Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Pedro Calderón de la Barca: Die Dame Kobold - Kapitel 2
Quellenangabe
typedrama
booktitleCalderons ausgewählte Werke Bd. III
authorPedro Calderón de la Barca
translatorJohann Diederich Gries
firstpub1817
yearca. 1905
publisherJ. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger
addressStuttgart
titleDie Dame Kobold
pages5-114
created20050609
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erster Aufzug.

Straße vor dem Hause des Don Juan.

Don Manuel und Cosme treten auf in Reisekleidern.

Don Manuel. Nur um eine Stunde haben
Wir verfehlt die Festlichkeiten,
Womit heut die hochgesinnte
Stadt Madrid die Taufe feiert
Des Infanten Balthasar.

Cosme. Wie man oft denn trifft dergleichen,
Oft verfehlt um eine Stunde.
Nur um eine Stunde zeit'ger
An dem Born, fand Pyramus
Seine Thisbe nicht als Leiche,
Und es gab kein Maulbeersudeln;
Denn, wie die Poeten meinen,
Brauchte man den Maulbeersyrup,
Um dies Trauerspiel zu schreiben.
Nur um eine Stunde später,
Fand Tarquin Lukretien einstens
Schon im Schlafgemach verschlossen,
Und das Heer der Bücherschreiber,
Ohne Kirchenratsbestallung,
Um die Kompetenz sich streitend,
Hätte nicht erörtert, ob er
Ihr Gewalt that oder keine.
Nur um eine Stunde länger,
Sann einst Hero, was es heiße,
Von dem Turm herab zu springen,
Und sie sprang nicht, 's ist kein Zweifel
Und der Doktor Mira Mescua
Konnte sich der Mühe weigern,
Mit so wohl geschriebenem Schauspiel
Unsre Bühne zu bereichern;
Und nicht durft' auch Amaryllis
So natürlich drin erscheinen,
Daß sie, Gauklerin des Faschings
(Andre sind's in Fastenzeiten),
Mehr als einmal von der Bühne
Mit zerschelltem Kopfe heimging. –
Doch wofern um eine Stunde
Wir verfehlt so große Feier:
Nicht um eine Stunde laß uns
Das Quartier verfehlen! Heißt es
Doch mit Recht: Wer nach dem Thorschluß
Ankommt, der muß draußen bleiben.
Und ich rase vor Verlangen,
Jenen Freund zu sehn, der deiner
Harrt mit Tisch und Bett, als wärst du
Ein Galan nach heut'ger Weise.
Wüßt' ich nur, wie und woher
Uns solch großes Glück erscheine!
Beide sind wir ihm nichts nutze,
Und doch füttert er uns beide.

Don Manuel. Don Juan de Toledo, Cosme,
Ist der Mann, der mir am meisten
Freund ist; denn wir beide dienen,
Wenn auch nicht zur Schmach, zum Neide
Aller, die das Altertum
Durch so manch Jahrhundert feiert.
Wir studierten einst zusammen;
Und dann, von den Büchern eilend
Zu den Waffen, waren wir
Kampfgefährten gleicherweise.
In dem Krieg von Piemont,
Als der Herzog Feria einstens
Mich mit dem Sponton beehrte,
Gab ich meine Fahn' ihm eigen,
Und er war mein Fähnrich. Dann,
Da er einst in einem Streite
Schwer verwundet worden, gab ich
Ihm mein Bett und pflegte seiner,
Und, nächst Gott, dankt er sein Leben
Mir allein. Verbindlichkeiten
Mindern Werts erwähn' ich nicht;
Denn für Edle wär' es kleinlich,
Davon reden. Deshalb ward
Vom gelehrten Kunstvereine
Die Wohlthätigkeit gemalt
Als ein hehres Weib, das seinen
Rücken wendet; und dies sagt,
Daß für den, der Wohlthat reichet,
Schicklich ist, sie zu vergessen;
Denn nicht wohlthut, wer's verbreitet.
Kurz, Don Juan, mir sehr verpflichtet
Für mein treues Diensterweisen,
Wissend, daß des Königs Huld
Zur Belohnung mir erteilte
Diese Würd' und daß ich muß
Auf der Reis' am Hof erscheinen,
Beut, in gleicher Münze zahlend,
Seine Wohnung mir zur Einkehr.
Und obwohl sein Brief nach Burgos
Haus und Gasse mir bezeichnet,
Wollt' ich nicht, nach seiner Wohnung
Fragend, durch die Straßen reiten;
Also ließ ich dort im Gasthof
Maultier' und Gepäck einstweilen.
Nun, sein Haus aufsuchend, sah ich
Galakleider und Livreien;
Und da ich den Anlaß hörte,
Wollt' ich schauen im Vorbeigehn.
Doch wir sind zu spät gekommen,
Weil . . .

Doña Angela und Isabel treten eilig auf, beide verschleiert.

Angela.          Wenn, wie Eur Ansehn zeiget,
Ihr ein Ritter seid von milder
Sinnesart und edlem Geiste,
O so rettet eine Frau,
Welche Schutz von Euch erheischet.
Wichtig ist für Ehr' und Leben,
Daß mich jener Mann beileibe
Nicht erkenn' und nicht mir folge.
Hindert – o bei Euerm Heile! –
Daß ein edelbürtig Weib
Ungemach und Schimpf erleide.
Denn vielleicht könnt' eines Tages . . .
Fort! Lebt wohl! Halb tot enteil' ich!

(Beide schnell zur andern Seite ab.)

Cosme. Ist ein Weib das, ist's ein Sturmwind?

Don Manuel. Wer hat das erlebt?

Cosme.                                           Was meinest
Du zu thun?

Don Manuel.       Du magst noch fragen?
Kann mein Edelmut sich weigern,
Zu verhindern, daß ein Weib
Ungemach und Schimpf erleide?
Denn vermutlich ist's ihr Gatte.

Cosme. Und wie denkst du's anzugreifen?

Don Manuel. Halten will ich ihn durch irgend
Eine List. Wenn's auf die Weise
Nicht gelingt, bin ich genötigt,
Eiligst zur Gewalt zu schreiten,
Ohne daß er merkt, weshalb.

Cosme. Suchst du eine List? Dergleichen
Fällt mir eben ein. Sieh da!
Dieser Brief, Empfehlungsschreiben
Eines Freundes, soll mir dienen.

(Don Manuel zieht sich zurück.)

Don Luis und Rodrigo treten auf.

Don Luis. Kennen muß ich die Verschlei'rte;
Wär's auch nur, weil sie so ängstlich
Sich bemüht, mir auszuweichen.

Rodrigo. Folg' ihr, so gelingt dir's wohl.

Cosme (zu Don Luis). Herr, obwohl Ihr mein Erdreisten
Schelten möget, habt die Gnade,
Bitt' ich Euch, mir anzuzeigen,
An wen dieser Brief gerichtet.

(Er hält ihm den Brief vor.)

Don Luis. Dazu hab' ich jetzt nicht Weile.

Cosme (ihn aufhaltend). Wenn's Euch bloß an Weile fehlt,
Davon, Herr, besitz' ich reichlich
Und kann gerne mit Euch gehn.

Don Luis. Fort mit Euch!

