Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Balduin Möllhausen >

Der Piratenlieutenant - Teil 2

Balduin Möllhausen: Der Piratenlieutenant - Teil 2 - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorBalduin Möllhausen
titleDer Piratenlieutenant ? Teil 2
publisherABLIT Verlag e.K.
illustratorRichard Mahn
isbn3935410077
year2003
firstpub1869
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070722
projectidf7942195
Schließen

Navigation:

Dritter Band.

Fünfundzwanzigstes Capitel. Auf den Spuren der Rebellen.

Der nordamerikanische Bürgerkrieg, nachdem er beinahe vier Jahre hindurch seine blutige Geißel geschwungen hatte, neigte sich seinem Ende zu. Städte waren zerstört, Gehöfte niedergebrannt worden; in Districten, einst reich belebt und bevölkert, herrschte unheimliche Oede und Einsamkeit. Wo einst der Rauch in einladender Weise den Schornsteinen ländlicher Besitzungen entwirbelte, da ragten halb verkohlte Sparren über geschwärztes und mit Einsturz drohendes Mauerwerk empor, zeugend von den unbarmherzigen Kämpfen, die, gleichviel, ob im Großen oder im Kleinen, mit derselben Erbitterung geführt, keine Schonung des Lebens und Eigenthums mehr kannten.

Als seien durch das letzte Todesröcheln der Hingeopferten, durch die Racheschwüre der Ueberlebenden und die wilden Flüche der mordenden und sengenden Banden derartige Brandstätten auf alle Ewigkeit verrufen und verfeit gewesen, blickte der einzelne Wanderer, welchen sein Weg an solchen Stätten vorüberführte, mit unüberwindlicher Scheu auf dieselben hin, oder er umging sie in weitem Bogen. Er fürchtete, auf grausige Scenen zu stoßen, und wie um sich gegen hinterlistige Angriffe zu schützen, prüfte er unwillkürlich die Sicherheit seiner Waffen. –

In der Nähe der bewaldeten südlichen Abhänge des Aleghany-Gebirges, wo zahlreiche Quellen dem südlich fließenden Savannah reiche Nahrung zutragen, lag auf dem Ufer eines dieser Bäche, jedoch in einiger Entfernung von der Hauptstraße, eine derartige, menschlicher Zerstörungswuth zum Opfer gefallene Häuslichkeit.

Das Gehöft, von welchem nur noch die Trümmer sichtbar, bildete den Mittelpunkt einer umfangreichen Waldblöße. Letztere war zur Hälfte, wie die vernachlässigten Felder und theilweise zerstörten Einfriedungen bekundeten, mit Mühe und Fleiß der majestätischen Urwaldung entwunden worden, wogegen die andere Hälfte eine moorige Erweiterung des Baches, auf welcher Rohr- und Schilfdickichte mit feuchten Wiesenflächen und Weiden- und Oleandergestrüpp abwechselten. Hin und wieder erhoben sich auch vereinzelte Kottonwoodbäume; dieselben zeigten indessen in Wuchs und Verzweigung nur einen mäßigen Grad von Lebenskraft; selbst für sie war der mit Feuchtigkeit überreich gesättigte Untergrund zu moorig. Die Wurzeln gingen nach einer Reihe von Jahren in Fäulniß über, das durch stagnierendes Pfützenwasser vergiftete Mark verfaulte, und lange dauerte es dann nicht, bis die verkrüppelten, knorrigen Stämme nur noch als gebleichte Gerippe emporragten, dem trägen Geier und der eine offene Fernsicht liebenden Wandertaube eine willkommene Raststelle.

Eingerahmt waren Moorland und Feldlichtung von einer aus der Ferne undurchdringlich erscheinenden, hohen Waldmauer. Zur Zeit der Blüthe der durch Menschenhände geschaffenen Anlagen mußte das Gehöft einen überaus lieblichen Anblick gewährt haben, welchen die von schwer einherwatenden Pferden und Rindern belebte Niederung keineswegs beeinträchtigte. Sogar die dem Walde abgewonnenen neuen Felder mit ihren eingekerbten und demnächst angebrannten, geschwärzten und theilweise verkohlten Baumresten zeugten damals nur von dem unermüdlichen Fleiße der durch die Rebellen vertriebenen, ihnen nicht günstig gesinnten Ansiedler, welche zur Urbarmachung des Bodens, neben der Axt sich auch das vernichtende Feuer dienstbar gemacht hatten.

Jetzt war es anders; in trauriger Oede dehnte sich die morastige Niederung aus; wie unheimliche schwarze Gerippe ragten die mit so viel Bedacht dem Untergange geweihten Waldriesen empor; sie standen in seltsamem Einklange mit den verkohlten Sparren, welche die verschobenen Mauern des eingeäscherten Wohnhauses krönten, mit den Trümmern, welche die Lage der früheren Scheunen und Stallungen bezeichneten. Kletten- und Schierlingsstauden bedeckten den seiner Einfriedigung beraubten Garten; hin und wieder erblickte man noch Proben von Feld- und Gartenfrüchten, welche, ohne Pflege, gemeinschaftlich mit dem massenhaften Unkraut kümmerlich zur Reife gelangt waren.

Man hätte sich auf der äußersten Grenze des fernen Westens wähnen mögen, wo die Pioniere beständig den Angriffen raubgieriger Indianerhorden ausgesetzt sind, oder sich zurückversetzen können in jene Zeiten, in welchen die ersten Ansiedler mit Büchse, Axt und Pflug, den noch ungelichteten Nationen der Eingeborenen ihre alten Jagdgründe streitig machten.

Einen solchen Charakter trug der von stattlichen Hickorybäumen beschattete Trümmerhaufen und dessen weitere Umgebung, obgleich derselbe in einem der ältesten und mit am reichsten bevölkerten Staaten der nordamerikanischen Republik lag. –

Bleich und durch eine in der Atmosphäre hängende Schicht Höhenrauchs verschleiert, blickte die sich stark gegen Westen neigende Sonne auf die eben geschilderte Landschaft nieder. Obwohl schon im December, trugen die Bäume, begünstigt durch einen milden Herbst und die südliche Lage, noch größtentheils ihr Laub; aber es war entfärbt, und in den wunderbarsten Schattirungen reihten sich lichtes Braun, Roth und Gelb an einander, wo kurz vorher nur liebliches Grün in allen Abstufungen vertreten gewesen.

