Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 23
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Dreiundzwanzigste Sure

Die Gläubigen

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Wohl ergeht es den Gläubigen,

2. die sich demütigen in ihrem Gebet,

3. und die sich fernhalten von eitlem Geschwätz

4. und die die Armenspende entrichten

5. und die sich der Frauen enthalten

6. es sei denn ihrer Gattinnen oder derer, die ihre Rechte besitzt; denn siehe, (hierin) sind sie nicht zu tadeln.

7. Wer aber über dies hinaus begehrt, das sind die Übertreter – 8. und die das ihnen anvertraute Gut und ihr Versprechen hüten 9. und die ihre Gebete beobachten: 10. Das sind die Erben, 11. welche das Paradies ererben, ewig darinnen zu weilen.

12. Und wahrlich, wir erschufen den Menschen aus reinstem Ton, 13. alsdann setzten wir ihn als Samentropfen in eine sichere Stätte; 14. alsdann schufen wir den Tropfen zu geronnenem Blut und schufen den Blutklumpen zu Fleisch und schufen das Fleisch zu Gebein und bekleideten das Gebein mit Fleisch; alsdann brachten wir ihn hervor als eine andre Schöpfung, und gesegnet sei Allah, der beste der Schöpfer! 15. Alsdann werdet ihr nach diesem wahrlich sterben. 16. Alsdann werdet ihr am Tag der Auferstehung erweckt werden. 17. Und wahrlich, wir erschufen über euch sieben Himmel, und nicht sind wir achtlos der Schöpfung. 18. Und wir senden Wasser vom Himmel herab nach Gebühr und geben ihm Wohnung in der Erde, und siehe, wir haben Macht, es wieder fortzunehmen. 19. Und wir lassen euch durch dasselbe Palmen- und Rebengärten sprießen, in denen ihr reiche Früchte habt und von denen ihr esset, 20. und einen Baum, der auf dem Berge Sinai wächst und der Öl hervorbringt und einen Saft zum Essen. 21. Und siehe, in dem Vieh habt ihr wahrlich eine Lehre. Wir geben euch zu trinken von dem, was in ihren Leibern ist, und vielen Nutzen habt ihr in ihnen, und von ihnen esset ihr. 22. Und auf ihnen und auf den Schiffen werdet ihr getragen.

23. Und wahrlich, wir entsandten Noah zu seinem Volk, und er sprach: »O mein Volk, dienet Allah. Ihr habt keinen andern Gott als ihn. Wollt ihr (ihn) nicht fürchten?« 24. Und es sprachen die Häupter der Ungläubigen seines Volks: »Dies ist nur ein Mensch gleich euch, der sich über euch erheben will. Und so Allah gewollt hätte, wahrlich, er hätte Engel entsandt. Wir hörten dies nicht von unsern Vorvätern. 25. Siehe, dies ist nur ein besessener Mann, drum wartet mit ihm eine Zeitlang.« 26. Er sprach: »Mein Herr, hilf mir wider ihre Beschuldigung der Lüge.« 27. (27.) Und so offenbarten wir ihm: »Mache die Arche unter unsern Augen und nach unsrer Offenbarung, und wenn unser Befehl ergeht und der Ofen siedet, 28. dann bringe in sie von allen (Gattungen) ein Paar und deine Familie außer dem, über den das Wort zuvor erging; und rede nicht mit mir in betreff der Sünder, denn siehe, sie sollen ertränkt werden. 29. (28.) Und wenn du und wer bei dir ist die Arche bestiegen haben, so sprich: »Das Lob sei Allah, der uns errettet hat von dem Volk der Sünder.« 30. (29.) Und sprich: »Mein Herr, gib mir einen gesegneten Ausgang, denn du bist der beste der Ausganggeber.« 31. (30.) Siehe, hierin sind wahrlich Zeichen, und siehe, wahrlich, wir stellen auf die Probe.

