Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Börne >

Die Ahnfrau

Ludwig Börne: Die Ahnfrau - Kapitel 40
Quellenangabe
authorLudwig Börne
titleDie Ahnfrau
typeessay
senderadlerbird@onlinehome.de
created20121116
Schließen

Navigation:

Französischer Kunstfleiß

Unter den Erzeugnissen der französischen Industrie, die gegenwärtig in Paris öffentlich ausgestellt sind, sieht man folgende merkwürdige Stücke:

1. Eine sympathische Druckerschwärze, die nach einem Jahr wieder verschwindet. Gut zu gebrauchen zum Drucke der Konstitutionen, Proklamationen, Aufforderung zu Befreiungskriegen u. dergl.

2. Eine Zensur-Säure, die, wenn man die Zeitungen damit bestreicht, alles Staatsgefährliche ausätzt.

3. Akustischer Apparat, wodurch man hören kann, was in allen Häusern gesprochen wird. Der Erfinder ist Herr Mouchard in Lyon.

4. Revolutions-Gewitterableiter, die den Blitz in eine große Sandbüchse abführen.

5. Eine Spiel-Uhr, welche zu jeder beliebigen Stunde, auf welche man den Zeiger stellt, die Wachenden einschläfert.

6. Ein Taschenapparat für Freunde des Selbstmordes, der Werkzeuge zu allen möglichen Todesarten enthält – Messer zum Halsabschneiden – Pistolen zum Erschießen – wässrige Schriften zum Ersäufen – deutsche Protokolle zum Sterben durch Langeweile – ein Pulver, dessen Genuß augenblicklich zum Diebe macht, für Liebhaber des Galgens – Automat einer Xanthippe, zum Totärgern – ein desgleichen, das seinem Eigentümer auf öffentlicher Straße Schimpfreden nachruft und ihn darauf im Duelle ersticht – ein künstlicher Akzise-Einnehmer, zum Hungertode – Verschwörungsgeschichten (gedruckte), zum Ersticken vor Lachen – eine sinnreiche Chaussee zum Halsbrechen – ein Schächtelchen voll Verleumdungspillen zum Vergiften – ein ungeschickter Arzt aus Stahl, und ein dergleichen Chirurgus, zu vermischten Todesarten – Ernennungen zu Gesandtschaftsposten, um an diplomatischen Indigestionen zu sterben – eine Büchse voll Wahrheiten: Sobald man sie öffnet, fällt man in Ungnade und stirbt aus Verdruß – ein Blatt des Londoner-Couriers mit der Lüge, Bonaparte sei entwischt, zum Selbsterschrecken – falsche Briefe aus dem Haag, mit der Nachricht vom Gewinnste des großen Loses, zum Sterben vor Freude – eine Marionettentruppe, die Schiller's Don Carlos aufführt, zum Sterben vor Ungeduld – das französische Preßfreiheitsgesetz, zum Sterben vor Neid – ein Regiment hölzerner preußischer Douaniers, zum Bewirken einer tödlichen Auszehrung – ein Luftballon, durch Versprechungen aufgeblasen, der in einer gewissen Höhe platzt und mit dem Aeronauten herabfällt.

7. Hölzerne Feudal-Stiefelknechte für hohe Herrschaften, die den Fuß, der darauf tritt, sanft bedienen.

8. Soldaten-Röcke neuer Art, die so knapp gemacht sind, daß die Soldaten, die darin stecken, sich auf Kugeln und Säbelhiebe freuen, um Luft zu bekommen, und daher unerschrocken der Gefahr entgegengehen.

9. Puder für unruhige Köpfe, um sie weise, weiß, und ihnen was weis zu machen.

10. Modell eines langsam fahrenden diplomatischen Wagens, zur Herbeiführung der Instruktionen, sehr bequem eingerichtet.

11. Der kleine Orthograph für Frauenzimmer; eine mechanische Figur, die auf den Schreibtisch gestellt, jedesmal die Hand aufhebt, wenn ein Wort unorthographisch geschrieben wird.

12. Eine Luftpumpe zur Ausleerung der Windbeutel. Das Otto Guerikische Experiment zeigt die Wirksamkeit dieser Maschine auf's Schönste. Der Künstler ließ am Kopfe und an den Füßen eines englischen Augenarztes zwölf Pferde spannen und diese nach entgegengesetzter Richtung ziehen, ohne daß sie vermochten, den leeren Windbeutel auseinanderzureißen.

13. Wasserdichte Filzhüte, die Wasser weder ein- noch auslassen.

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.