Ein leiser Lufthauch strömte über die Waldblöße; flüsternd erstarb er in den Wipfeln der Bäume; länger lispelte er zwischen den schlanken Rohr- und Schilfhalmen, welche, den Luftströmungen die breiten Blätter entgegenhaltend, leicht beweglich hin und her wiegten und sich mit einer gewissen Behaglichkeit an einander rieben. Klar rieselte der Bach in seinem gewundenen Bette einher; seine durchsichtigen Fluthen schienen sich zu scheuen vor einer Berührung mit den angrenzenden schmutzigen und stagnirenden Lachen und Pfützen, die auf ihrer Oberfläche ölähnlichen Absatz zeigten, welchem die schrägen Strahlen der sinkenden Sonne, an nie gesäuberte hundertjährige Fensterscheiben erinnernd, die schönsten Regenbogenfarben entlockten.

Zwei große Geier hatten inmitten des Sumpfes auf einem abgestorbenen und aller seiner kleineren Zweige beraubten Baume ihr Nachtquartier aufgeschlagen. Die langen kahlen Hälse weit vorgestreckt, schienen sie sich zu weiden an der dumpfen Grabesstille, welche sie umgab. Mit einer gewissen Theilnahme, entspringend aus dem Bewußtsein ihrer großen Sicherheit, beobachteten sie die breiten Blätter der Wasserlilie, die regungslos auf der ihren luftigen Standort umschließenden Lache schwammen und deren einzelne sich, wenn ein neckischer Luftzug seinen Weg bis unter ihre Ränder fand, träge emporrichteten und niedersanken, gerade als hätten sie, die Bewegung einer aus der Tiefe auftauchenden Hand nachahmend, die beiden Geier erschrecken oder zu sich niederlocken wollen.

Auch nach dem Gehöft spähten die beiden Leichenvögel gelegentlich hinüber. Mehrere Raben umschwebten dasselbe krächzend; sie suchten vergeblich, einen Wolf zu verscheuchen, der auf dem zerstampften Vorhofe des Wohnhauses gierig nach Beute umherschnupperte und sie selbst, so oft sie sich näherten, durch wildes Schnauben und Emporsträuben seiner Rückenhaare verjagte.

Die Geier kümmerte nicht, was der Wolf und die Raben suchten und was sie überhaupt dorthin geführt hatte. Sie waren zu feist und wohl genährt; für sie herrschte die Zeit des Ueberflusses, denn sie brauchten sich nur, nach ungestört durchschlafener Nacht, den Wolken kreisend zu nähern, um von schwindelnder Höhe herab fernen Rauch zu entdecken, wo sie, nach langsamem und wenig angreifendem Hinübersegeln, stets eine reich besetzte Tafel vorfanden, welche ihnen ihr Freund, der Krieg, sorgfältig deckte.

Und was wäre ihre Beute gewesen, hätten sie sich von einem leichten Appetit getrieben, nach dem zerstörten Gehöft hinbegeben? Höchstens einige abgenagte Knochen, Schwarten und Lederstreifen, gut genug für einen hungrigen Wolf und gemeine Krähen und Raben, aber keineswegs geeignet für den Gaumen eines während des Bürgerkrieges wählerisch gewordenen Geiers. Und wie viel Knochen, Speckschwarten und Lederrestchen hätten sie überhaupt da gefunden, wo nach den drei oder vier niedergebrannten, aber noch rauchenden Feuern zu schließen, eine Gesellschaft von höchstens fünfzig Mann eine Nacht und einen halben Tag gelagert hatte?

Die Geier blickten ausdruckslos niederwärts. Die hellblauen Lider sanken verschlafen über die diamantklaren Augen, schwerfällig hoben sie sich wieder empor. Gleichgültig wendeten sich die nackten Köpfe der bleichen Sonne zu, ob sie noch nicht bald gute Nacht sagen wolle, und in allen diesen Bewegungen sprach sich ein so hoher Grad von Zufriedenheit mit den herrschenden Kriegszuständen aus, daß ein reich gewordener Armeelieferant, oder ein in Papieren und hochtönenden Namen glücklich speculirender Abenteurer in unbewachten Augenblicken kaum wohlgefälliger und zufriedener hätte darein schauen können; und Geier bleibt ja Geier, gleichviel, ob er sich offen oder im Verborgenen vom Blute und Fleische des Volkes nährt.

Plötzlich wurde die Aufmerksamkeit der Leichenvögel nach dem äußersten westlichen Ende der Sumpfniederung hinübergelenkt, wo der Bach sich aus dem Hochwalde auf die Lichtung hinausdrängte. Zwei Enten waren daselbst von einer Pfütze aufgeflogen; andere Enten schlossen sich schnatternd den über sie hinziehenden an, bis sie endlich eine zahlreiche Heerde bildeten, die mit pfeifendem Flügelschlage nach der östlichen Seite der Niederung hinübereilte.

Gleichgültig beobachteten die Geier die Flüchtlinge; es sah aus, als hätten sie geringschätzig die Achseln gezuckt, so sicher fühlten sie sich auf ihrem unzugänglichen, hohen Sitz.

Der Wolf und die Raben achteten dagegen genauer auf die ihnen ohne Zweifel verständliche Sprache der Enten. Dieselben hatten nämlich nicht sobald ihre Ansichten über die unwillkommene Störung schnatternd unter sich ausgetauscht, als auch die Raben und Krähen nach den nahen Sparren und Bäumen hinaufflogen, wogegen der Wolf bis mitten auf den alten Fahrweg trabte und sich hier so niedersetzte, daß er weit aufwärts und abwärts zu spähen vermochte.

Mehrere Minuten verrannen wieder in tiefer Stille. Der Wolf spitzte die Ohren, neigte das Haupt zur Seite und spähte schärfer. Ein kühner Rabe, welcher die Entfernung der vermeintlichen Gefahr vielleicht berechnet hatte, benutzte diesen Umstand, ließ sich geräuschlos vor den einen rauchenden Aschenhügel nieder, ergriff einen abgenagten Hammelknochen, mit welchem er, heftig verfolgt von seinen neidischen Kameraden, das Weite suchte.

