Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 196
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Der hölzerne Königspalast von Mandalay

In Mandalay des Morgens angekommen, fand ich,
als ich zur Stadt fuhr,
Eine lange, weiße Mauer nur; in einem Wassergraben ist ihr Spiegelbild geschwommen.
Sonst zeigt von dieser Stadt sich keine Spur.
Die lange weiße Mauer und der Wassergraben haben sich in Viertelstunden um ein Viereck gewunden.
Dahinter im Versteck lag das Schloß der birmanischen Könige,
Aber von außen sah man die unendliche Mauer bloß,
Daran sich viermal ein mächtiges Tor fand,
Das zum Himmel stand in der Mitte von jeder Viereckwand.
Am Nachmittag ging ich zum Schloß über das Wasser, das nicht weiterfloß,
Durch eines der Mauertore in einen kahlen, breiten, unendlichen Hof.
Dort lagen nur die Schatten einiger Bäume wie trübselige Flore.
Hinter dem Blattgewirr fand ich ein Geirr von Holzbauten,
Die unter schweren, zackigen Holzdächern tot standen,
Als ob große Wracke von Wikingschiffen vom Himmel am Boden landen.
Düstere, rotbemalte Holzpfähle, die sich auf Holzdielen stemmen,
Hielten mächtig die weiten, hölzernen Königssäle.
Hölzerne Säulen und Träger, die sich ineinanderrammen,
Hielten die hölzernen Wände der leeren Hallen zusammen.
Nur über die wuchtigen Dächer spielten wie Flammen Holzschnitzereien.
Alle spinnwebengrauen Gemächer waren öde, verlassene Kammern,
Als hüte man sich und böte der Leere keinen Stuhl an und dem Jammern der Einsamkeit,
Die sich seit der königlosen Zeit von hier nicht mehr trennen kann.
Die Baumsäulen, die roten, standen wie Mast bei Mast und trugen die Dachlast;
Die Dielenbretter, die lange keine Schritte mehr trugen,
Waren staubig und seufzten in allen Fugen.
Wie graue Riesentiere, welche fünf, sechs, sieben Sättel auf ihrem Rücken übereinander schleppen,
Standen die hölzernen Häuser mit ihren vielfachen Dächern zum Himmel wie Treppen.
Hinein in die grauen Holzgemächer von diesem alten Palast fanden keine Sonnenstrahlen,
Sie standen da wie von tauben Nüssen die leeren Schalen.

 

 << Kapitel 195  Kapitel 197 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.