Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 134
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Auskunft über diesen Holzschnitt

  1. Boote mit Subskribenten.
  2. Ein plattes Fahrzeug mit den Exemplaren des dritten Teils.
  3. Ein Gallion darauf sich die Herren Kollekteurs befinden.
  4. Eine Jacht darauf sich die Herren Gelehrten und Trompeten und Pauken befinden.
  5. Ein dito mit den Herren Buchhändlern. Da ich ihnen nach meinen Umständen nicht auf eine andre Art gefällig sein kann, so habe ich mir hier die Ehre von ihnen ausbitten wollen.
  6. Herr Arens, der dem Geruch der kalten Küche nachgeht.
  7. Ein Haus darin die ganze Gesellschaft, wenn sie wieder an Land kömmt, mit kalter Küche und allerhand Erfrischungen bedient werden soll.
  8. Eine Partie Digestiv-Pulver nach dem Souper.
  9. Meine alte Muhme die sich über die Fete nicht genug wundern und freuen kann.
  10. Ein armierter Schoner mit den Herren Kritikern und Rezensenten. Sie sind hier auf den Strand geraten, und ich und Andres suchen sie wieder flott zu machen.
  11. Der Nachdrucker des 1. und 2. Teils der am Ufer hin und her läuft und nach dem platten Fahrzeug hinsieht, wie eine Henne die junge Enten ausgesessen hat. Ihm soll hernach von allem reichlich vorgesetzt werden, und Herr Ahrens soll ihn bei der Gelegenheit vermahnen.
 << Kapitel 133  Kapitel 135 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.