Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > James Fenimore Cooper >

Der Pfadfinder. Bearbeitet von Friedrich Meister

James Fenimore Cooper: Der Pfadfinder. Bearbeitet von Friedrich Meister - Kapitel 5
Quellenangabe
authorJames Fenimore Cooper
titleDer Pfadfinder. Bearbeitet von Friedrich Meister
publisherVerlag von Abel & Müller
printrunVierte Auflage
yearo.J.
illustratorE. Klingebeil
translatorFriedrich Meister
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170212
projectida26a3f69
Schließen

Navigation:

Viertes Kapitel.
Am Ontario.

Das Fort Oswego, so benannt nach dem gleichnamigen Flusse, an dessen Mündung es lag, war zur Zeit unserer Erzählung einer der entlegensten Grenzposten der britischen Besitzungen in Nordamerika. Die Befestigungswerke bestanden aus rasenbewachsenen Erdwällen, Pallisaden und einem Graben; innerhalb derselben befanden sich ein Exerzierplatz, Blockhäuser für die aus einem Bataillon bestehende Besatzung und einige ebenfalls aus Holz aufgeführte Wohngebäude.

Am Morgen nach ihrer Ankunft erstieg Mabel eine der Bastionen, um ihren neuen Aufenthaltsort und dessen Umgebung gleichsam aus der Vogelschau zu betrachten. Im Süden des Forts dehnte sich der Wald aus, in welchem sie eine so lange und mühevolle Reise zurückgelegt und so viele Gefahren bestanden hatte, jener endlose Urwald, an dessen Tiefen sie nicht ohne einen leisen Schauder zurückdachte. Als sie sich umwendete, fächelte eine frische Brise ihre Wange, die sie lebhaft an den fernen Ocean erinnerte, und mit Entzücken überflog ihr Auge den unerwarteten Anblick, der sich ihr jetzt darbot. Nach Norden, nach Osten und Westen dehnte sich eine unabsehbare, leicht bewegte Wasserfläche aus. Die Flut zeigte weder die grüne Farbe, die den amerikanischen Gewässern im allgemeinen eigen ist, noch auch die blaue des Oceans; in ihren lichtbräunlichen, klaren Tinten erinnerte sie vielmehr an den Schimmer des Bernsteins. Außer der nahen bewaldeten Küste war kein Land zu sehen, und dumpf erdonnernd rollte die Brandung gegen den hier und da felsigen und in vielfache Buchten zerrissenen Strand an.

Obgleich Mabel Dunham nur das Kind eines einfachen Sergeanten war, so erfreute sie sich dennoch einer gewissen Bildung. Nach dem frühen Tode ihrer Mutter, Onkel Caps Schwester, hatte die Witwe eines Offiziers aus demselben Regiment die kleine Waise mit sich nach England genommen und sie daselbst mit Liebe und Sorgfalt erzogen, so lange, bis der Vater das inzwischen herangewachsene Kind wieder bei sich zu haben wünschte. Die feinsinnige Pflegemutter hatte in dem Mädchen den Sinn für alles Gute und Schöne erweckt und gepflegt und sein Herz für die Herrlichkeiten der Gottesnatur empfänglich gemacht.

»Wie schön!« rief Mabel unwillkürlich aus, »wie wunderbar großartig und erhaben!«

Ihre Gedanken wurden unterbrochen durch die Berührung eines Fingers, der sich auf ihre Schulter legte. Sie wendete sich und erblickte Pfadfinder an ihrer Seite. Er stand auf seine lange Büchse gestützt, lachte in seiner lautlosen Weise vor sich hin und deutete mit dem Arm über das ganze Panorama von Land und Wasser.