Don Manuel (den Frauen nachsehend, beiseite). Die Gass' ist leider
Schnurgerad; noch immer sind sie
Im Gesicht.

Cosme.               Laßt Euch erweichen!

Don Luis. Nun, bei Gott! Ihr seid beschwerlich.
Euch den Kopf werd' ich zerschmeißen,
Wenn Ihr viel mich drängt.

Cosme.                                       Dazu
Werd' ich wenig drängen.

Don Luis.                                 Weiter
Hab' ich nicht Geduld mit Euch.
Fort von hier! (Stößt ihn weg.)

Don Manuel (beiseite).                   Nicht länger weilen
Darf ich jetzt; der Mut vollende,
Was die Schlauheit eingeleitet. (Tritt hervor.)
Wisset, Kavalier, der Mann hier
Ist mein Diener; und ich weiß nicht,
Wie er Euch beleid'gen konnte,
Daß Ihr ihn auf solche Weise
Fortstoßt.

Don Luis.       Ich antworte nicht
Der Beschwerde, noch dem Zweifel;
Denn Entschuldigungen macht' ich
Keinem noch. Mit Gott! (Will gehen.)

Don Manuel.                         Erheischte
Meiner Ehr' Entschlossenheit
Hier Entschuldigung, so meine
Euer Stolz von mir, daß ich
Ohne sie nicht würde scheiden.
Meine Frage, wodurch dieser
Euch beschwert, verletzt, beleidigt,
Hat mehr Höflichkeit verdient;
Und da ja der Hof sie beibringt,
Macht ihm nicht den bösen Namen,
Daß ein Fremder müss' erscheinen,
Um sie Solchem beizubringen,
Der sie kennen sollt' am meisten.

Don Luis. Wer denn meint, daß ich sie jedem
Nicht beibringen könnte?

Don Manuel.                           Schweigen
Laßt die Zunge vor dem Stahl.

Don Luis. Ihr habt recht. (Sie ziehen die Degen und fechten.)

Cosme.                             Hätt' itzt doch einer
Lust, zu fechten!

Rodrigo.                     Eure Klinge
Nur entblößt!

Cosme.                 Sie ist noch reine
Jungfer; ohne Ring und Trauschein
Wird sie nicht entblößt.

Don Juan kommt aus seinem Hause; Doña Beatriz hält ihn zurück.

Don Juan.                             Laß frei mich,
Beatriz! (Er reißt sich los.)

Beatriz.       Du darfst nicht.

Don Juan.                             Sieh nur,
's ist mein Bruder ja, der streitet.

Beatriz. Weh mir Armen! (Sie geht in das Haus zurück.)

Don Juan (zu Don Luis).     Dir zu Hilfe
Komm' ich. (Er zieht den Degen.)

Don Luis.           Don Juan, halt, verweile.
Denn mehr, um mich feig zu machen,
Kommst du, als den Mut zu steigern. –
Fremder Kavalier, Ihr seht,
Daß, wer nicht den Kampf geweigert,
Da er noch allein war, jetzt,
In Begleitung, nicht als Feiger
Ihn verläßt. Drum geht mit Gott;
Denn mein Adelsinn vermeidet
Schlechten Kampf, zumal mit dem,
Der so brav und tapfer streitet.
Geht mit Gott!

Don Manuel.         Bewundern muß ich
Euern Edelmut und Feinsinn.
Doch wofern Euch über mich
Irgend noch ein Zweifel bleibet,
Findet Ihr mich, wo Ihr wollt.

Don Luis. Wohl, so sei es!

Don Manuel.                       Wohl, so sei es!

Don Juan. Was ist's, das ich seh' und höre?
Wie? Don Manuel?

Don Manuel.                 Don Juan?

Don Juan.                                       Zweifelnd
Schwankt mein Herz und unentschlossen,
Was zu thun, da es im Streite
Solcher Art den Bruder findet
Und den Freund (was einerlei ist);
Und bis mir der Grund erhellet,
Schwank' ich stets.

Don Luis.                     Du sollst ihn einsehn:
Dieser edle Kavalier
Will dem Diener Hilfe leisten,
Dessen Thorheit mich genötigt,
Ihn zu schelten. Damit bleibet
Alles abgethan.

Don Juan.               Wenn's so ist,
Wirst du's übel nicht vermeinen,
Daß ich eil', ihn zu umarmen.
Dieser edle Gast, des Eintritt
Unser Haus erwartet, ist
Herr Don Manuel. Bruder, eile,
Ihm zu nahen; denn zwei Männer,
Die im Kampf sich maßen, bleiben
Beßre Freunde, weil sie schon
Ihren Mut einander zeigten. (Zu Don Manuel.)
Kommt in meinen Arm!

Don Manuel.                         Bevor ich
Euch umarmen darf, erheischet
Dieser Mut, den ich erprobt,
Daß ich meine Pflicht erzeige
Herrn Don Luis.

Don Luis.                 Ganz Euer Freund
Bin ich; und mir dient's zum Leide,
Euch nicht gleich erkannt zu haben,
Da schon Euer Mut hinreichend
Euch zu kennen gab.

Don Manuel.                   Der Eure
Schenkte mir ein Warnungszeichen:
Eine Wund' an dieser Hand
Nehm' ich mit.

Don Luis.               O daß an meiner
Hand ich sie empfangen hätte!

Cosme. Was für art'ge Schlägereien!

Don Juan. Kommt geschwind, daß man Euch pflege.
Du, Don Luis, mußt hier verweilen
Und bei Doña Beatriz,
Wenn sie, in den Wagen steigend,
Meiner wartet, mich entschuld'gen,
Daß ich so unhöflich scheine. –
Kommt, Señor, kommt in mein Haus
(Eures könnt' es besser heißen),
Euch zu pflegen.

Don Manuel.             Es ist nichts.

Don Juan. Kommt, ich bitt' Euch.

Don Manuel (beiseite).                 Wie unheimlich
Deucht es mir, daß gleich mit Blut
Mich Madrid empfängt!

(Don Juan und Don Manuel gehen ins Haus.)

Don Luis (beiseite).               Wie peinlich
Ist mir's, daß mir nicht gelang,
Jene Dame zu erreichen!

Cosme (beiseite). Wie so wohl verdient mein Herr
Sein empfangnes Warnungszeichen,
Daß er nicht mehr auf den Straßen
Sich als Don Quichotte zeige! (Er folgt seinem Herrn.)

Doña Beatriz und Clara kommen aus dem Hause.

Don Luis. Schon vorüber ist der Sturm;
Drum, Señora, stellet eilig
Wieder her die holden Blüten
Eurer Schönheit, die erbleichend
Welken vor dem eis'gen Hauche
Einer Ohnmacht.

Beatriz.                     Doch wo bleibet
Nur Don Juan?

Don Luis.               Ihn zu entschulden,
Bittet er: Verbindlichkeiten
Mächt'gen Zwangs entführen ihn
Und ein sorgenvoller Eifer
Für die Heilung eines Freundes,
Der verwundet ward.

Beatriz.                             Ihr Heil'gen!
Weh mir! Ist's Don Juan?

