Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 54
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Vierundfünfzigste Sure

Der Mond

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Genaht ist die Stunde und gespalten der Mond, 2. doch wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich ab und sprechen: »Fortdauernde Zauberei!« 3. Und sie zeihen der Lüge und folgen ihren Lüsten; doch steht jedes Ding fest. 4. Und wahrlich, es kam zu ihnen abschreckende Kunde, 5. vortreffliche Weisheit; doch nützen die Warner nichts. 6. Drum kehre ihnen den Rücken. Am Tage, da der Rufer zu einem widerwärtigen Geschäft ruft, 7. gesenkten Blickes werden sie da aus den Grüften kommen, gleich zerstreuten Heuschrecken, 8. entgegenhastend dem Rufer. Sprechen werden die Ungläubigen: »Dies ist ein schlimmer Tag!«

9. Der Lüge zieh vor ihnen Noahs Volk; sie nannten unsern Diener einen Lügner und sprachen: »Besessen!« Und er ward verstoßen. 10. Und er rief zu seinem Herrn: »Siehe, ich bin übermocht; so hilf mir.« 11. Und wir öffneten die Tore des Himmels in strömendem Wasser, 12. und ließen aus der Erde Quellen hervorbrechen, und so begegnete sich das Wasser nach verhängtem Beschluß. 13. Und wir trugen ihn auf dem (Schiff) aus Planken und Nieten, 14. das unter unsern Augen segelte, ein Lohn für den, der verleugnet ward. 15. Und wahrlich, wir ließen es als Zeichen übrig. Gibt's aber einen, der sich ermahnen läßt? 16. Und wie war meine Strafe und Warnung! 17. Und wahrlich, leicht machten wir nun den Koran zur Ermahnung; doch gibt es einen, der sich ermahnen läßt?

18. Der Lüge zieh Ad; doch wie war meine Strafe und Warnung! 19. Siehe, wir entsandten wider sie einen eisig pfeifenden Wind an einem unseligen starken Tag, 20. der die Menschen hinfortraffte, als wären sie entwurzelte Palmstämme. 21. Und wie war meine Strafe und Warnung! 22. Und wahrlich, wir machten den Koran leicht zur Ermahnung; gibt es aber einen, der sich ermahnen läßt?

23. Und der Lüge zieh Thamud die Warnung, 24. und sie sprachen: »Sollen wir einem Menschen von uns, einem einzelnen, folgen? Siehe, dann wären wir wahrlich in Irrtum und Tollheit. 25. Ward die Warnung auf ihn unter uns geworfen? Doch nein, er ist ein frecher Lügner.« 26. »Sie werden morgen wissen, wer der freche Lügner ist. 27. Siehe, wir werden die Kamelin ihnen als Versuchung schicken, drum beobachte sie und gedulde dich. 28. Und verkünde ihnen, daß das Wasser unter ihnen verteilt ist; jeder Trunk soll (abwechselnd) gereicht werden.« 29. Sie aber riefen ihren Gefährten, und er packte (ein Messer) und zerschnitt ihr die Flechsen. 30. Und wie war meine Strafe und Warnung! 31. Siehe, wir entsandten wider sie einen einzigen Schall, und da waren sie wie das Reisig des Hürdenmachers. 32. Und wahrlich, wir machten den Koran leicht zur Ermahnung; gibt's aber einen, der sich ermahnen läßt?

33. Der Lüge zieh das Volk Lots die Warnung. 34. Siehe, wir entsandten wider sie einen Kiesel aufwirbelnden Wind, und nur Lots Haus erretteten wir im Morgengrauen, 35. als eine Gnade von uns. Also belohnen wir die Dankbaren. 36. Und wahrlich, er hatte sie gewarnt vor unserm Angriff, sie aber bezweifelten die Warnung. 37. Und wahrlich, sie verlangten von ihm seine Gäste; drum zerstörten wir ihre Augen: »So schmecket meine Strafe und meine Warnung.« 38. Und wahrlich, am Morgen in der Frühe erfaßte sie eine bleibende Strafe. 39. »So schmecket meine Strafe und meine Warnung.« 40. Und wahrlich, wir machten den Koran leicht zur Ermahnung; gibt's aber einen, der sich ermahnen läßt?

41. Und wahrlich, es kam zum Hause Pharaos die Warnung. 42. Sie aber ziehen alle unsre Zeichen der Lüge, und so erfaßten wir sie mit dem Erfassen eines Mächtigen, Gewaltigen.

43. Sind eure Ungläubigen etwa besser als jene, oder gibt's für euch eine Befreiung in den Schriften? 44. Oder sprechen sie: »Wir sind eine siegende Menge?« 45. In die Flucht geschlagen wird die ganze Schar, und sie werden den Rücken kehren. 46. Aber die ›Stunde‹ ist ihre angedrohte Zeit, und die ›Stunde‹ ist fürchterlicher und bitterer. 47. Siehe, die Sünder sind in Irrtum und Tollheit. 48. Eines Tages werden sie ins Feuer auf ihren Angesichtern geschleift: »Schmecket die Berührung des Höllenfeuers.« 49. Siehe, alle Dinge erschufen wir nach einem Ratschluß, 50. und unser Befehl ist nur ein (Wort), gleich dem Augenaufschlag. 51. Und wahrlich, wir vertilgten ähnliche wie euch; gibt's aber einen, der sich warnen läßt? 52. Und alle Dinge, die sie tun, stehn in den Schriften, 53. und alles kleine und große ist niedergeschrieben. 54. Siehe, die Gottesfürchtigen kommen in Gärten mit Bächen, 55. im Sitze der Wahrhaftigkeit bei einem mächtigen König.

 << Kapitel 53  Kapitel 55 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.