»Da habt Ihr meinen und Jaspers Wirkungskreis,« sagte er. »Der See gehört ihm, der Wald ist mein. Manchmal rühmt sich der Junge der Größe seines Reiches, dann aber sage ich ihm, daß der Wald ebensoviel von der Erdoberfläche einnimmt, wie all sein Wasser.«

Mabel nickte lächelnd, dann aber schaute sie dem Jäger ernst und innig in das treue Auge. »Ich danke Euch für alles, was Ihr für mich gethan habt, Pfadfinder,« sagte sie. »Aus dem Grunde meines Herzens danke ich Euch und versichere Euch, daß auch mein Vater alles erfahren soll. Schon habe ich ihm viel, und doch auch erst nur so wenig mitgeteilt.«

»Was ist da mitzuteilen?« versetzte der Jäger. »Der Sergeant kennt den Wald und auch die Rothäute, was wollt Ihr ihm da noch erzählen? Wie habt Ihr Euren Vater gefunden? So wie Ihr ihn Euch vorgestellt hattet?«

»Er empfing mich, wie ein lieber, zärtlicher Vater und ein Soldat sein Kind empfangen mußte. Kennt Ihr ihn schon lange, Pfadfinder?«

»Ich war zwölf Jahre alt, als der Sergeant mich zum erstenmal als Kundschafter verwendete; seitdem sind mehr als zwanzig Jahre vergangen. Wir haben zusammen viel erlebt, und wenn die Handhabung der Büchse nicht eine meiner natürlichen Gaben wäre, dann hättet Ihr heute keinen Vater.«

»Erklärt Euch deutlicher.«

»Wir fielen in einen Hinterhalt, der Sergeant erhielt eine böse Wunde und hätte wohl auch seinen Skalp verloren, wenn ich, wie gesagt, nicht mit einer gewissen Geschicklichkeit in der Führung der Büchse geboren worden wäre. Wir brachten ihn in Sicherheit, und nun sagt selbst, ob er nicht für einen Mann in seinen Jahren noch den stattlichsten Haarwuchs im ganzen Regiment hat.«

»Ihr habt meines Vaters Leben gerettet, Pfadfinder,« rief Mabel, des Jägers harte, sehnige Hand ergreifend, »dafür, wie auch für Eure andern guten Thaten, wird Gott Euch reichlich segnen!«

»Ich sagte vielleicht zuviel,« entgegnete dieser; »den Skalp habe ich dem Sergeanten gerettet, aber man kann auch ohne Skalp leben. Mit ganz anderm Recht kann Jasper sagen, daß er Euer Leben bewahrte, denn nur sein Arm und sein Auge konnten in einer so finstern Nacht, wie die letzte war, das Kanoe sicher durch die letzte Stromschnelle bringen. Dort unten ist er, in der Bucht bei den Kanoes; seht nur, wie er mit seinem Kutter, der ›Wolke‹, liebäugelt. Nach meiner Meinung giebt es keinen hübscheren Burschen weit und breit, als Jasper Western.«

»Das also ist Jaspers Fahrzeug?« versetzte Mabel, auf die Bucht hinabblickend, in der neben einer Anzahl kleinerer Boote die ›Wolke‹ vor Anker lag. Der Kutter war ein schönes, schlankes und mit größter Nettigkeit aufgetakeltes Schiffchen von etwa vierzig Tonnen Raumgehalt; seine dunkle Farbe und der lange Wimpel kennzeichneten ihn als ein Fahrzeug im Dienste des Königs. »Giebt es noch mehr solcher Schiffe hier auf dem See?« fragte das Mädchen weiter.

»Die Franzosen haben drei; eins davon soll ein richtiges Oceanschiff sein, das andere ist eine Brigg und das dritte ein Kutter wie unsere ›Wolke‹. Sie nennen ihn das ›Eichhorn‹; das Vieh scheint auf die ›Wolke‹ nicht gut zu sprechen zu sein, denn läßt sich Jasper mit ihr draußen blicken, dann ist es ihr auf den Fersen.«

»Was? Jasper macht sich doch nicht etwa vor einem Franzosen davon?« rief das Mädchen.

