Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > James Fenimore Cooper >

Der Pfadfinder

James Fenimore Cooper: Der Pfadfinder - Kapitel 21
Quellenangabe
pfad/cooper/pfadfind/pfadfind.xml
typefiction
authorJames Fenimore Cooper
titleDer Pfadfinder
publisherWilhelm Goldmann Verlag
translatorRichard Zoozmann
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20120203
modified20170411
projectid3ae93eb4
Schließen

Navigation:

Neunzehntes Kapitel

Mabel wartete am Ufer, und der Kahn war bald auf dem Wasser. Pfadfinder brachte seine Begleitung mit derselben Geschicklichkeit über die Brandung, wie er sie hergeführt hatte; und obgleich die Aufregung Mabels Wangen rötete und das Herz ihr oft wieder auf die Zunge zu hüpfen drohte, so erreichten sie doch die Seite des Scud, ohne auch nur im mindesten von dem Gischt benetzt worden zu sein.

Der Ontario gleicht einem Manne von feurigem Temperament, der plötzlich aufbraust, sich aber auch schnell wieder besänftigen läßt. Die Wellen hatten sich gelegt, und obgleich sich die Brandungen, soweit das Auge reichte, am Ufer brachen, so erschienen sie doch dem Auge nur als glänzende Streifen, die kamen und gingen, wie die einzelnen Wellenringe, die ein Steinwurf auf ruhigem Wasser hervorbringt. Die Kabel des Scud war kaum über dem Wasser sichtbar, und Jasper hatte bereits seine Segel gehißt, um abfahren zu können, sobald der erwartete Wind vom Ufer her wehte.

Die Sonne ging eben unter, als das Hauptsegel klappte und der Vordersteven das Wasser zu trennen begann. Der Wind kam leicht aus Süden, und der Schnabel des Schiffes wurde in der Richtung gegen das südliche Ufer gehalten, da man die Absicht hatte, so schnell wie möglich ostwärts zu kommen. Die nun folgende Nacht war ruhig, und man konnte sich eines tiefen, ungestörten Schlafes erfreuen.

Es erhoben sich nur einige Schwierigkeiten wegen des Kommandos des Schiffes, die jedoch zuletzt durch freundliche Übereinkunft ausgeglichen wurden. Da das Mißtrauen gegen Jasper noch lange nicht beseitigt war, so erhielt Cap die Oberaufsicht, während es dem jungen Manne verstattet wurde, das Fahrzeug zu handhaben, wobei er jedoch immer der Kontrolle und der Einrede des alten Seemanns unterworfen war. Jasper ließ sich dies gefallen, damit Mabel nicht länger den Gefahren ihrer gegenwärtigen Lage ausgesetzt bliebe: Denn da der Kampf der Elemente nachgelassen hatte, so wußte er wohl, daß sie von dem Montcalm aufgesucht werden würden. Er war jedoch vorsichtig genug, seine Besorgnisse über diesen Punkt nicht laut werden zu lassen, da zufällig gerade die Mittel, die ihm für das Entrinnen die geeignetsten schienen, in den Augen derer, die die Macht hatten, seine Absichten zu vereiteln, neue Zweifel gegen die Ehrlichkeit seiner Gesinnungen zu wecken imstande sein mochten. Mit anderen Worten – Jasper glaubte, der höfliche, junge Franzose, der das feindliche Schiff befehligte, würde seinen Ankerplatz unter dem Fort am Niagara verlassen und, sobald sich der Wind gelegt hatte, wieder in See stechen, um sich über das Schicksal des Scud Gewißheit zu verschaffen, wobei er sich wahrscheinlich in der Mitte zwischen beiden Ufern hielt, um eine weitere Aussicht zu gewinnen. Es schien daher Jasper am zweckmäßigsten, sich an eine oder die andere Küste anzuschließen, nicht nur um ein Zusammentreffen zu vermeiden, sondern auch um unbemerkt weiterzukommen, da sich seine Segel und Spieren vor der Landschaft im Hintergrund undeutlicher ausnehmen mußten. Er zog das südliche Ufer vor, weil es auf der Luvseite lag und weil er glaubte, daß ihn der Feind hier am wenigsten erwarten werde, da es in die Nähe der französischen Ansiedlungen und zu einem der stärksten Posten führte, den Frankreich in diesem Teil Amerikas besaß.

Von alledem wußte jedoch Cap glücklicherweise nichts, und des Sergeanten Geist war zu sehr mit den Einzelheiten seines Auftrags beschäftigt, als daß er in solche Spitzfindigkeiten eingegangen wäre, die eigentlich außer seinem Bereich lagen. Es wurde daher nichts dagegen eingewendet, und ehe noch der Morgen anbrach, hatte sich Jasper augenscheinlich in aller Ruhe wieder sein früheres Ansehen verschafft und erließ, als ob nichts vorgefallen sei, seine Befehle, denen auch ohne Zögern und Ränke Folge geleistet wurde.

Das Aufdämmern des Tages brachte wieder alles auf das Verdeck, und nun untersuchte man, wie es bei Reisenden auf dem Wasser gewöhnlich ist, neugierig den sich erschließenden Horizont, wie die Bilder aus der Dunkelheit hervortraten und das werdende Licht das herrliche Rundgemälde mit immer helleren Farben übergoß. Gegen Osten, Westen und Norden war nichts als Wasser sichtbar, das unter den Strahlen der aufgehenden Sonne glitzerte; aber im Süden dehnte sich ein endloser Waldgürtel aus, der damals den Ontario mit seinem dunklen Grün umfaßt hielt. Da zeigten sich plötzlich vorn eine Öffnung und dann die festen Mauern eines schloßartigen Gebäudes mit Außenwerken, Basteien, Blockhäusern und Palisaden, das von einem Vorgebirge herabblickte, das die Mündung eines breiten Stromes begrenzte. Eben als das Fort sichtbar wurde, erhob sich darüber eine leichte Wolke, und man sah die weiße Flagge von Frankreich an einem hohen Wimpelstock flattern.

Cap stieß einen Schrei aus, als er diesen unerfreulichen Anblick gewahrte, und warf schnell seinem Schwager einen argwöhnischen Blick zu.

»Da hängt das schmutzige Tischtuch in der Luft, so wahr ich Charles Cap heiße«, brummte Cap, »und wir halten uns an dieses verdammte Ufer, als harrten dort unsere Weiber und Kinder auf die Rückkehr von einer Indienfahrt. Hört, Jasper! sucht Ihr eine Ladung Frösche, daß Ihr diesem Neu-Frankreich so nahe segelt?«

»Ich halte mich ans Land, Herr, weil ich hoffe, so an dem feindlichen Schiff unentdeckt vorbeizukommen, denn ich glaube, es muß dort unten irgendwo in unserem Lee sein.«

»Schön, schön, das klingt nicht übel, und ich hoffe, es wird auf das 'rauskommen, was Ihr sagt. Es wird doch hier kein Unterschlepper sein?«

»Wir sind jetzt nicht am Luvufer«, sagte Jasper lächelnd, »und ich denke, Ihr werdet zugeben, Meister Cap, daß ein starker Unterschlepper ein gutes Kabel ist. Wir alle haben diesem Unterschlepper des Sees unser Leben zu verdanken.«

»Französisches Gewäsch!« brummte Cap, ohne daß er sich darum kümmerte, ob er von Jasper gehört werde oder nicht. »Gebt mir einen guten, ehrlichen englisch-yankee-amerikanischen Schlepper über Bord und über das Wasser obendrein, wenn ich ja einen Schlepper haben muß, aber nichts von Eurer kriechenden Abtrift unter der Oberfläche, wo man weder was sehen noch fühlen kann. Ich darf sagen, daß, wenn man die Sache im rechten Licht betrachten wollte, unser gestriges Entkommen nichts als ein Pfiff war.«

»Wir haben jetzt wenigstens eine gute Gelegenheit, den feindlichen Posten am Niagara zu rekognoszieren, Bruder; denn dafür muß ich das Fort halten«, warf der Sergeant ein. »Laßt uns beim Vorübersegeln ganz Auge sein und nicht vergessen, daß wir fast im Angesicht des Feindes sind.«

Dieser Rat des Sergeanten bedurfte keiner weiteren Bekräftigung, denn das Interesse und die Neuheit eines von menschlichen Wesen bewohnten Platzes hatte für die Vorbeifahrenden einen hinlänglichen Reiz, um ihre gespannteste Aufmerksamkeit auf dieses Schauspiel einer weiten, aber einsamen Natur zu lenken. Der Wind war jetzt stark genug, um den Scud mit beträchtlicher Schnelle durch das Wasser zu treiben, und Jasper lüpfte das Steuer, als das Fahrzeug durch die Strömung des Flusses fuhr, und luvte fast in der Mündung dieser großartigen Wasserstraße. Ein fernes dumpfes, schweres Donnern kam zwischen den Gestaden herab und verbreitete sich in den Strömungen der Luft wie die tieferen Töne einer ungeheuren Orgel, daß hin und wieder selbst die Erde zu erbeben schien.

»Das tönt wie die Brandung einer langen, ununterbrochenen Küste«, rief Cap, als ein ungewöhnlich tiefer Ton sein Ohr erreichte.

»Ja, das ist so eine Brandung, wie wir sie in dieser Weltgegend haben«, antwortete Pfadfinder. »Da ist kein Unterschlepper, Meister Cap, denn alles Wasser, das dort an die Felsen schlägt, geht nicht wieder zurück. Es ist der alte Niagara, den Ihr hört, oder dieser edle Strom hier, der über ein Gebirge 'runterstürzt.«

»Es wird doch niemand die Unverschämtheit haben, behaupten zu wollen, daß dieser schöne, breite Fluß über jene Hügel hinabstürze?«

»Ja, das tut er, Meister Cap, das tut er, und aus keinem anderen Grunde, als weil er keine Stiegen oder keinen Weg hat, um anders hinunterzukommen. Das ist eine Natur, wie wir sie hier herum haben, obschon ich nicht sagen will, daß Ihr uns mit Eurem Meer nicht die Spitze bieten könnt. Ach, Mabel! was für eine glückliche Stunde wär' es, wenn wir an diesem Strom so zehn oder fünfzehn Meilen hinaufgehen und alle die Herrlichkeiten betrachten könnten, die Gott hier geschaffen hat.«

»Ihr habt demnach diese berühmten Fälle gesehen, Pfadfinder?« fragte Mabel lebhaft.

