Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Anzengruber >

Der Meineidbauer

Ludwig Anzengruber: Der Meineidbauer - Kapitel 8
Quellenangabe
typefolkplay
booktitleDer Meineidbauer
authorLudwig Anzengruber
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-000133-1
titleDer Meineidbauer
pages3-9
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1871
Schließen

Navigation:

Siebente Szene

Franz und Großknecht. Vroni im Vordergrunde.

Großknecht (den Davonlaufenden nachrufend).
He! Ihr! Hört's? Is der Kreuzweghofbauer schon fort? Hört keins? Die hab'n mit ein' Fexen ihr G'spiel, dös is denen Weibsleuten ihr liebster G'spaß, weil sie sich daneb'n g'scheit vorkämen; gang's nach ihnen, gab's gar nix als lauter Fexen; die s' nit selber schon deppert in d'Welt setzen, die macheten s' gern später dazu und die alt' Weiber unter die Mannsleut' helfen ihnen dabei! (Sieht Vroni.) Kommt's nur, lieber Herr, da hab'n wir schon d' Richtige, die steht Red'! (Kommen vor, so daß Vroni die Mitte und Franz die Brunnenseite gewinnt.) Is der Kreuzweghofbauer schon fort?

Vroni (trocknet sich mit dem Schürzenzipfel die Augen).
Grad muß er fortg'fahren sein.

Großknecht (zu Franz).
Da holt's ihn nimmer ein! (Zu Vroni.) Was is denn dir? Du wischst dir die Aug'n? Und zum Gehn bist auch fix und fertig? – Is's halt doch so kämma, wie ich g'sagt hab'? Hab ich dir's schlecht gemeint?

Vroni.
Vergelt dir's Gott, Großknecht, wie ehrlich du's mit mir gemeint hast!

Großknecht.
Gehst halt zur Ahnl nach Ottenschlag, nit?

Vroni.
Tu's zwar nit gern, magst dir's denken, aber ich muß wohl, so g'schwind find't ich kein ander' Unterkämma.

Großknecht.
Hast recht! Wird freilich z'erst rechtschaffen keppeln, d' Alte, is aber a brav' Weiberl!

Franz (im steirischen Lodenrock, Reisetasche um, Stock – hat auf der Brunnenbank Platz genommen).
Wenn ich schon nach dem Kreuzweghof gehen soll, habt ihr niemand, der mich führen kann?

Großknecht (zu Vroni).
Auf 'n Herweg hab ich den Herrn da g'troffen, er möcht über'n Bergsteig nach 'm Kreuzweghof, der Weg auf der Straßen is ihm zu langweilig! 's geht eh dein Weg auch vorbei, kannst dir ein paar Groschen Wegweislohn verdienen, wann d' ihn führst!

Vroni.
Is mir recht, aber ich tu's nicht der Groschen weg'n, sondern um Gotteslohn! Aber a G'sellschafterin werd't 's nit an mir hab'n, mir is heut nit lustig!

Franz.
Mir auch nicht, liebe Dirn'! Wenn ich trotzig dreinschau', kümmere dich nicht drum! Geben wir uns die Hand drauf, daß wir einander nicht als zuwidere Leute verschrein woll'n, bis wir uns ein andermal und, ich hoff, fröhlicher gesehen haben als heut auf dem Weg nach meines Vaters Gehöft.

Vroni (zieht rasch ihre Hand aus der seinen).
Deines Vaters G'höft? So wärst du leicht der Student, den s' die Täg' erwart'n? Der Ferner-Franzl?

Franz.
Ich heiße Franz Ferner!

Vroni.
Dann geh nur allein deine Weg'! Ich führ dich nicht! – Dein Vater is mein und meiner Leut' Todfeind, ich leid grad unter dem, was er mir d' letzt' Stund' wieder antan hat! Ich geh kein Schritt mit seim' Sohn!

Franz (blickt sie überrascht an und steht schnell auf).
So sag mir doch, wer du bist.

Vroni (wendet sich zum Geben).
Ich hoaß Veronika Burger! (Reicht dem Großknecht die Hand zum Abschied.)

Franz (zieht mechanisch wie zum Gruße den Hut und fährt sich mit der Linken in die Haare, vor sich).
Die ist's! – Ich hab's gefürchtet. – Mein erster Tritt auf heimatlichen Boden macht die Vergangenheit wieder lebendig!

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.