Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Anzengruber >

Der Meineidbauer

Ludwig Anzengruber: Der Meineidbauer - Kapitel 25
Quellenangabe
typefolkplay
booktitleDer Meineidbauer
authorLudwig Anzengruber
year1994
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-000133-1
titleDer Meineidbauer
pages3-9
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1871
Schließen

Navigation:

Vierte Szene

Die Vorigen. Liese führt Franz herein.

Vroni.
Jesus, er is's! (Zustürzend und ihn von der andern Seite stützend, leidenschaftlich.) Franz, Franz – da dran bin ich schuld! – Sei nit bös, ich bitt dich, daß ich den Alten auf dich g'hetzt hab, hätt ich mir's denken können, daß's so ausgeht...

Liese (steht jetzt zur Seite, sie hat voll Erstaunen den Arm des Franz verlassen, den Vroni nun allein stützt).

Franz (bleich, wirres Haar, etwas unsicher gehend, die Kleider derangiert, den linken Arm in der Binde, beißt manchmal die Zähne übereinander).
Was sprichst du denn? – Ich – ich selbst – habe ja –

Vroni.
Ja – du hast dich leicht ang'schossen mit der Büchs', die der andere g'habt hat.

Franz (sinkt in den Großvaterstuhl).
Wenn du mir einen Dienst erweisen willst, so rede nichts davon! (Schließt die Augen.)

Liese.
Ah Spektakel, ös kennt's enk, ös seid's so vertraut – da kennt sich kein Teixel aus! – Wer is denn dös?

Vroni (halblaut).
Der Ferner Franz!

Liese (höchst verwundert).
Der jung' Meineidbauer?!

Vroni.
Der is kein Meineidbauer, Ahnl, der nit!

Liese.
Ja, bist leicht g'schossen in ihn a noch?

Vroni.
Was du nur gleich denkst! – Aber wann d' mir willst Lieb' erweisen, Ahnl, laß mich bei ihm.

Liese (zögert).
Dein verwundrig's Reden – und dö Zutunlichkeit – da sollt sich eins auskennen. (Von draußen Rufen und Gläseraufstoßen: »He, Mutter Lies'!« Schreit durch die Türe:) I kimm gleich, ös Sakra! (Sieht auf Vroni und Franz und schüttelt den Kopf.) No, meintweg'n, spiel d' barmherzig' Samariterin – der schad't dir nix. (Im Abgehen.) Hätt's nie denkt, was heut alles unter mein' Dach z'sammkäm! (Ab.)

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.