Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Anzengruber >

Der Sternsteinhof

Ludwig Anzengruber: Der Sternsteinhof - Kapitel 21
Quellenangabe
typefiction
authorLudwig Anzengruber
titleDer Sternsteinhof
publisherHera Verlag
printrun5. Auflage
year1949
firstpub1885
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080717
modified20160622
projectid6c26edc4
Schließen

Navigation:

21. Kapitel

Welchen Wandlungen die Volksstimmung unterliegt, das zeigte sich auch in Zwischenbühel gegenüber den Geschehnissen auf dem Sternsteinhofe.

Ein grober Verstoß gegen landläufige, sittliche Grundsätze und Anschauungen erweckt vorerst laute Entrüstung gegen beide Schuldige; aber bald führt das Zusammenlebenmüssen zu Bedachtnahmen und Nachgiebigkeiten gegen den einen wehrhafteren Teil und zum Unrechte gegen den wehrlosen, auf dem allein die üble Nachrede haftenbleibt, bis die Leute, Schimpfens und Anteilnehmens müde, gleichgültiger werden und mählich zu vergessen anfangen; einmal noch – mag nun neue Unbill hinzukommen oder nicht – lodert wohl das Zornfeuer wieder empor, dann aber schickt man sich darein, von dem allgemein Gültigen abzusehen, den Fall an sich als Ausnahme zu betrachten, was man ja ohne Gefahr tun kann, da er nur die Regel zu bestätigen vermag; und um so nachsichtiger fällt das Endurteil aus, als schroffer und unverrückbarer die anfänglich allen Unwillen erregende Tatsache bestehen bleibt; da aber weder das eingewohnte Denken noch das ursprüngliche, widerwillige Gefühl über die Konflikte hinweghelfen, so formuliert sich die Anklage, wenn der Fall ein erschütternder, an die letzte Adresse, an das Schicksal; streben aber die Dinge wieder mit dem Alltäglichen sich in's Gleichgewicht zu setzen, so sucht die Menge mit aller Spitzfindigkeit nach dem, dessen Anstoß den ärgerlichen Verlauf verursachte und findet diesen neuen, endgültig Schuldigen oft in einer Person, die anfänglich wie gefeit ganz beiseite gestanden hatte.

Als man im Orte merkte, daß der junge Sternsteinhofer just nicht des Votivbildes halber so häufig nach des Holzschnitzers Hütte gelaufen war, da schlug die Stimmung gegen den »frommen, sorghaften« Bauern gewaltig um, und auch an Helenen ließ man kein gutes Haar, und »ganz aus der Weis' unschambar« fand man es, wie er die Wittib zu sich auf den Hof nehmen und die dahin gehen mochte! Die Sternsteinhofbäuerin wurde für eine »helle Marterin« erklärt. Aber der Bauer konnte doch einen und den andern, die sich zu vorlaut gaben, »sakrisch klemmen«, – und im Grunde, er hatte ein krankes Weib – wohl – wohl – doch die Kleebinderin, als recht und schlecht verheirat't, hätt' ihn gleich beim ersten Anwurf ausjagen sollen, und hätt' sie dazu auch das längste Scheit unter'm Herd hervorlangen müssen! Freilich viel geht in der Welt vor, und allerwärts hört man, wie oft ein Weib rechtschaffen ausholt und D'reinschlagen vergißt. Anders wieder, als man die Bäuerin zu Grabe trug, da legten sich die Leute gar keinen Zwang auf, und dem weithinwallenden Zuge entlang summte es wie ein Immenschwarm, und zwar nicht in's Gesicht, aber zu Gehör sprach man von den zweien, »die zwei andere so gut wie umgebracht hätten«. Doch die Sternsteinhoferin war nun einmal tot und lag in der kühlen Erden, und das war für sie schier das beste wie für die andern; vermochten die nicht voneinander zu lassen, so war es gleich einer Schickung und Gnad' Gottes, daß sie nun in Ehren zusammen und zu einem End' kommen konnten; und hätt' man sie seinzeit gewähren lassen, wär' das ganz Ärgernis und andern zwei beiden alles gebrannte Herzleid erspart geblieben. Ja, ja, an dem, wie's g'kommen und g'gangen, war eigentlich doch nur schuld – der alte Sternsteinhofer!