Einen verdrießlichen Blick warf der Wolf auf die schwarzen krächzenden Gesellen; den Knochen hätte er ihnen wohl gegönnt, allein daß sie, wie eben so viele Wahnsinnige, tobten und schrieen und ihn dadurch hinderten, den richtigen Gebrauch von seinem scharfen Gehör zu machen, war ihm sehr störend und unangenehm. Er zog daher das Sichere dem Gewagten vor, und sich schnell erhebend trabte er davon, unbekümmert um die Raben, die ihn offenbar verhöhnten, unbekümmert um das, was die Enten von ihren seichten Pfützen aufgescheucht hatte, und endlich unbekümmert um die beiden kahlköpfigen Geier, die wiederum ihre Schwingen leicht schüttelten und ordneten, daß es sich genau ausnahm, als hätten sie, im Uebermaß ihrer Verachtung, abermals mitleidig die Achseln gezuckt.

Da öffnete sich in der Entfernung von etwa hundert Schritten von der Ruine das auf dem niedrigen Ufer des Baches dicht gedrängte, jedoch herbstlich gefärbte und zerknitterte Schilf mit leisem Rauschen, und in der entstandenen schmalen Oeffnung erschien zuerst der Lauf einer Büchse, welchem behutsam ein rother Turban und unter demselben ein braunes Gesicht mit scharfer Adlernase und noch schärferen Adleraugen nachfolgte. Dieses erhielt indessen durch die darauf gemalten bunten Linien und Zeichen einen so seltsam wilden Ausdruck, daß man es füglich mit dem gefleckten Kopfe eines Leoparden hätte vergleichen können. Es tauchte gerade früh genug aus dem schützenden Gestrüpp auf, daß die funkelnden Augen den flüchtigen Wolf entdeckten, wie derselbe seitwärts vom Wege in ein lichtes Gebüsch schlich. Von dem Wolf schweiften die Blicke des Kundschafters zu den Vögeln hinüber, welche die alte Brandstätte umflatterten. Aber erst als eine naseweise Krähe sich zwischen den rauchenden Aschenhügeln auf die Erde senkte gewann er die Ueberzeugung, daß keine Menschen mehr in der Nähe weilten; dann trat er zögernd aus seinem Versteck in den durch wucherndes Gestrüpp fast versperrten Landweg, wo er, die Blicke fest auf eine Anzahl frischer Pferde- und Menschenspuren gerichtet, sich langsam nach dem zerstörten Gehöft zuwandte.

Die von ihm mit so viel Aufmerksamkeit geprüften Abdrücke belehrten ihn, daß ein Trupp Reiter und eine größere Anzahl von Fußgängern längere Zeit daselbst gerastet, sich aber schon vor Stunden entfernt hatten, nachdem man vielleicht vor dem Scheiden einige Balkenreste auf die Gluthügel geworfen und dadurch langsam glimmendes, leichte Rauchwolken emporsendendes Kohlenfeuer hergestellt hatte.

Vorläufig zufrieden mit den Erfolgen seiner Forschungen, trat der geheimnißvolle Kundschafter, das Urbild eines vollblütigen Indianers, der sich auf dem blutigen Kriegspfade befindet, vor den nächsten Aschenhügel hin. Die Büchse hatte er vor sich auf die Erde gestellt; beide Hände ruhten auf der bis an sein Kinn reichenden Mündung. Ein Jagdhemde von rothem Deckenstoff umhüllte den schmächtigen Oberkörper; ein perlengestickter, aus Wollfäden geflochtener Gurt hielt dasselbe um seine Hüften zusammen. Nach unten beschlossen enge Gamaschen seine Bekleidung, zu welchen er, statt des üblichen Wildleders, weißen Deckenstoff gewählt hatte. Unterhalb der Kniee wurden dieselben durch Bisonschweife festgehalten, deren Büschel bis auf seine festen, elkledernen Mokassins niederhingen.

Außer der Büchse führte er nur noch ein langes Messer mit breiter Klinge und ein stählernes Beil als Waffen bei sich, dessen Hammer und Heft so ausgearbeitet waren, daß es zugleich als Tabackspfeife benutzt werden konnte. Auf seiner linken Hüfte hing der gegerbte Balg des prächtig behaarten Stinkthiers, angefüllt mit Tabak und geschälter Rinde der rothen Weide, unter dem rechten Arme an einem breiten Wehrgehänge von Otterfell die mit Kugeln beschwerte Tasche und das große, gewundene, dem Haupte eines Stiers entnommene Pulverhorn. Als Schmuck hatte er mehrere Bündelchen silberner Nesteln an seine durchlöcherten Ohren befestigt, wogegen neben einer Schnur großer weißer Porzellanperlen, die zierlich aufgenähten und weißgeschabten Krallen des Gebirgsbären eine Art Halskragen bildeten. Aeußere Stammeszeichen waren nicht bemerkbar an ihm, da er sich aber argwöhnisch auf den Fährten marodirender Seccessionisten einher bewegte, ließ sich voraussetzen, daß er nicht zu den halbcivilisirten Stämmen der Delawaren, Cherokesen, Chikasaws und Shawanos zählte, welche, selbst zum Theil Sklavenbesitzer, sich nach Ausbruch des Bürgerkrieges, auf die Seite der Rebellen geschlagen hatten.

Mehrere Minuten stand der Kundschafter fast regungslos da, als er einen Blick nach der Richtung hinübersandte, aus welcher er gekommen war. Dann bückte er sich, um das Feuer aufs neue anzufachen; indem er aber den Kopf dem Erdboden näherte, unterschied er genauer ein bis dahin nicht beachtetes Geräusch, welches ihn veranlaßte, sich niederzuwerfen und sein Ohr leicht auf den Rasen zu legen.

Längere Zeit lauschte er aufmerksam, und als er sich endlich wieder aufrichtete, drückten seine sonst nur wenig beweglichen Züge, trotz der sie deckenden Malerei, einen hohen Grad von Ueberraschung aus. Ohne in seiner Haltung Zweifel zu verrathen, jedoch behutsam auftretend und die Büchse zum augenblicklichen Gebrauch bereit, schritt er auf das zerstörte Wohnhaus zu. Die Vorderthür fand er durch Schutt und niedergebrochenes Gebälk verrammelt; er schlich daher nach der Rückseite des Gebäudes herum, wo die durch Feuer vernichtete Hinterthür ihm freien Eintritt gestattete.

Hier unterschied er deutlicher das Aechzen und gelegentliche dumpfe Aufschlagen eines Gegenstandes, welches neben ihm aus der Erde zu dringen schien. Vertraut mit den Hauseinrichtungen der Weißen, begab er sich schnell nach der nahen Küche, wo er ohne Säumen die zum Keller führende Fallthür öffnete und mit schußfertiger Waffe und nach allen Seiten blitzenden Augen in den durch kleine Fensteröffnungen matt erhellten Raum hinabstieg.