»Ja, Mabel, ich hab' sie gesehen und war zu gleicher Zeit der Zeuge eines entsetzlichen Schauspiels. Schlange und ich lagen auf Kundschaft in der Nähe der dortigen Garnison, und er erzählte mir, daß die Überlieferungen seines Volkes von einem mächtigen Wasserfall in der Nachbarschaft berichteten, wobei er mich aufforderte, von der Marschlinie ein wenig abzuweichen, um dieses Weltwunder zu betrachten. Ich hatte wohl schon manches Wunderbare darüber von den Soldaten des sechzigsten Regiments gehört – denn dies ist mein eigentliches Korps und nicht das fünfundfünfzigste, zu dem ich mich später so lange gehalten habe –, aber im ganzen Regiment waren so viel arge Aufschneider, daß ich kaum die Hälfte von dem, was sie sagten, glaubte. Nun schön – wir gingen also, und obgleich wir erwarteten, durch unser Gehör geleitet zu werden, und etwas von dem Donner zu hören hofften, den wir heute vernahmen, so wurden wir doch getäuscht, denn die Natur sprach damals nicht in den gewaltigen Tönen dieses Morgens. So geht es in den Wäldern, Meister Cap; es gibt dort Augenblicke, wo Gott in seiner ganzen Macht einherzugehen scheint, und dann ist wieder alles so still, als ob sich sein Geist in Ruhe über der Erde gelagert hätte. Nun also wir kamen plötzlich an den Strom, nicht weit überm Fall, und ein junger Delaware, der in unserer Gesellschaft war, fand einen Rindenkahn, den er in die Strömung bringen wollte, um eine Insel zu erreichen, die grade im Mittelpunkt des Getümmels und der Verwirrung liegt. Wir suchten ihm seine Torheit auszureden und stellten ihm die Vermessenheit vor, die Vorsehung zu versuchen und sich in eine Gefahr zu stürzen, die zu gar keinem Ziel führte. Aber die jungen Leute unter den Delawaren sind wie die unter den Soldaten – waghalsig und großtuerisch. Er beharrte trotz unserer Einsprache auf seinem Sinn, und so mußten wir den Burschen gehen lassen. Es scheint mir, Mabel, als ob alles wirklich Große und Gewaltige eine gewisse ruhige Majestät an sich habe, die nichts mit der schaumigen und aufsprudelnden Weise kleinerer Dinge gemein hat, und so war es auch mit den dortigen Stromschnellen. Sobald sie den Kahn erfaßt hatten, ging's abwärts, als ob er durch die Luft herabflöge, und keine Geschicklichkeit des jungen Delawaren vermochte der Strömung zu widerstehen. Er wehrte sich noch männlich um sein Leben und brauchte das Ruder bis zum letzten Augenblick wie der Hirsch, der im Schwimmen die Hunde von sich wirft. Zuerst schoß er so schnell quer durch die Strömung, daß wir dachten, er werde den Sieg davontragen; aber er hatte sich in der Entfernung verrechnet, und als ihm die schreckliche Wahrheit klar wurde, kehrte er den Schnabel stromaufwärts und kämpfte auf eine Weise, die furchtbar anzusehen war. Ich hätte Mitleid mit ihm haben müssen, auch wenn er ein Mingo gewesen wäre. Einige Augenblicke waren seine Anstrengungen so wütend, daß er wirklich der Gewalt des Wassers erfolgreich widerstand; aber die Natur hat ihre Grenzen, und ein unsicherer Ruderschlag warf ihn zurück; er verlor dann Fuß um Fuß, Zoll um Zoll sein Feld, bis er an die Stelle kam, wo der Strom grün und glatt aussieht und sich wie in Millionen Wasserfäden über einen ungeheuren Felsen beugt. Da flog er wie ein Pfeil hinab und verschwand, wobei der Bug des Kahns gerade noch soweit auftauchte, daß wir sehen konnten, was aus ihm geworden war. Ich traf einige Jahre nachher einen Mohawk, der unten vom Bett des Stromes aus die ganze Szene mit angesehen hatte, und er sagte mir, daß der Delaware mit Rudern in der Luft fortgemacht habe, bis er ihm in dem Wasserstaub der Fälle aus dem Gesicht entschwunden sei.«

»Und was wurde aus dem armen Unglücklichen?« fragte Mabel, die an der kunstlosen Beredsamkeit des Sprechers warmen Anteil genommen hatte.

»Er ging ohne Zweifel in die glücklichen Jagdgründe seines Volkes; denn obgleich er sich hier als ein Wagehals und Großtuer erwies, so war er doch auch gerecht und tapfer. Ja, er starb in der Torheit dahin, aber der Manito der Rothäute hat Mitleid mit seinen Geschöpfen, so gut wie der Gott der Christen.«

In diesem Augenblick wurde eine Kanone von dem Blockhaus in der Nähe des Forts abgefeuert, und die Kugel, die gerade keine von den schweren war, pfiff über den Mast des Kutters hin – eine Mahnung, sich nicht näher heranzuwagen. Jasper stand am Steuer und hielt zu gleicher Zeit lächelnd ab, als ob ihn die Roheit dieser Begrüßung wenig kümmere. Der Scud war nun in der Strömung, und eine Drehung nach außen brachte ihn bald genug soweit leewärts, daß von einer Wiederholung des Schusses keine Gefahr zu befürchten stand, worauf er dann ruhig seinen Kurs längs des Ufers fortsetzte. Als der Strom offen vor ihren Augen lag, überzeugte sich Jasper, daß sich der Montcalm nicht darin vor Anker befand, und ein Mann, der nach dem Topp hinaufgeschickt wurde, kam mit der Nachricht zurück, daß sich am ganzen Horizont kein Segel blicken lasse. Man hatte nun gute Hoffnung, daß Jaspers Kunstgriff geglückt sei und daß sie der französische Befehlshaber verfehlt habe, als er bei seinem Vorwärtssteuern auf die Mitte des Sees abhielt.

Den ganzen Tag hing der Wind gegen Süden hin, und der Kutter setzte seinen Kurs ungefähr eine Stunde vom Lande in vollkommen glattem Wasser fort, wobei er sechs oder acht Knoten in der Stunde segelte.

Obgleich die Gegend ziemlich einförmig war und nur aus einem ununterbrochenen Wäldersaum an dem Wasser bestand, so gewährte sie doch einiges Vergnügen. Man kam an vielen Vorgebirgen vorbei, wobei der Kutter durch Buchten segelte, die sich so tief ins Land hineinstreckten, daß man sie wohl Golfe nennen konnte; aber nirgends traf das Auge die Spuren der Zivilisation. Hin und wieder gaben Flüsse, deren Zug man meilenweit in das Land hinein nach den Umrissen der Bäume verfolgen konnte, ihren Zoll an das große Becken des Sees ab, und selbst die weiten Buchten, die von Wäldern umzogen waren und mit dem Ontario nur durch schmale Straßen in Verbindung standen, kamen und verschwanden, ohne nur eine Spur menschlicher Ansiedlung zu zeigen.

Unter allen am Bord blickte Pfadfinder mit dem ungeteiltesten Vergnügen auf dieses Schauspiel. Seine Augen hafteten an der endlosen Linie von Wäldern, und obwohl er sich in Mabels Nähe so wohl fühlte, wenn er dem Klang ihrer lieblichen Stimme zuhörte und ihr heiteres Lachen in seiner Seele widertönen ließ, sehnte sich sein Herz doch mehr als einmal an diesem Tage, unter jenen hohen Bogen der Ahornbäume, der Eichen und Linden zu wandern, wo er seinen früheren Gewohnheiten gemäß allein ein dauerndes und wahres Vergnügen hoffen konnte. Cap betrachtete diesen Anblick mit anderen Augen. Mehr als einmal drückte er sein Unbehagen aus, daß man hier keine Leuchttürme, Kirchtürme, Feuerwarten oder Reeden mit ihren Schiffen zu Gesicht bekomme. Er versicherte, daß auf der ganzen Welt keine derartige Küste mehr zu finden sei, und beteuerte alles Ernstes gegen den Sergeanten, den er beiseite nahm, daß aus dieser Gegend nie was werden könne, weil die Häfen vernachlässigt seien, die Flüsse verlassen und nutzlos aussehen, und selbst der Wind einen Waldgeruch mit sich führe, der nicht zugunsten seiner Eigenschaften spreche.

Aber die Launen der verschiedenen Passagiere hielten den Scud nicht in seinem Lauf auf. Als die Sonne sank, war er bereits hundert Meilen auf dem Wege nach dem Oswego, wo der Sergeant sich verpflichtet hielt, einzulaufen, um etwaige weitere Mitteilung von Major Duncan einzuholen. Infolgedessen fuhr Jasper fort, sich die ganze Nacht über am Ufer zu halten, und obgleich der Wind gegen Morgen nachzulassen begann, so hielt er doch noch so lange an, daß man den Kutter an einen Punkt bringen konnte, der, wie sie wußten, nur ein paar Stunden von dem Fort entfernt war. Hier blies der Wind leicht aus Norden, und der Scud wurde ein wenig vom Lande gehalten, um genug offene See zu gewinnen, wenn der Wind stärker blasen oder nach Osten umspringen sollte.

Mit der Morgendämmerung hatte der Kutter die Mündung des Oswego in der Entfernung von etwa zwei Meilen gut unter seinem Lee, und als eben vom Fort aus die Morgensalve abgefeuert wurde, gab Jasper Befehl, die Schoten abzuschacken und sich dem Hafen zu nähern. In diesem Augenblick lenkte ein Schrei von der Back aus aller Augen auf einen Punkt an der Ostseite des Ausflusses, und dort, gerade außer der Schußweite des leichten Geschützes auf den Werken, lag mit so weit eingezogenen Segeln, um sich an der Stelle zu halten, der Montcalm, augenscheinlich ihre Ankunft erwartend.

Es war unmöglich, daran vorbeizukommen, denn mit gefüllten Segeln konnte das französische Schiff den Scud in wenigen Minuten einholen, und die Umstände forderten einen schnellen Entschluß. Nach einer kurzen Beratung änderte der Sergeant wieder seinen Plan und beschloß nun, so schnell wie möglich gegen die Station steuern zu lassen, wohin der Scud ursprünglich bestimmt war, wobei er hoffte, sein schnelles Fahrzeug werde den Feind so weit im Rücken lassen, daß er über ihre Bewegungen keinen Aufschluß bekäme.

Der Kutter wurde also ohne Verzug windwärts gehalten, und alles beigesetzt, was zur Beschleunigung seines Laufes dienen konnte. Auf dem Fort wurden Kanonen gelöst, Flaggen ausgesteckt, und die Wälle wimmelten wieder von Menschen – Lundie konnte jedoch seiner Partei statt aller Unterstützung nur seine Teilnahme bieten. Auch der Montcalm feuerte höhnend vier bis fünf Kanonen ab, zog einige französische Flaggen auf und begann bald unter einer Wolke von Segeln seine Jagd.

Einige Stunden drängten sich die beiden Fahrzeuge so schnell wie möglich durch das Wasser und machten gegen den Wind kurze Streckungen, augenscheinlich in der Absicht, den Hafen unter dem Lee zu behalten, das eine, um womöglich in ihn einzulaufen, das andere, um den Feind bei diesem Versuch abzufangen.

Um Mittag befand sich der Rumpf des französischen Schiffes tot leewärts, denn die Ungleichheit des Segelns im Winde war sehr groß; auch lagen einige Inseln in der Nähe, hinter denen nach Jaspers Aussage der Kutter seine weiteren Bewegungen wahrscheinlich verbergen konnte. Obgleich Cap, der Sergeant und insbesondere Leutnant Muir, ihren Reden zufolge, noch einen starken Verdacht gegen den jungen Mann fühlten und Frontenac nicht fern war, so wurde doch sein Rat angenommen, denn die Zeit drängte, und der Quartiermeister bemerkte klugerweise, daß Jasper seinen Verrat nicht vollführen könne, ohne offen in den feindlichen Hafen einzulaufen, ein Schritt, dem sie jederzeit zuvorkommen könnten, zumal der einzige bedeutende Kreuzer der Franzosen im gegenwärtigen Augenblick unter ihrem Lee liege und nicht in der Lage sei, ihnen einen unmittelbaren Nachteil zuzufügen.