Auf solche Weise fand sich der meisten Denken und Meinen mit dem, was geschehen war und nun geschehen würde, zurecht; nur wenige hielten an ihrer anfänglichen strengen Verurteilung fest, darunter auch der Kaplan Sederl, und nur einer erklärte von allem Anfange an, er löffle nichts so heiß aus, als es aufgetragen werde, der alte Pfarrer. Freilich auch der, wenn er an die »unsaubere Geschichte« dachte – daß die auch just in seinem Sprengel spielen mußte! – rückte sein Sammetkäppchen bedenklich schief, indem er sich ärgerlich im Haar kraute, und über seine Stirne legten sich unmutsvolle Falten; aber den Schuldigen den Prozeß zu machen, überließ er den Leuten, und das Urteil stellte er dem anheim, deß' Augen, die nie ein Schlaf schloß, mehr sehen, als aller Leute Augen zu sehen vermochten! Er hatte ein feines Gefühl für des Volkes Art und Weise, ein feines Gehör für dessen Rede und das schließliche Abfinden und Zurechtlegen einer Sache, die sich nicht »geben«, nicht unterducken lassen wollte, kam ihm nicht unerwartet.

»Nie, niemal, Sederl,« eiferte er gegen den jungen Kleriker, »werden Sie sich auf Welt und Leut' verstehen lernen! Sie hab'n 'n praktischen Blick noch heut' nit. Ließ ich Sie hitzt an meiner Statt machen, Sie gäben g'wiß was an, 'n Lebendigen zun Schaden und 'n Toten von kein'm Nutz'! . . . Himmelheiligkreuzdonnerwetter!« Dieser »verluderte Ausdruck« galt keineswegs dem Kaplan; der alte Herr hatte gegen diesen mit vermahnender Geste den Zeigefinger erhoben und dann, um den Tabak zusammenzudrücken, in den Pfeifenkopf gesenkt; jetzt schnellte er ihn mit gelbgesengtem Nagel heraus, schlenkerte damit und, indem er auf die schmerzende Stelle blies, fuhr er fort: »Pfü – üh! Sie wissen nit, wie 'n Leuten völlig ein Stein vom Herzen fallt, wann was Unordentlich's sich wieder in d' Ordnung schicken will und wie gern' da alle mit antauchen helfen nach ein'm Abschluß hin, wo sich's 'm G'wohnten und Gleichen einpaßt und 's Ärgern und Deuteln ein End' find't. Da mitten h'nein 'n Leuten in' Arm fallen, das wär' Gott und der Welt a schlechter Dienst!«

»Sih ärlauhbeen,« sagte der Kaplan, indem er sich erhob, das alte Pfarrbuch, dessen Lektüre ihn gerade zerstreute, an sich nahm und sich zum Weggehen anschickte, »iich wihl nichtt straiten, ahber tas ahles wihtersträbt mihr inn tiehfster Sälle.«

»Dann schamen Sie sich auch in d' Seel h'nein, wie tief s'is,« sagte der Pfarrer. Er hielt ihn mit der Rechten zurück und reckte den linken Arm gegen das Kruzifix an der Wand aus. »Der dort hat auch Zöllner und Sünder nicht von sich g'wiesen, und wunderbar sein oft die Weg', auf die er Verirrte leit't, daß s' nit zu Verlorenen werden! G'rad dösmal ziemt mich, ich sähet seiner Gnad' und weisen Voraussicht auf'n Grund. Sederl, – nit daß ich 's Siegel von ein'm Beichtgeheimnis nähm' – aber das laßt Euch bedeuten, den zwei'n hat er wohl in seiner Erbarmnis a Verbrechen erspart!«

»Ein Verbrechen?« stotterte der Kaplan.

