Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 68
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Die Nachahmer

            Es ritten drei Reuter zum Tor hinaus
    Auf Eselein gar eben;
Sie waren nach heurigem Gebrauch
    Dem Versemachen ergeben.
Ein Dichter auch den Weg her kam,
    Sein Buz'phal große Schritte nahm
Die Ewigkeit zu finden,
    Die Reuter sich hinten anbinden,
Daß er sie mit sich schleppen tät
    In die schöne große Ewigkeit,
Da wären sie gar zu gerren.
    Der Dichter im Reiten sich umsah:
Ei, seht doch! es sind Herren da;
    Wie heißen denn die Herren?
Er da, gebunden an den Schwanz?
    »Heiß Fipp.« Er? »Fapp.« Und? »Firlefanz.«

Reitet wohl, Ihr lieben Herren!
    Nun tät der Dichter als wär er stumm,
Und sah sich gar nicht weiter um!
    Auch kämen die Reuter nicht ferren.

 << Kapitel 67  Kapitel 69 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.