Da nun Jasper sich selbst überlassen war, zeigte er bald, was er wirklich zu leisten vermochte. Er segelte luvwärts um die Inseln, ging an ihnen vorbei und hielt, als er wieder herauskam, breit ab, so daß hinter ihrem Kielwasser und in ihrem Lee nichts die Aussicht hinderte. Beim Niedergang der Sonne war der Kutter wieder vor der ersten der Inseln, die am Ausgangspunkt des Sees liegen, und ehe es dunkel wurde, segelte er durch die schmalen Kanäle, die zu der langgesuchten Station führten. Um neun Uhr verlangte jedoch Cap, daß man Anker werfe, denn die Irrgänge der Inseln wurden so verwickelt und undeutlich, daß er bei jeder Öffnung fürchtete, die Gesellschaft möchte, ehe sie sich's versehe, unter den Kanonen eines französischen Forts liegen. Jasper gab gerne seine Einwilligung, da es teilweise zu seiner Dienstvorschrift gehörte, der Station sich nur unter Umständen zu nähern, die verhinderten, daß die Mannschaft eine genaue Kenntnis von ihrer Lage erhielt, damit nicht etwa ein Deserteur die kleine Garnison dem Feind verraten möchte.

Der Scud wurde in eine kleine, etwas abgelegene Bai gebracht, wo er selbst am Tage nur schwer aufzufinden gewesen wäre und also die Nacht über vollständig gesichert war, obschon sich alles zur Ruhe begab mit Ausnahme einer einzelnen Schildwache auf dem Verdeck. Cap war durch die Anstrengung der letzten achtundvierzig Stunden so abgemattet, daß er in einen langen und tiefen Schlaf fiel und erst mit dem Grauen des Tages wieder erwachte. Er hatte jedoch seine Augen kaum geöffnet, als ihm sein seemännischer Instinkt zu erkennen gab, daß das Fahrzeug sich wieder durch die Inseln wand, ohne daß jemand anders als Jasper und der Pilot auf dem Verdeck war, die Schildwache ausgenommen, die nicht das Mindeste gegen diese Bewegungen einzuwenden hatte, da sie allen Grund zu haben glaubte, sie für ebenso regelmäßig wie notwendig zu halten.

»Was soll das, Meister Western?« fragte Cap mit Heftigkeit, »Wollt Ihr uns endlich nach Frontenac hinüberbringen, während wir alle unten schlafen wie andere Seeleute, die auf den Ruf der Schildwache warten?«

»Mein Befehl lautet so, Meister Cap. Major Duncan hat befohlen, ich solle mich der Station nie anders nähern, als wenn die Mannschaft im unteren Raum ist, denn er wünscht nicht, daß es mehr Lotsen in diesem Wasser gebe, als der König braucht.«

»Hu – hu –! ein sauberes Geschäft, wenn ich da unter diesen Büschen und Felsen mit nur einem Mann auf dem Verdeck hätte hinunterfahren sollen. Der beste Yorker Matrose wüßte nichts aus einem solchen Kanal zu machen.«

»Ich hab' immer gedacht, Herr«, sagte Jasper lächelnd, »Ihr hättet besser getan, den Kutter so lange meinen Händen zu überlassen, bis er glücklich an den Ort seiner Bestimmung gelangt wäre.«

»Wir würden es getan haben, Jasper, wenn nicht ein Indiz eingetreten wäre. Solche Indizien oder Umstände sind gar ernsthafter Natur, und kein vernünftiger Mann wird darüber wegsehen.«

»Nun, Herr! ich hoffe, es hat jetzt ein Ende damit. Wir haben nicht ganz mehr eine Stunde zu fahren, wenn der Wind so fortmacht, und dann werdet Ihr gegen alle nur erdenklichen Umstände gesichert sein.«

»Hm!«

Cap mußte sich beruhigen, und da alles um ihn her das Ansehen hatte, als ob es Jasper ehrlich meine, so gab er sich um so leichter darein. Es wäre auch für den empfindlichsten Indizienwitterer schwer gewesen, sich einzubilden, daß der Scud sich in der Nachbarschaft eines so lange bestehenden und an der Grenze so wohlbekannten Hafens wie Frontenac befinde. Die Inseln waren wohl nicht gerade buchstäblich tausend an der Zahl, aber immerhin doch so viele und unbedeutende, unter denen sich freilich hin und wieder eine von größerem Umfang befand, daß man nicht an ein Zählen denken durfte. Jasper hatte den sogenannten Hauptkanal verlassen und wand sich unter einem guten, steifen Wind und günstiger Strömung durch die Pässe, die bisweilen so eng wurden, daß der Raum kaum hinreichte, um die Spieren des Scud klar vor den Bäumen vorbeizubringen, während er ein andermal durch kleine Buchten schoß und sich dann wieder zwischen Felsen, Wäldern und Büschen verlor. Das Wasser war so durchsichtig, daß man keines Senkbleis bedurfte, und da es so ziemlich eine gleiche Tiefe hatte, so konnte man ohne besondere Gefahr durchzukommen, obgleich der an das Meer gewöhnte Cap wegen des Anstoßens beständig in Fieberangst lag.

»Ich geb's auf, ich geb's auf, Pfadfinder!« rief der alte Seemann endlich, als das kleine Fahrzeug aus dem zwanzigsten dieser schmalen Durchlässe glücklich auftauchte, durch die es mit so viel Kühnheit geführt worden war. »Das heißt der Natur der Seemannskunst Trotz bieten, und alle ihre Gesetze und Regeln zum Teufel schicken.«

»Nein, nein, Salzwasser! Das ist die Vollendung der Kunst. Ihr seht, daß Jasper nie strauchelt, sondern wie ein Hund mit guter Nase, den Kopf aufrecht, dahinschießt, als ob er alles durch den Geruch erkenne. Ich setze mein Leben zum Pfand, daß uns der Junge zuletzt an den rechten Ort bringt, wie er's auch schon von Anfang an getan haben würde, wenn man ihn hätte machen lassen.«

»Kein Lotse, kein Senkblei, keine Baken, keine Bojen, keine Leuchttürme, keine –«

»Fährte«, unterbrach ihn Pfadfinder; »denn das ist für mich das Wunderbarste bei der ganzen Sache, und doch geht Jasper hier so kühn vorwärts, als hätte er die Abdrücke der Mokassins auf den Blättern so deutlich vor Augen, wie wir die Sonne am Himmel sehen können.«

»Gott verdamm mich, wenn ich glaube, daß überhaupt nur ein Kompaß da ist.«

»Legt bei, um den Klüver niederzuhalten«, rief Jasper, der zu den Bemerkungen seines Kunstverwandten nur lächelte. »Halt nieder – das Steuer an Backbord – hart Backbord – so – recht so – langsam dahinten mit dem Steuer – leicht angedrückt – jetzt schnell ans Land, Junge – nein, aufwärts; da sind einige von unseren Leuten, die es aufnehmen können.«

Alles dies ging mit einer Geschwindigkeit vor sich, daß die Zuschauer kaum Zeit hatten, die verschiedenen Schwenkungen zu bemerken, bis der Scud in den Wind geworfen war und das große Segel killte; dann fiel er unter Beihilfe des Ruders ein wenig ab und legte sich der Länge nach an eine natürliche Felsenkaje, wo er alsbald durch gute, ans Ufer laufende Taue befestigt wurde. Mit einem Wort, die Station war erreicht, und die Soldaten des Fünfundfünfzigsten wurden von den auf sie harrenden Kameraden mit der Freude begrüßt, die eine Ablösung gewöhnlich mit sich bringt.

Mabel sprang mit einem Entzücken, dem sie unbekümmert den Lauf ließ, ans Ufer, und ihr Vater hieß seine Leute mit einer Freudigkeit folgen, die deutlich zeigte, wie müde er des Kutters geworden war. Die Station, denn so wurde dieser Ort gewöhnlich von den Soldaten des fünfundfünfzigsten Regiments genannt, war auch wirklich geeignet, freudige Hoffnungen bei Leuten zu erregen, die so lange in einem Fahrzeug von dem Umfang des Scud eingesperrt gewesen waren. Keine der Inseln war hoch, obgleich alle weit genug aus dem Wasser hervorragten, um vollkommen gesund und sicher zu sein. Jede hatte mehr oder weniger Bäume, die größere Zahl war aber in jenen Zeiten noch mit Urwald bedeckt. Die von den Truppen für ihren Zweck ausgewählte war klein (sie umfaßte ungefähr zwanzig Morgen Land), und durch irgendeinen Zufall der Wildnis vielleicht schon Jahrhunderte vor dem Zeitraum unserer Erzählung teilweise ihrer Bäume beraubt worden, so daß beinahe die Hälfte der Insel aus Grasgrund bestand. Nach der Vermutung des Offiziers, der diese Stelle für einen militärischen Posten ausgesucht, hatte eine sprudelnde Quelle in der Nähe früher die Aufmerksamkeit der Indianer auf sich gezogen, die bei Gelegenheit ihrer Jagden und des Lachsfanges die Insel häufig besuchten, ein Umstand, durch den der Nachwuchs niedergehalten und den Gräsern Zeit gelassen wurde, sich einzuwurzeln und die Herrschaft über den Boden zu gewinnen. Mochte übrigens die Ursache sein, welche sie wollte, die Wirkung war, daß diese Insel ein weit schöneres Aussehen als die meisten benachbarten hatte und gewissermaßen ein Gepräge von Zivilisation trug, das man damals in diesen ausgedehnten Gegenden so sehr vermißte.

Die Ufer der Stationsinsel waren ganz von Gebüsch umfaßt, und man hatte Sorge getragen, es zu erhalten, da es dem Zwecke einer Deckung entsprach, die Personen und Gegenstände im Inneren verbarg. Durch diesen Schutz sowohl als auch durch mehrere Baumdickichte und verschiedenes Unterholz begünstigt, hatte man sechs oder acht niedrige Hütten errichtet, die dem Offizier und seiner Mannschaft als Wohnungen dienten und zur Aufbewahrung der Küchen-, Spital- und anderen Vorräte benützt wurden. Diese Hütten waren wie gewöhnlich aus Baumstämmen gebaut und mit Rinde bedeckt, wozu das Material von abgelegeneren Orten beigeführt worden war, damit die Spuren menschlicher Arbeit nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchten; und da sie nur einige Monate bewohnt gewesen, waren sie so behaglich, wie derartige Wohnungen nur immer sein konnten.

Am östlichen Ende der Insel befand sich eine dichtbewaldete Halbinsel mit so verwachsenem Unterholz, daß man, solange die Blätter an den Zweigen waren, nicht durchzusehen vermochte. In der Nähe des schmalen Streifens, der dieses Gehölz mit der übrigen Insel verband, lag ein kleines Blockhaus, das einigermaßen in wehrhaften Zustand versetzt worden war. Die Stämme waren schußfest, vierkantig und mit einer Sorgfalt zusammengefügt, daß kein Punkt unbeschützt blieb. Die Fenster hatten die Gestalt von Schießscharten; die Tür war klein und schwer, und das Dach wie der übrige Teil des Gebäudes aus behauenem Stammholz, das man mit Rinde bedeckt hatte, um den Regen abzuhalten. Der untere Raum enthielt wie gewöhnlich die Vorräte und Lebensmittel, von denen die Mannschaft den Abgang ihres Bedarfs ersetzte; der zweite Stock diente zugleich als Wohnung und Zitadelle, und das niedrige oberste Gelaß war in Dachkämmerchen abgeteilt, in denen für zehn oder fünfzehn Personen Lager aufgeschlagen werden konnten. Alle diese Einrichtungen waren außerordentlich einfach; aber sie reichten hin, die Soldaten gegen die Wirkungen eines unerwarteten Überfalls zu schützen. Da das ganze Gebäude noch lange nicht die Höhe von vierzig Fuß hatte, so war es bis zum Giebel durch die Wipfel der Bäume bedeckt und konnte nur vom Inneren der Insel aus gesehen werden; ebenso bot sich in dieser Richtung von den oberen Schießscharten eine freie Aussicht dar, obgleich auch hier mehr oder weniger Gebüsch vorhanden war, das die unteren Teile des hölzernen Turmes verbarg.

