Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / II. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / II. Band - Kapitel 185
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. II
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / II. Band
pages7
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Hum fauler Lenz.

[Mitgetheilt von H. Spangenberg.]

        Es wollt eine Frau zu Weine gahn. Hum fauler Lenz.
Und wollt den Mann nicht mit sich han. Ha ha ha.

Du mußt zu Hause bleiben. Hum usw.
Sollst Küh und Kälber treiben. Ha usw.

Ach Mann, was hast du dann gethan. Hum usw.
Du hast den Rahm gefressen ab. Ha usw.

Und hast die Molken lassen stahn. Hum usw.
Dafür mußt du jezt Prügel han. Ha usw.

Die Frau ergrif den Plaul. Hum usw.
Und schlug den Mann aufs Maul. Ha usw.

Der kroch zum Hühnerloch hinaus. Hum usw.
Wohl in das nächste Nachbarhaus. Ha usw.

Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum usw.
Mein Frau hat mich geschlagen. Ha usw.

So ist mir gestern auch geschehn. Hum usw.
So will ich wieder heime gehn. Ha usw.

 << Kapitel 184  Kapitel 186 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.