An Vorräthen war in dem einst gewiß reich gefüllten Keller nichts mehr sichtbar. Vorüberziehende Kriegshaufen und Raubbanden hatten längst Alles ausgeräumt. Nur zerschlagene Fässer und Kisten lagen in wildem Durcheinander umher, zwischen diesen Trümmern aber entdeckte der Späher alsbald die gekrümmte Gestalt eines Mannes, an welchem die Seccessionisten, denen er nachspürte, offenbar ihre thierische Wuth ausgelassen hatten.

Derselbe war nämlich an Händen und Füßen derartig gefesselt und obenein so an einen Balken geschlossen worden, daß er nur mit äußerster Anstrengung die Füße etwas emporheben und ein dumpfes Geräusch erzeugend, auf ein zufällig daselbst liegendes Brett niederschlagen konnte. Außerdem hatte man ihm grausamer Weise einen Knebel zwischen die Zähne geklemmt, um ihm die Möglichkeit des Hülferufens zu rauben und ihn also, selbst wenn der Zufall Menschen an der abgelegenen Brandstätte vorüberführte, einem entsetzlichen Tode Preis zu geben.

Eine Weile betrachtete der Indianer den Unglücklichen mit stoischer Ruhe. Er überlegte, ob er ihn befreien, oder vorläufig noch in seiner furchtbaren Lage lassen sollte. Plötzlich bückte er sich und den Riemen, welcher das zusammengerollte Stück Zeug zwischen den Zähnen des Gefesselten hielt, zerschneidend, gab er ihm zuerst die Sprache wieder.

Mit vor verhaltenem Schmerz zitternder Stimme bat dieser darauf, ihn auch der Banden zu entledigen, welche seine Glieder qualvoll zusammenschnürten.

»Wie lange liegt Ihr hier?« fragte der Indianer, mit einer gewissen Neugierde.

»Eine Ewigkeit,« stöhnte der Angeredete.

»Eine Ewigkeit, sehr lange Zeit,« versetzte der Indianer spöttisch; »ich meine, wo die Sonne stand, als man euch so krummschnürte?«

»Um die Mittagszeit war es, als sie mich knebelten,« antwortete der Gefesselte.

Der Indianer nickte zustimmend.

»Ich denke selbst so,« bemerkte er sodann kalt, »eine Stunde nach der Mittagssonne sind sie von hier abgezogen: Zwanzig und einige Männer zu Pferde, denke ich, und dann ein Haufen schwarzer Männer mit Ketten an den Händen; ja, ja, können schon weit sein, aber auch noch mehr, darum lieber zusehen, wo sie bleiben.«

Mit diesen Worten wandte er sich, um zu gehen, als die dringenden Vorstellungen des Gefesselten ihn wieder zum Stehen brachten.

»Um Gotteswillen, geht nicht von mir, ohne mich befreit zu haben!« rief derselbe mit neu erwachender Todesangst aus; »wenn Ihr nur einen Funken menschlichen Gefühls –«

»Still,« unterbrach ihn der Indianer mit unerschütterlicher Ruhe, »wenn Ihr hier liegen, vier, fünf Stunden, Ihr auch noch etwas länger liegen. Ich sehen, wo verdammte Rebellenhunde geblieben. Ihr jetzt schreien könnt und um Hülfe rufen, und bald Leute eintreffen, die Euch hören und helfen. Ich Euch nicht losmachen, damit Dir nicht entlaufen und Rebellenschurken verrathen, was hier vorgehen.«

»Ich schwöre –«

»Nichts schwören; viel besser, Ihr noch ein Weilchen festliegen,« fiel der Indianer dem Flehenden in's Wort, »viel genug, wenn Dir rufen könnt; auch ich wiederkommen und Ihr dann gewiß frei werden; also noch 'ne Kleinigkeit Geduld; ich selbst oft Geduld lernen müssen und darum geworden ein Mann, der nicht fürchten tausend verdammte Seccessionisten.«

So sprechend und die weiteren Vorstellungen des Gefesselten nicht beachtend, stieg er aus dem Keller, und gleich darauf befand er sich wieder bei den niedergebrannten Lagerfeuern. Schnell schürte er das nächste; nachdem er es mit trockenem Holz genährt, daß es hoch aufloderte, holte er vom Ufer des nahen Baches einige grüne Brombeerranken herbei, und dieselben in ein festes Knäuel zusammen windend, legte er dieses mitten auf die Gluth.

Knisternd leckten die Flammen an den noch saftreichen Blättern und Ranken; zugleich sendeten sie eine schmale, milchweiße, weithin sichtbare Rauchsäule empor, welche, nachdem sie bis zu einer gewissen Höhe gelangt war, schwerfällig der schwachen Luftströmung nachfolgte. Der Kundschafter aber warf die Büchse über die Schulter und folgte unbekümmert um die gedämpften Rufe, die hin und wieder aus dem Keller zu ihm herüber drangen, den Spuren der Seccessionisten nach. Schneller, als er bisher gethan, bewegte er sich auf dem an dem Sumpfe hinlaufenden Wege einher; nirgends entdeckte er Fährten, die sich von der Hauptstraße abzweigten, und als er nach zehn Minuten die östliche Grenze der Lichtung erreichte, überführte er sich leicht, daß Alle, denen er so lange nachgespürt hatte, in den Hochwald eingetreten waren, wo ein Vertheilen der Kräfte, der sich entgegenstellenden größeren Hindernisse wegen, nicht gut denkbar sein konnte.

Zehn Minuten später traf er wieder bei dem zerstörten Gehöft ein; seine Gefährten, welche er durch das Rauchsignal von der Sicherheit der Umgebung in Kenntniß gesetzt hatte, fand er bereits vor. Die Pferde, unter welchen sein eigenes, weideten an langen Leinen gepflöckt in dem früheren Garten der Farm. Sättel, Decken und sonstiges Gepäck lagen vor den Feuern umher, welche, mit den trockenen Ueberresten der niedergebrochenen Hofeinfriedigung genährt, lustig emporflackerten und den in ihrer unmittelbaren Nähe auf Stäbchen aufgespießten frischen Fleischschnitten heißen Dampf und zischenden Saft entlockten. Bei den Feuern befanden sich vier Männer: Ein dunkelbrauner Mestize von hohem, kräftigen Körperbau, der durch die Vermischung des Negerblutes mit indianischem, prachtvolle schwarze Locken erhalten hatte, die in üppiger Fülle unter einer alten Soldatenmütze hervorquollen. Dann zwei vollblütige Omaha-Indianer, welche sich in ihrem Aeußeren nur dadurch von ihrem rothgekleideten Genossen, dem Kundschafter, unterschieden, daß sowohl in ihrer Bewaffnung, wie in den zu ihrer Bekleidung gewählten Stoffen das indianische Element vorherrschend war; und endlich ein Weißer in derbem Jagdanzuge, der indessen beim Umwenden der röstenden Fleischschnitte leicht erkennbar verrieth, daß er weder Soldat noch Jäger sei, sondern sich ursprünglich einem Gewerbe zugewendet hatte, welches den beiden oben genannten so ähnlich, wie seine bestaubten jedoch wohlgepflegten weißen Hände denen seiner dunkelfarbigen Genossen.

