Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Baudelaire >

Die Blumen des Bösen

Charles Baudelaire: Die Blumen des Bösen - Kapitel 55
Quellenangabe
typepoem
titleDie Blumen des Bösen
authorCharles Baudelaire
translatorTherese Robinson
publisherGeorg Müller Verlag
addressMünchen
year1925
senderreuters@abc.de
created20040730
pfad/baudelai/blumen/book.xml
Schließen

Navigation:

Umschleierter Himmel

Durch dunstigen Schleier scheint dein Auge zu glühn.
Geheimnisvoll (ist's grau, ist's blau oder grün?)
Spiegelt sein zärtlicher, träumender, grausamer Blick
Des blassen Himmels müden Gleichmut zurück.

Du bist wie die weissen Tage, umschleiert, gedämpft,
Da vergeblich das fiebernde Herz die Tränen bekämpft,
Da ein unbekannt Weh die Nerven zerquält und zerreisst,
Bis die allzu Wachen verspotten den schläfrigen Geist.

Dem Streifen, dem fernen, schönen, scheinst du verwandt,
Dem die herbstliche Sonne durch Nebel ihr Glühen gesandt.
Wie schimmerst du lieblich, du feuchtes, erfrischendes Tal,
Umspielt von des dunstigen Himmels mattblinkendem Strahl.

O gefährliche Frau, o verführende, zaubrische Luft!
Ich lieb' euren Schnee und des Reifes nebligen Duft,
Doch weiss ich, wie man im Winter sich Freude erringt,
Die schärfer als Eis und als Stahl uns glühend durchdringt.

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.