Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 72
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Zweiundsiebzigste Sure

Die Dschinn

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Sprich: »Geoffenbart ward mir, daß eine Schar der Dschinn lauschte und sprach: ›Siehe, wir haben einen wunderbaren Koran gehört, 2. der zum rechten Weg leitet; und wir glauben an ihn und stellen nimmer unserm Herrn jemand zur Seite; 3. denn er – erhöht sei die Herrlichkeit unsers Herrn! – hat sich keine Genossin genommen und keinen Sohn. 4. Und ein Narr unter uns sprach wider Allah eine große Unwahrheit aus, 5. und wir dachten, daß nimmer Menschen oder Dschinn wider Allah eine Lüge sprächen. 6. Es waren Leute unter den Menschen, die ihre Zuflucht bei Leuten unter den Dschinn suchten; doch mehrten diese nur ihre Torheit. 7. Sie dachten, wie ihr dachtet, daß Allah keinen erwecken würde. 8. Wir aber berührten den Himmel und fanden ihn voll von strengen Hütern und Schnuppen. 9. Und wir saßen auf Sitzen, von ihm zu lauschen; wer aber nun lauscht, findet eine Schnuppe für sich auf der Lauer 10. Wir wissen nicht, ob Böses für die auf Erden beabsichtigt ist oder ob ihr Herr das Rechte mit ihnen vorhat. 11. Und unter uns sind die einen rechtschaffen, die andern nicht; wir sind verschiedene Scharen. 12. Und wir glaubten, daß wir Allah nimmer auf Erden schwächen könnten und ihn nimmer schwächen könnten durch Flucht. 13. Und als wir die Leitung hörten, glaubten wir an sie, und wer an seinen Herrn glaubt, soll weder Einbuße noch Überbürdung fürchten. 14. Und einige von uns sind Muslime und andre von uns vom Rechten abweichend. Wer sich aber (Allah) ergibt, die erstreben die rechte Leitung. 15. Die vom Rechten Abweichenden sind jedoch Brennstoff Dschehannams.‹«

16. Und wenn sie auf dem Wege rechtschaffen wandeln, wahrlich, dann wollen wir sie tränken mit Wasser in Fülle, 17 um sie dadurch zu versuchen; und wer sich abwendet von dem Gedenken an seinen Herrn, den wird er treiben zu qualvoller Strafe.

18. Und die Moscheen sind Allahs, und rufet niemand außer Allah an. 19. Und da sich Allahs Knecht erhob, ihn anzurufen, da hätten sie ihn fast erdrückt mit ihrer Menge. 20. Sprich: »Ich rufe nur meinen Herrn an und stelle ihm keinen zur Seite.« 21. Sprich: »Ich kann euch weder ein Leid antun noch euch recht weisen.« 22. (22.) Sprich: »Nimmer schützt mich jemand vor Allah, 23. und nimmer finde ich eine Zuflucht außer ihm. 24. (23.) Allein eine Predigt von Allah und seine Sendung (liegt mir ob,) und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, für den ist Dschehannams Feuer für ewig und immerdar; 25. (24.) bis sie sehen, was ihnen angedroht ward, und dann werden sie wissen, wer der schwächste zur Hilfe ist und am geringsten an Zahl.« 26. (25.) Sprich: »Ich weiß nicht, ob nahe ist, was euch angedroht ward, oder ob mein Herr einen Zeitpunkt dafür setzen wird.« (26.) Er kennt das Verborgene, und er teilt sein Geheimnis keinem mit, 27. (27.) außer dem Gesandten, der ihm wohlgefällig ist; denn siehe, er lässet vor ihm und hinter ihm eine Wache einherziehen: 28. (28.) Auf daß er wisse, daß sie die Sendung ihres Herrn ausgerichtet haben; denn er umfaßt, was bei ihnen ist, und er berechnet alle Dinge an Zahl.

 << Kapitel 71  Kapitel 73 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.