Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach: Die arme Kleine - Kapitel 15
Quellenangabe
typefiction
booktitleDie arme Kleine
authorMarie von Ebner-Eschenbach
year1903
firstpub1903
publisherGebrüder Paetel
addressBerlin
titleDie arme Kleine
pages387
created20081025
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Der von Josef verheißene Brief traf endlich ein. Er war aus Sidney, und seine Ankunft verursachte einen förmlichen Aufruhr in Velice. Sie hatte schon Sensation gemacht auf dem Postamt im nahen Marktflecken, wo Kaspar, der nach ländlichem Brauche das Amt eines Nachtwächters und das eines Boten bekleidete, ihn in Empfang nahm.

»Aus Australien, am Ende gar vom jungen Herrn Josef,« sagte die Frau Expeditorin. »O, wenn ich um die Marken bitten dürfte für meine Tochter!«

»Aus Australien!« Viele Leute hörten es, 186 und Kaspar fühlte plötzlich Flügel an den mit schweren Halinas belasteten Beinen (es war Winter) und lief und behielt eben noch Atem genug, um jedem, dem er begegnete, zuzurufen: »Brief aus Australien, Brief vom jungen Herrn Josef!«

Er zog mit einem Geleite Neugieriger zum Schlosse, Hanusch und der Wenzi vom Schullehrer folgten ihm sogar hinein. In der Halle trafen sie Elika und ihre Brüder beim Ballspiele und riefen alle zugleich: »Brief aus Australien! Brief vom Herrn Josef!«

Leopold und Elika schrieen auf. Franz brachte nur einen heisern Laut hervor und wurde kreidebleich, wie damals bei der großen Rauferei. Doch schob er die Schwester ungeduldig fort, die voll Besorgnis fragte, was ihm sei. – Nichts war ihm, den Brief Josefs sehen wollte er, wissen, was drin stand. In höchster Aufregung stürzte er auf Kaspar los, entriß ihm die Posttasche und stürmte keuchend die Treppe hinauf zu seinem Vater.

»Da! da!« brachte er wie ein halb Erstickter hervor und legte die Tasche vor Herrn von Kosel 187 hin, der sich eben mit Ordnen von Zeitungen beschäftigte.

Nun kam auch Elika. Sie hatte Herrn Heideschmied und Herr Heideschmied hatte seine Frau und diese hatte Apollonia gerufen. Leopold war in den Sibyllenturm gelaufen, um die Tanten herbeizuholen. Das Zimmer Kosels füllte sich, und in dem Kopetzkys liefen die Hausleute zusammen, und auf dem Gange standen Kaspar und seine Gefolgschaft.

Hanusch schrie plötzlich: »Wenn er um mich schreibt, steig ich zu ihm hinauf auf die See!« und machte einen Purzelbaum.

Charlotte las den Brief Josefs vor. Er lautete:

»Lieber Vater! gute Tanten! Brüder! Elika! Alle, alle, meine Lieben!

Wie geht es Euch? mir geht es gut. Ich habe viel zu tun und lauter Sachen, die ich gern tue. Ich meine immer, daß ich in Velice nicht gewußt habe, wie lieb ich Euch habe, und doch wünsche ich Euch nicht hierher, das Leben hier wäre nichts für Euch, aber für mich ist es das rechte.

188 Lieber Vater, verzeih mir meine Flucht und befiehl mir nicht, daß ich zurückkomme, schreibe mir, lieber Vater, daß Du es mir nicht befiehlst. Ich könnte ja nicht gehorchen.«

»Das Blut,« sprach Kosel, und Renate fiel klagend ein:

»Josef! Josef! So etwas sollte er nicht sagen, der geliebte Junge.«

Charlotte las weiter: »Ich kann nicht studieren, lieber Vater, lieber Herr Heideschmied, und wenn einer, wie ich bin, einmal sagt: Ich kann nicht, dann muß man es ihm glauben. Es ist auch ganz unvernünftig, von allen zu verlangen, daß sie sich hinsetzen und dasselbe lernen sollen. Es können auch nicht alle dasselbe essen. Dem einen schlagt das . . .«

»Schlägt,« berichtigte Herr Heideschmied. Charlotte ließ sich nicht unterbrechen.

»Dem andern jenes an, und nie gilt's als Schande für den Magen, wenn er eine Speise nicht vertragt . . .«

»Verträgt,« flüsterte Herr Heideschmied.

