Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Thoma >

Der Münchner im Himmel

Ludwig Thoma: Der Münchner im Himmel - Kapitel 16
Quellenangabe
typesatire
booktitleDer Münchner im Himmel
authorLudwig Thoma
year1992
publisherDeutscher Taschenbuch Verlag
addressMünchen
isbn3-423-11493-2
titleDer Münchner im Himmel
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Der Lämmergeier

1

Vor dem Wirtshause am schönen Gundelsee ging es heute hoch her. Aus der ganzen Gegend hatten sich die Landleute zusammengefunden, um das Namensfest des hl. Ignatius in altherkömmlicher Weise zu feiern.

Krämer hatten fliegende Buden aufgeschlagen, in welchen sie seidene Tücher für die schmucken »Dirndeln« und lederne Hosen für die strammen »Buam« verkauften. Hier hielt ein phantastisch gekleideter Araber Rosenkränze und »Rosen von Jericho« feil; dort bot eine alte Frau große Herzen aus Lebkuchen den kichernden Mädchen an.

Zwischen den Buden drängte und stieß sich die froh bewegte Menge. Hochgewachsene Burschen mit kühnen Gesichtern, dralle Mädchen in reichgestickten Miedern, alte Mütterchen, welche noch die historischen Pelzhauben trugen, so wogte es durcheinander.

Die Tische vor dem Wirtshause waren bis auf den letzten Platz besetzt. Unter einer mächtigen Linde saßen die Honoratioren, lauter reiche Bauern, deren Mienen trotzigen Hochmut und eiserne Festigkeit verrieten.

Sie unterhielten sich von den Ereignissen, welche sich draußen in der Welt abspielten, und sprachen manches ernste und gewichtige Wort.

Der Freihofbauer vom Freihof, Ignatius Rammelsteiner, fand das meiste Gehör.

»I woaß net«, sagte er, »was mit dem Dreyfuas is. Ob s' 'n eppa auslassen, oder ob s' 'n eppa drin g'halten. De G'schicht ko ma b'schaugen, wia ma mog. Bal da Dreyfuas schulde is, nacha ham s' recht, daß s' eahm g'halten, aha bal er unschuldi is, nacha is a Gemeinheit.«

»Recht hat er«, murmelte ein ehrwürdiger Greis, dessen weiße Locken in jugendlicher Fülle unter dem grünen Hut hervorquollen.

»Ja, da Freihofbauer!« sagte wieder ein anderer, »dös is a Mo! An solchen gibt's net glei wieda in unsere Berg herin. Was der sagt, hat Hand und Fuaß!«

»Deswegen hat er's aa zu was bracht«, erwiderte der Greis. »Schaug an Freihof o, Toni, wia r'a dasteht auf stolzer Höh. Justament wia r'a Königsschloß!«

»Und dös Rindviech! Und dös Heu und Grummet!« fiel ein Dritter ein. »Wer amol an Freihofbauern sei Loni heirat, der ko von Glück sagen.«

Der Freihofbauer nahm diese Ausbrüche der Bewunderung ruhig hin. Kein Muskel in seinem ausdrucksvollen Gesichte verriet, daß er sich geschmeichelt fühlte.

Er wartete ruhig, bis sich die Aufregung gelegt hatte, und fuhr dann bedächtig, jedes Wort betonend fort:

»A Franzos is a Franzos! Und a Boar is a Boar. Bei uns herin waar da Dreyfuas entweder verurteilt worn oder freig'sprocha. Denn bei ins im Boarnland, da steht das Recht so fest und ewi wia insere Berg. Wir halten fest zu insern Kini und sein Haus...«

In diesem Augenblick erbleichte er, und seine Falkenaugen flogen zu einem Tische hinüber, wo Burschen und Mädchen sich um einen Zitherspieler geschart hatten.

»Herrgottsakrament, mit wem speanzelt denn da mei Loni?« murmelte er mit vor Wut erstickter Stimme und eilte mit großen Schritten zu der Gruppe hinüber. Dem Zürnenden bot sich ein Anblick, der jeden unbeteiligten Zuschauer entzückt hätte.

Am Tisch saß ein bildschöner Bursche; der keck zurückgeschobene Hut ließ die pechschwarzen Locken sehen, das martialisch geschnittene Gesicht war tief gebräunt, ebenso wie die offene Brust; die braunen Augen blickten hell und lustig in die Welt hinein,

Und nicht minder schön war das blonde Mädchen, welches zärtlich den Arm um den Hals des Burschen legte und ihm selig in die Augen schaute.

Der bäuerliche Adonis hielt auf seinen Knien eine Zither, auf der er leise einige Akkorde griff, während er den Kopf zurückbog, um dem blonden Mädchen einen Kuß auf die frischen Lippen zu drücken. Jetzt schwang das Mädchen mit der linken Hand fröhlich einen Maßkrug gegen die Zuschauer, und beide begannen mit glockenreinen Stimmen zu singen:

»Oba so zwoa, wia mir zwoa,
Dös gibt's ja net glei.
Duliä, dulio, duliä – – –«

»Jessas, da Voda!« kreischte das Mädchen plötzlich laut und blickte zitternd in das zornige Gesicht des Freihofbauern, der sich rasch durch die Zuschauer drängte.