Der alte Seelsorger drückte den Arm des jungen Mannes. »Zwei vielleicht.« Er nickte ihm ernst zu und schritt hinweg.

 

Am übelsten kam die alte Zinshofer weg, sie klagten die Leute nicht erst an, sondern trugen ihr offen ihre »Vorschubleistung« nach; man wich ihr aus und war kurz und abweisend im Verkehre; selbst auf dem Sternsteinhofe, wo sie doch allen Dankes gewärtig war, ließ man sie unfreundlich an.

Eines Abends, als wieder ihre Zutulichkeiten und Klagen kein Gehör fanden und sie erbittert vom Hofe hinweglief, faßte sie den alten Sternsteinhofer, der ihr gerade in den Weg kam, am Arme an. »Bauer,« rief sie, »hitzt erfahr' ich, was auch du schon seit langem, und in dem Stück wär'n wir völlig gleich!«

Der Alte machte sich frei und wischte über den Joppenärmel, als wäre der durch die Berührung befleckt worden. »Faß ein' nit an,« sagte er rauh. »Dir gleich wüßt' ich mich in kein'm Stuck.«

»So kennst' leicht Kindsundank nit?« kreischte das Weib.

»Kein' Dank – mag sein! Geg'n 'n Undank hab' ich mich sicherg'stellt. Mußt dir schon dein G'spann woanders suchen.« Damit kehrte er ihr den Rücken zu.

Alles, was der protzige, künftige Schwiegersohn für die Alte tat, war, daß er ihr bei beginnendem Winter erlaubte, aus ihrer verfallenen Keusche in das Kleebinder-Häusel zu übersiedeln. Da saß sie nun zwischen reinlicheren und festgefügteren Mauern als sonst und fror wie früher, denn die Fuhre Holz, auf die sie gehofft und gerechnet, war ausgeblieben; sie ertrug es so lange, bis es ihr – wie sie sich äußerte – zu dumm wurde.

»Soll'n s' mir nur a Wörtl sag'n, dann werd' aber auch ich mein Maul groß auftun,« murrte sie, griff zur Hacke, hieb des seligen Herrgottlmachers Holzvorrat kurz und klein und verfeuerte ihn, und als davon kein Span mehr im Hause war, brachte sie die Figuren des halbfertigen Votivbildes auf den Säge- und Hackblock. Mit boshaft zwinkernden Augen sah sie in die flackernden Flammen und meinte: die Heiligen brennen so gut wie Holz.

Sie half sich ganz leidlich über den Winter hinweg; kurz nach demselben war das Trauerjahr des jungen Sternsteinhofers um, dann mußte ja doch etwas geschehen, und änderte sich wohl auch ihre Lage. Den Kopf mit beiden Händen pressend, eilte sie heim, als sie erfuhr, – von Fremden sich's mußte sagen lassen, – der Notarius wär' schon auf den und den Tag bestellt, um auf dem Sternsteinhofe die Ehpakten aufzusetzen und alles sonst Nötige zu verklausulieren und zu verbriefen.

An dem Tage aber, an welchem der Notar – Toni hatte sich den nämlichen »Findigen« wie sein Vater verschrieben – dort oben auf dem Gehöfte alles richtig machte, ward die Alte von quälender Neugierde und peinigender Unruhe im Hause herumgejagt; sie hastete Stuben aus, Stuben ein, vom Boden- in den Kellerraum und von dem feuchten Grundmauerwerk wieder hinauf unter die Dachsparren. Doch sie mußte sich gedulden, und erst gegen Abend sah sie jemand eilig auf das Häuschen herzukommen und erkannte, als er nahe war, den Zwischenbüheler Bürgermeister.

