Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / II. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / II. Band - Kapitel 39
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. II
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / II. Band
pages7
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Aus der Zeit, wo die Schäfereyen
überhand nahmen.

(Mündlich.)

        Schäfer. Mein Freund! Ein guter Freund,
Der hier verspätet weint,
Erbittet sich zur Gnad
Hier eine Ruhestadt,
Weil er von diesem Ort
Nicht mehr kann reisen fort.
Nachtwächter. Wer seyd ihr?
Schäfer. Ich bin ein treuer Hirt,
Aus Liebe und Begierd,
Seht an mein Hirtenstab,
Den ich in Händen hab,
Damit weid ich die Heerd
Wies mich der Vater lehrt.
Nachtwächter. Wen sucht ihr?
Schäfer. Ich such aus treuem Sinn
Die edle Schäferin,
Die sich von meiner Heerd,
So schnöd hinweggekehrt,
Und sich in dieser Stadt
Gewiß verloren hat.
Nachtwächter. Wenn ihr ein Schäfer seyd, so gehört ihr zu eurer Heerd, wie bald ists geschehen, daß ein Wolf kommt und zertrennt die ganze Heerd.
Schäfer. Wenn schon die ganze Heerd
Von ihm zertrennet wär,
So wär es nicht so viel,
Als wenn ich ohne Ziel
Sollt ohne Schäfrin seyn,
Und nunmehr ganz allein.
Nachtwächter. Ihr werdet schon eine andre finden,
Was braucht ihr der so nachzulaufen?
Ist sie so gewaltig schön?
Schäfer. Sie ist vortreflich schön
Wie eine Götterin,
Ihr Auge ist wie Feur,
Das macht sie mir so theur,
Die liebliche Gestalt
Ist wie man Venus mahlt.
Nachtwächter. Von Venus mag ich gar nichts wissen, Korporal heraus und Bursche ins Gewehr und führt den Kerl ans Licht.
Schäfer. Gewalt geht stets vor Recht,
Mein Treu bezahlt man schlecht,
Ich such die ganze Nacht,
Man führt mich auf die Wacht,
Adje man führt mich hin
O edle Schäferin.
Nachtwächter. Licht her, Kerl was winkt er mir? – Ach ihre Majestät! Sie sind es! – Gnade, machen sie einen treuen alten Diener nicht unglücklich!
Schäfer. Ihr sollt mirs nicht ansehn,
Ihr könnt mirs nicht ansehn,
Ein Schäfer will ich seyn,
Ein Schäfer ganz allein,
Ihr seyd einfältige Schaf,
Und ich erlaß die Straf.
 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.