Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 42
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Als der Hund tot war

    Alard ist hin, und meine Augen fließen
    Mit Tränen der Melancholie!
Da liegt er tot zu meinen Füßen!
    Das gute Vieh!

Er tat so freundlich, klebt' an mir wie Kletten,
    Noch als er starb an seiner Gicht.
Ich wollt' ihn gern vom Tode retten,
    Ich konnte nicht.

Am Eichbaum ist er oft mit mir gesessen,
    In stiller Nacht mit mir allein;
Alard, ich will dich nicht vergessen,
    Und scharr' dich ein

Wo du mit mir oft saß'st, bei unsrer Eiche,
    Der Freundin meiner Schwärmerei. –
Mond, scheine sanft auf seine Leiche!
    Er war mir treu.

 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.