Der Ortsoberste trug auf langen Beinen einen merkwürdig kurzen Oberleib und auf dessen breiten Schultern wieder ein auffallend kleines Köpfchen, über den beidseitigen kurzen Backenbärtchen strebten zwei mächtige Ohrmuscheln, fast »kopfflüchtig«, ins Freie; obwohl seine großen Augäpfel etwas vortraten, so waren sie doch mit ausreichenden Deckeln versehen, welche er denn auch zum Schutze der ersteren gewöhnlich bis auf einen kleinen Spalt geschlossen hielt, was ihm ein ebenso nachdenkliches, wie sanftmütiges Aussehen verlieh; der untere Teil des Gesichtes aber, der zwischen den faltigen Wangen wie eingeschrumpft liegende Mund und das kurze Kinn, wurden von der vorragenden Nase überschattet, welche aus leicht zu erratenden Gründen von den Zwischenbühelern »d' Latern'« genannt wurde; bei deren Größe und der Kleinheit seines Mundes konnte er es nicht verhindern, daß im Sprechen einzelne Laute den bequemeren Weg durch dieselbe nahmen.

»Du bist die Zinshoferin?« näselte er.

»Ich mein', du wirst mich wohl kennen?« sagte sie giftig.

»Blind wann ich wär', leget' ich ein Eid d'rauf ab, daß du's bist, denn ich kenn' dich an dein'm Gekeif, aber was konschtadiert werd'n muß, das muß konschtadiert werd'n, weil ich von Amtsweg'n mit dir z'reden hab'.«

»No, so komm' h'rein, komm' doch h'rein!«

Die Alte lief flink voran, und der Bürgermeister stolperte hintennach. Sie wischte einen Stuhl ab und setzte ihn in die Mitte der Stube.

Der Bürgermeister winkte abweisend mit der Hand. »Wir werd'n gleich fertig sein.«

»Ah, nein! da schau' ein's her!« eiferte die Alte, während ihr die Zornröte aufstieg. »Fand's schon kein's von denen da drob'n der Müh' wert, mich h'naufz'rufen oder h'runterz'kämma und ließen s'mir durch a Fremd's Post zutrag'n, so will ich doch auch so viel wissen, wie dösselbe weiß, und eh' d' mir nit all's sagst, wonach mich neugiert, laß ich dich nit aus der Stub'n, mag's hitzt kurz oder lang dauern.«

»Was willst denn wissen?«

»Was g'schieht?«

»Was soll g'scheh'n? Dein' Tochter wird Sternsteinhofbäuerin. Das kannst dir wohl denken.«

»Was weiter?«

»No, ich mein', 's wär das g'nug! Aber ob'ndrein nimmt noch der Bauer ihr'n Bub'n, 'n Muckerl vom seligen Kleebinder, als eigen Kind an.«

»Gar dazu zwingt er sich?« Die Alte bleckte die Zähne, als aber der Mann vor ihr ernst blieb und verwundert die Augendeckel aufzog, besann sie sich und sagte: »No, 's is wohl schön von ihm.«

»Wohl, wohl, Gott's Lohn dafür! Als b'stelltem Vormund war mir 's kein' g'ringe Freud'. Kannst dir wohl denken, daß ich mich nit dagegen g'sperrt hab', daß mein Mündel 'mal als Herr und Eigner af ein's von d'größten Anwesen im Land z'sitzen kam'! Jo. Aber obwohl 's Glück bei dem Bub'n schon völlig ein Gupf g'macht hat, mußt' ich doch noch af ein's b'stehn, damit ich aller Verantwortlichkeit nachkimm und frei'n G'wissens d' Vormundschaft niederleg 'n kann. Das Häusel da is nach 's Vaters Tod 'm Kind, –«