Beschäftigt, wie diese vier Männer mit der Zubereitung der Mahlzeit waren, schweiften ihre Blicke doch hin und wieder mit neugieriger Spannung nach dem alten Wohnhause hinüber, wohin ein Theil ihrer Gesellschaft durch den Hülferuf des Gefesselten gelockt worden war. »Verdammte Seccessionisten alle beim Teufel,« berichtete der Kundschafter, indem er zu seinen Gefährten hintrat; »sehe, habt den Burschen gefunden; merkwürdig schlechte Lage, in welcher er gewesen.«

Er sprach noch, als von der Hofseite hinter dem zerstörten Wohnhause hervor die übrigen zu der Gesellschaft gehörenden Männer sich näherten. Zwei derselben unterstützten einen dritten, mühsam einherschwankenden, jungen Mann, während ein alter Pelzjäger und ein Omaha-Krieger, in ein ernstes Gespräch vertieft, nachfolgten.

Die den Befreiten Führenden waren zwei Mulatten, welche sich in Hautfarbe, Bekleidung und Bewaffnung nur wenig von den Indianern unterschieden; dagegen machte sich neben einem gewissen männlichen Selbstbewußtsein auf ihren offenen Gesichtszügen, eine freundliche Theilnahme in ihrem Wesen geltend, welche durch den traurigen Anblick des von den Rebellen-Räubern mißhandelten, jungen Mannes wachgerufen wurde.

Sie waren noch einige Schritte von den Feuern entfernt, als der alte Pelzjäger, eine hohe verwitterte Gestalt mit langem weißen Haupthaar und Bart den Kundschafter bemerkte und das Gespräch mit dem neben ihm einherschreitenden Omaha abbrechend, jenem zurief:

»Halloh! Schon zurück, Brise-glace? Ich hoffe die Fährten stehen so, daß wir ungestört ein Stückchen Hammelfleisch rösten können!«

Brise-glace, der Jova, hob den rechten Arm hoch und ließ seine Hand langsam in weitem Bogen niedersinken.

»Vier Stunden voraus,« antwortete er zuversichtlich, »in den Hufspuren der Pferde sind die Nägel des grauen Wolfs ausgeprägt; er folgt ihnen zum neuen Lager.

Ueber das bleiche Gesicht des Pelzjägers flog ein schadenfrohes Lächeln; gleich darauf aber kehrte ein tiefer, schmerzlicher Ernst in die von zusammengezogenen Brauen beschatteten blauen Augen zurück, während die scharfe Adlernase sich, indem er die Lippen zusammenpreßte, noch mehr zu krümmen schien.

»Wenn die Augen meines Freundes sich nicht täuschten, ist es gut,« versetzte er nach kurzem Sinnen, worauf er sich dem von Gliederkrämpfen befallenen Fremden zuwendete, welchen die beiden Mulatten unterdessen auf eine ausgebreitete Decke niedergelegt hatten.

»Ihr seid in eine üble Lage gerathen, junger Mann,« redete er denselben an, »und mögt von Glück sagen, daß der Zufall uns hier vorüber führte. Nun, ich hoffe, Ihr habt keinen andern Schaden genommen, als den Schmerz, welchen die Stricke Euch vielleicht bereiteten.«

»Erheblichen Schaden nicht,« antwortete der Fremde, mit augenscheinlicher Gewalt eine gewisse Sorglosigkeit erheuchelnd, »doch der Schmerz war allein schon hinreichend, den stärksten Mann zum Wahnsinn zu treiben.«

»Nun, nun, 's ist nicht so böse, wie's sich anläßt,« tröstete der Pelzjäger in rauher Weise, »tüchtig mit Fett eingerieben und an's Feuer gehalten macht Sehnen und Glieder so geschmeidig, wie 's feinste Antilopenleder. Habe auf diese Art Menschen ausheilen sehen, welche durch fest geschnürte Lederriemen beinah in Stücke gerissen waren, dabei aber nicht die Hälfte der Jugendkraft aufzuweisen hatten, welche Ihr offenbar besitzt.«

Der junge Mann lächelte und gestattete den beiden Mulatten, daß sie den Anweisungen des Pelzjägers gemäß, ihm die Arm- und Beingelenke einrieben und bähten. Er betrachtete unterdessen mit wachsender Neugierde die kriegerischen Gestalten, welche sich um ihn herum bewegten, bis seine Augen endlich denen des zweiten weißen Mannes begegneten, der seit seinem Eintreffen noch keinen Blick von ihm gewendet hatte und ihn mit unverkennbarer Spannung beobachtete.

Die forschenden Blicke des Unbekannten schienen ihm lästig zu werden, denn sein jugendliches Antlitz, noch bleich in Folge der jüngsten Erlebnisse, röthete sich flüchtig und dann wendete er sich dem Pelzjäger wieder zu.

»Ihr seid kein geborener Amerikaner, nach Eurer Aussprache zu schließen?« fragte er, um durch das Anknüpfen einer neuen Unterhaltung sich den Beobachtungen des Unbekannten zu entziehen.

»Französisch spreche ich allerdings geläufiger,« versetzte der alte Jäger ausweichend, und der Fremdling, errathend, daß jener seine Abstammung nicht zum Gegenstand weiterer Erörterungen zu machen wünschte stellte eine andere Frage: »Wie darf ich Euch, dem ich zunächst meine Befreiung aus der schrecklichen Lage verdanke, nennen?«

Auf den bleichen, wetterzerrissenen Zügen des Pelzjägers zuckte es, wie schmerzliche Erinnerungen; seine Augen schienen in der Ferne etwas zu suchen, und dann antwortete er mild und freundlich:

»Meinen eigentlichen Namen habe ich vergessen; nennt mich daher so, wie ich es seit den letzten zwanzig Jahren im Westen gewohnt gewesen bin; nennt mich Sans-Bois; es ist dies der Name eines Flüßchens, an welchem ich meine Laufbahn als Trapper begann und mit meinen ältesten indianischen Freunden bekannt wurde.«

»Sans-Bois,« wiederholte der junge Mann sinnend, und seine dunkelblauen Augen wanderten wieder im Kreise herum.