»Jawohl, dei Voda! Du ehrvergessene Dirn! Hab i di deswegen aufzogen in da Furcht Gottes und der Heiligen, daß du mir, mir, an Freihofbauern vom Freihof, dö Schand o'tuast und hängst di öffentli an so an Lumpen, so an Bazi hi? Mach daß d'hoam kimmst, du... Mir reden no a Wortl mitanand!... Du Luada!...«

»Voda, Voda! Red net so«, keuchte das Mädchen, »über mi derfst sag'n, was d'magst. Dös is dei guat's Recht. Aber an Seppi derfst net schimpfirn. Er ist mei Bräutigam vor Gott und da Welt! I hab mi eahm antraut durch an heilinga Schwur. Und ich brich den Schwur net, Voda!...«

»Wos? Herrgottsakrament!...«

»Fluach net so gotteslästerlich, Freihofbauer«, fiel jetzt der Seppl ein, »und koan Bazi muaßt mi net hoaßen! I hob ehrliche Händ und a Paar starke Arm. Auf dena will i mei Loni tragen durch dös Leben, daß s' an koa Stoanl net anstößt. Dei Geld brauch i net, Freihofbauer vom Freihof!«

Mit stolz erhobenem Haupte schritt er durch die Menge, nachdem er noch lange und innig seinem Schatze in die Augen geblickt hatte.

Auch die Zuschauer entfernten sich und ließen den zürnenden Alten allein mit seiner Tochter.

»Machst net glei, daß d' hoam kimmst, du Loas? Machst it, daß d' hoam kimmst?« knurrte der tiefverletzte Vater. »I trink no a Maaß a zwoa, nacha kimm i aa und zünd' dir a Liacht auf, du schelchaugets Weibsbild! « – – –

2

Der Freihof lag friedlich und still in der sternenhellen Sommernacht. Das Mondlicht stahl sich zitternd durch den dunklen Tannenforst und legte sich breit auf die duftenden Wiesen.

Ein leiser Pfiff unterbrach die Stille. Ein Schatten huschte um das Haus, dann hörte man oben ein Fenster klirren.

»Loni, bist a's du?«

»Ja, i bi's, moi herziga Bua. Was willst no so spat auf den Abend?«

»Schau, Loni, mir hat's koa Ruah net lassen, daß mi dei Voda so hart g'redt hat. In mir is g'rad, als wenn ei'wendi a Feuer brenna tat. O, mei liaba Schatz, jetzt muaß i furt vo dir. I roas' ins Amerika hintri zum Buffalo Bill.«

»Mariand Josef, Seppl, tua net freveln...«

»Na, Loni, des is beschlossen. Was tua denn i no auf dera Welt, wann i di net haben derf? Inser Herrgott woaß, wia i di liab hab! Du bist des Höchste g'wen, des wo i kennt hab. Zu dir hon i aufgeschaut wia zua r'a Heilingen. Du bist da Leitstern g'wen in meinem Leben, du hast mi g'halten, du ganz alloan. Jatzt bin i nix mehr, bal i di nimma hab. Koa Reh im Wald is so valassen als wia n i.«

»O, mei liaba Bua!...«

»Ja, Loni, schaug', often hon i mir denkt, wia des Glück, des unmenschliche Glück über mi kemma is, ob i dei Liab denn wert bi. Bal i so in deine veigerlblauen Augen g'schaugt hab, is mir gnetta so g'wen, als wia wann da heilige Petrus an Himml aufmachet. Und jatzt is alles gar, jatzt is aus und gar. Jatzt muaß i zu de Hindianer.«

»Seppi, Seppi. O du liaba Himmivoda, is denn mögli, daß a Menschenherz a solchenen Schmerz aushalten ko. I stirb, bal i di nimma siech, Seppi. Na kimmst auf mei Grab und bringst ma rote Nagerle und Almrösein, wia's zua Lebzeiten...«

»Loni, woaßt wos? Geh du mit mir! I hob a Paar starker Arm, i vodean scho, was ma braucha; a kloane Hütten und a groß Glück...«

»Na, Bua, das kon i net. Dös waar a Sünd'. Schaug, wann mei Voda aa net recht hat, so derf i do nix toa genga sein Willen. Er is mir amol g'setzt vom Himml als mei Voda...«

»Ja, wohr is, Loni. Du hast recht. I bitt di um Vazeihung, daß i so an Gedanken hab fassen kinna. Du hast recht. Das heilinge Gebot sagt: Du sollst Voda und Muatta ehren, auf daß es dir wohl ergehe und du... Au, au! Herrgottsakrament!...«

»Jessas Bua! Wos host denn? Wos host denn?«

»Au! hör do auf! Dei Voda, de b'suffene Sau is do...«

»Gel, hob i di dawischt, du Herrgottsbazi, du ganz vadächtiga! Jetzt hau i di amol her, daß 's a Freud is... Wart, Bürschei!...«

Der Freihofbauer hatte sich an das Haus herangeschlichen und schlug mit voller Kraft auf das Sitzleder des unglücklichen Burschen ein, der zwischen Himmel und Erde von der Altane herunterhing.