»Was,« kreischte die Zinshofer, mit der Faust in den Tisch schlagend, »gar austreiben ließen mich dö von da, und du, alter Krippenreiter, halfst ihnen dazu?! No, schaut's eng aber a an, ös zwei dort drob'n, denen ich zu all'm Schlechten recht war und hitzt zu all'm Rechten z'schlecht wär', und du sorghaftiger Vormund, ob ich eng nit all'n miteinander ein dickmächtigen Strich durch d'Rechnung mach'! 's Maul tu' ich auf und weis' nach, daß dem verhöllten Fratzen 's Häusel da nit zukommt, ein Jurament leg' ich d'rauf ab, daß er an 'm Verstorb'nen kein Recht hat und der andere ihn nit an Kindsstatt . . .«

Der Bürgermeister hatte eine Art Rundtanz um die scheltende Alte ausgeführt, – eine choreographische Leistung, weit davon entfernt, Sinnlichkeit zu erregen, – wobei er ein über das andere Mal die Arme beschwichtigend auflüpfte und unablässig raunte: »Halt's Maul! – dein verwettert' Maul halt', sag' ich.« Als sie aber dazu weder gewillt, noch je willens zu werden schien, sah er selbst zu dem Rechten und schloß ihr mit eigener Hand den Mund. »Du himmelherrgottssakkermentische Kreuzader, eh' dein Gift und Gall ausspeist, laß' eins doch ausreden, ich war ja noch nit z' End'. Dann – dann such' ein' Anlaß zum Schelten, – müßt'st g'rad' du ein' finden!«

»No, so red',« murrte die Alte, »red' halt!«

»Weil 's selb' Häusel doch von gar kein' Belang is, so war ich dafür, mer sollt's verkaufen und 'n Erlös 'm Bub'n anleg'n; der Bauer war einverstanden, hat aber gleich selber a Angebot g'macht, was 's überzahlt, no ja, 's kommt doch 'm Kind z'Gutem; so war'n d'Sternsteinhoferleut' Eigner von da, und d'Sternsteinhoferleut' schenken's wieder dir und 's Veranstalten is g'troffen, daß d' in nächsten Täg'n grundbücherlich d'rauf ang'schrieben wirst. Hitzt weißt's. Hast's auch verstanden?«

»Ei, du mein, je ja, freilich, dös wird doch leicht zu versteh'n sein, 's Häusel is hitzt mein!«

»Is dein – und no kannst dich schon dein ausartigs Reden von vorhin reu'n lassen.«

»Wohl, wohl, war ja nix wie dumm' Geschnatter. Du hast als g'scheiter Mon gleich nit d'rauf g'hört. Ich schreiet's so frei aus, nit, wüßt' ich was nachz'weisen und könnt' ich a Jurament ableg'n? Wär' doch sündhaft geg'n d' braven Leut' und mein leiblich Tochterkind! Nit? Jo! Burgermaster, tat'st mer 'leicht d'Ehr' an für dein' gute Botschaft und nahmst a Glasel Wein? Z'Haus hätt' ich wohl kein', –«

»Dank' schön. Ich nimm mit'm guten Will'n vorlieb, bei dir auch mit weniger. Gute Nacht!«

»Gute Nacht, Burgermaster!«

Was nun die Alte im Hause herumtrieb, Stuben aus und Stuben ein und vom Grundgemäuer bis hinauf unters Sparrenwerk, das war nicht Neugierde noch Unruhe, sondern Lust an dem neuen Eignen. Vieles, worauf sie früher nicht geachtet, besah sie sich erst jetzt genauer; nun galt jeder Nagel an seiner Stelle und zählte mit. Sie lief auch hinaus in den Garten und schlug angesichts der Bäume und Sträucher freudig in die Hände; bei alle dem aber verließ sie keinen Augenblick der sittlich erhebende Gedanke, daß sie nichts einem blinden Glücksfalle schulde und, was ihr geworden, – redlich verdient habe.

 

Es war eine stille Hochzeitsfeier, die bald darnach auf dem Sternsteinhofe stattfand, ganz wie es sich für Brautleute schickte und ziemte, die nach kurzem Witwerstande eine zweite Ehe schlossen.