Der Pelzjäger bemerkte es und fuhr fort: »Hier die beiden Gentlemen und früheren Sklaven sind Walebone und Willing, zwei so biedere Herzen, wie nur je unter einem blaustreifigen Hickoryhemde schlugen. Meinen Freund Brise-glace, den großen Jova-Kundschafter, habt Ihr bereits kennen gelernt; seine hervorragendsten Eigenschaften sind Zuverlässigkeit und ein mit Lebensverachtung gepaarter Muth; seine Augen sind schärfer, als die eines Luchses, und an Gewandtheit übertrifft er das graue Eichhorn. Er ist übrigens stolz auf seine Eigenschaften, und um sich zu steter Wachsamkeit und Vorsicht zu zwingen, kleidet er sich trotzig in weithin schimmerndes Roth, anstatt weniger auffallende Farben zu wählen. Dann sind hier drei Krieger vom Stamme der Omahas, die, in Freundschaft unter einander verbunden, die Namen »Soldat grand,« »Soldat agil« und »Soldat adroit« für sich beansprucht haben, 's ist seltsam, wie diese Leute es lieben, neben ihren indianischen Namen, sich auch noch französische, hochklingende Bezeichnungen beizulegen, welche sie von den Kanadiern lernen. So nennt sich der junge Riese hier, dessen Vater ein echter Afrikaner, und dessen Mutter eine Pawnee-Squaw, am liebsten Chieftain; und ein Chieftain ist er in der That, wenn man seine Schlauheit, seine Kraft und Gewandtheit und endlich auch einen gewissen Grad von Grausamkeit in Betracht zieht.«

So sprechend warf der alte Jäger sich zu seinen Genossen auf den zerstampften Rasen, um sich an der gemeinschaftlichen, nur aus geröstetem Fleisch bestehenden Mahlzeit zu betheiligen. Das Essen hinderte ihn indessen nicht, seine Unterhaltung wieder aufzunehmen und in seinen Erklärungen fortzufahren.

»Nun ist noch Jemand hier, mit dem ich euch bekannt machen muß,« hob er gleichmüthig an, nämlich mit dem Mr. Redsteel, oder vielmehr mit dem Herrn Rothstahl, einem deutschen Rechtsgelehrten, der schon seit vielen Jahren in den Vereinigten Staaten lebt und in den Kreisen, in welchen er verkehrt, unstreitig eine hohe Berühmtheit erlangt hat. Ihr verzeiht, Mr. Redsteel,« wendete er sich mit auffallend feinem, verbindlichen Wesen an diesen, »da ich aber unsern jungen Gast, betreffs seiner Peiniger scharf auszufragen gedenke, ist es wohl in aller Ordnung ihn vorher ein wenig mit uns bekannt zu machen.

Redsteel verneigte sich leicht; seine bewegliche, merkwürdig eingedrückte Nase schob sich nebst der Oberlippe etwas seitwärts, und nachdem er einen seltsamen, ängstlich forschenden Blick in des jungen Mannes Augen gesenkt hatte, wendete er sich den vor ihm auf einigen Holzsplittern liegenden heißen Fleischschnitten wieder zu.

»Es wird Euch vielleicht befremden,« fuhr Sans-Bois alsbald fort, »mich und meine Jagdgenossen, die wir eigentlich den Westen unsere Heimath nennen, mitten im Herzen der Rebellion zu finden. Es geht aber natürlich zu. Der Biberfang hat augenblicklich seinen Werth verloren, und da zum Leben etwas mehr gehört, als einige Maiskörner und eine fette Büffelrippe, so suchen wir als Kundschafter und Führer im Dienste der Nordstaaten das zu erwerben, was die Pelzjagd uns versagt. Meinen Genossen behagt übrigens das Kriegsleben, und ich selbst? Nun, hätte ich nur einen einzigen Schlag in dem großen Werke der Sklavenbefreiung geführt, nur ein einziges Mal meine Büchse im Dienste der Menschlichkeit auf einen Rebellenschurken abgefeuert, so würde ich mich schon als reich entschädigt betrachten für das, was das Leben mir anderweitig vorenthielt. Was meint Ihr dazu Chieftain?«

Der Mestize grinste unheimlich.

»Mancher Schlag gefallen, manche Kugel gegossen, geladen, und abgefeuert in diesen drei Jahren,« bemerkte er gleichmüthig, worauf er ein Stück Fleisch, welches er mit den Zähnen hielt, dicht vor den Lippen abschnitt.

»Ja ja, Chieftain, Ihr mögt Recht haben,« bekräftigte der Trapper, und Schwermuth und Kriegsfeuer leuchteten zugleich aus seinen Augen, »doch kümmern wir uns nicht um die Zahl der Schläge und die Zahl der Kugeln; unser Gast weiß jetzt genug, um sich unsere Anwesenheit in Feindes Land zu erklären, und wenn Ihr Lust habt,« wendete er sich darauf an diesen, »dann mögt Ihr immerhin sagen, wer Ihr seid, woher Ihr kommt und welchem Unstern Ihr es verdankt, von den Unmenschen so hart angefaßt worden zu sein.«

»Ich bin bereit,« versetzte der junge Mann, seinen Oberkörper emporrichtend und das dunkelblonde Haar von seiner Stirn streichend. Bevor er aber Zeit gewann fortzufahren, nahm Redsteel das Wort.

»Ich muß Euch kennen,« hob er mit vor Erregung heiserer Stimme an, indem er ein Notizbuch, in welchem er flüchtig geblättert und gelesen hatte, in seine Brusttasche schob, »gesehen habe ich Euch zwar nie, allein die Beschreibung, welche mir von Euch gemacht wurde, ist so genau übereinstimmend mit Eurem Aeußeren, daß ich einen Irrthum für unmöglich halte – ja, ich kenne Euern Namen und Eure Vergangenheit und es wäre thöricht von Euch die Wahrheit nicht einräumen zu wollen. Wie Eure zerrissenen Uniformstücke beweisen, habt Ihr in den Reihen eines nordstaatlichen Regimentes gedient?« fragte er, und forschend ruhten seine durchbohrenden Blicke auf des Fremden Antlitz.

