Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 29
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Klage um Ali Bey

          Laßt mich! laßt mich! ich will klagen,
    Fröhlich sein nicht mehr!
Aboudahab hat geschlagen
    Ali und sein Heer.

So ein muntrer kühner Krieger
    Wird nicht wieder sein;
Über alles ward er Sieger,
    Haut' ers kurz und klein.

Er verschmähte Wein und Weiber,
    Ging nur Kriegesbahn,
Und war für die Zeitungsschreiber
    Gar ein lieber Mann.

Aber, nun ist er gefallen.
    Daß er's doch nicht wär'!
Ach, von allen Beys, von allen
    War kein Bey wie er.

Jedermann in Syrus saget:
    »Schade, daß er fiel!«
Und in ganz Ägypten klaget
    Mensch und Krokodil.

Daher sieht im Geist, wie's scheinet,
    Am Serail mit Graus
Seines Freundes Kopf, und weinet
    Sich die Augen aus etc.

Da Capo

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.