Don Luis.                                 Señora,
Es ist nicht Don Juan; nicht weilen
Würd' ich so geduldig hier,
Wüßt' ich meinen Bruder leidend.
Zaget nicht; denn unrecht wär' es,
Wenn wir, ohne daß er leide,
Ich den Kummer, Ihr die Angst
Um ihn trügen wechselseitig.
Kummer, sag' ich, so gequält
Euch zu sehn, so übermeistert
Von phantastisch leerem Gram,
Der um so gewalt'ger eindringt.

Beatriz. Herr Don Luis, Ihr wißt, ich schätze
Dankbar Eure Zärtlichkeiten,
Wie es recht ist, als von Euch
Kommend und als Liebeszeichen;
Doch nicht kann ich sie vergelten,
Weil den Sternen dies anheimfällt.
Und wer fordert Rechenschaft
Ueber das, was sie verweigern?
Wenn, was selten nur sich findet,
Das ist, was bei Hof am meisten
Geltung hat, so wisset Dank
Mir für die Enttäuschung; sei es
Deshalb nur, weil's eine Sach' ist,
Die man selten dort erreichet.
Und so lebet wohl! (Ab mit Clara.)

Don Luis.                       Lebt wohl! –
Nichts, was ich beginn' und treibe,
Glücket mir, Rodrigo. Seh' ich
Eine schöne Frau und eile
Rasch ihr nach, so zwingt ein Dummkopf
Und ein Zweikampf mich, zu weilen,
Und ich weiß nicht, welches schlimmer.
Kämpf' ich, kommt mein Bruder eilends,
Und mein Gegner ist sein Freund.
Soll bei einer Dam' ich seinen
Anwalt machen, ist's bei solcher,
Die mir tausend Not bereitet.
So geschieht's, daß ein verkapptes
Weib mich flieht, ein Narr mich peinigt,
Daß ein fremder Mensch mich anfällt,
Den ein Bruder mir entreißet,
Um ihn mir zum Gast zu machen,
Und daß endlich mich ein zweites
Weib verschmäht. O feindlich Glück!

Rodrigo. Ob ich weiß, von diesen Leiden
Welches dich am meisten quält?

Don Luis. Schwerlich.

Rodrigo.                       Eifersucht um deinen
Bruder und um Beatriz,
Quält nicht diese dich am meisten?

Don Luis. Du betrügst dich.

Rodrigo.                               Was denn ist's?

Don Luis. Wenn du Wahrheit von mir heischest
(Dir allein würd' ich vertrauen),
So quält dieses mich am meisten,
Daß mein Bruder, unvorsichtig,
Einen jungen Mann hineinnimmt
In sein Haus, obwohl er selbst
Eine Schwester hat, die reizend,
Jung und Witib ist und so
Eingezogen, daß – du weißt es –
Kaum die Sonne hier sie schaut;
Denn nur Beatriz kommt einzig
Zu ihr, als so nah Verwandte.

Rodrigo. Ja, ich weiß, in einer reichen
Seestadt war ihr Mann Verwalter
Fürstlicher Gefäll', und leider
Mußt' er, als er starb, dem König
Große Summen schuldig bleiben.
Heimlich kam sie an den Hof,
Wo sie denkt, auf beßre Weise,
Still und eingezogen lebend,
Von der Schuld sich zu befreien.
Dies entschuldigt deinen Bruder;
Denn, Herr, überlegst du reiflich,
Daß ihr Witwenstand Erlaubnis
Und Vergünstigung ihr weigert,
Hier Besuche zu empfangen;
Daß Don Manuel, ist er freilich
Jetzt dein Gast, nicht wissen wird,
Daß solch eine Frau in einem
Hause mit ihm wohnt: wie kann
Sein Empfang unschicklich heißen?
Vollends, da Don Juan so großer
Sorg' und Vorsicht sich befleißigt,
Daß er von der andern Gasse
Ihrer Wohnung gab den Eintritt,
Und daß er die innre Thür
(Um den Argwohn abzutreiben,
Daß man sie aus Furcht versperrte,
Oder etwa, um mit leichter
Müh' ein andermal eröffnen
Sie zu können) ließ verkleiden
Mittelst eines großen Glasschranks,
Angebracht auf solche Weise,
Daß es scheint, es gab niemals
Eine Thür auf jener Seite.

Don Luis. Dieses soll mir Ruhe geben?
Und dies gibt im Gegenteile
Mir den Tod; denn selber sagst du,
Daß sie nichts hat zum Verteid'ger
Ihrer Ehr', als mürbes Glas,
Das beim ersten Stoß entzwei bricht.

(Beide gehen ins Haus.)

 


 
Zimmer der Doña Angela mit einer Hauptthür im Hintergrunde und zwei Nebenthüren auf den Seiten.

Doña Angela und Isabel treten auf.

(Angela wirft eintretend Schleier und Oberkleid ab und läßt während der ersten Reden sich von Isabel Trauerkleidung anlegen.)

Angela. Gib die Haube wieder her,
Isabel (o harter Fluch!),
Wieder her das Leichentuch
Der Lebend'gen, da so schwer
Das Geschick mich plagt.

Isabel.                                       Geschwinde!
Daß, wofern dein Bruder naht,
Der vielleicht schon Argwohn hat,
Er ihn nicht bestätigt finde,
Wenn er so dich sollte sehen,
Wie er im Palast dich sah.

Angela. Zwischen diesen Wänden da,
Himmel! soll ich denn vergehen?
Wo kaum selbst die Sonne weiß,
Wer ich bin; denn meine Plage,
So unendlich, wird vom Tage
Nicht gefaßt in seinen Kreis.
Wo, von mir den Einfluß nehmend,
Die unstäte Luna nie
Sagen kann: Dort sah ich sie,
Ueber ihr Geschick sich grämend.
Wo ich, da mir Freiheit fehlt,
Muß in Kerkerluft ermatten,
Weil ich, Witib eines Gatten,
Mit zwei Brüdern bin vermählt.
Und ist's etwan ein Vergehn,
Wenn ich, nur ein wenig freier,
Ohne Leichtsinn doch, im Schleier
Mich herauswag', um zu sehn
Einen Schauplatz, wo der Ruf
Mit der Stimme von Metall,
Mit dem ehrnen Widerhall,
Uebt so herrlichen Beruf?
Hartes Schicksal! bittre Pein.

Isabel. Herrin, gar kein Zweifel ist,
Daß bloß, weil du Witwe bist
Und so reizend, jung und fein,
Dich der Brüder sorgsam Streben
So bewacht; denn dieser Stand,
Sagt man, soll gar leicht die Hand
Zärtlichen Verbrechen geben.
Und zumal am Hof, wo schlanke
Junge Witwen durch die Lüfte
Streun so viel Orangendüfte,
Daß ich laut dem Himmel danke,
Seh' ich wo sie auf den Straßen
So gar ehrenhaft und rechtlich,
So gottselig und bedächtlich.
Doch hernach, da ist's zum Spaßen,
Sie im Unterrock zu schaun;
Denn ohn' Andacht, ohne Schleier,
Springen sie nach jeder Leier,
Wie die Federbälle, traun!
Aber, Herrin, abgebrochen
Sei nun dies Gespräch bis künftig.
Wie nur kommt's, daß wir vernünftig
Noch den Fremden nicht besprochen,
Den zum Ehrenwächter dort
Und zum Ritter du erlesen?

