Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / I. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / I. Band - Kapitel 36
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. I
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / I. Band
pages7-415
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Die Diebsstellung.

Mündlich.

                Maria in den Garten trat,
Begegnen ihr drey Jüngling zart.

Der erste war Sankt Daniel,
Dann Raphael, dann Michael.

Sankt Daniel zu ihr da lacht,
Die Jungfrau spricht: »Was hast gelacht?«

Sankt Daniel spricht: »Ich wacht zu Nacht,
Zwey Dieb die hatten sich erdacht:

Vermassen sich wohl zu geschwind,
Zu stehln dein allerliebstes Kind.«

Sie spricht: »Das wird nun werden gut,
Dann wer mein Kindlein stehlen thut,

Den müst ihr binden an die Schwell,
Daß er nicht kann von seiner Stell.«

»Sankt Raphael, Sankt Michael,
ihr bindet ihn da an die Stell.«

Sankt Daniel sprach: »Ey seht nur an,
Da stehen sie noch Mann für Mann.

Der Schweiß der läuft von ihnen sehr,
Die wagen umzusehn nicht mehr,

Gebunden sind in eiserm Band,
An Gottes Erd, von Gottes Hand,

Sie stehen da wie Stock und Stein,
Bis sie die Stern gezählet ein,

Bis sie den Sand am Meer gezählt,
Die ungebornen Kind der Welt.«

Maria sie aus Banden nahm,
Wer Rechtes thut hat keine Scham.

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.