»Wenn das das klügste ist, warum nicht?« lächelte der Jäger. »Was nützt ihm alle Tapferkeit, wenn er damit nichts erreicht? An Jaspers Mut zweifelt kein Mensch, aber die ganze Bewaffnung seines Kutters ist eine kleine Haubitze, und die Mannschaft besteht, außer ihm selber, aus zwei Matrosen und einem Jungen. Doch da kommt Meister Cap herauf, der will sich auch unsern See anschauen.«

Mabels Onkel, der seine Ankunft durch ein lautes Räuspern verkündet hatte, begrüßte die beiden mit kurzem Nicken und stieg dann ohne weiteres auf eine der alten, eisernen Kanonen, von wo er, die Arme gekreuzt und den Pfeifenstummel im Munde, die Wasserfläche einer Besichtigung unterzog.

»Das also ist Euer See,« begann er nach einer Weile. »Wie? Ist das wirklich Euer See?«

»Gewiß, und ein See, der sich sehen lassen kann, wenn anders ein Mann, der an den Ufern vieler anderer großen Gewässer gelebt hat, sich ein Urteil erlauben darf,« antwortete der Jäger.

»Gerade wie ich's erwartete,« versetzte Meister Cap geringschätzig. »Nach Umfang ein Teich und dem Geschmack nach Abwaschwasser. Ich sagte es ja immer, im Binnenlande findet man nichts Ausgewachsenes und Brauchbares. Ich wußte ja, wie's kommen würde.«

»Aber was fehlt denn dem Ontario, Meister Cap? Er ist groß, schön anzusehen und gut zu trinken, wenn man kein Quellwasser haben kann; was wollt Ihr mehr?«

»Groß nennt Ihr das?« entgegnete Cap, mit der Pfeife durch die Luft fahrend. »Was ist denn hier groß? Hat nicht Jasper selber gesagt, daß der Teich höchstens zwanzig Stunden im Durchmesser hat?«

Die Gegenreden, an denen Mabel und Pfadfinder es nicht fehlen ließen, machten den halsstarrigen und voreingenommenen alten Seebären nur noch widerhaariger, und da es ihm an Geschwätzigkeit nicht fehlte, so bildete er sich schließlich ein, seine verkehrten Ansichten höchst erfolgreich verfochten zu haben.

»Was ist das für ein Ding, das da unten in der Bucht vor Anker liegt?« fragte er, als man seinen thörichten Behauptungen endlich nicht mehr widersprach.

»Das ist Jaspers Kutter, Onkel,« versetzte Mabel, froh, den Gegenstand des Gesprächs wechseln zu können. »Ein schönes Schiff, nicht wahr? Es heißt die ›Wolke‹.«

»Hm, der Kahn an sich ist kaum der Rede wert, aber für diesen sogenannten See immerhin gut genug. Er hat ein festes Bugspriet, wie ich bemerke; nun sage mir einer, wer hat jemals einen Kutter mit einem festen Bugspriet gesehen?«

»Mag das nicht seinen guten Grund haben, Onkel, auf solch einem See?«

»Möglich; ja ja, ich darf nicht vergessen, daß dies Wasser nicht der Ocean ist, obgleich es ihm verdammt ähnlich sieht.«

»Aha, Onkel!« lachte Mabel. »Nicht wahr, der Ontario sieht wirklich wie der Ocean aus, sei einmal ehrlich, Onkel Cap!«

»In deinen Augen, meine ich, Magnet, und in Pfadfinders Augen; meine eigene Ansicht kennst du ja,« brummte der alte Seemann unwirsch und halb verlegen. »Also Jasper segelt den Kahn? Da muß ich eine Fahrt mit ihm machen, so als Kuriosum, weißt du, Magnet.«

»Dazu kann Euch bald Gelegenheit werden,« bemerkte der Jäger. »Der Sergeant wird sich demnächst mit einem Kommando einschiffen, um ein auf den Tausend Inseln postiertes Detachement abzulösen; ich hörte ihn sagen, daß er Mabel mitnehmen wollte, da könnt Ihr Euch ja anschließen.«

»Ist das so, Magnet?« fragte der Onkel.

