Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Die Edda

Karl Simrock: Die Edda - Kapitel 13
Quellenangabe
typelegend
authorKarl Simrock
year1878
publisherVerlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleDie Edda
pagesI-VII
created20031015
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1851
Schließen

Navigation:

9. Oegisdrecka.
Oegirs Trinkgelag.

Oegir, der mit anderm Namen Gymir hieß, bereitete den Asen ein Gastmal, nachdem er den großen Keßel erlangt hatte, wie eben gesagt ist. Zu diesem Gastmal kam Odhin und Frigg sein Weib. Thôr kam nicht, denn er war auf der Ostfahrt. Sif war zugegen, Thôrs Weib, desgleichen Bragi und Idun sein Gemahl. Auch Tyr war da, der nur Eine Hand hatte, denn der Fenriswolf hatte ihm die andre abgebißen, als er gebunden wurde. Da war auch Niörd und Skadi sein Weib, Freyr und Freyja, und Widar, Odhins Sohn. Auch Loki war da und Freys Diener Beyggwir und Beyla. Da waren noch viele Asen und Alfen.

Oegir hatte zwei Diener, Funafengr und Eldir. Leuchtendes Gold diente statt brennenden Lichtes. Das Ael trug sich selber auf. Der Ort hatte sehr heiligen Frieden. Alle Gäste rühmten, wie gut Oegirs Leute sie bedienten. Loki, der das nicht hören mochte, erschlug den Funafengr. Da schüttelten die Asen ihre Schilde und rannten wider Loki und verfolgten ihn in den Wald und fuhren dann zu dem Mal. Loki kam wieder und sprach zu Eldir, den er vor dem Saale fand:

 

           

Sage mir, Eldir,   eh du mit einem
Fuße vorwärts schreitest,
Was für Tischgespräche   tauschen hier innen
Der Sieggötter Söhne?

 
Eldir sprach:

Von Waffen reden   und ruhmvollen Kämpfen
Der Sieggötter Söhne.
Asen und Alfen,   die hier innen sind,
Keiner weiß von dir   ein gutes Wort.

 
Loki.

Ein will ich treten   in Oegis Hallen,
Selber dieß Gelag zu sehn.
Schimpf und Schande   schaff ich den Asen
Und mische Gift in ihren Meth.

 
Eldir.

Wiße, wenn du eintrittst   in Oegis Halle,
Selber dieß Gelag zu sehn,
Und die guten Götter   übergießest mit Schmach,
Gieb Acht, sie trocknen sie ab an dir.

 
Loki.

Wiße das, Eldir,   wenn mit einander wir
In scharfen Worten streiten,
Ueppiger werd ich   in Antworten sein,
Was du auch zu reden weist.

 

Da ging Loki in die Halle. Jene aber, die darinnen waren, als sie ihn eingetreten sahen, schwiegen alle still.

 
Loki sprach:

       

Durstig komm ich   in diese Halle
Loptr den langen Weg
Die Asen zu bitten,   mir Einen Trunk
Zu schenken ihres süßen Meths.

Warum schweigt ihr still,   verstockte Götter,
Und erwiedert nicht ein Wort?
Sitz und Stelle   sucht mir bei dem Mal,
Oder heißt mich hinnen weichen.

 
Bragi. 26

Sitz und Stelle   suchen dir bei dem Mal
Die Asen nun und nimmer.
Die Asen wißen wohl   wem sie sollen
Antheil gönnen am Gelag.

 
Loki.

Gedenkt dir, Odhin,   wie in Urzeiten wir
Das Blut mischten beide?
Du gelobtest, nimmer   dich zu laben mit Trank,
Würd er uns beiden nicht gebracht.

 
Odhin.

10 

Steh denn auf, Widhar, 29   dem Vater des Wolfs
Sitz zu schaffen beim Mal,
Daß länger Loki   uns nicht lästere
Hier in Oegis Halle.

 

Da stand Widar aus und schenkte dem Loki. Als er aber getrunken hatte, sprach er zu den Asen:

 

                         

11 

Heil euch, Asen,   Heil euch Asinnen,
Euch hochheiligen Göttern all,
Außer dem Asen   allein, der da sitzt
Auf Bragis Bank.

 
Bragi.

12 

Schwert und Schecken   aus meinem Schatze zahl ich
Und einen Baug (Ring) zur Buße,
Daß du den Asen   nicht Aergerniss gebest:
Mache dir nicht gram die Götter.

