Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / I. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / I. Band - Kapitel 62
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. I
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / I. Band
pages7-415
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Das Bäumlein.

Frische Liedlein.

                            Ein Bäumlein zart,
Geschlachter Art,
Von edlem Stamm,
Und gutem Nahm,
Nach seiner Natur
Ganz rein und pur,
Kein süßer Frucht
Nie Mensch versucht,
Wer möcht es lahn
Und nicht begehren Frucht davon.
O mein! O mein!
Ich gab mich ihr ins Herz hinein,
In ihrem grünen Röckelein.

Aus festem Grund,
In schönem Rund,
Dieß Bäumlein zart,
Gezieret ward,
Die Aestlein schlecht,
Schwank und gerecht,
Grün adlich fein
Die Blätter sein,
Der Früchte Zier
Wär süßer mir,
Als Zucker oder Malvasier.
O mein! O mein!
Ich gab mich ihr ins Herz hinein,
In ihrem grünen Röckelein.

So ich besinn,
Was gut Gewinn,
Dies Bäumlein klug,
Mit Nutz und Fug,
Eh es im Gart
Versperret ward,
Ertragen hat,
Ist Freud verzehrt
Des Herzens mein,
Ich schrei in Pein,
Gott segn dich zarts Bäumelein.
O mein! O mein!
Senk Zweigelein,
Daß ich mich schwenk zu dir hinein!

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.