»Das zu errathen, dürfte kaum Jemand schwer werden,« antwortete dieser verwirrt und er warf einen bedauernden Blick über seine abgetragene Bekleidung.

»Dann seid Ihr in Gefangenschaft gerathen?« forschte Redsteel weiter.

»Vor einem halben Jahre und ohne den Beistand mitleidiger Menschen wäre ich gewiß längst verhungert und vergessen.«

»Es glückte Euch, zu entfliehen; doch fielt Ihr aber wieder in die Gewalt einer Bande Rebellenräuber, die es wenig freundlich mit Euch im Sinne hatte?«

»Dies geschah gestern,« bemerkte der junge Mann zögernd, dann fügte er entschlossener hinzu: »ich ahne zwar nicht, was Euch dazu bewegt, mir einen so hohen Grad von Theilnahme zuzuwenden, doch muß ich gestehen, daß nicht viel Scharfsinn dazu gehört, aus der Lage, in welcher Ihr mich fandet, ziemlich richtige Schlüsse auf meine Erlebnisse zu ziehen.«

Redsteel beachtete die unfreundliche Antwort nicht; durchdringender richtete er seine Blicke auf des jungen Mannes befangenes Antlitz, und fragte seine Worte seltsam betonend:

»Kennt Ihr vielleicht einen der reichsten Kaufleute von St. Louis, einen gewissen Braun?«

Der Fremde erschrak bei Nennung dieses Namens heftig und suchte ängstlich seine Verwirrung zu verbergen, erreichte dadurch aber nur, daß sie um so auffälliger wurde.

»Ich habe in meinem Leben manchen Braun kennen gelernt,« antwortete er endlich zögernd und seine Verlegenheit wuchs unter den von allen Seiten auf ihm ruhenden, neugierigen Blicken; »doch könnte ich nicht behaupten, daß auch nur Einer derselben Ansprüche auf die Bezeichnung »reich« hätte erheben dürfen – es giebt viele Leute dieses Namens in der Welt.«

Redsteel war die Gemüthsbewegung des Flüchtlings nicht entgangen. Dieselbe schien ein ganzes Heer von Zweifeln in seiner Brust wach zu rufen, denn seine Farbe wechselte mehrfach und lange dauerte es, bis er endlich zu einem festen Entschluß gelangte.

»Ich will deutlicher sein,« begann er feierlich, »damit es Euch erleichtert wird, die Wahrheit einzugestehen; überdies befindet Ihr Euch unter lauter Freunden, von denen Ihr nichts zu befürchten braucht. Wohlan denn, Ihr gebt vor, den reichen Braun nicht zu kennen, dafür habt Ihr aber um so mehr von ihm gehört; oder sollte man vor dem jungen Eberhard Braun, dem Sohn des Kärrners Braun drüben in Deutschland geheim gehalten haben, daß der Bruder seines Vaters ein Millionär in Amerika ist?«

Der Fremdling seufzte tief auf; einen erstaunten Blick sandte er im Kreise herum, und immer noch gegen eine geheimnißvolle Verwirrung ankämpfend, antwortete er stotternd:

»Ich verstehe Euch nicht; Ihr täuscht Euch in der Person. Ich heiße ebenso wenig Eberhard, wie ich einen Kärrner oder einen Kaufmann Braun kenne.«

Redsteels Gesicht verfinsterte sich flüchtig. Gleich darauf aber ergriff er des jungen Mannes Hand mit ernstem feierlichem Wesen, und sich näher zu ihm hinneigend, sprach er langsam und ausdrucksvoll:

»Eberhard Braun, ist Euer Stolz denn noch nicht gebrochen? Soll der Schmerz Eurer Eltern um den einzigen Sohn, soll der Schmerz Eures Onkels um seinen einzigen Erben immer noch nicht sein Ende erreichen? Eberhard Braun, ein freundliches Geschick lenkte Eure Schritte und die meinigen, daß ich hier mit Euch zusammentreffen muß, nachdem beinahe der ganze Erdball vergeblich nach Euch abgesucht wurde. Seht mich immerhin vorwurfsvoll an; ich weiß, was ich thue und was ich spreche, und so fest bin ich überzeugt, mich nicht zu irren, daß ich Euch sogar mit Gewalt Eurem Onkel zuführen würde, wo es Euch dann freilich überlassen bliebe, Angesichts der sich vor Euch öffnenden Pforten des Glückes umzukehren.«

Der junge Mann, als seien die auf ihm haftenden Blicke, ihm peinlich gewesen, neigte sein Antlitz in beide Hände. Er war offenbar tief erschüttert, denn seine Brust arbeitete heftig, während der Athem sich ihr in langen, unregelmäßigen Zügen entwand. Als er endlich, durch die ringsum herrschende erwartungsvolle Stille dazu bewegt, wieder emporschaute, schien der Tod dem jugendlichen Gesichte erbarmungslos seinen Stempel aufgedrückt zu haben. Bleich und wie von einem in seiner Phantasie lebenden furchtbaren Gespenst geängstigt, sah er um sich, und erst als seine Blicke in die lauernden Augen Redsteels trafen, kehrte seine Sprache zurück.

»Ich befinde mich in Eurer Gewalt,« bemerkte er, die Augen wieder senkend, »und wenn Ihr mich um so viel besser kennt, als ich mich selbst kenne, so muß ich natürlich Euer Eberhard Braun sein, der Sohn des Kärrners – so sagtet Ihr ja wohl? – und endlich der Neffe und Erbe des reichen Braun, welchen ich leider noch nie in meinem Leben sah.«

