Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Unbekannte Autoren: Die Edda - Kapitel 39
Quellenangabe
pfad/anonymus/edda/edda.xml
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleDie Edda
publisherVerlag von Moritz Diesterweg
year1910
translatorWilhelm Jordan
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120706
projectidefbdb6c6
Schließen

Navigation:

Drittes Gudrunlied

Guđrunarquiđa Þriđia

Herkia hieß eine Magd Atlis, die seine Kebse gewesen war. Die sagte dem Atli, sie habe Ditrich mit Gudrun beisammen gesehen. Darob war Atli sehr aufgebracht. Gudrun sagte:

1

Was ist dir, Atli? Was macht dich unfroh?
Was ließ dich so ganz das Lachen verlernen?
Besser gefiel' es deinem Gefolge,
Wenn du minder stumm wärst und nicht voll Mißmut
Deiner Gemahlin Anblick miedest.

Atli.

2

Gibichstochter, es macht mich gallig,
Was in der Halle Herkia sagte:
Unter einer Decke mit Ditrich schlief'st du,
Und das Laken verberge die Lust der Buhlen.

Gudrun.

3

Erhärten soll es die heilige Probe
Des weißen Steines, daß nichts gestattet
Dem Ditrich wurde, dem Sohne Ditmars,
Was in Ehren einzig dem Ehmann zusteht;

4

Denn daß ich beim Gruß um den großen König
Und Schlachtenordner den Arm geschlungen,
War Ehrenzoll, der ihm geziemte.
Ganz anderer Dinge gedachten wir beide,
Als Trauer uns trieb zu vertrautem Gespräch.

5

Hierher kam Ditrich mit dreißig Helden;
Sie verloren ihr Leben, und er ist allein.
Laß deine Brüder und Brünnenträger,
Laß all deine Neffen und nächsten Verwandten
Zum Gericht berufen und mich umringen;

6

Auch sende sofort nach dem Sachsenfürsten,
Der zu segnen versteht den siedenden Kessel. –

Als siebenhundert im Saal sich versammelt,
Trat an den Kessel die Gattin des Königs.

Gudrun.

7

Nicht Gunther noch Hagen sind hier zugegen;
Umsonst nach den Brüdern sucht mein Auge.
Mit dem Schwerte würde der Schwester Verleumdung
Hagen sühnen. So muß ich mich selbst nun
Von erlogener Schuld und Schande läutern. –

8

Tief in den Hafen tauchte sie tapfer
Die weiße Hand und hob aus dem Wasser
Den schimmernden Stein. »Nun schaut es bestätigt
Vom Gottesgericht, daß ich rein von Schuld bin;
Mich ließ unverbrüht der brodelnde Kessel.«

9

Dem Atli lachte das Herz im Leibe,
Als er sah, daß der Sud ihre Hand nicht versehrt.
»Du, Herkia, hol' aus dem Hafen den Stein jetzt,
Da du Gudrun bezichtigt als zuchtvergessen!«

10

Entsetzlicher Anblick! Gesottene Arme
Riß sie zurück aus dem kochenden Kessel.
Man führte sie fort zum Ersäufen im Sumpfe. –
So entlastete sich die verleumdete Gudrun.

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.