Angela. In der Seele mir gelesen,
Glaub' ich, hast du dieses Wort.
Freilich mußt' ich Sorge hegen,
Nicht um ihn, allein um mich;
Denn als ich so schnell entwich,
Hört' ich das Geklirr der Degen.
Und da fiel mir aufs Gemüt,
Isabel (doch das sind Possen),
Jener habe so entschlossen
Sich zu meinem Schutz bemüht,
Daß er, meine Flucht zu decken,
Selbst gekämpft. Recht dumm, fürwahr!
Bracht' ich so ihn in Gefahr.
Doch ein Weib in Angst und Schrecken,
Sieht es, überlegt es noch?

Isabel. Ich weiß nicht, ob er ihm wehrte;
Doch ich weiß: nicht mehr beschwerte
Uns dein Bruder.

Angela.                       Höre doch . . .

Don Luis tritt auf.

Don Luis. Angela!

Angela.                   Don Luis, mein Herz!
Wie verstört muß ich dich sehen?
Hast du Schmerz? Was ist geschehen?

Don Luis. Schmerz genug; die Ehr' hat Schmerz.

Angela (beiseite). Weh mir, da wird nicht gespaßt!
Sicher kannt' er mich vorhin.

Don Luis. Denn wohl kränkt es meinen Sinn,
Daß man dich geringschätzt.

Angela.                                         Hast
Du Verdruß gehabt? O sage!

Don Luis. Und wenn ich dich sehen muß,
Hab' ich wieder den Verdruß,
Den ich hatte.

Isabel (beiseite).     Neue Plage!

Angela. Doch wodurch schaff' ich, mein Bester,
Dir Verdruß? Denn ich gestehe . . .

Don Luis. Du bist Grund, wenn ich dich sehe . . .

Angela (beiseite). Wehe mir!

Don Luis.                               So wenig, Schwester,
Von dem Bruder selbst geschätzt.

Angela (beiseite). Wahr genug!

Don Luis.                                 Denn willst du wagen,
Ueber deine Not zu klagen,
Schafft er neue dir. Doch jetzt
Hat sein Gast zur guten Stunde
Mir bezahlt des Aergers Brennen;
Denn ich gab, ohn' ihn zu kennen,
Ihm prophetisch eine Wunde.

Angela. Wie denn?

Don Luis.               Nach dem Schlosse ging
Ich zu Fuß bis an die Schranken
Auf dem Platz; denn ohne Wanken
Hielt der Wache dichter Ring
Alle Kutschen ab und Reiter.
Dort nun fand ich eine Schar
Meiner Freund' und ward gewahr,
Daß sie sehr vergnügt und heiter
Rings um eine Dame standen,
Die verschleiert war und deren
Worte sie mit lauten Ehren
Höchst gescheit und witzig fanden.
Doch sowie ich näher trat,
Ward sie stumm, auf solche Weise,
Daß bald einer aus dem Kreise
Neckend sie um Aufschluß bat,
Weshalb sie kein Wort, seit ich
Mich genaht, mehr vorgebracht?
Alles dies gab mir Verdacht.
Sie zu kennen, müht' ich mich,
Doch umsonst; denn sie begonnte
Um so mehr sich zu verstecken,
Zu verschleiern, zu bedecken.
Da ich sie nicht sehen konnte,
Folgt' ich, als sie uns verließ.
Sie sah stets sich um, voll Bangen,
Ob ich auch ihr nachgegangen;
Und so große Sorge ließ
Meiner Sorge keine Rast.
Eifrig folgt' ich ihren Wegen,
Da tritt mir ein Mensch entgegen
(Der Lakai von unserm Gast),
Mit der Fordrung, einen Brief
Ihm zu lesen. Ich bin eilig,
Sagt' ich ihm und dachte freilich,
Daß er in den Weg mir lief,
Mich zu hemmen, weil vorher
Jene Dam' ihm etwas sagte;
Und da er mich länger plagte,
Sagt' ich ihm – ich weiß nicht mehr.
Schnell kam unser Gast geflogen,
Um, höchst tapfer anzusehn,
Seinem Diener beizustehn.
Kurz, das Ende war: wir zogen.
Das sind die Geschichten alle,
Aber leicht konnt's mehr noch sein.

Angela. Sieh, das böse Weibsbild! Nein!
Lockte so dich in die Falle?
Ach, was gibt's für list'ge Schlangen!
Wohl hat sie dich nicht gekannt
Und dies Mittel angewandt,
Um dein Nachgehn zu erlangen.
Deshalb gab ich öfters – nun,
Du wirst' s wissen – dir die Warnung:
Bruder, fliehe die Umgarnung
Jener Dämchen, die nichts thun,
Als die jungen Herrn nur immer
In Gefahr ziehn.

Don Luis.                   Wie vertrieb
Dir sich denn die Zeit?

Angela.                                 Ich blieb
Weinend hier auf meinem Zimmer.

Don Luis. Kam der Bruder nicht zu dir?

Angela. Er ist nicht bei mir gewesen
Seit heut früh.

Don Luis.               Sein achtlos Wesen,
Wie zum Aerger ist es mir!

Angela. Laß dich's nicht so sehr verdrießen;
Besser doch, man nimmt's bequem.
Unser Aeltster ist's, von dem
Alimente wir genießen.

Don Luis. Trägst du's mit so leichtem Sinn,
Kann ich's auch; nur deinetwegen
Kränkt mich's. Und um darzulegen,
Daß ich ihm nicht böse bin,
Will ich gleich jetzt zu ihm gehen
Und sogar recht artig thun. (ab.)

Isabel. Herrin, wie gefällt dir nun,
Was im Hause hier geschehen,
Nach dem argen Schreck und Grause?
Denn der mit so edler Hast
Dich verteidigt, ist als Gast
Und verwundet hier im Hause.

Angela. Wohl gedacht' ich's, Isabel,
Da ich von der Schlägerei
Hört', und daß der Gast es sei,
Der verletzt ward im Duell.
Doch ich glaub' es kaum; am Ende
Wär's doch gar zu wundersam,
Wenn ein Mann, der eben kam,
Gleich hier eine Dame fände,
Welche Schutz von ihm begehrt,
Einen Bruder, der im Streiten
Ihn verletzt, und einen zweiten,
Der ihm Dach und Fach gewährt.
Seltsam müßte das sich fügen!
Möglich ist dies alles zwar,
Doch ich halt' es nicht für wahr,
Eh ich's sah.

Isabel.                 Macht dir's Vergnügen,
Wüßt' ich einen Ort, wo immer
Du ihn sehen kannst und wohl
Mehr als sehen.

Angela.                     Du bist toll!
Wie geht's an, da meine Zimmer
Von den seinen ja so weit
Sind entfernt?

Isabel.                   An einer Stelle
Stoßen beide Schwell' an Schwelle;
Und das ist nur Kleinigkeit.

Angela. Nicht, daß ich mir möcht' erlauben,
Ihn zu sehn; zum Spaß allein
Sage mir, wie kann das sein?
Denn ich hör's, und kann's nicht glauben.

Isabel. Und du weißt nicht, daß Don Juan
Einen Schrank vor jene Thüre
Machen ließ?

