Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 36
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Die Mutter bei der Wiege

      Schlaf, süßer Knabe, süß und mild,
    Du deines Vaters Ebenbild!
Das bist du; zwar dein Vater spricht,
    Du habest seine Nase nicht.

Nur eben itzo war er hier
    Und sah dir ins Gesicht,
Und sprach: Viel hat er zwar von mir,
    Doch meine Nase nicht.

Mich dünkt es selbst, sie ist zu klein,
    Doch muß es seine Nase sein;
Denn wenn's nicht seine Nase wär,
    Wo hätt'st du denn die Nase her?

Schlaf, Knabe, was dein Vater spricht,
    Spricht er wohl nur im Scherz;
Hab immer seine Nase nicht,
    Und habe nur sein Herz!

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.