 
Loki.

13 

Ross und Ringe,   nicht allzureich doch
Weiß ich dich, Bragi, der beiden!
Von Asen und Alfen,   die hier inne sind,
Scheut Keiner so den Streit,
Flieht Geschoße Keiner feiger.

 
Bragi.

14 

Ich weiß doch, wär ich draußen,   wie ich drinne bin
Hier in Oegis Halle,
Dein Haupt hätt ich   in meiner Hand schon;
Also lohnt' ich dir der Lüge.

 
Loki.

15 

Sitzend bist du schnell,   doch schwerlich leistest dus,
Bragi, Bänkehüter!
Zum Zweikampf vor,   wenn du zornig bist:
Der Tapfre sieht nicht um und säumt.

 
Idun.

16 

Ich bitte dich, Bragi,   bei deiner Gebornen
Und aller Wünschelsöhne Wohl,
Sprich zu Loki nicht   mit lästernden Worten
Hier in Oegis Halle.

 
Loki.

17 

Schweig, Idun!   Von allen Frauen
Mein ich dich die Männertollste:
Du legtest die Arme,   die leuchtenden, gleich
Um den Mörder eines Bruders.

 
Idun.

18 

Zu Loki sprech ich nicht   mit lästernden Worten
Hier in Oegis Halle;
Den Bragi sänft ich,   den bierberauschten,
Daß er im Zorn den Zweikampf meide.

 
Gefion.

19 

Ihr Asen beide,   was ists, daß ihr euch
Mit scharfen Worten streitet?
Loptr träumt sich nicht,   daß er betrogen ist,
Ihn hier die Himmlischen haßen.

 
Loki.

20 

Schweig du, Gefion!   sonst vergeß ichs nicht
Wie dich zur Lust verlockte
Jener weiße Knabe,   der dir das Kleinod gab,
Als du den Schenkel um ihn schlangst.

 
Odhin.

21 

Irr bist du, Loki,   und aberwitzig,
Wenn du Gefion gram dir machst:
Aller Lebenden   Looße weiß sie
Ebenwohl als ich.

 
Loki.

22 

Schweig nur, Odhin,   ungerecht zwischen
Den Sterblichen theilst du den Streit:
Oftmals gabst du,   dem du nicht geben solltest,
Dem schlechteren Manne den Sieg.

 
Odhin.

23 

Weist du, daß ich gab,   dem ich nicht geben sollte,
Dem schlechten Manne den Sieg,
Unter der Erde   acht Winter warst du
Milchende Kuh und Mutter
[Denn du gebarest da:
Das dünkt mich eines Argen Art].

 
Loki.

24 

Du schlichest, sagt man,   in Samsö umher
Von Haus zu Haus als Wala.
Vermummter Zauberer   trogst du das Menschenvolk:
Das dünkt mich eines Argen Art.

 
Frigg.

25 

Euer Geschicke   solltet ihr nie
Erwähnen vor der Welt,
Was ihr Asen beide   in Urzeiten triebet:
Die frühsten Thaten bergt dem Volk.

 
Loki.

26 

Schweig du, Frigg!   Fiörgyns Tochter bist du
Und den Männern allzumild,
Die Wili und We   als Widrirs Gemahlin
Beide bargst in deinem Schooß.

 
Frigg.

27 

Wiße, hätt ich hier   in den Hallen Oegirs
Einen Sohn wie Baldur schnell,
Nicht kämst du hinaus   von den Asensöhnen,
Du hättest schon zu fechten gefunden.

 
Loki.

28 

Und willst du, Frigg,   daß ich ferner gedenke
Meiner Meinthaten,
So bin ich Schuld,   daß du nicht mehr schauen wirst
Baldur reiten zum Rath der Götter.

 
Freyja.

29 

Irr bist du, Loki,   daß du selber anführst
Die schnöden Schandthaten.
Wohl weiß Frigg Alles   was sich begiebt,
Ob sie schon es nicht sagt.

 
Loki.

30 

Schweig du, Freyja,   dich vollends kenn ich:
Keines Makels mangelst du;
Der Asen und Alfen,   die hier inne sind,
Bist du Jedes Buhlerin.

 
Freyja.

31 

Deine Zunge frevelt;   doch fürcht ich, daß sie dir
Wenig Gutes gellt.
Abhold sind dir die Asen   und die Asinnen,
Unfröhlich fährst du nach Haus.