Schier verwundert und verblüfft standen die wackern Zwischenbüheler, als das junge Weib vom Altare wegging. Daß Helene schön war, das wußte man, so schön aber wie an dem Tage ihrer zweiten Trauung hatte sie noch keiner gesehen. Das erste Mal war sie gedrückt in die Kirche gekommen und ebenso aus derselben gegangen, diesmal schritt sie so stolz und selbstbewußt einher, nicht anders, wie wenn das, was ihr nun geworden, ihr rechtens zukäme; doch hielt sie die Lider bescheiden gesenkt, als meide sie, mißgünstigen Blicken zu begegnen, und scheue sich solche herauszufordern; und wenngleich manchmal über den blühenden Wangen, deren Grübchen ein stilles Lächeln vertiefte, die leuchtenden Augen flüchtig aufblitzten, so sah sich das so unschuldsvoll an, wie der Blick eines Kindes, den die greifbaren Herrlichkeiten eines Augenblickes fesseln; kein Schatten der Vergangenheit, keine Wolke, einem bangen Ausblicke in die Zukunft entsteigend, trübte dieses glücksfrohe, heitere Gesicht, und der einzig lesbare Gedanke in demselben: »erreicht« zuckte auch nicht durch die Muskeln als unterdrückter Jubelschrei, sondern barg sich hinter einer stillfreudigen, selbstbegnügten Miene.

Die Leute hatten über die Sternsteinhofbäuerin, die, so selbstverständlich sich als solche gebend, an ihnen vorübergeschritten war, des Herrgottlmachers Witwe und die Zinshofer Dirn' ganz vergessen; und als sich die Boshaftesten auf die längst für diese Gelegenheit »ausgetipfelten Trutzliedeln« besannen, waren die Wagen mit den Hochzeitern und den Gästen schon aus aller Gehörweite.

Unter den Geladenen befand sich auch der Käsbiermartel, und daß er gekommen, konnte nur den befremden, der den Alten nicht genauer kannte und somit nicht wußte, daß sich dieser keine Gelegenheit entgehen ließ, seinem Spitznamen alle Unehre zu machen, Bier ganz zurückzuweisen und Wein – je besseren, um so lieber – zu trinken und Käse, wenn er welchen aß, nur als Magenschluß zu nehmen, wenn nichts mehr voranzuschicken da war. In der Kirche hatte er sich aber doch nicht blicken lassen und, während der Trauakt unten im Dorfe stattfand, oben auf dem Gehöfte dem alten Sternsteinhofer, der sich gleichfalls fernhielt, Gesellschaft geleistet.

Als nun die neue Bäuerin an der Seite ihres Mannes die Feststube betrat, fand sie sich den beiden Alten gegenüber. Sie trat auf ihren nunmehrigen Schwiegervater zu. Mit leuchtenden Augen, in denen etwas schalkhafte Bosheit lauerte, und mit einem freundlichen Lächeln, von dem er wohl fühlte, es gelte nicht ihm, sondern poche auf das Unbestreitbare ihrer Schönheit, bot sie ihm die Hand. Da er sie nicht ergriff, sagte sie nach einer Weile leise: »No, bin ich halt doch da. Sei g'scheit! Willst mir feind bleiben?«

Der Alte schob die Rechte gleich der Linken in die Hosentasche und wandte sich an den Käsbiermartel. »Wieder eine. Bin neugierig, wieviel Bäuerinnen ich da noch erleb'.«

Rot bis unter die Augenränder ging Helene von ihm hinweg.

Als während des Tafelns der alte Bauer die Stube verließ, folgte bald darauf die junge Bäuerin ihm nach, sie wartete im Flur, bis er vom Garten zurückkam. »Ich hab' dir vorhin d'Hand g'boten,« sagte sie.

