Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Justinus Kerner >

Der rasende Sandler

Justinus Kerner: Der rasende Sandler - Kapitel 1
Quellenangabe
typedrama
booktitleAusgewhlte Werke
authorJustinus Kerner
year1981
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-003857-X
titleDer rasende Sandler
pages77-83
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1817
Schließen

Navigation:

Justinus Kerner

Der rasende Sandler

Ein politisches dramatisches Impromptu,
mit Marionetten aufzuführen

Ratsstube

Eine Amtsversammlung sitzt an einem langen Tische, oben die Figur des Oberamtmanns, zu Seiten die des Stadtschreibers und des Amtsschreibers, dann Figuren von Schultheißen usw. (Die ersten Figuren sind bewegliche Marionetten, die andern Figuren sind von Gips, unbeweglich, nur mit den Köpfen immerwährend nickend.)

Die Figur des Oberamtmanns:
Ich hab's euch vorgetragen,
Erklärt des Entwurfs Sinn,
Und – darf ich's redlich sagen –
(ängstlich)
Ich – find nichts Arges drin.

Die Figur des Stadtschreibers (die beweglichste aller Figuren) fährt wie ein Pfeil vom Sessel auf. (Hier muß man den Draht, an dem diese Figur hängt, aufs schnellste und höchste hinaufschnellen.) Die Sandbüchse hoch in den Händen haltend, schreit sie:
Nichts Arges?! Hu! die Hölle
Hat solchen ausgeheckt!!
fährt mit der Sandbüchse wütend in einem langen Bogen herum, daß ein starker Sandguß in aller Augen fährt, reißt die Kinnbacken fürchterlich voneinander, rollt die Augen und schreit nach einer viertelstündigen Pause:
Ich freß den auf der Stelle,
Der d' Lipp' zum Lob bewegt!!!
Es herrscht Totenstille, während welcher der Stadtschreiber mit den Kinnbacken wie ein Storch klappert. (Die Kinnbacken dürfen deswegen dieser Figur nicht mit weichem Leder überzogen sein; doch kann man das Klappern auch nötigenfalls, hinter der Szene, mittelst einer Hasenklapper nachmachen.)
Die Versammlung wird ganz bleich. (Um das Bleichwerden der Figuren zu bewerkstelligen, zieht man flugs allen Figuren, die ohnedies nicht Lebensgröße haben, weiße glacierte Handschuhe mit zwei emporstehenden Fingern über die Köpfe bis in die Backen herein, die man nach Belieben an Schnüren wieder hinaufziehen kann.)

Die Figur des Oberamtmanns (für sich):
Der Mann ist wie 'ne Natter,
Von Zehen bis zum Zahn.

Die Figur des Amtsschreibers:
Ja! ja! mein Herr Gevatter!
Es ist ein Teufelsplan!

Die Figur des Stadtschreibers:
Ein Werk ist's zum Verfluchen!

Die Figur eines alten Schultheißen (leis):
Mit scheint es drum nicht so!

Die Figur des Stadtschreibers (auffahrend):
Nicht so?!! wo sind die Truchen!?,
Die alte Ausschüss'!? wo!?

Auf den Ruf nach Truchen springt mit einem Sprung der Hanswurst als Stadtknecht zur Türe herein und schreit dem Stadtschreiber ins Ohr:
Die Rathaustruch'n? – Vor Jahren
Nahm's ihre Frau nach Haus,
Den Flachs drin zu verwahren,
Die Akten warf sie raus!
(Er springt in einem Sprung ab.)

Die Figur des Stadtschreibers:
Kerl!
(Klappert, faßt sich aber bald und schreit:)
Die Prälaten mein ich,
Das Kassenwesen, das
Zum Heil so augenscheinlich
Gedienet als wie was!

Die Figur des Oberamtmanns:
Ich will Sie nicht anklagen,
Gut ist das alte Recht,
Doch, darf man kecklich sagen:
Es bleibt von ihm was echt.
Den Wust nur will man räumen
Vor Eurem eignen Haus,
Daß Ihr einst zwischen Bäumen
Statt zwischen Mist geht aus.

Die Figur eines Schultheißen (fährt auf und schreit):
(Diese ist eine gipserne Figur. Man zieht sie so schnell herauf, daß sie zerbricht, der Kopf abfällt, der Rumpf ohne Kopf noch spricht.)
Den Mist muß man uns lassen!!

Die Figur des Stadtschreibers (zur Versammlung):
Da seht ihr, was man will!

Eine Gipsfigur (nickend):
Nun weiß auch ich's zu fassen!

Alle Figuren nicken mit den Köpfen ganz entsetzlich. Der Hanswurst, als Stadtknecht, streckt während dieser Pause eine alte, dicke Bürgermeisters-Rechnung an einer Mistgabel zur Türe herein und schreit:
Hier! hier ist Mist die Füll'!!
(Er zieht sich wieder schnell zurück.)

