Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 35
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Fünfunddreißigste Sure

Die Engel

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Das Lob sei Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde, der die Engel zu Boten macht, versehen mit Flügeln in Paaren, zu dritt und zu viert. Er fügt der Kreatur hinzu, was er will; siehe, Allah hat Macht über alle Dinge. 2. Was Allah auftut den Menschen an Barmherzigkeit, das kann niemand zurückhalten; und was er zurückhält, kann niemand nach ihm entsenden. Denn er ist der Mächtige, der Weise. 3. O ihr Menschen, gedenket der Gnade Allahs wider euch. Gibt es einen Schöpfer außer Allah, der euch vom Himmel und der Erde her versorgt? Es gibt keinen Gott außer ihm; wie könnt ihr da abgewendet sein? 4. Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so wurden schon Gesandte vor dir der Lüge geziehen, und zu Allah kehrten die Dinge zurück.

5. O ihr Menschen, siehe, Allahs Verheißung ist wahr, drum betrüge euch nicht das irdische Leben, und der Betrüger betrüge euch nicht in betreff Allahs. 6. Siehe, der Satan ist euch ein Feind. So haltet ihn als einen Feind; er ladet nur seine Anhänger ein, um zu den Gesellen der »Flamme« zu gehören. 7. (7.) Die Ungläubigen – eine strenge Strafe trifft sie. 8. Diejenigen, aber, welche glauben und das Rechte tun – ihnen wird Verzeihung und großer Lohn. 9. (8.) Soll etwa der, dessen böse Handlungen so ausgeputzt werden, daß er sie für gut ansieht, (gleich sein dem, der rechtgeleitet ist und die Wahrheit erkannt hat)? Siehe, Allah leitet irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Laß drum deine Seele in Seufzern für sie nicht hinschwinden. Siehe, Allah weiß, was sie tun. 10. (9.) Und Allah ist's, der die Winde entsendet, daß sie Wolken aufheben; und wir treiben sie zu einem toten Land und machen die Erde mit ihnen lebendig nach ihrem Tode. Also wird die Auferstehung sein. 11. (10.) Wer da Macht anstrebt, so ist Allahs die Macht allzumal. Zu ihm steigt das gute Wort empor, und die rechtschaffene Tat, er erhöht sie. Diejenigen jedoch, welche Böses planen, ihnen wird strenge Strafe, und die Ränke jener werden zugrunde gehen.

12. (11.) Und Allah hat euch erschaffen aus Staub, alsdann aus einem Samentropfen, alsdann machte er euch zu (zwei) Geschlechtern. Und keine Frau wird schwanger oder kommt nieder ohne sein Wissen, und kein Alternder altert oder nimmt ab an Alter, ohne daß es in einem Buch steht. Siehe, dieses ist Allah leicht. 13. (12.) Und nicht sind die beiden Wasser gleich. Das eine ist süß, frisch und angenehm zu trinken, und das andre salzig, bitter. Aus beiden esset ihr jedoch frisches Fleisch und holt Schmucksachen, die ihr tragt. Und du siehst die Schiffe es durchpflügen, in euerm Trachten nach seiner Huld; und vielleicht seid ihr dankbar. 14. (13.) Er lässet die Nacht folgen dem Tag und den Tag folgen der Nacht und machte dienstbar die Sonne und den Mond; alles läuft zu einem bestimmten Ziel. Solches ist Allah, euer Herr. Ihm ist das Reich, und diejenigen, die ihr außer ihm anruft, haben nicht Macht über das Häutchen eines Dattelkerns. 15. (14.) Wenn ihr sie anruft, so hören sie nicht euern Ruf, und wenn sie auch hörten, sie antworteten euch nicht; und am Tag der Auferstehung werden sie es leugnen, daß ihr sie zu Gefährten (Allahs) machtet. Und niemand kann dich unterweisen gleich dem Kundigen.

16. (15.) O ihr Menschen, ihr seid die Armen zu Allah, und Allah ist der Reiche, der Rühmenswerte. 17. (16.) Wenn er will, nimmt er euch fort und bringt eine neue Schöpfung. 18. (17.) Und solches fällt Allah nicht schwer. 19. (18.) Und nicht wird eine beladene (Seele) die Last einer andern tragen, und so eine schwerbeladene um ihrer Last willen ruft, soll nichts von ihr getragen werden, auch nicht von einem Verwandten. Du sollst nur jene warnen, welche ihren Herrn im Verborgenen fürchten und das Gebet verrichten. Und wer sich reinigt, reinigt sich nur zu seinem eigenen Besten, und zu Allah ist der Heimgang. 20. (19.) Und nicht ist der Blinde dem Sehenden gleich, (20.) noch auch Finsternisse (21.) und Licht und der Schatten und der Glutwind. 21. (22.) Ebensowenig sind die Lebendigen und Toten gleich. Siehe, Allah macht hörend, wen er will, und dir liegt es nicht ob, die in den Gräbern hörend zu machen; (23.) siehe, du bist nur ein Warner. 22. (24.) Siehe, wir entsandten dich in Wahrheit als einen Freudenboten und Warner, und es gibt kein Volk, in dem nicht ein Warner gelebt hätte. 23. (25.) Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so ziehen schon diejenigen, die vor ihnen lebten, ihre Gesandten der Lüge, die zu ihnen mit den deutlichen Beweisen, mit den Schriften und dem erleuchtenden Buch kamen. 24. (26.) Alsdann erfaßte ich die Ungläubigen, und wie war meine Verwerfung!