»Ich glaube wohl,« antwortete das Mädchen. »Aber du kannst es vom Vater selber hören, dort kommt er.«

Der Sergeant Dunham war ein Mann, dessen Äußeres sowohl wie auch sein ganzes Wesen trotz seines untergeordneten Ranges Achtung einflößte; jedermann wußte, daß der Befehlshaber des Forts, der Major Duncan of Lundie, den alten, erprobten Sergeanten höher schätzte, als die meisten seiner Offiziere.

»Guten Morgen, Bruder Cap,« sagte der alte Soldat, die Hand an den Hut legend. »Ich komme, um dir noch einmal zu danken. Du hast eine lange und beschwerliche Reise um unserer Mabel willen gehabt, ich werde dir deine Liebe nicht so leicht vergelten können.«

»Hat gar nichts zu sagen. Bruder Dunham,« entgegnete der Seemann ablehnend. »Ich höre übrigens, daß dir bald der Befehl zum Ankerlichten zugehen wird und daß du nach einem Teil der Welt unter Segel gehen sollst, der aus tausend Inseln besteht. Ist das so?«

»Ja, Bruder. Wir haben ein Detachement abzulösen und ich denke Mabel mitzunehmen, damit das Mädel mir die Suppe da draußen kocht; wenn du dir einen Monat lang Soldatenkost gefallen lassen willst, dann bist du willkommen.«

»Ich wäre nicht abgeneigt, vorausgesetzt, daß wir nicht durch Wälder und Sümpfe zu marschieren haben.«

»Wir segeln in der ›Wolke‹, das wird dir, dem das Wasser zur zweiten Natur geworden ist, angenehmer sein.«

»Salzwasser, Bruder, Salzwasser, nicht Euer Teichwasser. Wenn Ihr jemand braucht, der das kleine Ding von Kutter zu handhaben versteht, dann will ich mit Euch an Bord gehen, obwohl ich eigentlich solch eine Fahrt auf diesem Tümpel für weggeworfene Zeit halte.«

»Deine Dienste brauchen wir nicht, Bruder Cap, da Jasper die ›Wolke‹ sehr wohl zu führen versteht; Deine Gesellschaft aber wird uns sehr willkommen sein. Richte dich jedoch darauf ein, mehrere Wochen von hier abwesend zu sein.«

Cap beschloß, sich die Sache zu überlegen und nach einem längeren Rundgange über die Wälle traten alle drei den Rückweg nach der Blockhütte des Sergeanten an.

Eine Woche verstrich. Nach Ablauf derselben ließ der alte Major Duncan of Lundie eines Abends den Sergeanten zu sich rufen, um die Expedition zur Ablösung des Detachements mit demselben zu besprechen.

»Alle die alten Subalternen sind nacheinander auf den Tausend Inseln gewesen,« sagte der Veteran zu seinem Untergebenen, »wenigstens die, denen ich vertrauen konnte, und nun seid Ihr an der Reihe. Der Lieutenant Muir bat mich, ihn diesmal dorthin zu schicken, er ist jedoch unser Quartiermeister, den wir kaum entbehren können, und da muß ich mir die Sache noch überlegen. Ich könnte ihn vielleicht als überzähligen Freiwilligen mitgehen lassen – nun, wollen sehen. Sind die Mannschaften ausgewählt?«

»Alles in Ordnung, Euer Ehren,« antwortete der Sergeant.

»Gut; übermorgen, oder besser, noch morgen Abend müßt Ihr absegeln. Es wäre klug, die Dunkelheit zur Abreise zu wählen.«

»Das ist auch Jaspers Meinung, Euer Ehren, und ich kenne keinen Menschen, der in solchen Dingen zuverlässiger wäre, als Jasper Western.«

»Der junge Schiffer, den sie hier Süßwasser nennen, hm,« sagte der Major. »Muß der dabei sein?«

»Ohne Jasper Süßwasser hat die ›Wolke‹ noch niemals den Hafen verlassen,« versetzte der Sergeant.

