Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Matthias Claudius >

Der Wandsbecker Bote

Matthias Claudius: Der Wandsbecker Bote - Kapitel 113
Quellenangabe
typebook
booktitleDer Wandsbecker Bote
authorMatthias Claudius
year1975
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-31830-5
titleDer Wandsbecker Bote
pages27
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Phidile,
als sie nach der Kopulation allein
in ihr Kämmerlein gegangen war.

                Ach, Gottes Segen über dir!
    Weil du ihn mir gegeben,
Du schwarzer Mann! Mein Herz schlug mir
    Nie so in meinem Leben.

Und meinem Wilhelm schlug es auch! –
    Als ihn der Pfarrer fragte,
Und das nach hergebrachtem Brauch
    Von Glück und Unglück sagte;

Da sah er her mit Ungestüm,
    Als wollt' er mich umfangen;
Die hellen Tränen liefen ihm
    Wohl über seine Wangen. –

Ja, Wilhelm, ich bin auch bereit,
    Ich will dich nicht verlassen!
Von nun an bis in Ewigkeit,
    Will ich dich nicht verlassen.

Will immer um und bei dir sein,
    Will Not und Tod nicht scheuen!
Mein trauter Wilhelm! du allein
    Kannst meine Seel erfreuen,

Und sollst allein! drauf ruf' ich Gott
    Zum Zeugen hier hernieder.
Und nimmt mich oder dich der Tod,
    So finden wir uns wieder!

 << Kapitel 112  Kapitel 114 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.