Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / III. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / III. Band - Kapitel 53
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. III
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / III. Band
pages7
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Der wohlgezogene Knecht.

    Es gieng ein wohlgezogner Knecht
Wohl über die breite Aue,
Da sah er einen schönen Tanz
Von adlichen Jungfrauen;
Den Tanz, den wollt er schauen.

Da sprach der wohlerzogne Knecht:
»Gott grüß euch Jungfraun alle!«
Da sprach das Fräulein Rosenthal:
»Daß dir ein Ohr abfalle,
Eh ich dir wohlgefalle.«

Da sprach der wohlerzogne Knecht:
»Ihr seyd ein grobe Maide.«
Da sprach das Fräulein Rosenthal:
»Du bist hier auf der Weide
In deinem groben Kleide.«

Da sprach der wohlerzogne Knecht:
»Die Rosen immer stechen!«
Da sprach das Fräulein Rosenthal:
»Laß die zum Kranz mir stehen,
Dir Nesseln wohl anstehen.«

Da sangen die Jungfräulein all:
Ja Nesseln mußt du schneiden,
Die Rosen in dem Rosenthal,
Die thust du nur abweiden,
Wir tanzen drin mit Freuden.

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.