Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 330
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Sieben Schaukelstühle

Unter der Mittagsonne brannte rot, unauslöschlich in dem siebenfarbigen Feuerton, der Grand Canon. Ich ging zurück im Waldstück, das sich das »glänzende Gezelt der Engel« nannte.
Und ich erkannte, daß ein Name in der Welt oft mehr enthält, als uns beim ersten Hinschaun in die Augen fällt.
Die schwersten Reisestunden lagen hinter mir, das durfte ich laut sagen; und überall, wohin ich jetzt geschaut, sah ich die Welt, auch wenn sie Schlucht und Felsen mir in meine Wege stellt,
Glänzend wie ein Gezelt der Engel ragen. – Ich habe die Veranda im Hotel El-Tovar aufgesucht, die lag im Morgenstundenmeer
Mit Schatten kühl und nah dem Waldgewühl und war noch leer. Nur große sieben Schaukelstühle hatten im Luftzug Kurzweil dort.
Der Morgenwind kam her und rührte bald den einen, bald den andern an, und ich kam auch heran und setzte mich hinzu, und mit mir sahen in den Wald
Die andern sechs der Stühle. Und wir begannen alle schaukelnd ein Wiegen und ein Wandern. »Es schaukeln jetzt daneben sechs Engel jener Meere,
Die hinter dir schon liegen,« sprach ich still glücklich vor mich in die Leere, »und mit dem siebenten mußt du nicht weit mehr fliegen.« Da meckern höhnisch plötzlich aus dem waldigen Garten
Berg-Ziegen, die im Sand dort scharrten. Und meine Augen starrten auf ein Indianerhaus, das machte mich jetzt völlig wach, als lachte es mich aus mit Dach und Wand. Meerweit war ich noch fern von meiner Liebsten Land!
Wohl sind sechs Meere hinter mir geblieben, doch ach, wie viele Meereswellen trieben noch Schabernack, gleich diesem Ziegenpack vor mir,
Die sich die Stirnen stoßend rieben. – Die Heimat lag noch fern im grauen Sack. »Nein,« sagte ich mir dann, »auf sieben Stühlen hier
Sitzen nicht Engel überwundener Meere nah bei mir. Mein Herz, es dreht sich zwischen Lust und Schmerzgefühlen.
Ich glaube, daß jetzt hier um mich, weil ich so sehr verzagte, der siebenfache Geist von sieben Städten der Indianer, die man in der Provinz die ›sieben Sterbenden‹ jetzt heißt,
An meiner Ruhe nagte. Die sieben Städte liegen nahe hier, im Bergrevier, und ihre müde Seelenwelt um meine kreist.« – So sagte ich zu mir.
Ich habe mich auf meine festen Füße vom Schaukelstuhle wieder aufgerichtet und sah mich bald erhaben, bald vernichtet, bei Engeln und bei Sterbenden, am Ende aller Welt,
Zwischen die Wollust und den Schauder gleichwie an einen Scheideweg gestellt, und mußte bald Geplauder und bald Erschrecken fühlen, –
Sogar bei sieben leeren Schaukelstühlen.

 

 << Kapitel 329  Kapitel 331 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.