Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 192
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Das Treppenhaus der Shwe Dagon-Pagode

Als hab den Berg ein Zauberwort laut angerufen, öffnet sich dieser Tempelberg vor dir,
Empfängt dich, trittst du einige Stufen empor zwischen den weißen Greifen auf die Treppe,
Ein offenes Tor, geschmückt mit Götterzwergen, Blumengirlanden, künstlich kleinen Bergen,
Geschnitzt und eingeritzt in Stein.
Gehst du ins Tor hinein, wachsen zwei Säulenreihn groß vor dir her,
Blutrot bemalte Stämme, wie eine aufgepflanzte Baumschar schwer,
Du siehst der wuchtigen Säulenstiege nach, die senkrecht über dir kein Ende zeigt, rot überdunkelt von dem roten Treppendach
Die Stiege, einer riesigen Leiter gleich, aus schwerem Holz gemacht, die führt hinauf in eine purpurrote Nacht.
Und als erwarte dich von Purpur dort ein Graus, – endlos steigt diese dunkelrote Treppe
Wie in ein bergehohes, blutgetränktes Haus.
Du hebst die Knie' und glaubst zuerst: du wirst es nie erschaun, das Ende dieser Treppe,
Doch mit dem Steigen wächst auch dein Vertraun.
Das Rot an jedem Säulenschaft, das mit dir steigt, ist unermüdlich stark an Kraft.
Und ohne Atemnot und unerschlafft und hochgetrieben vom Erwarten,
Geht dir dein Fuß vom Boden, als trügen dich von drunten die beiden heiligen Greifen
Hinauf in schnellen Flügen zum Gipfelgarten hoch und zu den goldenen Pagoden.
Birmanische Verkäuferinnen mit lächelnd kultivierten Mienen, in Seide, wohlgepflegt gleich ihren Göttinnen,
Sitzen zu beiden Seiten von den Treppen zwischen den Säulenstämmen
Und bieten, ohne dich mit Worten laut zu überschwemmen, leis' wie nur feine Schlänglein zischen,
Weihrauch und Blumensträuße auf den Tischen, und Puppen, Marionetten, Spielwerk und Zigaretten.
Und Kerzen, Flitter, Lichter leuchten im roten Treppenhaus,
Und die Verkäuferinnen scherzen und teilen ihre Waren mit überlegenem Frauenlächeln aus.
Versöhnlich mischen sich die weißen kleinen Lichter von den Tischen ins Rot der Geisterstiege,
Und in den Kerzenscheinen erglänzen golden die Gesichter der hübschen Mädchenschar,
Jedes mit einem Blumenstern im Haar.
In ihrer Nähe mir der blutige Purpur des schauerlichen Treppenhauses
Zärtlich wie 's Lippenrot der Liebsten war.

 

 << Kapitel 191  Kapitel 193 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.