Angela.                 Aha! ich spüre
Deines Geistes klugen Plan.
Meinst du, daß wir an dem Schranke
Irgendwo ein Löchlein machten,
Um den Gastfreund zu betrachten?

Isabel. Höher schwingt sich mein Gedanke.

Angela. Nun?

Isabel.           Um jene Thür zu schließen
Und zu decken, die von dort
Führt zum Garten, und sofort
Sie nach Willkür aufzuschließen,
Hat Don Juan vor langer Frist
Einen Schrank davor gestellt,
Der viel Glasgeschirr enthält,
Aber leicht beweglich ist.
Ich erfuhr's; denn als ich jenen
Schrank einmal aufputzen sollte
Und als Stütz' ihn brauchen wollte,
Um die Leiter anzulehnen,
Glitt sie aus, wich immer weiter,
Und da lag der ganze Brei
Auf dem Boden; alle drei
Fielen wir: ich, Schrank und Leiter.
Also steht der Schrank nicht fest,
Wie ich selber mußt' erproben;
So daß, wird er weggeschoben,
Sich bequem vorbeigehn läßt.

Angela. Dies nur, um sich vorzusehn,
Nicht, daß wir's vollführen sollen:
Denk' einmal, ich hätte wollen
In die andre Wohnung gehn,
Und den Schrank von hier verschoben;
Könnte man denn auch von dort
Ihn verschieben?

Isabel.                       Auf mein Wort!
Und noch besser schlägt man oben
Vor die Thür, ganz lose nur,
Ein paar Nägel, daß sodann
Keiner mehr sie öffnen kann,
Als wer erst die Sach' erfuhr.

Angela. Wenn vielleicht der Diener sollte
Sachen holen oder Licht,
Fordre du von ihm Bericht,
Ob sein Herr noch ausgehn wollte;
Denn unmöglich kann ich wähnen,
Daß der kleine Degenstich
Ihn bettlägrig macht.

Isabel.                               Nein, sprich.
Willst du hin?

Angela.                 Ein thöricht Sehnen
Reißt mich fort, daß ich erkunde,
Ob er's ist, der mich beschützt.
Denn hat er sein Blut verspritzt
Meinethalb, muß ich die Wunde
Pflegen, der dies Blut entrann,
Wenn ich gegen ihn, geborgen
Vor Erkennung, ohne Sorgen
Dankbar mich erzeigen kann.
Komm, laß uns den Schrank besehn;
Und gelingt mir's, seine Wohnung
Zu betreten, soll Belohnung
So ihm werden, daß sein Spähn
Nimmermehr den Ursprung merke.

Isabel. Das sind seltsame Geschichten!
Doch wenn er's erzählt?

Angela.                                 Mit nichten!
Denn ein Mann, bei dem die Stärke
Gleicht der Sitte, dem Verstand
(Wahrlich, gleich im ersten Falle
Hat mein Herz an ihm schon alle
Diese Tugenden erkannt:
Kühnen Mut im Unternehmen,
Im Betragen feine Sitte,
Klugheit in der Wahl der Schritte),
Solcher wird mich nicht beschämen,
Nicht gestehn, was er erfährt;
Denn es wär' ein arg Gebrechen,
Wenn durch böser Zung' Erfrechen
So viel Gutes würd' entehrt. (Beide ab.)

 


 
Zimmer des Don Manuel.

(Die Hauptthür ist im Hintergrunde; zur Rechten eine heimliche Thür, verdeckt durch einen großen Schrank mit Glasthüren, in welchem auf verschiedenen Börtern mancherlei Glasgeräte aufgestellt ist. Der Schrank steht auf Rollen und wird beim Gebrauch der Thür auf die Seite geschoben. Zur Linken des Zimmers ein Alkoven mit Vorhängen.)

Don Manuel und Don Juan treten auf; ein Diener bringt Licht.

Don Juan. Legt Euch zu Bett, ich dringe!

Don Manuel. Die Wund' ist höchst geringe,
Don Juan; fast muß ich meinen,
Ich werd' in Euerm Aug' ein Zärtling scheinen,
Daß ich so Kleines rügte.

Don Juan. Noch Glück genug, daß so mein Stern es fügte.
Nie würde Trost mir strahlen,
Müßt' ich die Freude mit dem Schmerz bezahlen,
Don Manuel, Euch als Kranken
In meinem Haus zu sehn, bei dem Gedanken,
Daß (schuldlos zwar im Grunde)
Mein Bruder Euch versetzt hat diese Wunde.

Don Manuel. Er ist ein wackrer Degen,
Und seine Klinge muß mir Neid erregen,
Bewundrung seine Gaben;
Stets wird er mich zum Freund und Diener haben.

Don Luis tritt auf; ihm folgt ein Diener mit einem verdeckten Korbe, worin ein Degen mit allem Zubehör sich befindet.

Don Luis. Vielmehr bin ich der Eure,
Wie ich, mein Leben bietend, es beteure
Aus meines Herzens Grunde.
Und daß das freche Werkzeug jener Wunde
Nicht bleib' in meinen Händen,
Unfähig, Freud' und Dienste mir zu spenden,
Will ich mich sein entschlagen,
Wie eines Dieners, der durch schlecht Betragen
Den Herrn in Zorn versetzte.
Dies ist der Degen, Herr, der Euch verletzte;
Er kommt zu Euern Füßen,
Verzeihung flehend, seine Schuld zu büßen.
Mag nun, für sein Erfrechen,
Eur Zorn mit ihm an ihm und mir sich rächen.

(Er überreicht dem Don Manuel den Degen; der Diener geht ab.)

Don Manuel. Ihr seid mir überlegen
An Feinsinn wie an Kraft. Gebt mir den Degen,
Daß, stets an meiner Seite,
Er Tapferkeit mich lehr' in jedem Streite.
Jetzt fühl' ich mich geborgen;
Denn welcherlei Gefahr kann der besorgen,
Der sich berühmt, Eur glorreich Schwert zu tragen?
Vor ihm allein hätt' ich vielleicht zu zagen.

Don Juan. Fürwahr, mich unterrichtet
Don Luis, wozu, als Wirt, ich bin verpflichtet.
Auch mir, Euch zu beschenken,
Vergönnt Ihr wohl.

Don Manuel.                 Läßt sich Vergeltung denken
Für so viel Huldgewähren?
Ihr beide ja wetteifert, mich zu ehren.

Cosme tritt auf, beladen mit Felleisen und Sattelkissen, die er beim Eintreten auf den Boden wirft.

Cosme. Zwölftausend Höllengeister
Laßt ihre Wut darthun als Satans Meister,
Und als zwölftausend Drachen
Mit unbarmherz'gem Rachen
Mich augenblicks ergreifen
Und barfuß mich hinauf gen Himmel schleifen,
Von Gottes Strafurteile
Nach allem Recht verdammt – wähl' ich derweile
Nicht lieber mir zum Wohnort, ohn' Injurien,
Galicien und Asturien,
Als dieser Hauptstadt Gassen.

Don Manuel. Nun, fasse dich!

Cosme.                                     Ein Weinfaß mag sich fassen!

Don Juan. Was sprichst du?

Cosme.                                 Was ich spreche?
Ein Hundsfott ist, wer nicht am Feind sich räche!