Da man bei Errichtung dieses Blockhauses nur die Verteidigung im Auge gehabt hatte, war dafür gesorgt worden, daß es nahe genug bei einer Aushöhlung des Tuffgesteins erbaut wurde, das die obere feste Schicht der Insel ausmachte, damit man sich aus dieser Zisterne für den Fall einer Belagerung das Wasser als wesentlichstes Bedürfnis durch Herablassen von Schöpfeimern verschaffen konnte. Um dieses Geschäft zu erleichtern und die Basis des Gebäudes von oben bestreichen zu können, sprangen die oberen Stockwerke, wie es bei Blockhäusern gewöhnlich ist, um mehrere Fuß über die unteren vor, wobei in die hervorragenden Balkenlagen Öffnungen gehauen waren, die die Dienste von Schießlöchern und Falltüren verrichten konnten, gewöhnlich aber mit Holzstücken bedeckt wurden. Die Verbindung zwischen den verschiedenen Stockwerken wurde durch Leitern vermittelt. Natürlich diente auch dies Blockhaus, wie alle in den Garnisonen und Ansiedlungen, für den Fall eines Angriffs als Zitadelle, in die man sich zurückziehen konnte.

Den größten Vorteil für eine militärische Besatzung gewährte jedoch die Lage der Insel. Es war nicht leicht, sie mitten aus zwanzig anderen herauszufinden, zumal Fahrzeuge ganz nahe vorbeikommen konnten, ohne daß man die Insel nach den Blicken, die die offenen Stellen zuließen, für etwas mehr als für ein Stück von einer anderen gehalten hätte. Und wirklich waren auch die Kanäle zwischen den benachbarten Inseln so schmal, daß es, selbst wenn man zur genauen Ermittlung der Wahrheit einen Standort im Mittelpunkt derselben gewählt hätte, schwer gewesen wäre zu sagen, welche Teile des Landes verbunden und welche getrennt seien. Besonders war die kleine Bucht, deren sich Jasper als eines Hafens bediente, so von Gebüsch überwölbt und von Inseln eingeschlossen, daß selbst das Schiffsvolk des Kutters, als einmal gelegentlich seine Segel niedergelassen waren, nach der Rückkehr von einem kurzen Fischzug den Scud in den benachbarten Kanälen vier Stunden lang suchen mußte. Kurz, der Ort war wunderbar geeignet für seine gegenwärtigen Zwecke, wobei noch die natürlichen Vorteile mit so viel Scharfsinn verbessert worden waren, wie Sparsamkeit und die beschränkten Mittel eines Grenzpostens nur immer gestatten mochten.

Die Stunde, die der Ankunft des Scud folgte, war voll heftiger Aufregung. Die Mannschaft, die bisher im Besitz des Postens war, hatte nichts Bemerkenswertes ausgerichtet und sehnte sich, ihrer Abgeschlossenheit müde, nach Oswego zurück. Der Sergeant und der abzulösende Offizier waren kaum mit den unbedeutenden Förmlichkeiten der Übergabe zu Ende, als letzterer mit seiner ganzen Mannschaft an den Bord des Scud eilte, worauf Jasper, der wohl gerne einen Tag auf dieser Insel zugebracht hätte, die Weisung erhielt, unter Segel zu gehen, da der Wind eine rasche Fahrt stromaufwärts und über den See in Aussicht stellte. Vor der Abreise hielten jedoch Leutnant Muir, Cap und der Sergeant mit dem abgelösten Fähnrich eine geheime Besprechung, in der dem letzteren der Verdacht mitgeteilt wurde, der sich gegen die Treue des jungen Schiffers erhoben hatte. Der Offizier versprach gehörige Vorsicht, schiffte sich ein, und in weniger als drei Stunden nach seiner Ankunft war der Kutter wieder in Bewegung.

Mabel hatte von einer der Hütten Besitz genommen und traf mit weiblicher Gewandtheit und Fertigkeit nicht nur für ihre eigene, sondern auch für ihres Vaters Bequemlichkeit die Anordnungen, die die Umstände zuließen. Zur Erleichterung der Mühe wurde in einer benachbarten Hütte eigens ein Speisetisch für die ganze Mannschaft errichtet, den die Soldatenfrau beschickte. Die Wohnung des Sergeanten, die beste auf der ganzen Insel, blieb also von den gewöhnlichen Obliegenheiten der Haushaltung befreit, und Mabel konnte daher so sehr ihrem eigenen Geschmack die Zügel lassen, daß sie das erste Mal seit ihrer Ankunft an der Grenze mit einem gewissen Stolz auf ihre häusliche Einrichtung blickte. Sobald sie sich dieser wichtigen Pflichten entledigt hatte, streifte sie auf der Insel umher und schlug einen Pfad ein, der durch einen schönen Baumgang zu der einzigen Stelle führte, die nicht mit Gebüsch bedeckt war. Hier stand sie, den Blick auf das durchsichtige Wasser gerichtet, das mit einer fast unbewegten Fläche zu ihren Füßen lag, und sann über die Neuheit der Lage nach, in die sie versetzt war. Eine freudige und tiefe Erregung überflog ihre Seele, als sie sich der Szenen erinnerte, die sie erst jüngst durchlebt hatte, und sich in Vermutungen über jene erging, die noch im Schoß der Zukunft schlummerten.

»Sie sind ein schönes Geschöpf an einer schönen Stelle, Miss Mabel«, sagte David Muir, der plötzlich an ihrer Seite erschien, »und ich möchte nicht darauf wetten, daß Sie nicht das Anmutigste von beiden sind.«

»Ich will nicht sagen, Herr Muir, daß Komplimente, die mir gelten, so ganz unwillkommen seien, denn man würde mir vielleicht doch keinen Glauben schenken«, antwortete Mabel; »aber ich möchte Ihnen –«

»Ach Ihr Geist, schöne Mabel, ist so blank wie der Lauf einer Soldatenmuskete, und Ihre Unterhaltung ist nur zu klug und weise für einen armen Teufel, der seit vier Jahren hier oben an den Grenzen Birkenzweige kaut. – Aber ich denke, es tut Ihnen nicht leid, mein Fräulein, daß Sie Ihren schönen Fuß wieder mal auf festen Boden setzen können?«

»Es scheint mir so, seit zwei Stunden, Herr Muir; aber der Scud sieht, wie er da durch diese Öffnungen der Bäume segelt, so hübsch aus, daß ich beinahe bedauern möchte, nicht mehr zu seinen Passagieren zu gehören.«

Mabel hörte auf zu sprechen und schwenkte ihr Taschentuch, um den Gruß Jaspers zu erwidern, der mit unverwandten Augen nach ihr zurückblickte, bis die weißen Segel des Kutters um eine Spitze bogen, in deren grünem Blättersaum sie sich beinahe ganz verloren.

»Da gehen sie hin, und ich will nicht sagen, Freude möge sie geleiten; aber möchten sie doch glücklich wieder zurückkommen, denn ohne sie wären wir in Gefahr, den Winter auf dieser Insel zubringen zu müssen, wenn uns statt dessen nicht ein Aufenthalt im Schloß zu Quebec blüht. Jener Jasper Eau-douce ist eine Art Landstreicher, und es gehen in der Garnison Gerüchte über ihn, die ich nicht ohne Herzeleid hören kann. Ihr würdiger Vater und Ihr fast ebenso würdiger Onkel haben nicht die beste Meinung von ihm.«

»Es tut mir leid, so was zu hören, Herr Muir; doch zweifle ich nicht, daß die Zeit alles Mißtrauen beseitigen wird.«

»Wenn die Zeit nur das meinige beseitigen würde«, erwiderte der Quartiermeister mit einschmeichelndem Ton, »so wollt' ich keinen General beneiden. Ich glaube, wenn ich in der Lage wäre, mich vom Dienst zurückziehen zu können, so würde der Sergeant in meine Schuhe treten.«

»Wenn mein Vater würdig ist, in Ihre Schuhe zu treten, Herr Muir«, erwiderte das Mädchen mit boshaftem Mutwillen, »so bin ich überzeugt, daß die Befähigungen umgekehrt und Sie in jeder Hinsicht würdig sind, in die seinigen zu treten.«

»Der Teufel steckt in dem Mädchen! – Sie wollen mich doch nicht zu dem Rang eines Unteroffiziers degradieren, Mabel?«

»Gewiß nicht, Herr! denn ich habe gar nicht an die Armee gedacht, als Sie von Ihrem Rückzug sprachen. Meine Gedanken waren selbstsüchtiger, und es schwebte mir gerade vor, wie sehr Sie mich durch Ihre Erfahrung und Ihre Klugheit an meinen lieben Vater erinnern und wie sehr Sie geeignet wären, seinen Platz in einer Familie einzunehmen.«

»Als ein Bräutigam, schöne Mabel, aber nicht als Vater oder natürliches Haupt. Ich sehe, wie es mit Ihnen steht, und liebe Ihre schnellen und witzsprühenden Erwiderungen. Ich liebe den Geist bei jungen Frauenzimmern, wenn es nur nicht der Geist des Zankes ist. – Dieser Pfadfinder ist ein außerordentlicher Mann, Mabel, wenn man die Wahrheit von ihm sagen will.«

»Man muß die Wahrheit oder gar nichts von ihm sagen. Pfadfinder ist mein Freund – ein mir sehr werter Freund, Herr Muir, und man darf ihm in meiner Gegenwart nie etwas Übles nachreden, ohne daß ich widerspreche.«

»Ich versichere Ihnen, Mabel, daß ich ihm nichts Übles nachreden will; aber zu gleicher Zeit muß ich doch bezweifeln, ob sich viel Gutes zu seinen Gunsten sagen läßt.«

»Er weiß wenigstens mit der Büchse gut umzugehen«, erwiderte Mabel lächelnd; »das werden Sie doch nicht in Abrede stellen?«

»Was seine Taten in dieser Beziehung anbetrifft, so mögen Sie ihn so hoch stellen, wie Ihnen beliebt; aber er ist so ungebildet wie ein Mohawk.«

»Er versteht vielleicht nichts von dem Lateinischen; aber die Sprache der Irokesen kennt er besser als die meisten Weißen, und diese ist jedenfalls in unserem Erdwinkel die nützlichere von beiden.«

»Wenn Lundie selbst mich aufforderte, ihm zu sagen, ob ich Ihre Person oder Ihren Witz mehr bewundere, meine schöne, spöttische Mabel, so wüßt' ich nicht, was ich antworten sollte. Meine Bewunderung ist so sehr zwischen beiden geteilt, daß ich bald der einen, bald dem anderen die Palme zuerkennen muß. Ach, die verstorbene Mistress Muir war auch ein solches Musterbild.«

»Sie sprechen von der zuletzt verstorbenen Mistress Muir, Herr?« fragte Mabel mit einem unschuldigen Blick auf ihren Gefährten.