»Ihr wollt mich durch Euern Spott zurückscheuchen,« versetzte Redsteel schnell, »wollt bewirkten, daß ich irrig werde, allein Ihr bemüht Euch vergeblich. Wo eine Ueberzeugung so tief gewurzelt ist – oder vielmehr, wo eine Thatsache so klar zu Tage liegt, da ist es heilige Pflicht eines Jeden, sie nicht wieder in verwirrende und verdunkelnde Nebel zurücksinken zu lassen. Und dann, mein theuerster Eberhard Braun, haben die langen Jahre ruhlosen Strebens Euren Stolz noch nicht gebrochen? Haben sie noch nicht genügt, die Sehnsucht nach einem innigen verwandtschaftlichen Verhältniß keimen und emporblühen zu lassen? Was bietet Euch mit Eurer offenbar gediegenen Erziehung die Gesellschaft, in welcher Ihr Euch bisher bewegtet, für den Verlust der Liebe braver Eltern und für das Verschmähen der Zuneigung eines zärtlichen, großmüthigen Onkels, der Euch, den ersehnten Erben seines Reichthums, mit offenen Armen empfangen würde? Ja, mein lieber Herr Eberhard Braun, überlegt wohl, was Ihr thut – oder, wenn ich mir erlauben darf, Euch zu rathen, entscheidet nicht, bevor Ihr meine großmüthigen und edelherzigen Gönner in St. Louis gesehen und gesprochen habt, und ich weiß, was meiner schwachen Ueberredungsgabe nicht gelingt, das bewirkt ein einziger Blick aus seinen guten, treuen Augen.«

Hier schwieg Redsteel, und gespannt beobachtete er den jungen Mann, der noch immer starr vor sich niedersah; auf seinem männlich schönen Antlitz spiegelten sich dagegen die heftigen Kämpfe deutlich ab, welche in seiner Brust tobten und ihm bald das Blut mit Gewalt bis in die Schläfen hinaufdrängten, bald wieder jäh zurücktrieben.

Da legte sich eine Hand leicht auf seine Schulter. Erschreckt sah er auf, und wie ein mildernde Schauer durchströmte es ihn, als er in die Augen des alten Sans-Bois blickte, die mit einem unbeschreiblichen Ausdruck der Rührung und des innigsten Wohlwollens auf ihn gerichtet waren.

»Junger Mann,« sagte er wehmüthig, »hütet Euch vor dem Loose alt zu werden, ohne die Hoffnung, daß die treue Hand eines Angehörigen euch einst die gebrochenen Augen schließt. Hütet Euch aber doppelt davor, durch übereilte Jugendbeschlüsse Euch für eine durch Euch selbst leichtsinnig herbeigeführte Vereinsamung verantwortlich machen zu müssen. Glaubt mir, ich würde nicht so sprechen, läge nicht eine Vergangenheit hinter mir, welche mich zu einer solchen Sprache berechtigt.«

Wie ein Träumender betrachtete der Fremde den Pelzjäger und demnächst Redsteel.

»Ihr sagt, derjenige, welchen ich Onkel nennen soll, sei ein wohlwollender, leicht zu versöhnender Mann, begann er mit zunehmender Entschlossenheit im Tone seiner Stimme, »und ich dürfte also auf eine milde, nachsichtige Beurtheilung rechnen? So sei es denn, ich will den Stolz vergessen, der mich bisher als ein vom Glück wenig begünstigter Abenteurer von Ort zu Ort trieb, als einen Fingerzeig des Himmels will ich das Zusammentreffen mit Euch betrachten und Eure Bekanntschaft mit – mit demjenigen, der mir so nahe steht, – und sträube ich mich daher nicht länger, Eurem Rath zu folgen, mich Eurer Leitung anzuvertrauen.«

»Ich wünsche Euch Glück zu Euerm Entschluß,« versetzte Redsteel, des jungen Mannes Hand stürmisch drückend, »ich wünsche Euch Glück und begrüße Euch frohlockend als den lange vermißten Eberhard Braun, den einzigen Sohn seiner trauernden Eltern, den Neffen und Erben eines Millionärs.«

»Mich lockt nicht Geld,« bemerkte Eberhard, seine Augen unwillkürlich vor den lauernden Blicken Redsteels niederschlagend; dann schwieg er, als hätte der plötzliche Wechsel seiner Lage entmuthigend auf ihn eingewirkt.

»'s ist wunderbar, wie der Zufall zuweilen waltet,« brach der alte Sans-Bois das plötzlich eingetretene Schweigen, indem er Eberhard mit unverkennbarem Wohlwollen betrachtete. »Ich freue mich in Eurer Seele; ob ich Euch aber zu Euern glänzenden Aussichten Glück wünschen soll, weiß ich nicht; habe ich selbst doch kennen gelernt, daß einzelnen Menschen irdische Güter nur gegeben zu sein scheinen, um sie dadurch zu verderben und elend zu machen. Doch der Stolz, der Euch inne wohnt, und der Euch so lange fern von Euern Angehörigen hielt, wird Euch bewahren vor den Klippen und Untiefen, welche mit dem Reichthum auf Eurer Lebensbahn auftauchen werden. Möge der Wechsel Eurer Lage Euch daher zum Segen gereichen und Ihr nie Ursache finden, zu bereuen, heute mit uns oder vielmehr mit Redsteel zusammengetroffen zu sein.«

Dann hielt er Eberhard die Hand hin, in welche dieser zögernd die seinige legte. –

Die Sonne war untergegangen; herbstlich kalt wehte es über den Wald und die Lichtung. Flüsternd rieselten die von den Nachtfrösten getödteten Blätter von den Bäumen. Auch von den alten halb versengten Hyckoristämmen, deren weit verzweigte Kronen einst ein glücklich belebtes Farmhaus beschatteten, sank hin und wieder ein Blatt nieder und gerade mitten in die Flammen der Lagerfeuer hinein. Sie krümmten sich, von der Gluth erfaßt, wie vor Schmerz zusammen und zerfielen in Asche, noch bevor sie einen festen Ruhepunkt gefunden hatten. Die Pferde weideten abwärts; vom Glanz geblendet, stierten die verschlafenen Geier einfältig zu den Feuern hinüber. In dem zerfallenen Gemäuer zirpten Heimchen; es schien fast, als hätten sie, als gute treue Hausgeister, fröstelnd ihr Bedauern ausgesprochen, daß ihnen der milde durchheizte Küchenherd und die warmen Kaminwände fehlten. Von den äußersten Grenzen der Lichtung und aus dem Walde selbst tönte zuweilen das eigenthümliche Kläffen des Prairiewolfs herüber; diesen in jenen Regionen ungewöhnlichen Ruf erzeugten die indianischen Gefährten Sans-Bois', die, sich gegenseitig ablösend, in weiten Kreisen umherschlichen und die Sicherheit der Umgebung verkündigten.

Die Sterne funkelten friedlich auf die in Nacht gehüllte Landschaft nieder; die Mitglieder der bunten Gesellschaft rückten dem Feuer näher um sich der scharf auf die Glieder fallenden Kälte zu erwehren. –

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.