Don Luis. Was für ein Feind? Halt inne!

Cosme. Rinnwasser, Herr, und abermals die Rinne.

Don Manuel. Wie kann denn die dir schaden?

Cosme. Ich kam, mit Sätteln und Gepäck beladen,
Die Gasse her, ganz munter,
Und plumpt' in eine Brunnenrinn' hinunter;
So bin ich mit dem allen,
Gleichwie das Sprichwort sagt, in Dreck gefallen.
Wer bringt so was nach Hause?

Don Manuel. Geh, du bist trunken; geh, mach' kein Geflause!

Cosme. Könnt' ich für trunken gelten,
So würd' ich nicht so arg das Wasser schelten.
Les' ich in Büchern, die von Quellen handeln,
So ihre Fluten mannigfach verhandeln:
Mich wundert's nicht, da ich mich jetzt belehre,
Daß hier das Wasser sich in Wein verkehre.

Don Manuel. Fängt der erst an, so reißt es
Im Jahr nicht ab.

Don Juan.                 Er scheint sehr muntern Geistes.

Don Luis. Nur davon gib mir Kunde,
Da du doch lesen kannst (wie du zur Stunde,
Als du von Büchern sagtest,
Bewiesen hast), weshalb du so mich plagtest,
Dir einen Brief zu lesen? Wird's belieben?

Cosme. Wohl les' ich, was gedruckt, nicht, was geschrieben.

Don Luis. Antwort von gutem Schnitte!

Don Manuel. Gebt Euch nicht weiter mit ihm ab, ich bitte.
Bald merkt Ihr, wie gewaltig
Er Possen reißt.

Cosme.                     Die große Mustrung halt' ich
Demnächst von meinen Possen
Und lad' Euch dazu ein.

Don Manuel.                         Ich bin entschlossen,
Da es nicht spät ist, auf Besuch zu gehen;
Mir liegt daran.

Don Juan.                 Doch hoff' ich, Euch zu sehen
Beim Abendtisch.

Don Manuel.               Du, Cosme, pack' indessen
Die Sachen aus; doch ohne zu vergessen,
Daß Säubern sich gebühre.

Don Juan (zu Cosme). Nimm hier den Schlüssel zu der Wohnung Thüre.
Ich selber zwar hab' einen
Hauptschlüssel noch; doch dies Quartier hat keinen,
Als den ich dir gegeben,
Auch keinen Eingang sonst (so wollt' ich's eben).
Laß an der Thür ihn nur; um rein zu machen,
Kommt täglich jemand. (Alle ab, bis auf Cosme.)

Cosme.                                 Nun, ihr meine Sachen,
Kommt her! denn, im Vertrauen,
Euch will ich erst beschauen,
Damit sich nun erweise,
Wie viel wir wohl erschwänzelt auf der Reise.
Denn da man pflegt in Schenken
Die Rechnung nicht so ängstlich zu bedenken,
Als wie zu Haus (denn Wirtshausrechnung schmauset
Nach freier Lust, Hausrechnung knickt und knauset),
So läßt sich ehr Gelegenheit entdecken,
Die Hand, nicht in die Brust, vielmehr zu stecken
In Börsen andrer Leute.
    (Er öffnet seinen Mantelsack und nimmt eine Geldbörse heraus.)
Die hier ist mein; gut, trefflich ist sie heute.
Denn ritt sie, frisch und munter,
Als Jungfer aus, so stieg sie schwanger 'runter.
Nachzählen will ich – doch, nur Zeitverdämmern!
Verkauft' ich etwan eine Trift von Lämmern
An meinen Herrn, damit er schauen solle,
Ob sie vollzählig ist? Sei's, wie es wolle!
    (Er holt einen andern Mantelsack herbei.)
Auspacken muß ich freilich
Jetzt sein Gepäck, wenn er vielleicht sich eilig
Zu Bette legt; denn er befahl mir's eben.
Gut, er befahl's; doch brauch' ich nachzugeben?
Weil er's befahl, verdient er,
Ich thu' es eben nicht; bin ja Bedienter!
Recht ist es nun, ich trage
Zum Bacchustempel mich. Hast Lust? Ei sage,
Mein Cosme? Ja! So braucht's kein langes Sperren,
Denn unsre Lust geht allzeit vor den Herren. (ab.)

Der Schrank wird von außen auf die Seite geschoben, und durch die heimliche Thür, die sich auswärts öffnet, treten Doña Angela und Isabel herein.

Isabel. Leer ist das Gemach, so sagte
Mir Rodrigo; denn der Fremde
Ging mit deinen Brüdern fort.

Angela. Deshalb durft' ich's unternehmen,
Einmal den Versuch zu wagen.

Isabel. Siehst du nun? Ohn' alle Fährde
Kann man in dies Zimmer kommen.

Angela. Vielmehr scheinet mir, als wäre
Alle meine Vorbereitung,
Isabel, gar sehr entbehrlich;
Denn hier gibt's kein Hindernis,
Da die Thür so leicht und eben
Oeffnen sich und schließen läßt,
Ohne daß man etwas sähe.

Isabel. Und weshalb sind wir gekommen?

Angela. Bloß, um wieder umzukehren;
Denn es ist zu einer Tollheit
Für zwei Frauen schon hinlänglich,
Sie nur ausgedacht zu haben.
Und dies alles hat am Ende
Keinen andern Grund, als den,
Daß wir zweimal es beredet
Und daß ich beschlossen habe
(Da ich weiß, er ist der Fremde,
Der so mutig und so keck
Für mich in Gefahr sich setzte),
Ihm, wie ich dir schon gesagt,
Ein Geschenk zu machen.

Isabel.                                       Jenes,
Das dein Bruder ihm gebracht,
Liegt hier auf dem Tisch: ein Degen.

Angela. Sieh einmal, mein Schreibezeug
Hat man hergesetzt.

Isabel.                             Der närr'sche
Einfall kommt von meinem Herrn.
Er befahl mir's herzusetzen,
Samt dem Nötigen zum Schreiben,
Nebst gewalt'ger Büchermenge.

Angela. Dort auch liegen zwei Tornister.

Isabel. Und geöffnet; willst du, Herrin,
Daß wir sehn, was sie enthalten?

Angela. Albern ist's, doch möcht' ich sehen,
Was er für Gepäck und Sachen
Hat.

Isabel.   Als Kriegsmann und Bewerber,
Wird er schlecht versehen sein.

(Isabel nimmt die genannten Sachen aus dem Mantelsack und wirft sie hernach im Zimmer umher.)

Angela. Was ist dies?

Isabel.                         Papiere, seh' ich.

Angela. Frauenbriefe?

Isabel.                           Herrin, nein;
Akten sind es von Prozessen,
Eingeheftet und schwer wiegend.

Angela. Wenn es Frauenschriften wären,
Würden sie viel leichter sein.
Was ist daran noch zu sehen?

Isabel. Hier ist etwas weißes Linnen.

Angela. Riecht es gut?

Isabel.                           Wie frische Wäsche.

Angela. Just der beste Wohlgeruch.

Isabel. Drei Haupteigenschaften zählt es:
Es ist weiß und weich und fein.
Aber was ist dieses, Herrin?
Eine Ledertasche find' ich,
Voll von eisernem Geräte.