»Ach, das ist eine von Pfadfinders Lästerungen. Gewiß hat der Bursch es versucht, Sie zu überzeugen, daß ich schon mehr als einmal verheiratet gewesen sei?«

»In diesem Fall wäre seine Mühe vergebens gewesen, Herr; denn jedermann weiß, daß Sie das Unglück hatten, schon vier Frauen zu verlieren.«

»Nur drei, so wahr mein Name David Muir ist. Die vierte ist reiner Skandal oder vielmehr noch in petto, wie man in Rom sagt, schöne Mabel.«

»Nun, ich bin froh, daß ich nicht diese vierte Person in petto bin, denn es wäre mir nicht angenehm, ein Skandal zu sein.«

»Haben Sie deshalb keine Furcht, meine bezaubernde Mabel, denn wenn Sie die vierte sind, werden alle anderen vergessen sein, und Ihre wundervollen Reize und Verdienste würden Sie auf einmal zur ersten erheben. Sie dürfen nicht fürchten, in irgend etwas die vierte zu sein.«

»Es liegt ein Trost in dieser Versicherung, Herr Muir«, sagte Mabel lachend, »was es auch sonst mit den anderen Versicherungen für eine Bewandtnis haben mag; denn ich gestehe, daß ich lieber eine Schönheit des vierten Ranges, als die vierte Frau eines Mannes sein möchte.«

Mit diesen Worten entfernte sie sich und überließ es dem Quartiermeister, über seinen Erfolg nachzudenken.

Mabel war zu einer so freimütigen Benützung ihrer weiblichen Verteidigungsmittel veranlaßt worden – erstens, weil sich ihr Verehrer in der letzten Zeit auf eine Weise benommen hatte, daß sie die Notwendigkeit einer runden und ernstlichen Abfertigung fühlte, und dann durch seine Sticheleien gegen Jasper und den Pfadfinder. Obgleich raschen Geistes, war sie von Natur nicht vorlaut, und nur bei der gegenwärtigen Gelegenheit hielt sie sich durch die Umstände zu einer mehr als gewöhnlichen Entschiedenheit aufgefordert. Als sie daher ihren Gesellschafter verlassen hatte, hoffte sie, endlich der Aufmerksamkeiten enthoben zu sein, die ihr ebenso übel angebracht schienen, wie sie ihr unangenehm waren.

David Muir aber dachte anders. An Körbe gewöhnt und in der Tugend der Beharrlichkeit geübt, sah er keinen Grund, zu verzweifeln, obgleich die halbdrohende, halbzufriedene Weise, mit der er bei dem Rückzug des Mädchens mit dem Kopfe nickte, ebenso unheilvolle wie entschiedene Entwürfe verraten mochte. Während er so mit sich selbst zu Rate ging, näherte sich der Pfadfinder und kam unbemerkt bis auf einige Fuß auf ihn zu.

»'s wird nicht gelingen, Quartiermeister, 's wird nicht gelingen«, begann letzterer mit seinem tonlosen Lachen; »sie ist jung und lebhaft, und nur ein rascher Fuß kann sie einholen. Man sagt mir, Sie seien ihr Anbeter, obgleich Sie ihr nicht nachgehen.«

»Und ich höre dasselbe von Euch, Mann, obgleich die Anmaßung so stark wäre, daß ich sie kaum für wahr halten kann.«

»Ich fürchte, Sie haben recht; ja, ja – ich fürchte, Sie haben recht: Wenn ich überlege, was ich bin, wie wenig ich weiß und wie rauh mein Leben gewesen ist, so hab' ich ein geringes Vertrauen auf meine Ansprüche, nur einen Augenblick an ein so gut erzogenes, heiteres und zartes Mädchen denken zu dürfen.«

»Ihr vergeßt das ›schön‹«, unterbrach ihn Muir auf eine etwas barsche Weise.

»Ja, schön ist sie auch, fürcht' ich«, erwiderte der bescheidene und anspruchslose Kundschafter. »Ich hätte die Schönheit bei ihren übrigen Eigenschaften mit berühren sollen; denn das junge Reh, das eben erst hüpfen lernt, hat in den Augen eines Jägers nicht mehr Anmut, als Mabel in den meinigen. Ich fürchte, bei Gott! daß alle Gedanken an sie, die ich hege, eitel und anmaßend sind.«

»Wenn Ihr vielleicht aus natürlicher Bescheidenheit das von Euch selbst glaubt, mein Freund, so halt' ich es für meine Pflicht, um unserer alten Kameradschaft willen Euch zu sagen –«

»Quartiermeister«, unterbrach ihn der andere mit einem durchdringenden Blick, »Sie und ich haben lange miteinander hinter den Wällen des Forts gelebt, aber sehr wenig draußen in den Wäldern oder im Angesichte des Feindes.«

»Garnison oder Zelt – beides gilt, wie Ihr wißt, Pfadfinder, für einen Teil des Feldzuges. Zudem fordert mein Beruf, daß ich mich mehr in der Nähe der Magazine aufhalte, obschon dies ganz gegen meine Neigung ist, wie Ihr wohl denken könnt, da Ihr selber die Glut des Kampfes in Euern Adern fühlt. Aber wenn Ihr gehört hättet, was Mabel eben von Euch sagte, so würdet Ihr keinen Augenblick mehr daran denken, Euch dieser über jeden Vergleich vorlauten und widerspenstigen Dirne angenehm machen zu wollen.«

Pfadfinder blickte den Leutnant mit Ernst an, denn es war unmöglich, daß er nicht ein Interesse an Mabels Äußerungen hätte fühlen sollen; aber er hatte zuviel angeborene Zartheit und wahren Takt, um zu fragen, was andere von ihm sagten. Muir war jedoch durch diese Selbstverleugnung und Selbstachtung nicht zu überwältigen, denn da er es mit einem Mann von großer Wahrheitsliebe und Einfalt zu tun zu haben glaubte, so beschloß er, auf seine Leichtgläubigkeit einzuwirken und auf diese Weise sich von seinem Nebenbuhler zu befreien. Er verfolgte daher den Gegenstand, sobald er merkte, daß die Selbstverleugnung seines Gefährten stärker sei als seine Neugier.

»Ihr müßt ihre Ansicht erfahren, Pfadfinder«, fuhr er fort, »und ich glaube, jedermann sollte hören, was seine Freunde und Bekannten von ihm sagen. Ich will's Euch daher, um Euch meine Achtung gegen Euren Charakter und Eure Gefühle zu beweisen, in ein paar Worten mitteilen. Ihr wißt, daß Mabel mit ihren Augen ein schlimmes und boshaftes Spiel treibt, wenn sie im Sinne hat, die Gefühle eines Mannes zu reizen.«

»Mir schienen ihre Augen immer gewinnend und sanft, Leutnant Muir, obgleich ich zugeben will, daß sie bisweilen lachen. Ja, ich hab' sie lachen sehen, und zwar recht herzlich und mit aufrichtigem Wohlwollen.«

»Schön, das war es aber gerade. Ihre Augen lachten, sozusagen aus aller Macht, und mitten in ihrem Mutwillen brach sie in einen Ausruf aus – ich hoffe, es wird doch Eure Empfindlichkeit nicht verletzen, Pfadfinder?«

»Ich will das nicht sagen, Quartiermeister; ich kann das nicht versprechen. Es liegt mir viel an Mabels Meinung von mir.«

»Dann werd' ich Euch nichts sagen, sondern die Sache für mich behalten. Und warum sollte auch jemand einem anderen erzählen, was seine Freunde über ihn sagen, zumal wenn was zu sagen ist, was nicht angenehm zu hören ist. Ich werde dem, was ich bereits mitteilte, kein Wort mehr hinzufügen.«

»Ich kann Sie nicht zum Reden zwingen, wenn Sie es nicht gern tun wollen, Quartiermeister, und vielleicht ist es besser für mich, Mabels Äußerungen nicht zu kennen, da Sie zu glauben scheinen, daß sie nicht zu meinen Gunsten seien. Ach! wenn wir sein könnten, was wir gern möchten, statt daß wir nur sind, was wir sind, so würde wohl ein großer Unterschied vorhanden sein in unseren Charakteren, unserem Wissen und in unserem äußeren Erscheinen. Wir können immer rauh, plump, unwissend und doch glücklich sein, wenn wir's nur nicht wissen; aber es ist hart, unsere Gebrechen im stärksten Lichte sehen zu müssen, wenn wir gerade am wenigsten von ihnen hören möchten.«

»Das ist eben das Rationale an der Sache, wie die Franzosen sagen, und das sagte ich auch Mabel, als sie weglief und mich allein ließ. Ihr habt wohl gesehen, wie sie auf und davon ging, als Ihr Euch nähertet?«

»Das war leicht bemerklich«, sagte Pfadfinder mit einem schweren Atemzug und umfaßte seinen Büchsenlauf, als ob er seinen Finger in das Eisen graben wollte.

»Es war mehr als bemerklich – es war auffällig; das ist das rechte Wort, und man würde nach stundenlangem Suchen kein besseres im Wörterbuch finden. Ja, Ihr sollt es erfahren, Pfadfinder, denn ich kann Euch vernünftigerweise die Gunst nicht verweigern, es Euch wissen zu lassen. So hört denn – das ungezogene Ding hüpfte lieber auf diese Weise davon, als daß sie angehört hätte, was ich zu Eurer Rechtfertigung sagen wollte.«

»Und was hätten Sie über mich sagen können, Quartiermeister?«

»Ei, Ihr müßt mich verstehen, mein Freund; es hing von den Umständen ab, und ich konnte mich nicht unklugerweise in Allgemeinheiten einlassen, aber ich bereitete mich vor, dem Einzelnen sozusagen durch Einzelheiten zu begegnen. Wenn sie Euch für einen wilden Menschen, einen halben Indianer, für so eine Art Grenzgeschöpf hielt, so könnt' ich ihr, wie Ihr wißt, sagen, daß dies von dem wilden und halbindianischen Grenzleben herkomme, das Ihr führt, wodurch denn alle ihre Einwürfe auf einmal zum Schweigen gebracht worden wären, oder es hätte so eine Art Mißverständnis mit der Vorsehung stattfinden müssen.«

»Und Ihr habt ihr das wirklich gesagt, Quartiermeister?«

»Ich kann nicht gerade auf die Worte schwören, aber die Idee war vorherrschend in meiner Seele, wie Ihr Euch denken könnt. Das Mädchen war ungeduldig und wollte nicht die Hälfte von dem hören, was ich zu sagen hatte, sondern sprang fort, wie Ihr mit Euren eigenen Augen gesehen habt, Pfadfinder, als ob sie mit ihren Ansichten vollkommen im reinen sei und nichts mehr zu hören brauche. Ich fürchte, sie ist zu einem bestimmten Entschluß gekommen.«

»Ich fürchte das auch, Quartiermeister; und allem nach ist ihr Vater irriger Meinung. Ja, ja, der Sergeant ist in einem traurigen Irrtum befangen.«

