Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 130
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

b) Eine kurze Theorie über den Briefstil und die elf Gattungen desselben

Der Briefstil, Stilus epistolaris, ist sehr verschieden, und kommt es dabei hauptsächlich auf den Briefsteller an. Es sind aber elf Gattungen desselben zu merken, wie die Tabelle auf folgender Seite umständlich auseinandersetzt und erweist.

Die Briefe kommen
I. mit der Post
1. Stilus epistolaris ordinarius
In diesem Fall sind die Briefe geschrieben
oder nicht
6. Stilus extraordinarius
Wenn die Briefe nicht mit der Post kommen, so sind sie gestellt
I. schlecht und recht.
2. St. simplex.
Die simplices sind
oder mit Geschmack.
3. St. catarrhalis,
a vocabulo graeco.
I. von leblosen Substanzen;
7. St. per Prosopopoiiam.
oder von Tieren.
8. St. Aesopicus.
I. zugesiegelt;
4. St. sigillatus
oder betreffen das Land Wursten
5. St. Geographicus.
9. St. Aëreus. 10. St. Aquaticus. 11. St. Terrestris.
 << Kapitel 129  Kapitel 131 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.