Angela. Zeig' einmal; von ferne scheint es
Werkzeug eines Zahnausbrechers.
Aber nein! die kleinen Zangen
Dienen, um das Haar zu brennen,
Um den Knebelbart zu kräuseln.

Isabel. Item Bürsten und auch Kämme.
Sieh, wie gut er sich versorgte!
O gewiß bleibt unser Fremder
Immer gern bei seinem Leisten.

Angela. Wie so?

Isabel.                 Ei, hier ist er eben.

Angela. Gibt's noch mehr?

Isabel.                                 Ja, Herrin; item,
Im Formate von Billetten
Noch ein zweites Bündel.

Angela.                                     Zeige!
Frauenbriefe sind's; und mehr ist
Dies, als Schreiberei: ein Bildnis
Find' ich.

Isabel.             Was hält dich gefesselte

Angela. Die Betrachtung; eine Schönheit
Ist ergötzlich – als Gemälde.

Isabel. Scheint es doch, dir sei verdrießlich,
Es zu finden.

Angela.                 Welche Närrin.
Nun hör' auf.

Isabel.                   Was willst du thun!

Angela. Hier ihm lassen ein Billetchen.
Nimm das Bild.

(Sie setzt sich an den Tisch und schreibt.)

Isabel.                       Indessen will ich
Auch des Dieners Mantelsäckchen
Untersuchen. Hier ist Geld,
Unverschämte große Pfenn'ge;
Denn im Reich der Münzen, wo
Thaler und Dukaten herrschen
Als die Fürsten und die Kön'ge,
Sind sie die gemeine Menge.
Einen Streich will ich ihm spielen,
Und auf die Art soll's geschehen:
Nehmen will ich dem Bedienten
Diesen Schatz und an die Stelle
Kohlen legen. Sagt man wohl:
Wo zum Teufel nimmt das Mädchen
Kohlen her? so merkt man nicht,
Daß dies vorgeht im November
Und die Kohlpfann' ist im Zimmer.

(Sie nimmt Kohlen aus der Pfanne, thut sie in den ausgeleerten Beutel und legt diesen wieder in den Mantelsack.)

Angela (steht auf). Nun, geschrieben ist. Wo leg' ich
Jetzt das Briefchen hin, was meinst du?
Daß mein Bruder es nicht sehe,
Wenn er etwa kommt.

Isabel.                                 Dort unter
Seines Bettes Ueberdecke,
Mein' ich; denn, hebt er sie auf,
Findet er den Brief notwendig.
Und dahin wird niemand kommen
Vor dem Schlafengehn.

Angela.                                 Vortrefflich.
Leg' ihn hin und dann pack' alles
Wieder ein.

Isabel (aus dem Alkoven zurückkommend).
                    Horch' auf! Sie drehen
Schon den Schlüssel.

Angela.                             Laß denn alles.
Gehen mag es, wie es gehe.
Schnell, uns zu verbergen! Komm,
Isabel!

Isabel.         Nun, Schränkchen, dreh' dich.

(Sie gehen durch die heimliche Thür und schieben von außen den Schrank wieder vor.)

Cosme tritt auf.

Cosme. Da ich nun mich selbst bedient,
Will ich jetzt, um abzuwechseln,
Meinen Herrn einmal bedienen.
    (Er wird die ausgepackten Sachen gewahr.)
Ei, wer stellt hier unsre werten
Sachen aus, wie zur Auktion?
Gleicht der Saal, bei Gott! nicht gänzlich
Einem Trödelmarkt, mit allem
Unserm sämtlichen Gepäcke?
Wer ist hier? Kein Mensch ist hier;
Und wenn auch, so will er eben
Nicht antworten. Mag er's lassen!
Sieht doch jeder nun, wie sehr ich
Feind der Leute bin, die immer
Antwort bellen. – Trotz den Späßen,
Sei'n es gute, sei'n es schlimme
(Soll ich im Vertrauen reden),
Zittern mir vor Angst die Glieder.
Doch hat der Gepäckumkehrer
Mir nur unberührt gelassen
Meinen Beutel: meinetwegen,
Einmal und vierhundertmal,
Kehr' er um die Mantelsäcke.
Was erblick' ich? Alle Teufel!
Wie? In Kohlen umgewechselt?
O Koboldchen! O Koboldchen!
Wer du warest oder wärest:
Magst du Geld, das du verschenkst,
In was dir beliebt, verkehren;
Aber, das ich stahl – weshalb?

Don Juan, Don Luis und Don Manuel treten auf.

Don Juan. Warum schreist du so?

Don Luis.                                       Was fehlt dir?

Don Manuel. Was ist dir begegnet? Sprich!

Cosme. Das sind allerliebste Späße! (Zu Don Juan.)
Herr, wenn du dein Haus zur Miete
Einem Kobold hast gegeben,
Warum nimmst du uns hinein?
Kaum nur bin ich weggewesen
Einen Augenblick, und finde
Unsre Sachen hier verzettelt
Auf die Art und auf die Weise,
Als ob's einen Ausruf gäbe.

Don Juan. Fehlt denn etwas?

Cosme.                                   Es fehlt nichts;
Einzig und allein die Gelder,
Die ich hier im Beutel hatte,
Die mein waren, die verkehrt' er
Mir in Kohlen.

Don Luis.                 Nun begreif' ich's.

Don Manuel. Was für abgeschmackte Späße
Bringst du vor, wie kahl und nüchtern!

Don Juan. Wie unschicklich und wie läppisch!

Cosme. Nein, bei Gott! dies ist kein Spaß.

Don Manuel. Schweig! du bist schon, wie du pflegest.

Cosme. Freilich; aber doch zuweilen
Auch Verstand zu haben pfleg' ich.

Don Juan. Nun lebt wohl und legt Euch schlafen,
Freund Don Manuel, unbelästigt
Von dem Hauskobold; und gebt
Ihm den Rat, auf andre Späße
Für den Diener sich zu richten. (ab.)

Don Luis. Nicht umsonst ward Euch so kecker
Mut verliehn, dafern Ihr immer
Gehen müßt mit bloßem Degen,
Um die Händel auszumachen,
Die Euch dieser Narr erreget. (ab.)

Don Manuel. Sieh, das ziehest du mir zu.
Alle halten mich für närrisch,
Weil ich dich ertrag'; und wo
Ich nur sein mag, deinetwegen
Hab' ich tausend Hudeleien.

Cosme. Wir sind jetzt allein, ich werde
Unter uns nicht Possen reißen;
Denn mit seinem Herrn sich necken
Darf man höchstens nur selb dritte.
Tausend Teufel soll'n mich fressen,
Wenn's nicht wahr ist, daß ich ausging
Und daß dieser, wer's gewesen,
Diesen Greul hier machte.

Don Manuel.                             Damit
Willst du deine Dummheit eben
Nun entschuld'gen. Such' zusammen,
Was du hier herum gezettelt,
Und bring mich zu Bette.

Cosme.                                   Herr,
Rudern will ich auf Galeeren . . .

Don Manuel. Schweige, schweige; sonst, bei Gott!
Werd' ich dir den Kopf zerschmettern.