»Nun, Mann! – was braucht Ihr da zu jammern und den guten Ruf, den Ihr Euch durch so viele mühevolle Jahre erworben habt, zuschanden zu machen. Nehmt Eure Büchse, die Ihr so gut zu brauchen wißt, auf die Schulter, und fort mit Euch in die Wälder; denn es lebt kein weibliches Geschöpf, das auch nur das Herzeleid einer Minute wert wäre, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Ich geb' Euch das Wort eines Mannes, der dieses Geschlecht kennt und zwei Weiber gehabt hat, daß die Weiber überhaupt eine Art Geschöpfe sind, die wir uns ganz anders vorstellen, als sie in der Tat sind. Nun, wenn Ihr Mabel demütigen wollt, so habt Ihr hier eine so herrliche Gelegenheit, wie sie ein zurückgewiesener Liebhaber nur immer wünschen kann.«

»Es wäre mein letzter Wunsch, Leutnant, Mabel zu demütigen.«

»Nun, Ihr werdet am Ende doch noch soweit kommen; denn es liegt in der menschlichen Natur, denen Unlust zu bereiten, die uns Unlust bereitet haben. Aber eine bessere Gelegenheit hat sich noch nie dargeboten, die Liebe Eurer Freunde zu gewinnen, als in dem gegenwärtigen Augenblick, und dies ist das sicherste Mittel, die Feinde so weit zu bringen, daß sie uns beneiden.«

»Quartiermeister, Mabel ist nicht meine Feindin, und wenn sie's auch wäre, so würde ich doch zuletzt wünschen, ihr einen unangenehmen Augenblick zu verursachen.«

»Ihr sagt so, Pfadfinder, Ihr sagt so – und ich glaube auch, daß Ihr so denkt; aber Vernunft und Natur sind gegen Euch, wie Ihr zuletzt selbst noch finden werdet. Ihr kennt ja das Sprichwort: ›Liebst du mich, so liebst du auch all das Meinige‹, und das bedeutet rückwärts gelesen: ›Liebst du das Meinige nicht, so liebst du auch mich nicht.‹ Nun hört, was Ihr tun könnt. Ihr wißt, daß wir hier auf einem äußerst unsicheren Posten und sozusagen fast in dem Rachen des Löwen sind?«

»Sie verstehen unter dem Löwen die Franzosen und unter seinem Rachen die Insel, Leutnant?«

»Nur bildlich, mein Freund; denn die Franzosen sind keine Löwen und dieses Eiland kein Rachen, wenn es sich uns nicht etwa als das Rachenbein oder der Kinnbacken eines Esels erweisen sollte, was ich sehr befürchte.«

Hier überließ sich der Quartiermeister einem höhnischen Lachen, das nicht gerade eine besondere Achtung und Bewunderung gegen die Klugheit seines Freundes Lundie ausdrückte, der diesen Ort für seine Operationen ausgewählt hatte.

»Der Ort ist so gut gewählt wie nur irgendeiner, auf den ich meinen Fuß gesetzt habe«, sagte Pfadfinder und blickte um sich, wie man ein Gemälde zu betrachten pflegt.

»Ich will das nicht in Abrede stellen. Lundie ist ein großer Krieger in einer kleinen Weise, und sein Vater war auf dieselbe Art ein großer Laird. Ich bin auf seinen Gütern geboren und folgte dem Major so lange, daß ich alles verehre, was er spricht und tut; das ist eben meine schwache Seite, wie Ihr wohl wißt, Pfadfinder. Nun schön, mögen die Leute diesen Posten für den eines Esels oder den eines Salomon halten, jedenfalls ist seine Lage eine sehr bedenkliche, wie man aus Lundies Vorsichtsmaßregeln und Einschärfungen deutlich erkennen kann. Es liegen auf diesen Tausendinseln und in den Wäldern Wilde, die nach dem Ort unseres Aufenthaltes spähen, wie Lundie aus sicheren Mitteilungen wohl weiß, und es wäre der größte Dienst, den Ihr dem Fünfundfünfzigsten zu leisten vermöchtet, wenn Ihr ihre Fährte auffinden und ihnen eine falsche Witterung beibringen könntet. Unglückseligerweise bildet sich Sergeant Dunham ein, daß die Gefahr stromaufwärts zu befürchten sei, weil Frontenac über uns liegt, indes uns doch die Erfahrung lehrt, daß die Indianer stets von einer Seite kommen, die am meisten mit einer vernünftigen Berechnung im Widerspruch steht, so daß wir sie also eher von unten herauf erwarten dürfen. Nehmt daher Euern Kahn und fahrt stromabwärts durch diese Inseln, damit wir doch Kunde erhalten, wenn sich uns von dieser Seite irgendeine Gefahr nähert. Wenn Ihr Euch dann auf einige Meilen in dem See umsehen würdet, zumal auf der Yorker Seite, so würden Eure Berichte wohl die genauesten und deshalb auch die wertvollsten sein.«

»Chingachgook liegt in dieser Richtung auf der Lauer, und da er die Station genau kennt, so wird er uns ohne Zweifel zeitig genug Nachricht geben, wenn man uns von dieser Seite aus zu umgehen wünscht.«

»Er ist aber im Grunde doch nur ein Indianer, Pfadfinder, und diese Angelegenheit erfordert Kenntnis eines weißen Mannes. Lundie wird dem Mann ewig dankbar sein, der dazu beiträgt, daß man sich aus dieser kleinen Unternehmung mit fliegenden Fahnen herauswickeln kann. Um Euch die Wahrheit zu sagen, mein Freund, er fühlt es, daß er die Sache nie hätte versuchen sollen; aber er hat zuviel von des alten Lairds Starrköpfigkeit an sich, um seinen Irrtum einzugestehen, obschon dieser so augenfällig ist wie der Morgenstern.«

Der Quartiermeister fuhr fort, seinem Gefährten zuzureden, um ihn zu einem unverzüglichen Aufbruch von den Inseln zu veranlassen, wobei er sich solcher Gründe bediente, wie sie ihm der Augenblick darbot; gelegentlich widersprach er sich auch und brachte nicht selten ein Motiv zum Vorschein, dem er im nächsten Augenblick gerade das entgegengesetzte folgen ließ. So einfach auch der Pfadfinder war, so entgingen ihm doch diese Brüche in des Leutnants Philosophie nicht, obgleich er nicht entfernt vermutete, daß sie in dem Wunsch ihren Grund hatten, die Küste von einem Nebenbuhler in Mabels Gunst zu säubern. Er setzte schlechten Gründen gute entgegen, widerstand jeder Versuchung, die er nicht mit seinem Pflichtgefühl in Einklang bringen konnte, und war so taub wie gewöhnlich gegen jede lockende Einflüsterung, die vor seinem Rechtlichkeitssinn nicht zu bestehen vermochte. Er hatte allerdings von Muirs geheimen Beweggründen keine Ahnung, war aber auch ebensoweit entfernt, sich durch dessen Sophistereien blenden zu lassen, und das Ergebnis lief darauf hinaus, daß sich beide nach einer langen Zwiesprache unüberzeugt und mit gegenseitigem Mißtrauen trennten, obschon der Argwohn des Kundschafters, wie alles, was mit diesem Mann in Verbindung stand, das Gepräge seines aufrichtigen und reinen Charakters trug.

Eine Besprechung, die später zwischen dem Sergeanten Dunham und dem Leutnant stattfand, war erfolgreicher. Nach ihrer Beendigung erhielt die Mannschaft geheime Befehle; das Blockhaus und die Hütten wurden besetzt, und wer an die Bewegungen der Soldaten gewöhnt war, konnte leicht entdecken, daß ein Ausflug geplant war.

Wirklich kam auch der Sergeant, als die Sonne eben unterging, von dem sogenannten Hafen, wo er beschäftigt gewesen war, mit Cap und Pfadfinder in seine Hütte, und als er an dem Tisch saß, den Mabel für ihn beschickt und bereitet hatte, begann er den Vorrat seines Wissens auszukramen.

»Du wirst wahrscheinlich hier von einigem Nutzen sein, mein Kind«, fing der alte Soldat an, »wie dieses gut und rechtzeitig angerichtete Nachtessen bezeugen kann, und ich glaube, daß du dich im geeigneten Augenblick als Abkömmling derer beweisen wirst, die wissen, wie man den Feind ins Auge fassen muß.«

»Ihr erwartet doch nicht, lieber Vater, daß ich die Johanna d'Arc spielen und die Mannschaft ins Treffen führen soll?«

»Wen spielen, Kind? Habt Ihr je was von der Person gehört, von der Mabel spricht, Pfadfinder?«

»Nein, Sergeant, wie sollte ich das? Ich bin unwissend und ohne Erziehung, und es ist mir schon ein großes Vergnügen, bloß auf ihre Stimme zu horchen.«

»Ich kenne sie«, sagte Cap, »sie segelte im letzten Krieg mit Kaperbriefen von Morlaix aus und war ein guter Kreuzer.«

Mabel errötete, daß sie unachtsam eine Anspielung gemacht hatte, die über ihres Vaters Belesenheit ging, und vielleicht auch, von ihres Onkels Überklugheit gar nicht zu sprechen, ein bißchen über Pfadfinders schlichten und doch sinnreichen Ernst, obgleich sie nicht umhin konnte, über den letzteren zu lächeln.

»Nun, Vater, ich hoffe nicht, daß man mich zu der schlagfertigen Mannschaft rechnet und daß ich die Insel verteidigen helfen soll?«

»Und doch haben in diesem Weltteil die Weiber oft solche Dinge getan, Mädchen, wie dir unser Freund hier, der Pfadfinder, erzählen kann. Damit es dich aber nicht überrascht, wenn du uns bei deinem morgigen Erwachen nicht mehr siehst, so muß ich dir noch sagen, daß wir diese Nacht noch abzuziehen gedenken.«

»Wir, Vater? Und Ihr wollt mich und Jennie allein auf dieser Insel lassen?«

»Nicht doch, meine Tochter! Wir handeln nicht so militärisch. Wir werden den Leutnant Muir, Bruder Cap, Korporal M'Nab und drei Soldaten hier lassen, aus denen in unserer Abwesenheit die Garnison bestehen wird. Jennie wird bei dir in dieser Hütte wohnen und Bruder Cap meine Stelle einnehmen.«

»Und Herr Muir?« fragte Mabel, ohne selber zu wissen, was sie sagte, obgleich sie voraussah, daß diese Anordnung sie wieder neuen Zudringlichkeiten aussetzen werde.