»Schon richtig, aber jede Regel hat ihre Ausnahmen. Habe ich da nicht während der letzten Tage einen seefahrenden Mann im Fort gesehen?«

»Das ist mein Schwager Cap, Euer Ehren, der meine Tochter hierher geleitet hat.«

»Nun, warum geben wir dem nicht das Kommando der ›Wolke‹ und lassen den Jasper Süßwasser diesmal zurück? Eurem Schwager wäre die Binnenseefahrt vielleicht eine Abwechslung und Ihr hättet eine angenehme Gesellschaft.«

»Ich wollte Euer Ehren schon um die Erlaubnis bitten, ihn mitnehmen zu dürfen, dann aber auch nur als Freiwilligen. Jasper Western kann ohne Grund nicht vom Kommando entbunden werden, Cap aber verachtet jedes Wasser, das nicht salzig ist, zu sehr, um darauf Dienste zu nehmen.«

»Nun, meinetwegen; macht das, wie Ihr wollt. Geht der Pfadfinder auch mit?«

»Mit der Einwilligung von Euer Ehren, ja. Wir werden für beide Kundschafter, den Indianer wie den Weißen, Verwendung haben.«

»Gut, Sergeant. Ich wünsche Euch Glück zu der Expedition. Vergeßt nicht, daß der Posten zerstört werden muß, wenn Ihr abberufen werdet. Ich danke Euch.«

Der Sergeant machte stramm Kehrt und wollte soeben das Gemach verlassen, als der Major ihn noch einmal zurückrief.

»Da hätte ich beinahe etwas vergessen, Dunham,« sagte der Veteran. »Auf den Wunsch der jüngeren Offiziere wird morgen ein Wettschießen abgehalten werden, bei dem es ein silberbeschlagenes Pulverhorn, eine ebensolche Feldflasche und einen schönen, seidenen Damenhut zu erwerben giebt. Den letzteren mag der Gewinner seiner Auserwählten schenken. Jeder büchsenkundige Mann darf sich beteiligen. Und noch eins. Ich denke, ich thue dem Lieutenant Muir den Gefallen und lasse ihn mit nach den Tausend Inseln gehen. Es scheint ihm viel daran zu liegen. Auf Wiedersehen, Dunham.«

Am nächsten Tage fand auf einem freien Platz am Seeufer das Wettschießen statt. Zuerst galt es, den besten Schuß nach der Scheibe zu thun; hier blieb der Kampf unentschieden, da die drei Beteiligten, Jasper, Muir und Pfadfinder, ihre Kugeln in ein und dasselbe Loch schossen, was der Letztgenannte allerdings mit Absicht gethan. Bei dem zweiten Gange war ein Nagel durch die Kugel ins Holz zu treiben; Muir streifte denselben, Jasper und Pfadfinder aber trafen ihn mitten auf den Kopf. Nunmehr kam der Kartoffelschuß an die Reihe. Eine mittelgroße Kartoffel wurde zwanzig Ellen vom Schießstand entfernt in die Luft geworfen und der Schütze mußte dieses Ziel entweder streifen, oder durchbohren. Muir fehlte diesmal gänzlich; Pfadfinder, der sehr wohl wußte, daß Jasper für sein Leben gern den Preis dieses Wettkampfes, den Seidenhut, davongetragen hätte, um Mabel Dunham damit ein Geschenk zu machen, beschränkte sich edelmütig darauf, die Schale nur zu streifen, und so errang Jasper, der ein tüchtiger Schütze war, den Sieg, indem er die Kartoffel regelrecht durchschoß. Der Preis wurde dem jungen Schiffer ausgehändigt und dieser überreichte ihn sogleich vor allem Volke der lieblichen Mabel, zum großen Ärger nicht nur der anwesenden Offiziersdamen, sondern auch des Quartiermeisters Muir, der den schönen Hut am liebsten selber der Tochter des Sergeanten dargebracht hätte.

Am Abend desselben Tages aber ging die ›Wolke‹ unter Segel.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.