Die Figur des Stadtschreibers: (Alles ungemein schnell unter beständigem Klappern.)
Er bleibt! er bleibt! – Ich stehe,
Schreit nur: »Nichts Neu's! Nein! nein!«
Mög's gehen, wie es gehe,
Ich dieses Bau's Grundstein,
(stampft auf den Boden)
Ich, ich für alles stehe!
Schreit nur!!

Alle schreien:
Nichts Neu's! Nein! nein!

Die Figur des Stadtschreibers (gegen die des Oberamtmanns gerichtet):
Das ist des Volkes Stimme!
(Pause.)
Da die Gipsfiguren hier zu nicken aufgehört haben, schlägt die Figur des Stadtschreibers mit der Sandbüchse auf den Tisch, daß er zittert, worauf sie wieder entsetzlich zu nicken anfangen.
(Zieht einen Aufsatz aus der Tasche.)

Hier ist der Aufsatz schon,
Beim Alten bleibt's!

Die Figur des Oberamtmanns (für sich):
Im Grimme
Find ich nicht Wort, nicht Ton!
Die Gipsfiguren hörten wieder auf zu nicken. Der Hanswurst schleicht sich unter dem Tisch hervor, gibt einer nach der andern einen Nasenstüber, worauf sie wieder zu nicken anfangen, und springt hinaus.

Die Figur des Stadtschreibers (sandelt die trockne Schrift):
Punktum!
(Will die Schrift zusammenlegen.)
Ja so! die Namen!
So kommt und schreibt sie her!
Eine Figur nach der andern nähert sich dem Sitze der Figur des Stadtschreibers und unterschreibt mit des Stadtschreibers Feder. Nachdem alle unterschrieben, sandelt die Figur des Stadtschreibers siebenmal und spricht:
Amen! Amen! Amen!
Das Ding, das freut mich sehr!

Die Figur des Oberamtmanns:
Mich aber schmerzt's, der König
Meint es so treu, so gut!
(Gegen die Zuschauer.)
Ach! er kennt nur zu wenig
Noch eines Sandlers Wut!

Die Figuren hüpfen eine nach der andern ab (müssen aber hier so gezogen werden, daß jede, auch in der Art ihres Ganges, ihren Charakter und Würde ausdrückt). Die Figur des Stadtschreibers bleibt noch allein zurück, währenddem sie eine Tabakspfeife anzündet und raucht, liest sie einen Brief und spricht:
Der ist an einen Minister!
Denn, Stadtschreiber! jetzt List her!
Schreib ihm, wie ich schwätzte und lief,
Mit meinen Reden und Schreiben
Schultheißen und Anwält' zur Annahm' zu treiben:
Doch durch des Oberamts Streben,
Den Entwurf recht schwarz hinzuheben,
Sei alles gegangen so schief.
Bat ihn auch untertänig,
Daß er dem König
Sage, durch wen es so übel ablief,
Daß er's beim Melden
Um eine noch fettere Stelle
Auf alle Fälle
Mir, dem Unschuldigen, nicht möcht entgelten.
(Macht einen Sprung.)
Köstlicher Brief!

Küßt den Brief, legt die Tabakspfeife auf den Tisch und geht ab. Der Hanswurst schleicht sich mit langen, leisen Schritten in die verlassene Stube an den Tisch. Die Adresse liegt noch offen auf demselben, auf ihr die noch nicht erloschene Tabakspfeife des Stadtschreibers.

Der Hanswurst nimmt die Adresse, liest sie und deklamiert, die Stimme des Stadtschreibers und dessen Gebärden nachahmend, zu den Zuschauern, als dem Volke, hinaus:
Was sie für euch, ihr Lieben!
Als wäret ihr des froh,
Allhiero unterschrieben,
Das lautet circa so:
»Zum Teufel, Bürsten! Besen!
Wir wollen Schmutz und Rauch!
Mist ist's vordem gewesen,
Mist bleibt es ferner auch!«

Während dieser Rede bläst er ein paarmal ungeheure Rauchwolken aus der Pfeife des Stadtschreibers empor, die sich über ihm in der Luft alsbald zu allerlei grotesken Figuren, als zu 14 Prälaten auf Weinfässern, zu Ausschußherrn unter der Gestalt von schwarzen Pudeln auf Geldtruchen, zu zechenden Schreibern neben an Ketten geschlossenen Bürgermeistern usw. gestalten. Nach und nach zucken durch den Nebeldunst immer stärkere Blitze, mit einem Donnerschlage fällt plötzlich der Vorhang, und es erscheint auf ihm in heller Glorie ein Ritter mit Kreuz und Schwert, der einem Ungetüm, aus dessen Rachen eine Zunge ragt, auf der mit Feuer geschrieben steht: »Die böse Gewohnheit«, den Kopf zertritt.

Die Musik spielt: God save the King.