25. (27.) Siehst du nicht, daß Allah vom Himmel Wasser herniedersendet? Und mit ihm holen wir Früchte von mannigfacher Farbe heraus. Und in den Bergen finden sich weiße und rote Züge, bunt an Farbe, , und rabenschwarze; (28.) und Menschen, Tiere und Vieh von bunter Farbe. Und darum fürchten Allah von seinen Dienern nur die Wissenden. Siehe, Allah ist mächtig und verzeihend. 26. (29.) Siehe, diejenigen, welche Allahs Buch lesen und das Gebet verrichten und von dem, womit wir sie versorgten, insgeheim und öffentlich spenden, dürfen auf eine Ware hoffen, die nicht untergehen soll. 27. (30.) Auf daß er ihnen ihren Lohn zahlt und ihnen aus seiner Huld hinzufügt. Siehe, er ist verzeihend und dankbar.

28. (31.) Und was wir dir von dem Buche offenbarten, ist die Wahrheit, bestätigend das ihm Vorausgegangene. Siehe, Allah kennt und sieht wahrlich seine Diener. 29. (32.) Alsdann gaben wir das Buch jenen von unsern Dienern, die wir erwählten, zum Erbe, und die einen von ihnen sündigen wider sich selber, die andern halten die Mitte ein, und wieder andre wetteifern im Guten mit Allahs Erlaubnis. Das ist die große Huld. 30. (33.) Edens Gärten, eintreten werden sie in sie; geschmückt werden sie in ihnen sein mit Armbändern aus Gold und Perlen, und seiden sollen ihre Kleider darinnen sein. 31. (34.) Und sprechen werden sie: »Das Lob sei Allah, der die Kümmernis von uns nahm! Siehe, unser Herr ist wahrlich verzeihend und dankbar; 32. (35.) der uns einkehren ließ in eine bleibende Wohnung in seiner Huld. Nicht wird uns treffen in ihr Plage, und nicht soll uns treffen in ihr Ermüdung.« 33. (36.) Die Ungläubigen aber, für sie ist Dschehannams Feuer. Nicht wird das Sterben über sie verhängt und ihre Strafe ihnen nicht erleichtert. Also lohnen wir jedem Ungläubigen. 34. (37.) Und schreien werden sie darinnen: »Unser Herr, nimm uns hinaus. Wir wollen rechtschaffen handeln, nicht wie wir zuvor handelten.« Aber gewährten wir euch nicht langes Leben, daß jeder, der sich ermahnen läßt, Ermahnung annähme? Und der Warner kam zu euch. 35. So schmecket (die Strafe,) denn die Ungerechten haben keinen Helfer.

36. (38.) Siehe. Allah kennt das Verborgene in den Himmeln und auf Erden, siehe, er weiß das Innerste der Brust. 37. (39.) Er ist's, der euch zu Nachfolgern auf Erden gemacht hat, und wer ungläubig ist, auf den kommt sein Unglaube, und der Unglaube der Ungläubigen vermehrt nur den Haß ihres Herrn gegen sie, und der Unglauben der Ungläubigen vermehrt nur ihr Verderben. 38. (40.) Sprich: »Was meint ihr von euern ›Gefährten‹, die ihr außer Allah anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschufen, oder ob sie einen Anteil an den Himmeln haben, oder ob wir ihnen ein Buch gaben, daß sie einen deutlichen Beweis dafür haben?« Nein, die Ungerechten versprechen einander nur Trug. 39. (41.) Siehe, Allah hält die Himmel und die Erde, daß sie nicht untergehen, und wenn sie untergingen, so könnte sie nach ihm niemand halten. Siehe, er ist milde und verzeihend.

40. (42.) Sie schworen bei Allah den heiligsten Eid, daß, wenn ein Warner zu ihnen käme, so würden sie sich mehr als irgendein ander Volk leiten lassen. Da aber ein Warner zu ihnen kam, nahmen sie nur an Abneigung zu, 41. (43.) in Hoffart auf Erden und im Planen von Bösem. Aber das Planen von Bösem fängt nur die Ränkeschmiede selber. Erwarten sie etwa etwas andres als den Lauf der Früheren? Nimmer wirst du in Allahs Weise eine Änderung finden. 42. Und nimmer findest du in Allahs Weise einen Wechsel. 43. (44.) Wanderten sie denn nicht durchs Land und sahen, wie der Ausgang derer war, die vor ihnen lebten und die stärker an Kraft waren als sie? Und Allah läßt sich durch nichts in den Himmeln und auf Erden machtlos machen. Siehe, er ist wissend und mächtig. 44. (45.) Und wenn Allah die Menschen nach Verdienst strafte, so ließe er auf ihrem Rücken kein Tier übrig. Jedoch verzieht er mit ihnen bis zu einem bestimmten Termin. 45. Und wenn ihr Termin kommt, siehe, so schaut Allah seine Diener.

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.