»So?«

»Blind stell' dich nit! Bemerkt hab'n mußt es.«

»Mag sein.«

»Du hast mir die deine verweigert.«

»Bist auch nit blind.«

»Vor'n Leuten, allen!«

»No?«

»Das is a Grobheit.«

»Ich bin halt nit fein.«

Er wollte an ihr vorüber, sie aber verstellte ihm den Weg. »Kein' Schritt!« rief sie. »Du hörst an, was ich dir z'sagen hab'! Meinst, weil du's bist, ich ließ' mich da im Haus wie der Niemand behandeln? Da irrst dich g'waltig. Mich lern' erst kennen! Weil mir heut' in der Kirchen vor'm Altar der Gedanken kommen is, da sich ja endlich doch all's wie recht und g'hörig g'schickt hätt', wär' a Unsinn, weg'n 'm Frühern einander was nachz'tragen, so hab' ich dir mein' Hand darg'reicht, nit um dein' Freundschaft zu erbetteln, sondern im guten Glauben, auch dir würd' dasselbe so christlich' wie vernünftige Abseh'n einleuchten.«

»Stell' du zwei Fall'n auf und leg' in jede ein' extraichen Speck, ich geh' dir in keine.«

»Daß ich dich fangen wollt', das bild' dir nit ein! Mir war nur um's geg'nseitig gute D'rauskommen. Gäbst du mir mein' Respekt, gäb' ich dir auch 'n dein'. Hätt'st du mit mir a Einseh'n, wurd' ich auch ein's mit dir hab'n. Du aber willst's anders, und so kann dir's auch werd'n! Du sollst nit umsonst die Gedanken in mir aufg'riegelt hab'n, wie mir Sünd' und Schand', jed's Unterkriechen und Verstelln, all's, was mich d'sieb'nthalb Jahr' her g'peinigt hat, erspart g'blieben war, hätt'st du dich seinzeit nit in gleich herzloser, wie unnöt'ger Weis' dawiderg'setzt und damal schon zugeb'n, was d' heut' nit verhindern konnt'st! Du sollst mich nit umsonst erinnert haben an die Stund', wo ich mehr tot wie lebendig, die Stieg'n da herunterg'schlichen bin und zu unserm Herrgott gebet't hab', er möcht' mich'n Tag erleb'n lassen, wo ich dir dein' erbarmlose Hochfahrt heimzahlen könnt'. Derselb' Tag is hitzi da, und ich will dir weisen, daß er da is!«

Der Alte sah sie mit zusammengekniffenen Augen und breitgezogenem Munde an. »Was willst mer denn weisen! Du?«

»Was ich dir weis'? Dein Ausnahms-Ausnahm' af'm Hof da, dö werd' ich dir vertun.«

»Du unterstündet dich – ?!«

»Jed's weitere Wort spar'! Vergiß nit, wen d' vor dir hast! Ich brauch' mir von dir nix sagen z'lassen!« Damit kehrte ihm Helene den Rücken zu und schritt voran nach der Stube zurück, während der alte Sternsteinhofer mit geballten Fäusten, die eingezogenen Arme vor Wut schüttelnd, hinterdrein stapfte.

Der große Ärger tat aber weder seiner Eßlust noch seiner Trunkliebe Abbruch, sondern schien beide nur zu vermehren, denn ihm schmeckte kein kleiner Bissen und mundete kein mäßiger Schluck, so daß er, als die Gäste aufbrachen, mit kläglicher Stimme erklärte, daß ihn »nun schon d'Füß' verließen und d'Augen nix mehr taugen wollten«; die Schilderung seines Zustandes ließ man, als der Wahrheit gemäß, unangefochten, aber die Rechtfertigung desselben durch sein Alter wies man spöttisch zurück, und einige Minderbejahrte meinten: heut' wären sie just so alt wie er, oder er so jung wie sie.