(Er geht in den Alkoven.)

Cosme. Mächtig würd' es mich verdrießen,
Wenn dergleichen mir geschähe.
Nun wohlan! noch einmal stopfen
Muß ich in die Mantelsäcke
Ihr Gefüllsel. O mein Himmel!
Wer doch die Posaune hätte
Zu der Trödel-Auferstehung,
Daß, auf einen Stoß, von selber
Alles käme!

Don Manuel kommt zurück, einen Brief in der Hand.

Don Manuel.       Leucht' einmal,
Cosme!

Cosme.         Was ist dir begegnet,
Herr? Du fandest wohl da drinnen
Irgend jemand im Verstecke?

Don Manuel. Um mich hinzulegen, Cosme,
Hob ich auf des Bettes Decke,
Und da fand ich unter ihr
Dies versiegelte Billetchen,
Dessen Aufschrift schon allein
Mich in Staunen setzt.

Cosme.                               Wen nennt sie?

Don Manuel. Mich; doch in ganz eigner Art.

Cosme. Und wie lautet sie?

Don Manuel.                       Hör' eben! (Er liest:)
»Mich zu öffnen wage keiner,
Als Don Manuel eigenhändig.«

Cosme. Gebe Gott, daß nicht, gezwungen,
Du mir glauben mußt. Halt, bester
Herr! Beschwör' es, eh du öffnest.

Don Manuel. Cosme, was bis jetzt mich hemmte,
Ist die Seltsamkeit, nicht Furcht;
Denn wer sich verwundert, bebt nicht.

(Er öffnet den Brief und liest:)

»Eure Gesundheit macht mich besorgt, denn ich war die Ursach' ihrer Gefährdung. Und deshalb, dankbar und bedauernd, bitt' ich Euch, mir von derselben Nachricht zu erteilen und meine Dienste anzunehmen. Zu beidem wird Gelegenheit sich finden, wenn Ihr die Antwort dort lasset, wo Ihr dieses gefunden habt. Doch bemerket wohl, daß am Geheimnis gelegen ist; denn erfährt es einer der Freunde, verlier' ich Ehr' und Leben.«

Cosme. Wunderbar!

Don Manuel.           So, wunderbar?

Cosme. Wie? Erstaunst du nicht?

Don Manuel.                                 O nein!
Vielmehr macht dies Blatt allein
Mir die ganze Sache klar.

Cosme. Aber wie denn?

Don Manuel.                 Mir scheint dies
Offenbar: die Unbekannte,
Die so bang und ängstlich rannte,
Zu entfliehen dem Don Luis,
War sein Liebchen; denn sie kann,
Da er lebt als Junggeselle,
Seine Frau nicht sein. Nun stelle
Dieses fest: wär' es alsdann
So gar schwierig, sich zu denken,
Daß sie in das Haus von dem,
Der ihr Freund ist, ganz bequem
Könn' hineingehn?

Cosme.                         Beifall schenken
Muß ich diesem; doch nicht ruht
Meine Furcht. Ich räum' es ein,
Sie mag wohl sein Liebchen sein;
Auch den Schluß nehm' ich für gut.
Doch wie war's ihr möglich, sage!
Damals schon vorherzusehen,
Was erst späterhin geschehen,
Um den Brief an diesem Tage
Im voraus bereit zu halten?

Don Manuel. Einem Diener. denk' ich eben,
Hat sie nachmals ihn gegeben.

Cosme. Und wenn der ihn auch erhalten,
Wie denn bracht' er ihn hieher?
Seit ich hier war, kam ja nimmer
Nur ein Mensch in dieses Zimmer.

Don Manuel. Konnt' es doch geschehn vorher!

Cosme. Ja; doch rings verstreut im Saal
Mantelsäck' und Wäsch' und Kleider
Und Papiere – das hat leider
Mehr zu sagen.

Don Manuel.           Sieh einmal:
Sind die Fenster wohl vermacht?

Cosme (nachdem er zugesehen).
Und mit Riegeln und mit Stangen.

Don Manuel. Alles dies macht mich befangen
Und weckt mancherlei Verdacht.

Cosme. Welchen?

Don Manuel.       Läßt sich schwer berichten.

Cosme. Und was denkst du jetzt zu thun?

Don Manuel. Antwort schreiben will ich nun,
Um dies Dunkel aufzulichten;
Und zwar so, daß man gewahrt,
Wie so wenig dieses Necken
Staunen mir erregt, als Schrecken.
Denn gewiß wird auf die Art
Uns Gelegenheit nicht fehlen
(Wenn's hier Briefe gibt), um den,
Der sie holt und bringt, zu sehn.

Cosme. Und du meinst doch, wir erzählen
Dies dem Hausherrn?

Don Manuel.                     Keinen Laut.
Denn wie wär' es zu verteid'gen,
Wollt' ich eine Frau beleid'gen,
Die sich so mir anvertraut?

Cosme. Aber du beleidigst ihn,
Der ihr Liebster sein soll?

Don Manuel.                             Nein.
Ohne feindlich ihr zu sein,
Kann ich meine Pflicht vollziehn.

Cosme. Nein, Herr, sicher gibt's hier mehr,
Als sich deinen Blicken zeigt;
Und mit jedem Worte steigt
Mein Verdacht.

Don Manuel.           Allein woher?

Cosme. Sieh, es kommen hier und gehen
Briefe; und je mehr du's noch
Untersucht, je minder doch
Kannst du Art und Weis' erspähen.
Was denn glaubst du?

Don Manuel.                     Daß man hier
Aus und ein geht und dies Zimmer
Oeffnet und verschließt, durch immer
Was für Mittel, welche mir
Nicht bekannt sind. Jede Spur
Von Vernunft mußt du mir rauben,
Eh ich, Cosme, könnte glauben,
Dies geh' über die Natur.

Cosme. Gibt's nicht Kobolde?

Don Manuel.                           Noch kein
Auge sah sie.

Cosme.                 Poltergeister?

Don Manuel. Narrenpossen!

Cosme.                                   Hexenmeister?

Don Manuel. Noch viel wen'ger.

Cosme.                                         Druden?

Don Manuel.                                               Nein.

Cosme. Gibt es Succubus?

Don Manuel.                     Wie irrig!

Cosme. Zauberinnen?

Don Manuel.               Albernheit!

Cosme. Nekromanten?

Don Manuel.               Nichtigkeit!

Cosme. Doch Beseßne?

Don Manuel.                 Du bist wirrig.

Cosme. Ha, bei Gott! nun hab' ich dich:
Teufel?

Don Manuel. Ohne Macht, zu quälen.

Cosme. Gibt es Fegefeuerseelen?

Don Manuel. Die sich wohl verliebt in mich?
Hat man Thörichters erdacht?
Fort mit deinen dummen Possen!

Cosme. Aber was hast du beschlossen?

Don Manuel. Acht zu geben Tag und Nacht,
Bis ich bin des Truges Meister;
Denn dies ist's, wonach ich strebe,
Ohne daß ich glaub', es gebe
Kobold' oder Poltergeister.

Cosme. Nein, ich wette Sack und Pack,
's ist ein Teufelchen dabei;
Denn das ist nur Kinderei
Dem, der Rauch schnupft als Tabak.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.