Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 338
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Am Niagara beim »Donner der Gewässer«

Ich bin noch hinaus in das Steppenland gefahren. Es stand eine Felswand weit fort im Tagesbrand der Junisonne;
An ihr fand ich ein mächtiges verlassenes Adlernest, aber keine Feder von einem Adler lebte mehr dort, nur der braune Reisighaufen als Rest in dem Felsriß an senkrechter Wand.
So leer wie das Adlernest stand bis an den Erdrand für mich Amerika vor meiner Hand. Zwar glänzte der Göttergarten rot, wie zu einem Fest, in das Land,
Aber mir schienen alle Götter tot, wenn ich nicht bald die Heimat wiederfand. – Am Nachmittag stand ich oben am Pikes Peak, zu dem sich eine Zahnradbahn hinaufwand,
Und sah an dem kahlen Gipfel eher die Leere noch näher. – Und gleich einem geschleuderten Speere schoß vom Göttergarten fort noch am Abend mit mir
Ein neuer Eisenbahnzug durch der Meilen neue Heere, entgegen dem letzten und siebenten Meere. Und ich stand nur noch, kaum wie ein Schlaftrunkener im Traum,
Halb hörend, vor dem Niagarafall, dem »Donner der Gewässer« im amerikanischen Weltraum. Und sein Brüllen war wie mein Herzhall, und wie meine Sehnsuchtswut stürzte er voll Dampf und Schaum,
Als ob er bergab den Weg sich kürzte, als wäre der eiskalte Wasserbrei voll Hitze und Glut und wollte hinrasen zum Weltsaum.
Kaum gibt es ein Hochzeitspaar in Amerika, das nicht zur Hochzeitsreise an seinem Ufer war und mit dem kleinen Dampfschiff, zwischen Schaum und Riff, in die nassen Nebelhüllen,
Dem weißen Giganten in die entbrannten Arme lief. Das Schiff rief sich »Nebelmaid«. Und ich stand, ins schwarze Gummikleid eingewickelt, am schwanken Bootsrand
Und fuhr an den weißen, donnernden Wasserberg und sah in dem Hufeisenfall die rennenden Wassermauern sich fortreißen
Und sah die schwarzen Felsen, genannt die »Blöcke des Alters«, angerannt von Sturz und Hall. Und überall war wieder die Größe von einem Gigant;
Aber meine Herzstöße sind mir, noch lauter als der Donner der größten Gewässer, vor Heimweh in der Brust entbrannt.
Ich vertauschte mein Gummikleid wieder und verließ die Nebelmaid und den Niagaragott, dem einst jährlich das Indianervolk die schönste Jungfrau als Opfer bot;
Und ich dachte: Einmal schweigt sich auch der Donner dieser Gewässer tot, aber niemals die Liebessehnsucht, die das Weltall süß und schaudernd und unendlich durchloht.

 

 << Kapitel 337  Kapitel 339 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.