»Ei, er kann dir den Hof machen, wenn du das gern hast, Mädel, denn er ist ein verliebter Bursche, und da er schon vier Weiber geliefert hat, so kann er's nicht erwarten, durch die Wahl einer fünften zu zeigen, wie er ihr Andenken ehrt.«

»Der Quartiermeister sagte mir«, versetzte Pfadfinder unschuldig, »daß das Gemüt eines Mannes, wenn es durch so viele Verluste durchgeeggt sei, auf keine zweckmäßigere Weise besänftigt werde, als wenn man den Boden aufs neue aufpflüge, damit keine Spur der Vergangenheit mehr zurückbleibe.«

»Ja, das ist gerade der Unterschied zwischen Pflügen und Eggen«, erwiderte der Sergeant mit höhnischem Lächeln. »Doch er mag gegen Mabel sein Herz ausleeren, und dann wird seine Freierei ein Ende haben. Ich weiß recht wohl, daß meine Tochter nie die Frau des Leutnant Muir werden wird.«

Er sagte dies in einer Weise, die mit der Erklärung gleichbedeutend war, daß die fragliche Person nie der Mann seiner Tochter werden solle. Mabel errötete, zitterte, und ein halbes Lachen vermochte das Unbehaglichkeitsgefühl, das sie ergriff, nicht zu verhehlen. Als sie sich jedoch wieder gefaßt hatte, sprach sie mit einer heiteren Stimme, die ihren inneren Kampf vollständig verbarg:

»Aber Vater, wir würden wohl besser tun zu warten, bis sich Herr Muir erklärt, ob ihn Eure Tochter haben wolle, oder vielmehr, daß er Eure Tochter haben wolle, damit man uns nicht, wie in der Fabel, die sauren Trauben verwerfe.«

»Was ist das für eine Fabel, Mabel?« fragte hastig der Pfadfinder, der von dem Unterricht, der den Weißen gewöhnlich erteilt wird, nicht besonders viel genossen hatte; »erzählen Sie uns das in Ihrer angenehmen Weise, denn sicherlich hat es der Sergeant noch nie gehört.«

Mabel erzählte die bekannte Fabel, und zwar, wie ihr Verehrer gewünscht hatte, in ihrer eigenen angenehmen Weise, wobei dieser seine Augen unverwandt auf ihr Antlitz heftete, während ein Lächeln seine ehrlichen Züge überflog.

»Das sieht dem Fuchs gleich«, rief Pfadfinder, als sie zu Ende war; »ja, und auch einem Mingo – schlau und grausam, das ist die Weise dieser beiden schleichenden Tiere. Was die Trauben angeht, so sind sie sauer genug in dieser Gegend, selbst für den, der sie kriegen kann, obgleich ich sagen darf, daß es Zeiten und Orte gibt, wo sie für den, der keine bekommt, noch saurer sind. So möchte ich glauben, daß mein Skalp in den Augen eines Mingo sehr sauer ist.«

»Die sauren Trauben werden an einem anderen Weg wachsen, Kind, und wahrscheinlich wird sich Herr Muir darüber zu beschweren haben. Du möchtest wohl diesen Mann nie heiraten, Mabel?«

»Gewiß nicht« – fiel Cap ein –; »so einen Burschen, der im Grunde doch nur ein halber Soldat ist. Die Geschichte mit diesen Trauben da ist in der Tat ein Umstand.«

»Ich denke überhaupt gar nicht ans Heiraten, lieber Vater und lieber Onkel, und wenn es euch beliebt, so wollen wir lieber weniger davon reden. Wenn ich aber überhaupt ans Heiraten dächte, so glaub' ich kaum, daß meine Wahl auf einen Mann fallen würde, der es bereits mit drei oder vier Weibern versucht hat.«

Der Sergeant nickte dem Kundschafter zu, als wolle er sagen: Du siehst, wie die Sachen stehen – und wechselte dann aus Rücksicht für die Gefühle seiner Tochter den Gegenstand der Unterhaltung.

»Weder du, Bruder Cap, noch Mabel«, fing er an, »keines von beiden, darf eine gesetzliche Autorität ausüben über die kleine Garnison, die ich auf der Insel zurücklasse, obschon ihr zu einem Rat oder einem sonstigen Einfluß berechtigt seid. Streng genommen wird Korporal M'Nab der kommandierende Offizier sein, und ich hab' mir Mühe gegeben, ihm die Würde und Wichtigkeit seines Amtes begreiflich zu machen, damit er dem Einfluß des höher gestellten Leutnants Muir nicht zuviel Spielraum lasse; denn weil der ein Freiwilliger ist, hat er kein Recht, sich in den Dienst zu mischen. Du kannst aber den Korporal unterstützen, Bruder Cap, denn wenn der Quartiermeister erst mal die Dienstregeln dieser Expedition verletzt hat, so möchte er ebensogut mir wie dem M'Nab befehlen wollen.«

»Besonders, wenn ihn in deiner Abwesenheit Mabel triftig kappt. Es versteht sich von selbst, Sergeant, daß du alles, was flott ist, meiner Sorge überläßt. Aus Mißverständnissen zwischen den Befehlshabern auf dem Wasser und dem Land sind oft die verhenkertsten Verwirrungen hervorgegangen.«

»In einer Beziehung ja, Bruder, obgleich im allgemeinen der Korporal Oberbefehlshaber ist. Die Erfahrung lehrt uns, daß eine Trennung des Kommandos zu Schwierigkeiten führt, und ich möchte die Gefahr vermeiden. Der Korporal muß den Befehl führen; aber du kannst ihm freiwillig deinen Rat mitteilen, besonders in allen Angelegenheiten, die auf die Boote Bezug haben, von denen ich Euch eins zurücklassen werde, um für den Notfall Euern Rückzug zu sichern. Ich kenne den Korporal, er ist ein tapferer Mann und ein guter Soldat, auf den man sich verlassen kann. Aber er ist ein Schotte und wird dem Einfluß des Quartiermeisters nachgeben, gegen den ihr beide, du und Mabel, auf der Hut sein müßt.«

»Aber warum laßt Ihr uns zurück, lieber Vater? Ich bin so weit mit Euch gereist, um für Eure Bequemlichkeit zu sorgen; warum sollt' ich nicht noch weiter mit Euch gehen?«

»Du bist ein gutes Mädel und schlägst ganz in die Art der Dunhams. Aber du mußt hierbleiben. Wir werden morgen noch vor Tag die Insel verlassen, um nicht von Späheraugen entdeckt zu werden, wenn wir aus unserem Versteck hervorkommen, und nehmen die zwei größten Boote mit uns. Es bleibt Euch also noch das dritte und ein Rindenkahn. Wir sind im Begriff, uns in dem Kanal umzusehen, dessen sich die Franzosen bedienen, und wollen uns etwa eine Woche lang auf Lauer legen, um die Vorratsboote auf ihrem Weg nach Frontenac abzufangen, die vielleicht durchfahren und hauptsächlich mit wertvollen indianischen Gütern beladen sind.«

»Hast du auch deine Papiere genau angesehen, Bruder?« fragte Cap ängstlich. »Es ist dir doch bekannt, daß das Wegnehmen eines Schiffes auf offener See als Seeräuberei angesehen wird, wenn dein Boot sich nicht durch einen regelmäßigen Kaperbrief als ein auf Staats- oder Privatkosten bewaffneter Kreuzer ausweisen kann.«

»Ich habe die Ehre, von meinem Obersten zum Sergeanten des Fünfundfünfzigsten ernannt worden zu sein«, versetzte der andere und richtete sich mit Würde auf, »und das muß selbst dem König von Frankreich genug sein. Wo nicht, so hab' ich Major Duncans schriftliche Befehle.«

»Keine Papiere also für einen konzessionierten Kaperzug?«

»Diese müssen hinreichen, Bruder, da ich keine andern habe. Es ist für Seiner Majestät Interessen in diesem Teil der Welt von der größten Wichtigkeit, daß die in Frage stehenden Boote weggenommen und nach Oswego geführt werden. Sie enthalten die Bettücher, Büchsen, Schmucksachen, Geräte, die Munition, kurz alle jene Gegenstände, mit denen die Franzosen ihre verwünschten wilden Verbündeten bestechen, ihre Heillosigkeiten auszuführen und unsre heilige Religion mit ihren Vorschriften, die Gesetze der Humanität und alles zu verhöhnen, was dem Menschen teuer ist. Wenn wir ihnen diese Hilfsmittel abschneiden, so werden wir ihre Pläne durchkreuzen und Zeit gewinnen; denn sie können in diesem Herbst nicht wieder neue Zufuhr über das Meer her erhalten.«

»Aber Vater, bedient sich Seine Majestät nicht auch der Indianer?« fragte Mabel mit einiger Neugierde.

»Gewiß, Mädchen, und König Georg hat ein Recht, sich ihrer zu bedienen – Gott segne ihn! Es ist etwas ganz anders, ob ein Engländer oder ein Franzose einen Wilden benützt, wie jedermann einsehen kann.«

»Das ist klar genug, Bruder Dunham; aber was die Schiffspapiere betrifft, so will mir das doch nicht recht einleuchten.«

»Meine Ernennung zum Sergeanten durch einen englischen Obersten muß jedem Franzosen als Vollmacht gelten; und was noch mehr ist, sie wird's auch.«

»Aber ich sehe nicht ein, Vater, warum sich die Franzosen nicht ebensogut der Wilden im Krieg bedienen sollten wie die Engländer?«

»Tausend alle Welt! Mabel – doch du bist vielleicht nicht fähig, das zu begreifen. Erstens ist ein Engländer von Natur menschlich und bedächtig, während der Franzose von Natur wild und furchtsam ist.«

»Und du kannst hinzusetzen, Bruder, daß er vom Morgen bis in die Nacht tanzt, wenn man's zuläßt.«

»Sehr wahr«, erwiderte der Sergeant ernsthaft.

»Aber Vater, ich seh' nicht ein, daß all dies die Sache ändert. Wenn's an einem Franzosen verwerflich ist, daß er die Wilden durch Bestechung zum Kampf gegen seine Feinde veranlaßt, so muß das, wie ich meine, bei einem Engländer ebenso unrecht sein. Ihr werdet mir beistimmen, Pfadfinder?«

»Vernünftigerweise allerdings; und ich bin nie unter denen gewesen, die ein Geschrei gegen die Franzosen erhoben, weil sie das nämliche tun, was wir selbst auch tun. Aber es ist schlimmer, sich mit einem Mingo einzulassen, als sich mit einem Delawaren zu verbünden. Wären von diesem gerechten Stamme noch Indianer übrig, so würd' ich's für keine Sünde halten, sie gegen den Feind zu schicken.«

»Und doch skalpieren und töten sie jung und alt, Weiber und Kinder.«

»Sie haben ihre Gaben, Mabel, und sind nicht zu tadeln, wenn sie ihnen folgen. Natur ist Natur, obgleich sie die verschiedenen Stämme in verschiedener Weise kundgeben. Ich für meinen Teil bin ein Weißer und bestrebe mich, die Gefühle eines Weißen festzuhalten.«

»Ich kann dies alles nicht verstehen«, versetzte Mabel. »Was für König Georg recht ist, sollte, wie es mir scheint, auch bei König Louis recht sein.«

»Des Königs von Frankreich wirklicher Name ist Caput«, bemerkte Cap, wobei er den Mund voll Wildbret hatte. »Ich führte einmal einen großen Gelehrten als Passagier auf dem Schiff – der erzählte mir, daß diese dreizehnten, vierzehnten und fünfzehnten Louis lauter Aufschneider wären, und eigentlich Caput hießen, was im Französischen Kopf bedeutet; er wollte damit sagen, daß man sie an den Fuß der Leiter stellen sollte, bis sie bereit wären, an dem Strick des Henkers in die Höhe zu steigen.«

»Nun, der sieht ganz so aus, als sei die Skalplust auch eine von seinen natürlichen Gaben«, bemerkte der Pfadfinder mit jenem Ausdruck von Überraschung, mit dem man einen neuen Gedanken aufnimmt, »und ich werde um so weniger Gewissensbisse haben, wenn ich gegen die Heiden kämpfe, obgleich ich nicht sagen kann, daß ich je in dieser Beziehung etwas Namhaftes empfunden habe.«

Als das Nachtessen zu Ende war, entließ der Sergeant seine Gäste und hielt dann noch ein langes und vertrauliches Gespräch mit seiner Tochter. Er war wenig geeignet, zarteren Regungen Raum zu geben; aber die Neuheit seiner gegenwärtigen Lage erweckte Gefühle in seiner Seele, von denen er früher nichts erfahren hatte. Der Soldat oder der Seemann denkt, solange er unter der unmittelbaren Aufsicht seines Vorgesetzten handelt, wenig an die Gefahren, denen er sich aussetzen muß; sobald er aber die Verantwortlichkeit eines Befehlshabers fühlt, beginnen alle Zufälligkeiten seines Unternehmens sich mit den Wechselfällen des Erfolgs und des Fehlschlagens in seinem Geist zu verbinden.

