Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 149
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Ein Lied vom Reiffen,
d. d. den 7. Dez. 1780. Wandsbeck

Sirach Kap. 43, v. 21. Er schüttet
den Reiffen auf die Erde wie Salz.
          Seht meine lieben Bäume an,
    Wie sie so herrlich stehn,
Auf allen Zweigen angetan
    Mit Reiffen wunderschön!

Von unten an bis oben 'naus
    Auf allen Zweigelein
Hängts weiß und zierlich, zart und kraus,
    Und kann nicht schöner sein;

Und alle Bäume rund umher
    All alle weit und breit
Stehn da, geschmückt mit gleicher Ehr,
    In gleicher Herrlichkeit.

Und sie beäugeln und besehn
    Kann jeder Bauersmann,
Kann hin und her darunter gehn,
    Und freuen sich daran.

Auch holt er Weib und Kinderlein
    Vom kleinen Feuerherd,
Und marsch mit in den Wald hinein!
    Und das ist wohl was wert.

Einfältiger Naturgenuß
    Ohn' Alfanz drum und dran
Ist lieblich, wie ein Liebeskuß
    Von einem frommen Mann.

Ihr Städter habt viel schönes Ding,
    Viel Schönes überall,
Kredit und Geld und golden Ring,
    Und Bank und Börsensaal;

Doch Erle, Eiche, Weid' und Ficht'
    Im Reiffen nah und fern –
So gut wirds euch nun einmal nicht,
    Ihr lieben reichen Herr'n!

Das hat Natur, nach ihrer Art
    Gar eignen Gang zu gehn,
Uns Bauersleuten aufgespart,
    Die anders nicht verstehn.

Viel schön, viel schön ist unser Wald!
    Dort Nebel überall,
Hier eine weiße Baumgestalt
    Im vollen Sonnenstrahl

Lichthell, still, edel, rein und frei,
    Und über alles fein! –
O aller Menschen Seele sei
    So lichthell und so rein!

Wir sehn das an, und denken noch
    Einfältiglich dabei:
Woher der Reif, und wie er doch
    Zustande kommen sei?

Denn gestern abend, Zweiglein rein!
    Kein Reiffen in der Tat! –
Muß einer doch gewesen sein
    Der ihn gestreuet hat.

Ein Engel Gottes geht bei Nacht,
    Streut heimlich hier und dort,
Und wenn der Bauersmann erwacht,
    Ist er schon wieder fort.

Du Engel, der so gütig ist,
    Wir sagen Dank und Preis.
O mach uns doch zum heil'gen Christ
    Die Bäume wieder weiß!

 << Kapitel 148  Kapitel 150 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.