Er erbat sich das Geleite Käsbiermartels, und der Lange mühte sich denn auch getreulich, seinem Schützlinge geweisten Weges über den Hof zu helfen; es gelang ihm, allen kleinen Fährlichkeiten auszuweichen, und wenn es bei größeren merkwürdigerweise fehlschlug, so bestand er sie einträchtig mit dem Freunde. Er rannte mit ihm gegen ein halboffenstehendes Scheunentor, und als dieses durch den Anprall ganz aufflog, so stürzten beide in taumelnder Hast dahinterher, so weit es sich in den Angeln drehte; ein paar Schritte weiter fielen sie Arm in Arm über einen umgestürzten, ausgemusterten Brunnentrog; von diesem einen »Verlauf« und andern »Fall« abgesehen, erreichten sie glücklich das Ziel, und da lallte an der Schwelle des Häuschens der Käsbiermartel: »Was bist du – du aber in dein' alt'n Täg'n – für – für a leichtsinniger Mon – gält's – könnt' mer dich heut' wieder – hint' – hint' im Wag'ng'flechtel hab'n . . .«

Der alte Sternsteinhofer riß sich von seinem Begleiter los und versetzte ihm eins in die Rippen, daß der laut aufschrie. Aber trotz seiner Erbitterung vergaß der Käsbiermartel nicht, daß ihm doch noch obliege, den Alten unter Dach zu bringen; und so faßte er ihn denn neuerdings an, freilich etwas kräftiger, als just not tat, und unter Gefluche und Gepolter ging es die Treppe hinan, unter Gekrache und Geberste zur Kammertüre hinein; und da fand sich plötzlich der Käsbiermartel allein im Finstern. »Sternsteinhofer« – rief er halblaut, – »Sternsteinhofer! Wo bist denn? No, so meld' dich, dummer Kerl, ob d' da bist?«

Erst nach einer Weile antwortete aus einer Ecke her ein lautes Schnarchen. »Ah so,« sagte befriedigt der Lange, dann sah er nach dem leeren Bette, meinte: »Es war' doch a Sünd'« und legte sich in dasselbe.


Früh am Morgen öffnete sich oben auf dem Sternsteinhofe ein Fenster der großen Stube, Helene beugte sich heraus und sah auf das Dorf hinab.

Ein leichter Flor lag noch da unten.

Langsam kam die Sonne im Rücken des Hügels herauf, und unten am Bache ward es licht.

Das Turmkreuz der kleinen Kirche brannte, die Häuschen und Hütten hauchten sich rot an, und einzelne Fenster erglühten.

Frisch wehte die Morgenluft.

Die Bäuerin strich einzelne Haarsträhnen, die ihr vor dem Auge fächelten, zurück.

Als sie nach der letzten Hütte sah, wo sie eine freudlose Kindheit verlebt, und nach dem Häuschen daneben, wo sie sich und andern zu Leid und Last gehaust hatte, da erfaßte es sie, gleich der bedrückenden Empfindung verworrenen Träumens; doch von hier oben verschmolzen die einzelnen Behausungen der Straße nach in eine helle Zeile und mit den grünen Hügeln dahinter und dem blauen Himmel darüber in ein freundliches Bild; das eigene Erlebte verblaßte vor dem Gedanken an das gemeinsame Drangsal und Elend, dem sie entronnen, und das von zutiefst da unten, am Fuße des Hügels, nicht hinanreichte zum Gipfel, von dem es ihr nun doch vergönnt war herabzuschauen, wie sie es einst in kindischer Seele gewünscht und ersehnt.

So hatte es sich doch gefügt!

Ein dankbares, fast andächtiges Gefühl überkam sie; dankbar, sie wußte es selbst nicht, gegen wen oder was; gegen die Sonne, die alles so warm und freundlich beschien, gegen die Luft, die über allem webte und sich regte, gegen das Dörfchen, die Halde, den blauen Himmel, gegen die ganze, schöne, prangende Welt –? –

Sie faltete die Hände vor der Brust. Lange blieb sie so, plötzlich fuhr sie mit einem lachenden Schrei zurück. Der junge Bauer stand hinter ihr, er hatte sie mit beiden Händen unter den Achseln angefaßt.

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.