Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Baudelaire >

Die Blumen des Bösen

Charles Baudelaire: Die Blumen des Bösen - Kapitel 47
Quellenangabe
typepoem
titleDie Blumen des Bösen
authorCharles Baudelaire
translatorTherese Robinson
publisherGeorg Müller Verlag
addressMünchen
year1925
senderreuters@abc.de
created20040730
pfad/baudelai/blumen/book.xml
Schließen

Navigation:

Die lebende Fackel

Es schreiten mir voran zwei Augen voller Glühen,
Ein Gott gab ihnen einst die magische Zaubermacht;
Ein hehres Brüderpaar, mein Brüderpaar, sie ziehen
Und streun demantne Glut in meiner Augen Nacht.

Sie schützen mich vor Schuld und Fall und Strafe,
Sie führen mich zur Schönheit sanft und lind,
Sie sind mir Diener, und ich bin ihr Sklave,
Und der lebendigen Fackel folg' ich blind.

Ihr holden Augen strahlt so heilig rein,
Wie Kerzen, die am lichten Tage wehen.
Der Tag verblasst, doch löscht nicht euren Schein.

Sie feiern Tod, ihr singt von Auferstehen;
Von meiner Seele Auferstehn ihr singt,
Ihr Sterne, die kein Sonnenlicht bezwingt.

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.