 
Loki.

32 

Schweig du, Freyja,   Gift führst du mit dir,
Bist alles Unheils voll.
Vor den Göttern umarmtest du   den eigenen Bruder:
So böser Wind entfuhr dir, Freyja!

 
Niördr.

33 

Die Schöngeschmückten,   das schadet nicht,
Wählen Männer wie sie mögen;
Des Verworfnen Weilen   bei den Asen wundert nur,
Der Kinder konnte gebären.

 
Loki.

34 

Schweig du, Niördr,   von Osten gesendet
Als Geisel bist du den Göttern.
Hymirs Töchter nahmen dich   da zum Nachtgeschirre
Und machten dir in den Mund.

 
Niördr.

35 

Des Schadens tröstet mich,   seit ich gesendet ward
Fernher als Geisel den Göttern,
Daß mir erwuchs der Sohn,   wider den Niemand ist,
Der für den Ersten der Asen gilt.

 
Loki.

36 

Laß endlich, Niördr,   den Uebermuth,
Ich hab es länger nicht Hehl:
Mit der eignen Schwester   den Sohn erzeugtest du,
Der eben so arg ist wie du.

 
Tyr.

37 

Freyr ist der beste   von allen, die Bifröst
Trägt zu der hohen Halle:
Keine Maid betrübt er,   Keines Mannes Weib,
Einen Jeden nimmt er aus Nöthen.

 
Loki.

38 

Schweig du, Tyr!   du taugst zum Kampfe nicht
Zu gleicher Zeit mit Zweien.
Deine rechte Hand   ist dir geraubt,
Fenrir fraß sie, der Wolf.

 
Tyr.

39 

Der Hand muß ich darben;   so darbst du Fenrirs.
Eins ist schlimm wie das andre;
Auch der Wolf ist freudenlos:   gefeßelt erwartet er
Der Asen Untergang.

 
Loki.

40 

Schweig du, Tyr!   deinem Weibe geschahs,
Daß sie von mir ein Kind bekam.
Nicht Pfenningsbuße   empfingst du für die Schmach:
Habe dir das, du Hanrei!

 
Freyr.

41 

Gefeßelt liegt Fenrir   vor des Flußes Ursprung
Bis die Götter vergehen.
So soll auch dir geschehn,   wenn du nicht schweigen wirst
Endlich, Unheilschmied.

 
Loki.

42 

Mit Gold erkauftest du   Gymirs Tochter
Und gabst dem Skirnir dein Schwert.
Wenn aber Muspels Söhne   durch Myrkwidr reiten,
Womit willst du streiten, Unselger?

 
Beyggwir.

43 

Wär ich so edeln Stamms   als Yngwi-Freyr,
Und hätte so erhabnen Sitz,
Morscher als Mark   malmt' ich dich, freche Krähe,
Und lähmte dir alle Gelenke.

 
Loki.

44 

Was ist Winziges dort,   das ich wedeln sehe
Nach Speise schnappend?
Dem Freyr in die Ohren   bläst es immerdar,
Und müht sich mit Mägdearbeit.

 
Beyggwir.

45 

Beyggwir bin ich,   bieder rühmen mich
Die Asen all und Menschen.
Behende helf ich hier,   daß Hropts Freunde trinken
Ael in Oegis Halle.

 
Loki.

46 

Schweig du, Beyggwir,   übel verstehst du
Der Männer Mal zu ordnen.
Unterm Bettstroh   verbargst du dich feige,
Wenn es zum Kampfe kam.

 
Heimdal.

47 

Trunken bist du, Loki!   vertrankst den Verstand:
Laß endlich ab, Loki,
Denn im Rausche reden   die Leute viel
Und wißen nicht was.

 
Loki.

48 

Schweig du, Heimdal! In der Schöpfung Beginn
Ward dir ein leidig Looß.
Mit feuchtem Rücken fängst du den Thau auf
Und wachst der Götter Wärter! 27

 
Skadi.

49 

Lustig bist du, Loki;   doch lange magst du nicht
Spielen mit losem Schweif,
Da auf die scharfe Kante   des kalten Vetters bald
Mit Därmen dich die Götter binden. 50

 
Loki.

50 

Wenn auf die scharfe Kante   des reifkalten Vetters
Sie mich mit Därmen binden bald,
So war ich der erste   und auch der eifrigste,
Als es Thiassi zu tödten galt. 55

 
Skadi.

