Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 47
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Siebenundvierzigste Sure

Mohammed

Geoffenbart zu Medina

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Diejenigen, welche ungläubig sind und von Allahs Weg abwendig machen – ihre Werke wird er irreleiten. 2. Diejenigen aber, welche glauben und das Rechte tun und an das glauben, was auf Mohammed herabgesandt ward – und es ist die Wahrheit von ihrem Herrn –, zudecken wird er ihre Missetaten und ihr Herz in Frieden bringen. 3. Solches, dieweil die Ungläubigen dem Eiteln folgen und die Gläubigen der Wahrheit von ihrem Herrn folgen. Also stellt Allah den Menschen ihre Gleichnisse auf. 4. (4.) Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande. 5. Und dann entweder Gnade hernach oder Loskauf, bis der Krieg seine Lasten niedergelegt hat. Solches! Und hätte Allah gewollt, wahrlich, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. 6. (5.) Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. 7. (6.) Und einführen wird er sie ins Paradies, das er ihnen zu wissen getan.

8. (7.) O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allah helft, wird er euch helfen und eure Füße festigen. 9. (8.) Die Ungläubigen aber, Verderben über sie! Und irre leitet er ihre Werke. 10. (9.) Solches, dieweil sie Abscheu empfanden gegen das, was er hinabsandte; und zunichte wird er ihre Werke machen. 11. (10.) Reisten sie denn nicht im Land und schauten, wie der Ausgang derer war, die vor ihnen lebten? Allah vertilgte sie, und für die Ungläubigen ist das gleiche wie ihnen bestimmt. 12. (11.) Solches, dieweil Allah der Schützer der Gläubigen ist und weil die Ungläubigen keinen Schützer haben. 13. (12.) Siehe, Allah führt diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, in Gärten, durcheilt von Bächen, und die Ungläubigen genießen und essen, wie das Vieh isset, und das Feuer ist ihre Wohnung. 14. (13.) Und wie viele Städte, stärker an Kraft als deine Stadt, welche dich ausgestoßen hat, vertilgten wir, und sie hatten keinen Helfer! 15. (14.) Soll denn der, welcher an einer deutlichen Lehre von seinem Herrn hängt, gleich sein dem, dessen Missetat ihm ausgeputzt ist und die ihren Gelüsten folgen? 16. (15.) Das Bild des Paradieses, das den Gottesfürchtigen verheißen ward: In ihm sind Bäche von Wasser, das nicht verdirbt, und Bäche von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Bäche von Wein, köstlich den Trinkenden; 17. und Bäche von geklärtem Honig; und sie haben in ihnen allerlei Früchte und Verzeihung von ihrem Herrn. Sind sie gleich dem, der ewig im Feuer weilen muß und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihnen die Eingeweide zerreißt?

18. (16.) Und einige von ihnen hören auf dich, bis daß sie, wenn sie von dir hinausgehen, zu denen, welchen das Wissen gegeben ward, sprechen: »Was sprach er da vorhin?« Sie sind's, deren Herzen Allah versiegelt hat und die ihren Gelüsten folgen. 19. (17.) Und diejenigen, die geleitet sind, mehrt er an Leitung und gibt ihnen (Lohn für) ihre Gottesfurcht. 20. (18.) Auf was anders warten sie denn, als daß die ›Stunde‹ plötzlich über sie kommt? Schon sind ihre Vorzeichen gekommen, und wie wird ihnen, wenn sie über sie kam, (noch) ihre Ermahnung? 21. (19.) Wisse drum, daß es keinen Gott gibt außer Allah, und bitte um Verzeihung für deine Sünde und für die gläubigen Männer und Frauen; und Allah weiß euern Aus- und Eingang und eure Wohnung.

22. (20.) Und es sprechen die Gläubigen: »Warum wird keine Sure herabgesendet?« Aber wenn eine unverbrüchliche Sure herabgesendet und in ihr der Kampf verkündet wird, siehst du die, in deren Herzen Krankheit ist, dich anschauen mit dem Blick eines vom Tod Überschatteten. Besser für sie aber wäre Gehorsam und geziemende Worte. 23. (21.) Und wenn die Sache beschlossen ist, so wäre es besser für sie, wenn sie dann auf Allah vertrauten. 24. (22.) Und hättet ihr euch abgewendet, hättet ihr nicht vielleicht Verderben im Land gestiftet und eure Blutsbande zerrissen? 25. (23.) Sie sind's, die Allah verflucht hat, und er hat sie taub gemacht und ihre Blicke geblendet. 26. (24.) Wollen sie denn nicht den Koran studieren, oder sind vor ihren Herzen Schlösser?

27. (25.) Siehe, diejenigen, welche den Rücken kehren, nachdem ihnen die Leitung deutlich gemacht, der Satan hat sie betört, und er verzieht mit ihnen. 28. (26.) Solches darum, daß sie zu denen sprechen, die Abscheu haben wider das, was Allah hinabsandte: »Wir wollen euch in einem Teil der Sache gehorchen.« Allah aber kennt ihre Geheimnisse. 29. (27.) Wie aber wird's sein, wenn die Engel sie zu sich nehmen und sie aufs Gesicht und den Rücken schlagen! 30. (28.) Solches, dieweil sie dem folgen, was Allah erzürnt, und Abscheu haben wider das, was sein Wohlgefallen ist; drum wird er ihre Werke vereiteln. 31. (29.) Oder glauben jene, in deren Herzen Krankheit ist, daß Allah nicht ihre Bosheiten zum Vorschein bringt? 32. (30.) Und wenn wir es wollten, wir zeigten sie dir, und wahrlich, du erkennetest sie an ihren Kennzeichen. Und wahrlich, du wirst sie an der undeutlichen Sprache erkennen. Und Allah kennt euer Tun. 33. (31.) Und wahrlich, wir wollen euch heimsuchen, bis wir die Eifernden (im Kampf) unter euch erkennen und die Standhaften; und wir wollen das Gerücht von euch prüfen. 34. (32.) Siehe, diejenigen, welche ungläubig sind und von Allahs Weg abwendig machen und sich vom Gesandten trennen, nachdem ihnen die Leitung deutlich gemacht, nimmer fügen sie Allah ein Leid zu, und vereiteln wird er ihre Werke.

35. (33.) O ihr, die ihr glaubt, gehorchet Allah und gehorchet dem Gesandten und vereitelt nicht eure Werke. 36. (34.) Siehe, diejenigen, welche nicht glauben und von Allahs Weg abwendig machen und alsdann als Ungläubige sterben, nimmer verzeiht ihnen Allah. 37. (35.) Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; denn Allah ist mit euch, und nimmer betrügt er euch um eure Werke. 38. (36.) Das irdische Leben ist nur ein Spiel und ein Scherz, und so ihr glaubt und gottesfürchtig seid, wird er euch euern Lohn geben. Er fordert nicht euer (ganzes) Gut von euch. 39. (37.) So er es von euch forderte und euch darum bedrängte, so würdet ihr geizig sein, und er würde eure Bosheiten zum Vorschein bringen. 40. (38.) Siehe, ihr seid diejenigen, die eingeladen werden, zu spenden in Allahs Weg, und die einen von euch sind geizig; wer aber geizig ist, ist nur geizig wider sich selber. Und Allah ist der Reiche, und ihr seid die Armen. Und wenn ihr euch abwendet, so wird er euch mit einem andern Volk vertauschen. Alsdann werden sie nicht gleich euch sein.

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.