Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / I. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / I. Band - Kapitel 133
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. I
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / I. Band
pages7-415
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Drei Reiter am Thor.

Mündlich.

              Es ritten drei Reiter zum Thor hinaus,
    Ade!
Feins Liebchen schaute zum Fenster hinaus,
    Ade!
Und wenn es denn soll geschieden seyn,
So reich mir dein goldenes Ringelein,
    Ade! Ade! Ade!
Ja, scheiden und lassen thut weh.

Und der uns scheidet, das ist der Tod,
    Ade!
Er scheidet so manches Jungfräulein roth,
    Ade!
Und wär doch geworden der liebe Leib,
Der Liebe ein süßer Zeitvertreib,
    Ade! Ade! Ade!
Ja, scheiden und lassen thut weh.

Er scheidet das Kind wohl in der Wieg,
    Ade!
Wenn werd ich mein Schätzel doch kriegen?
    Ade!
Und ist es nicht Morgen? Ach wär es doch heut,
Es macht uns allbeiden gar große Freud,
    Ade! Ade! Ade!
Ja, scheiden und lassen thut weh.

 << Kapitel 132  Kapitel 134 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.