Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Achim von Arnim >

Des Knaben Wunderhorn / I. Band

Achim von Arnim: Des Knaben Wunderhorn / I. Band - Kapitel 101
Quellenangabe
typepoem
booktitleDes Knaben Wunderhorn Bd. I
authorAchim von Arnim und Clemens Brentano
year1987
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-001250-3
titleDes Knaben Wunderhorn / I. Band
pages7-415
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1805
Schließen

Navigation:

Der Schildwache Nachtlied.

Mündlich.

        »Ich kann und mag nicht fröhlich seyn,
Wenn alle Leute schlafen,
So muß ich wachen,
Muß traurig seyn.«

»Ach Knabe du sollst nicht traurig seyn,
Will deiner warten,
Im Rosengarten,
Im grünen Klee.«

»Zum grünen Klee, da komm ich nicht,
Zum Waffengarten
Voll Helleparten
Bin ich gestellt.«

»Stehst du im Feld, so helf dir Gott,
An Gottes Segen
Ist alles gelegen,
Wers glauben thut.«

»Wers glauben thut, ist weit davon,
Er ist ein König,
Er ist ein Kaiser,
Er führt den Krieg.«

Halt! Wer da? Rund! Wer sang zur Stund?
Verlohrne Feldwacht
Sang es um Mitternacht:
Bleib mir vom Leib!

 << Kapitel 100  Kapitel 102 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.