Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / II. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / II. Band - Kapitel 137
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. II
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / II. Band
pages7
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Graf Friedrich.

(Mitgetheilt von H. von Wessenberg.)

(In einer Abschrift dieses Liedes, das uns in mehreren Dialekten doch nie so vollständig wie hier zugekommen, wirft der Sohn der Mutter nachher vor: Ach Mutter, du must mein Ehr nicht abschneiden, du hast mirs fürwahr schon dreymal so gemacht, wann ich aufs Weiben ausgeh. Auch ersticht er sich darin selbst.)

                          Grof Friederich wötti wibe,
Si Mutterli wär nit z'friede.
Thut ihm de Dege fege
Mit lauter Gift und Schwebel.
Graf Friederich wött usrite
Mit vielen Edellüte,
Wött hole sei liebi Braut
Wonihm zur Eh' wär vertraut. –
Er wurd gedrungen e' böse Weg.
Do schießt us der Scheid si' glänzig Schwerdt,
Siner liebe Braut in rechte Fuß.
»Izt weiß ih daß sie sterbe muß!« –
Bald zug er aus si Hemdli weiß
Er drukt es in die Wunde mit Fleiß.
Das Hemdli war vom Blut so roth
Als ob mes drinn gewasche hätt,
Und doner in de' Hof nei ritt
Si Mutter ihm entgege schritt; –
»Bis mir Gottwillche Sohn dahai!
Mit deinem bleiche Bräuteley! –
Wie ist doch deine Braut so bleicht
Als ob siene Kindli hätt gesäugt,
Wie sieht sie nit so höniglich
Als ob sie gar scho schwanger ist.«
»»Nu stille mi Mutterli stille! –
Sie red't's nit us Uwille! –
Sie ist Kindshalbe nit ugsund,
Sie ist bis auf de Tod verwundt.«« –
Sie führet die Braut zum Tisch,
Bringet ihr viel Brät und Fisch,
Sie schenkst ihr i vom beste Wi,
Das Bräutli möcht nit lustig sy;
Möcht weder trinke noch esse,
Ihres Unmuths nit vergesse.
Sie sprach, sie wöll's zuner andern Zeit.
Als ihrene Bettli wär bereit.
Sie führet die Braut zu Bettli,
Vor Unmuth sie nit redti.
Mit Lichter und mit Leuchter
Mit lauter Edelleute.
Sie führet die Braut ge schlofe
Mit Reuter und mit Grofe;
Mit brennede Kirze und Fakle gut,
Die Braut ist krank, ist übel zu muth.
»Gemahli lieb Gemahli und Schatz,
Ih bitt eu um en einziges Gsatz,
Hab ih eu tödtli verwunde könnt,
Verzeihet mer das vor eurem End!«
»»Gemahl, lieber Gemahl und Herr!
Bekümmeret eu do nit so sehr,
Es ist eu alles verziehe scho,
Nix Arges habet ihr mir getho.
Gemahl lieber Gemahl lond mi
Heut Nächte none Jungfrau sy.
Und diese Nacht alleini
Und fürderhi me keini! –
So lang mir Gott wills Lebe lo',
Für dos bin ih eu untertho. –««
– – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – –Die Sängerin, ein 76jähriges Bauernweib, wußte sich hier einiger Reimpaare nicht zu erinnern.
Sie kehrt si' gegen d' Wände,
Izt fallt sie schon ins Ende.
In Gott hätt sie ihrs Lebe frey.
Ist bliebe au e Jungfrau rei'.
Und wurd am Morge begrabe.
Ihr Vater wött sie begabe,
Hätt gmeint er käm zu einer Hochzeit
Izt kommt er zu einer Todenleich.
Der Vater erfraget alli Umständ,
Wie sie hai gnommen e seligs End.
Grof Friedrich sprach: »Ih armer Ma,
Vor Gott ist Klage, bi schuldig dara!«
Der Vater sprach in wilder Wuth:
»Hast du verursacht ihr unschuldigs Blut,
So mußt du au darum aufgebe
Durch mei Hand dei jugendlich Lebe.«
Er zog wohl us sei glänziges Schwerdt
Und stichts dem adeliche Grofe durs Herz,
Mit grosser Gwalt dur seinen Leib,
Bis daß er tod auf der Erde leit.
Sie vergrabet d Braut uf das veste Schloß,
Grof Friedrich in e tiefes Moos.
Dahin man seinen Leib vergrub,
Allda es kürzlich zu blühen erhub.
Und dones wär am dritte Tag
So wachset drey Lilie uf sim Grab.
Darinne stund geschrieben
Bey Gott sey er gebliebe.
Sie nemmet Grof Friedrich us dem Moos,
Sie führet ihn uf sei vestes Schloß,
Zu seiner Braut man ihn vergrub,
Und kürzlich zu blühe das erhub,
Er ist de dritte Tag scho todt,
Er blühet wie'ne Rose roth,
Ein grosses Wunder au geschah,
Das menger Mensch glaubhaftig sah.
Mit weissen Armen er sie umfieng,
Ein Red' us seinem Munde gieng:
»Ih danke eu ihr liebe Leut,
Daß ihr mi zu meim Schaz geleit;
Weil ih by meiner Buhle by
Fahr ih us dieser Welt dahi,
Mit leichter und mit ringer Gemüth
Laß ih dahinde mein uschuldig Geblüt,
Ih fahr us dieser Welt dahi
Us aller Noth erlediget bi.« –
 << Kapitel 136  Kapitel 138 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.