Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > George Gordon Noël Byron >

Der umgestaltete Mißgestaltete

George Gordon Noël Byron: Der umgestaltete Mißgestaltete - Kapitel 5
Quellenangabe
pfad/byron/missgest/missgest.xml
typedrama
authorGeorge Byron
titleDer umgestaltete Mißgestaltete
publisherVerlag von Phillip Reclam jun.
seriesLord Byrons sämtliche Werke
volumeDritter Band
translatorAdolf Seubert
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120731
projectida106605c
Schließen

Navigation:

Dritter Act.

Erster Auftritt.

Eine Burg in den Apenninen, umgeben von einer wilden aber lachenden Gegend. Ein Bauernchor singt vor dem Thor.

Chor.

Der Krieg ist vorbei,
Schon nahet der Mai,
Der Buhle, die Braut
Nun sitzen gar traut.
Sie sind so beseligt, das freuet uns All',
Ihr Herz find' ein Echo in jeglichem Schall!

Der Frühling ist kommen, das Veilchen schon fort,
Der Sonne erst Kindchen, das bald an ihr dorrt.
Bei uns ist es Blume des Winters allein,
Der Schnee auf dem Berg darf sein Mörder nicht sein;
Es hebet sein Aeuglein so thauig, so blau
Empor zu des Himmels gleichfarbiger Au.

Und kommt dann der Frühling mit blumigem Heer,
So bebet das Blümchen, geliebet so sehr,
Hinweg von dem Haufen, der leichtlich verdarb
Die himmlischen Düfte, die himmlische Farb'.

Nun pflücket die andern, doch denket auch noch
Des Herolds, der schon im December vorkroch,
Ein Morgenstern unter den Blumen im Feld,
Ein Pfand, daß jetzt länger des Tages Licht hält.
Vergesset doch über den Rosen es nicht
Des Veilchens, des Veilchens jungfräulich Gesicht.

Cäsar tritt auf.)

Cäsar (singt).

Der Krieg ist vorbei
Und müßig das Schwert,
Im Stalle das Pferd,
Der Helm am Geweih.
Der Schwärmer liegt hin,
Sein Harnisch wird roth,
Der Krieger hat Noth
Und gähnt am Kamin,
Er trinkt, doch der Schluck
Entfernt nicht den Druck,
Kein Horn weckt mit Lebens- und Todesruf ihn.

Chor.

Laut bellt jetzt der Hund,
Der Bär ist im Wald,
Der Falke thut kund,
Er flöge gern bald.
Der Edle ihn trägt
Als Busch auf der Faust,
Die Luft ist bewegt,
Von Vögeln durchsaust.

Cäsar.

O Schatten der Ehr'!
O Kriegsbild, so bleich!
Du, Jagd, hast nicht Mähr,
Noch Helden zugleich,
Seit Nimrod, dem Herrn
Des Throns und der Jagd,
Vor dem nah und fern
Die Wälder gezagt.
Da Löwe noch jung,
Im Stolz seiner Macht,
War's Starken ein Schwung,
Zu liefern ihm Schlacht,
Mit Fichten als Lanz'
Dem Mammuth zu stehn,
Durch's Wasser zum Tanz
Des Nilpferds zu gehn,
Da Mensch war so groß
Wie Thürme jetzt nur
Und kaum aus dem Schooß
Der hohen Natur.

Chor.

Doch Krieg ist vorbei,
Gekommen der Mai,
Der Buhle, die Braut,
Sie lagern gar traut,
Sie sind so glückselig, das freuet uns All',
Ihr Herz find' ein Echo in jeglichem Schall.

(Die Bauern gehen singend ab.)

 << Kapitel 4 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.