»Aber ein Gehirn haben, das andere Nahrung braucht als der Schulrat ihm vorschreibt, das ist 189 eine Schande, und Schande vertrage ich nicht. Leichter noch die Trennung von zu Hause. So bin ich fort. Ich bin viel weiter als Sidney, kann aber noch nicht schreiben, wo ich bin, erst in ein paar Jahren sollt Ihr es erfahren.«

»In Jahren?« – Renate unterdrückte einen Ausruf des Schmerzes, Tränen traten ihr in die Augen. Elika kam heran, drückte ihr Gesicht an das der Tante und sagte ihr ins Ohr:

»Wir haben ihn lieb, wir zwei!«

Am Schlusse seines Briefes bat Josef alle, ihm den Kummer zu verzeihen, den er ihnen durch seine Flucht gemacht hatte, er bat sie, sich jetzt schon auf seine Rückkehr zu freuen, wenn er auch nicht viel gescheiter heimkommen werde, als er gegangen sei, denn mit dem Lesen sähe es schlecht aus. »Gedrucktes kommt mir selten zu Gesicht, höchstens hier und da eine alte Zeitung . . .«

»Eine Zeitung?« sagte Kosel, »die hätte er wohl schicken können. Es wird gewiß eine sein, die in Sidney erscheint,« fuhr er nach reiflicher Überlegung fort, »und wahrscheinlich in englischer Sprache. Es wäre merkwürdig, wenn er schon 190 englisch lesen könnte. Freilich, in Neusüdwales muß er es lernen, weil er sich sonst den Engländern nicht verständlich machen kann.«

Apollonia staunte: »Nein, daß der gnädige Herr das wußte. Ja, was der nicht wußte! Also englisch ist es dort, wo Josef ist. Und ob es wohl so Häuser hat wie bei uns, das Sidney?«

»Viel größere, was denkst du denn, Poli,« belehrte sie Leopold. »Sidney ist der größte Handelsplatz von ganz Australien und hat einen wundervollen Hafen, in den Tausende von Schiffen einlaufen, beinahe eine halbe Million Einwohner, eine Universität . . .«

»Die Josef nicht beziehen wird,« seufzte Heideschmied.

»Und gibt's dort auch Kirchen?« fragte Apollonia.

»Natürlich, und sogar einen anglikanischen Bischof.«

»Und einen katholischen Erzbischof,« sagte Renate.

Ganz zuletzt sandte Josef auch einen Gruß an Tante Luise. Er hatte noch ein paar Worte 191 hinzugefügt, sie aber durchstrichen und unleserlich gemacht.

Von seiner Lebensweise sprach er vorläufig nicht. Im nächsten Briefe sollte es geschehen.

Er wiederholte seine Bitte, ihn nicht zurückzurufen, weil er nicht gehorchen könnte. Nur eines möge Gott verhüten, man möge ihm nicht schreiben müssen: »Elika ist krank und sehnt sich nach dir. Wenn es aber so wäre – will ich es wissen . . . Gott behüt uns davor, aber ich will es wissen . . .«

Elika verstand ihn wohl, es hieß: Wenn sie sich allzu sehr nach mir sehnt, krank wird aus Sehnsucht, dann komme ich zurück, so schwer es mir wird, komme ich . . .

Sie hatte die Macht, ihn zurückzurufen, es lag in ihrer Hand . . . Was niemand vermochte, vermochte sie. Wer mehr kann als andere, ist der schwach? . . . Zum ersten Male in ihrem Leben fragte sie sich: Bin ich denn wirklich eine arme Kleine?

Mit den Briefen an Josef, die am nächsten Tage unter der von ihm angegebenen Adresse eines Handlungshauses in Sidney auf die Post 192 geschickt wurden, begab sich auch einer von Luise auf die Reise und einer von Elika. Diese schrieb:

»Lieber, guter Josef!

Den besten Dank sage ich Dir hiermit, Josef, daß Du glücklich angekommen bist, und gesund bist und zufrieden, ich bin auch gesund und zufrieden. Wir denken immer an Dich und erzählen uns von Dir. Und ich meine immer, Du wirst ein großer Feldherr werden und die Engländer besiegen, und mich zu Dir rufen, und wir geben den Negern ihr Land zurück, werden ihre Könige, gewöhnen ihnen das Menschenfressen ab und machen sie zu guten Menschen. Du wirst die kleinen Buben und ich werde die kleinen Mädchen erziehen. Franz aber glaubt, daß Du lieber Viehzucht treiben willst. Wir lesen immer von Australien, und ich studiere mit den Brüdern, und Herr Heideschmied sagt: ›Leopold und Franz unterrichte ich; Elika lernt.‹ O, lieber, lieber Josef! bleib nur gesund und schreib uns oft und sehr viel. Wir werden Dir auch alles schreiben. Leider, lieber Josef, hustet Deine arme Tacki, und ich muß dich vorbereiten, daß Du sie kaum mehr am Leben finden wirst, wenn Du erst in einigen 193 Jahren wiederkommst. Ich frage sie nicht mehr: Wo ist dein Herr, Tacki? Sie wird zu traurig davon. Die Kuh von Tante Luise hat ein schönes Kalb bekommen, das schreibt sie Dir aber selbst. Leopold ist mit dem Falben gestürzt. Gleich schreibst Du, wo Du bist, Nichtsnutziger. O, Josef, ich habe Dich lieb, ich bete für Dich alle Abend mit Tante Renate in der Kapelle und in der Früh in meinem Bett. Ich bete auch immer, daß ich gesund bleibe und mich nicht zu stark nach Dir sehne.

Lieber, guter Josef!

mein ganzes Herz liegt auf diesem Blatt Papier,
ich siegel's ein und schick es Dir.

Deine Dich liebende Elika.«

*

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.