Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 167
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Von Siliguri nach Darjeeling

Gedeckte Tafeln stehen im Bahnhofsgewühl, und es sprechen viel Heimatzungen im Bahnhofssaal beim Morgenmahl:
Leute, die aus Kalkutta kommen in großer Zahl und suchen Himalajaluft für erschlaffte Lungen.
Vorgesehen mit Wintermänteln und Schal, steigt man in die kleinen Trambahnwagen, die offen und schmal. Die fahren vom Tal
Siebentausend Fuß über den indisch grünen Tropensaal hin zum Eis- und Schneegenuß.
Schwer wie dem Tantalus schien mir dieses Wechsels Qual.
Ich war eben erst eingelebt unter Palmen; nun entschwebt', wie in die Versenkung einer Bühne,
Die Tropenlandschaft, die strotzend grüne, als tat sie einen Sprung in einen Schlund.
Und nahe vor Nase und Mund kam die Frische der Steinluft,
Der Bergduft aus Moos und granitener Gruft, als käme ich mitten in kühler deutscher Erdschollen Schoß.
Ich genoß mit vollen Atemzügen tief in der Brust bei jedem Kältestrom Heimatlust.
Aber kahl und bloß lag vor dem Auge und vor der Hand noch immer des Himalajas unendliche Nebelwand.
Ich stieg fast senkrecht durch die Wüste der Wolkenscharen, und der Erdgrund schwand,
Als fand ich nie mehr den Boden, auf dem ich vorher stand, und nie mehr der Heimat Haus.
Der kleine Zug wand sich mit Lärm und Ruß nahe am Abgrundrand von tausend Fuß zu tausend Fuß,
Und tausend Echos hallten brausend.
Die Himalajaschluchten waren gedrängt voll Fächerpalmen und mit Schlingpflanzen behängt,
Wie voll Blattlawinen, und immer dampfte der kleine Zug im Grünen drinnen;
Kletterte von Bergterrasse zu Terrasse und trug die schwelgenden, schauenden Reisenden
Von einer grünen Gasse zur andern Gasse und steuerte, lenkte und pfiff.
Und der Zug sah sich so klein und einsam an, als wären die Himalajawälder ein grüner Ozean
Und die Lokomotive samt Wagen ein langes Schiff.
Höher in der Bergwelt hangen am Abhang zierlich Teefeld bei Teefeld,
Kleine Teestauden, wie runde, grüne Igel in Reihen aufgestellt.
Und immer noch schwangen sich darüber Bananen mit großlappigen Blätterfahnen,
Aber tief in Dschungeln drunten standen totstill die Blätterscharen,
Die träge voll Nässe und Dämpfe waren, und führten voll Regenblässe mit den Wolken stille Kämpfe.

 

 << Kapitel 166  Kapitel 168 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.