Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 169
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Frau Rebecca

      Wo war ich doch vor dreißig Jahr,
Als deine Mutter dich gebar?
    Wär' ich doch dagewesen! –
Gelauert hätt' ich an der Tür
Auf dein Geschrei, und für und für
    Gebetet und gelesen.

Und kam's Geschrei – nun marsch hinein
»Du kleines liebes Mägdelein,
    Mein Reis'gefährt, willkommen!«
Und hätte dich denn weich und warm
Zum erstenmal in meinen Arm
    Mit Leib und Seel genommen.

Und hätte dich denn weich und warm
Mit Leib und Seel in meinen Arm
    Zum erstenmal genommen...
»Du frommes liebes Mägdelein,
Ich hab' dich sonst noch nicht gesehn,
    Willkommen, bis willkommen! –

Wie bist du lieber Reis'gefährt
In deinen Windeln mir so wert!
    O werde nicht geringer!
Du Mutter, lehr das Mägdlein wohl!
Und wenn ich wiederkommen soll;
    So pfeif nur auf dem Finger.«

 << Kapitel 168  Kapitel 170 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.