Nie zuvor war ihm Mabel so schön vorgekommen wie in dieser Nacht. Möglich, daß sie früher nie vor ihrem Vater soviel gewinnende Eigenschaften entwickelt hatte; denn Sorge um seinetwillen beengte ihr das Herz. Dadurch wurde ihr Gespräch vertraulicher als gewöhnlich, bis endlich das Mädchen zu ihrer großen Freude bemerkte, daß es allmählich mehr den Ausdruck einer Herzlichkeit annahm, nach der sie sich seit ihrer Ankunft mehrmals gesehnt hatte.

»Die Mutter war also ungefähr von meiner Größe?« fragte Mabel, als sie ihres Vaters Hände in den ihrigen hielt und ihm mit tränenfeuchten Augen ins Gesicht blickte. »Ich glaubte, sie wäre größer gewesen?«

»Das geht wohl den meisten Kindern so! Deine Mutter, Mabel, war dir an Größe so ähnlich, wie nur ein Mensch dem andern sein kann.«

»Und ihre Augen, Vater?«

»Ihre Augen waren auch wie deine, Kind – blau, sanft, freundlich, vielleicht nicht ganz so lachend.«

»Die meinen werden nie wieder lachen, Vater, wenn Ihr bei diesem Ausflug nicht recht vorsichtig seid.«

»Ich danke dir, Kind; aber ich muß meiner Pflicht nachkommen. Ich hätte dich wohl gern anständig verheiratet sehen mögen, ehe wir Oswego verließen; es würde mir viel leichter ums Herz sein.«

»Verheiratet? – an wen, Vater?«

»Du kennst den Mann, den ich dir wünsche. Du kannst zwar lustigere und schöner gekleidete Männer treffen, aber keine mit einem treueren Herzen und einer edleren Seele.«

»Keinen, Vater?«

»Ich kenne keinen. In dieser Hinsicht wenigstens hat Pfadfinder nicht viel seinesgleichen.«

»Aber ich brauch' überhaupt nicht zu heiraten. Ihr seid ein einzelner Mann, und ich kann bei Euch bleiben und für Eure Bedürfnisse sorgen.«

»Du gutes Kind! Ich weiß, du würdest das gern tun, und ich will nicht sagen, daß du unrecht hast. Es ist mir aber doch, als ob was anderes noch besser wäre.«

»Was kann es besseres geben, als seinen Vater zu lieben?«

»Es ist ebensogut, einen Mann zu lieben, mein liebes Kind.«

»Aber ich habe keinen, Vater.«

»Dann nimm einen, so bald wie möglich. Ich kann nicht immer leben, und wenn mich nicht die Schicksale des Krieges wegraffen, so macht in kurzem die Natur ihr Recht geltend. Du bist jung und kannst noch lange leben; daher bedarfst du eines männlichen Beschützers, der dich sicher durchs Leben geleiten und im Alter für dich Sorge tragen kann, wie du es nun für mich tun willst.«

»Und glaubt Ihr«, sagte Mabel, indem sie die sehnigen Finger ihres Vaters mit ihren kleinen Händen umfaßte und auf sie niederblickte, als wären sie Gegenstände von äußerster Wichtigkeit, obgleich sich ihre Lippen zu einem leichten Lächeln verzogen, als ihnen die Worte entglitten. – »Und glaubt Ihr, Vater, daß der Pfadfinder hierzu geeignet wäre? Ist er nicht in zehn bis zwölf Jahren so alt wie Ihr jetzt seid?«

»Was liegt daran? Er hat ein Leben voll Mäßigkeit und Tätigkeit gelebt, und man muß mehr die Gesundheit als die Jahre in Anschlag bringen, Mädchen. Kennst du einen, der geeigneter wäre, dein Beschützer zu sein?«

Mabel kannte keinen – wenigstens keinen, der das Verlangen ausgedrückt hätte, ihr wirklich so etwas zu werden, was sonst auch immer ihre Hoffnungen und Wünsche sein mochten.

»Nein, Vater, wir sprechen nur von dem Pfadfinder«, antwortete sie ausweichend. »Wenn er jünger wäre, so käm's mir natürlicher vor, ihn als meinen Gatten zu denken.«

»Ich sage dir, Kind, das alles hängt von der Gesundheit ab; Pfadfinder ist jünger als die Hälfte unserer Subalternoffiziere.«

»Gewiß ist er jünger als einer – als der Leutnant Muir.«

Mabels Lachen war heiter und frohsinnig, weil sie in diesem Augenblick keine Sorge fühlte.

»Das ist er – jugendlich genug, um sein Enkel zu sein und auch jünger an Jahren; Gott verhüte, daß du je eine Offiziersfrau werden solltest, wenigstens nicht, bevor du eines Offiziers Tochter bist.«

»Das wird kaum zu befürchten sein, wenn ich Pfadfinder heirate«, entgegnete das Mädchen und blickte dem Sergeanten wieder schelmisch ins Gesicht.

»Vielleicht nicht durch des Königs Bestallung, obgleich der Mann jetzt schon der Freund und Gefährte von Generalen ist. Ich denke, ich könnte glücklich sterben, wenn du sein Weib wärst.«

»Vater!«

»Es ist traurig, in den Kampf zu gehen, wenn das Bewußtsein, eine Tochter schutzlos zurückzulassen, auf dem Herzen lastet.«

»Ich wollte die ganze Welt darum geben, Euch von dieser Last zu befreien, lieber Vater.«

»Du könntest es tun«, versetzte der Sergeant, mit einem zärtlichen Blick auf sein Kind, »obgleich ich dir dadurch keine Last aufbürden möchte.«

Seine Stimme klang tief und bebte etwas, und Mabel hatte nie vorher einen solchen innigen Ausdruck der Liebe an ihrem Vater bemerkt, so daß sie sich sehnte, das Gemüt des Vaters zu beruhigen.

»Vater, sprecht deutlich!« rief sie.

»Nein, Mabel, es möchte nicht recht sein; deine Wünsche könnten mit den meinen in Widerspruch kommen.«

»Ich hab' keine Wünsche – weiß nicht, was Ihr meint. Wollt Ihr von meiner künftigen Heirat sprechen?«

»Wenn ich dich mit dem Pfadfinder verbunden sehen könnte – wenn ich wüßte, daß du gelobt hättest, sein Weib zu werden, so würd' ich glauben, daß ich glücklich stürbe, möchte mein Schicksal sein, welches es wollte. Aber ich will dir keine Verpflichtung auferlegen, Kind, und dich nicht zu was drängen, was dich gereuen könnte. Küsse mich, Mabel, und geh' schlafen.«

Hätte Sergeant Dunham von Mabel das Versprechen, nach dem er wirklich so sehr verlangte, gefordert, so würde er wahrscheinlich einen Widerstand getroffen haben, den er schwer zu überwinden vermocht hätte; da er aber der Natur ihren Gang ließ, so gewann er einen mächtigen Verbündeten, und das warmherzige Mädchen war bereit, der kindlichen Zärtlichkeit mehr zuzugestehen, als durch Drohungen von ihr erlangt worden wäre. In diesem Augenblick dachte sie nur an ihren Vater, der im Begriff war, sie vielleicht auf immer zu verlassen, und die ganze Liebe für ihn, die vielleicht ebensosehr durch die Einbildungskraft als durch etwas anderes genährt, aber durch den abgemessenen Verkehr der letzten vierzehn Tage ein wenig zurückgedrängt worden war, kehrte mit einer Kraft wieder, die durch ihr reines und tiefes Gefühl noch erhöht wurde.

»Vater«, sagte sie gefaßt, »Gott segnet eine gehorsame Tochter.«

»Ja, das tut er, Mabel; das Gute Buch ist uns Bürge dafür.«

»Ich will den Mann heiraten, den Ihr mir bestimmt.«

»Nein, nein, Mabel! du mußt selbst wählen.«

»Ich hab' keine Wahl – das heißt, niemand hat mich zu einer Wahl aufgefordert, als Pfadfinder und Herr Muir. Nein, Vater, ich will den nehmen, den Ihr wählt.«

»Du kennst bereits meine Wahl, liebes Kind; niemand kann dich so glücklich machen wie der brave, edle Pfadfinder.«

»Gut also; – wenn er es wünscht, wenn er mich wieder fragt – denn Ihr werdet doch nicht wünschen, daß ich mich selbst antrage oder daß es jemand in meinem Namen tun soll?« Das Blut stahl sich während des Sprechens wieder über Mabels bleiche Wangen – »nein, niemand darf ihm was davon sagen; aber wenn er mich wieder aufsucht, wenn ich ihm dann alles sage, was ein ehrliches Mädchen dem Manne, der sie heiraten will, sagen muß, und er mich dann noch zu seiner Frau nehmen will, so will ich die Seine werden.«

»Segen über dich, Mabel, er möge dich belohnen, wie eine fromme Tochter belohnt zu werden verdient.«

»Ja, Vater, beruhigt Euch; geht mit leichtem Herzen und vertraut auf Gott. Für mich dürft Ihr keine weitere Sorge mehr haben. Nächsten Frühling – ich muß ein wenig Zeit haben, Vater – nächsten Frühling will ich Pfadfinder heiraten, wenn mich dieser wackere Jäger dann noch begehrt.«

»Mabel, er liebt dich, wie ich deine Mutter liebte. Ich hab' ihn wie ein Kind weinen sehen, wenn er mit mir von seinen Gefühlen gegen dich sprach.«

»Ja, ich glaub' es; ich hab' genug gesehen, um überzeugt zu sein, daß er besser von mir denkt als ich verdiene. Und gewiß, es lebt kein Mann, gegen den ich eine größere Verehrung hege als gegen Pfadfinder – Euch selbst nicht ausgenommen, lieber Vater.«

»So muß es sein, liebes Kind, und deine Verbindung wird glücklich werden. Darf ich's Pfadfinder nicht mitteilen?«

»Es wär' besser, Ihr tätet's nicht, Vater. Er soll von selbst kommen; er soll ganz natürlich kommen, denn der Mann muß das Weib suchen und nicht das Weib den Mann.«

»Das ist hinreichend, Mabel! – Nun küsse mich. Gott segne und beschütze dich, Mädchen! Du bist eine gute Tochter.«

Mabel warf sich in ihres Vaters Arme und schluchzte fast wie ein Kind. Das Herz des ernsten Soldaten schmolz, aber Sergeant Dunham riß sich bald aus seiner Rührung, als schäme er sich, drängte seine Tochter sanft zurück, bot ihr gute Nacht und suchte sein Lager auf. Mabel ging schluchzend davon, und in wenigen Minuten wurde die Ruhe der Hütte nur noch durch die schweren Atemzüge des Veteranen unterbrochen.

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.