51 

Warst du der erste   und auch der eifrigste,
Als es Thiassi zu tödten galt,
So soll aus meinem Hof   und Heiligtum
Immer kalter Rath dir kommen.

 
Loki.

52 

Gelinder sprachst du   zu Laufeyjas Sohn,
Als du mich auf dein Lager ludst.
Dessen gedenk ich nun,   da es genauer gilt
Unsre Meinthaten zu melden.

 

Da trat Sif vor und schenkte dem Loki Meth in den Eiskelch und sprach:

 

   

53 

Heil dir nun, Loki,   den Eiskelch lang ich dir
Firnen Methes voll,
Daß du mich eine doch   von den Asenkindern
Ungelästert laßest.

 

Jener nahm den Kelch, trank und sprach:

 

                         

54 

Du einzig bliebst verschont, wärest du immer keusch
Und dem Gatten ergeben gewesen.
Einen weiß ich und weiß ihn gewiss,
Der auch den Hlorridi zum Hanrei machte. 61
[Und das war der listige Loki.]

 
Beyla.

55 

Alle Felsen beben,   von der Bergfahrt kehrt
Hlorridi heim.
Zum Schweigen bringt er den,   der hier mit Schmach belädt
Die Götter all und Gäste.

 
Loki.

56 

Schweig du, Beyla!   du bist Beyggwirs Weib
Und aller Unthat voll.
Kein ärger Ungeheuer   ist unter den Asenkindern,
Ganz bist du mit Schmutz besudelt.

 

Da kam Thôr an und sprach:

 

                       

57 

Schweig, unreiner Wicht,   sonst soll mein Hammer
Miölnir den Mund dir schließen.
Vom Halse hau ich dir   die Schulterhügel,
Daß dich das Leben läßt.

 
Loki.

58 

Der Erde Sohn   ist eingetreten:
Nun kannst du knirschen, Thôr;
Doch wenig wagst du,   wenn du den Wolf bestehen sollst,
Der den Siegvater schlingt.

 
Thôr.

59 

Schweig, unreiner Wicht,   sonst soll mein Hammer
Miölnir den Mund dir schließen.
Oder auf   gen Osten werf ich dich,
Daß kein Mann dich mehr erschaut.

 
Loki.

60 

Deine Ostfahrten   würden unbesprochen
Allzeit beßer bleiben,
Seit im Däumling du, Kämpe,   des Handschuhs kauertest
Und selbst nicht meintest Thôr zu sein. 45

 
Thôr.

61 

Schweig, unreiner Wicht,   sonst soll mein Hammer
Miölnir den Mund dir schließen.
Mit Hrungnis Tödter 59   trifft diese Hand dich
Und bricht dir alle Gebeine.

 
Loki.

62 

Noch lange Jahre   zu leben denk ich
Trotz deiner Hammerhiebe.
Hart schienen dir   Skrymis Knoten; 45
Du mustest der Malzeit darben
Ob du vor Heißhunger vergingst.

 
Thôr.

63 

Schweig, unreiner Wicht,   sonst soll mein Hammer
Miölnir den Mund dir schließen.
Hrungnis Tödter   schickt dich zu Hel hinab
Hinter der Todten Gitterthor.

 
Loki.

64 

Ich sang vor Asen,   sang vor Asensöhnen
Was ich auf dem Herzen hatte.
Nun wend ich mich weg:   dir weich ich allein,
Denn ich zweifle nicht, daß du zuschlägst.

65 

Ein Mal gabst du, Oegir;   nicht mehr hinfort
Wirst du die Götter bewirthen.
All dein Eigentum,   das hier innen ist,
Frißt die Flamme
Und raschelt dir über den Rücken.

 

Darauf nahm Loki die Gestalt eines Lachses an und entsprang in den Waßerfall Franangr. Da fingen ihn die Asen und banden ihn mit den Gedärmen seines Sohnes Nari. Sein anderer Sohn Narfi aber ward in einen Wolf verwandelt. Skadi nahm eine Giftschlange und hing sie auf über Lokis Antlitz. Der Schlange entträufelte Gift. Sigyn, Lokis Weib, setzte sich neben ihn und hielt eine Schale unter die Gifttropfen. Wenn aber die Schale voll war, trug sie das Gift hinweg: unterdessen träufelte das Gift in Lokis Angesicht, wobei er sich so stark wand, daß die ganze Erde zitterte. Das wird nun Erdbeben genannt.

 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.