Zorn, Entrüstung, väterlicher Schmerz verstärkten seine Kraft; alle diese Gefühle legte er in die Prügel hinein. Außerdem war er so betrunken, daß er bei jedem Hiebe in das Stolpern kam.

Seppl ließ sich zu Boden fallen und rannte blind vor seelischem und körperlichem Schmerz davon, dem Abgrunde entgegen, der gerade hinter dem Freihofe zum Gundelsee hinunter gähnte.

Loni schrie verzweifelt, auch der Freihofbauer vergaß ernüchtert seinen Zorn und starrte dem Unglücklichen nach. Da... ein Schrei, ein Fall!... dann nichts mehr!...

Der Freihofbauer blickte zum Nachthimmel empor, entblößte langsam das Haupt und murmelte mit erstickter Stimme: »Gott sei der armen Seele gnädig. Vo da drunt kimmt koana mehr aufa.«

Im Zimmer oben lag Loni, bewußtlos; aus einer kleinen Wunde an der Stirne sickerte das Blut – – –

3

Vor dem Wirtshause am Gundelsee saß auf einem Stuhle ein bleicher Mann. Den Arm trug er in der Schlinge, um die Stirne war ein schwarzes Tuch geschlungen.

Es war – Seppl!

Über ihn beugte sich Loni und redete ihm liebreich zu, die stärkende Suppe zu essen. Der Kranke schlug die Augen auf; mit verklärtem Gesichte blickte er auf die weibliche Erscheinung.

»Wo bin i denn?« flüsterte er. »Bin i beim liab'n Himmivoda? Und hot er di aa scho g'holt, du liab's Deandl?..."

»Seppi, du bist net g'schtarben«, schluchzte Loni, »du bist no am Leben, du bist no auf dera Welt, de jatzt erscht schö werd für di und mi!... «

»Loni, is dös wohr? Is dös wohr?" flüsterte der Kranke.

»Ja, Seppl, und siagst, dort kimmt da Voda, der gibt ins an Segen...«

Langsam nahte sich der Freihofbauer. Die eine Nacht hatte seine hohe Gestalt gebeugt und sein Haar gebleicht. Seine Hände zitterten an dem verhängnisvollen Stocke, als er den bleichen Burschen vor sich sah.

»Seppl«, sagte er, »i hob dir Unrecht to. I ko des alles net guat macha. Aber des beste, des liabste, wos i hob auf dera Welt, des gib i dir – dort, mei Loni!«

»Freihofbauer, du bist an edla Mensch!« sagte der Kranke, »an deiner Loni will i des guate vergelten, wos du mir to hast...«

Lange verharrte die Gruppe, zu welcher sich inzwischen der Wirt und ein fremder Herr gesellt hatten, in schweigender Rührung.

Der Freihofbauer unterbrach die Stille.

»Jatzt sog mir nur grod, Seppl, wia is des mögli, daß du no am Leben bist von dem jachen Fall? Do muaß insa Herrgott a Wunder to hamm.«

»Des bot er aber aa«, erwiderte der Kranke. »Siegst, Baua, wia i vo dir wegg'stürzt bi, is auf oamol schwarz vor meine Augen worn, da Boden is mir unter die Füaß vaschwunden, und i fall in den klaftertiafen Abgrund.

I hob Reu und Leid g'macht, und hob mi in mei Schicksal ergeben.

Da g'spür i über mi im Fallen an Flügelschlag, und in den Augenblick packt mi was fest bei meiner buchsbaamen Hosen, und krallt si ei, und tragt mi weg. A Lämmergeier is g'wen, a mentisch großer; der hot mi wohl för a Gambs g'halten oder so was. Und so g'fährli des Viech aa sunst in insere Berg doherinna is, desmal is da Raubvogel mei Rettet g'wen. I hob no g'spürt, wia r'a tiafer und tiafer mit mir weg g'stricha is. Auf oamol hon i wieda an Boden g'spürt, und nacha woaß i nix mehr.«

»Des ander woaß i«, fiel der Wirt ein, »mei Knecht is über d' Almwiesen ganga und siecht, wia da Geier was am Boden fallen laßt. Er schreit und lafft zuawi, und find zu sein Schrecken an Seppi...«

Der Freihofbauer hatte schon längst den Hut abgezogen. Tränen liefen über seine gebräunten Wangen, als er jetzt die Augen zum Himmel aufschlug und mit tiefer Stimme sagte: »Ja, des is wahrli a Wunda!« Auch der Fremde hatte in sichtlicher Rührung die Erzählung gehört. Er trat jetzt vor und sagte: »Härn Se, nächst Gott verdanken Sie Ihre Rettung der ledernen Hose, die das alles ausgehalten hat. Ei cha!«

Loni aber beugte sich über ihren Bräutigam und küßte den Geretteten lange und innig.

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.