32. (31.) Alsdann ließen wir nach ihnen andre Geschlechter erstehen. 33. (32.) Und wir entsandten unter sie einen Gesandten von ihnen (mit der Botschaft:) »Dienet Allah, ihr habt keinen Gott außer ihm; wollt ihr (ihn) nicht fürchten?« 34. (33.) Und es sprachen die Häupter seines Volkes, die nicht glaubten und welche die Begegnung des Jenseits für eine Lüge hielten und die wir im irdischen Leben reich versehen hatten: »Das ist nur ein Mensch gleich euch; er isset von dem, was ihr esset, 35. und trinket von dem, was ihr trinket. 36. (34.) Und wenn ihr einem Menschen gleich euch gehorchet, siehe, dann seid ihr wahrlich verloren. 37. (35.) Verkündet er euch, daß ihr, wenn ihr tot seid und Staub und Gebein worden, wieder erstehen werdet? 38. (36.) Hinweg, hinweg mit dieser Verheißung! 39. (37.) Es gibt nur unser irdisches Leben; wir sterben und wir leben und werden nicht erweckt. 40. (38.) Es ist nur ein Mensch, der eine Lüge wider Allah ersonnen hat, und wir glauben ihm nicht.« 41. (39.) Er sprach: »Mein Herr, errette mich vor ihrer Beschuldigung der Lüge.« 42. (40.) Er sprach: »Noch ein kleines, und wahrlich, sie werden es bereuen.« 43. (41.) Alsdann erfaßte sie der Schrei nach Gebühr, und wir machten sie zu Spreu. Hinfort drum mit dem sündigen Volk! 44. (42.) Alsdann ließen wir nach ihnen andre Geschlechter erstehen, 45. (43.) und kein Volk kann seinen Termin beschleunigen oder aufschieben. 46. (44.) Alsdann entsandten wir unsre Gesandten, einen nach dem andern. Sooft ein Gesandter zu seinem Volke kam, ziehen sie ihn der Lüge; und so ließen wir ein Volk dem andern folgen und machten sie zum Exempel. Drum hinweg mit einem ungläubigen Volk!

47. (45.) Alsdann entsandten wir Moses und seinen Bruder Aaron mit unsern Zeichen und offenkundiger Vollmacht 48. (46.) zu Pharao und seinen Häuptern; sie aber waren hoffärtig und ein hochmütig Volk. 49. (47.) Und sie sprachen: »Sollen wir zwei Menschen gleich uns glauben, wo ihr Volk uns dienstbar ist?« 50. (48.) Und sie ziehen beide der Lüge, und so wurden sie vernichtet. 51. (49.) Und wahrlich, wir gaben Moses das Buch, auf daß sie geleitet würden. 52. (50.) Und wir machten den Sohn der Maria und seine Mutter zu einem Zeichen und gaben beiden eine Höhe zur Wohnung, eine Stätte der Sicherheit und eines Quells. 53. (51.) »O ihr Gesandten, esset von den guten (Speisen) und tut das Rechte; siehe, ich weiß, was ihr tut. 54. (52.) Und siehe, diese eure Gemeinde ist eine einige Gemeinde, und ich bin euer Herr; drum fürchtet mich.« 55. (53.) Aber sie zerrissen ihre Sache untereinander in Sekten; jegliche Partei freut sich ihres Anteils.

56. (54.) Drum laß sie in ihrem Wirrsal für eine Weile. 57. (55.) Glauben sie etwa, daß das, was wir ihnen an Gut und Kindern bescheren, 58. (56.) wir ihnen als gute Gaben eilig gewähren? Nein, sie verstehen es nicht. 59. (57.) Siehe, jene, welche in Furcht vor ihrem Herrn erbeben, 60. (58.) und jene, welche an die Zeichen ihres Herrn glauben, 61. (59.) und jene, die ihrem Herrn keine Gefährten geben, 62. (60.) und die da geben, was sie geben, mit zagendem Herzen, dieweil sie zu ihrem Herrn zurückkehren: 63. (61.) Jene eilen um die Wette nach dem Guten und kommen einander danach zuvor. 64. (62.) Und wir belasten eine Seele nur nach Vermögen, und bei uns ist ein Buch, das die Wahrheit spricht; und es soll ihnen nicht Unrecht geschehen. 65. (63.) Aber ihre Herzen sind hierüber in tiefem Irrtum, und ihre Werke sind anders als diese, die sie ausüben, 66. (64.) bis daß sie, wenn wir die Üppigen unter ihnen mit der Strafe erfassen, um Hilfe schreien. 67. (65.) »Schreiet nicht um Hilfe heute, denn ihr findet keine Hilfe bei uns. 68. (66.) Meine Zeichen wurden euch verlesen, ihr aber kehrtet euch um auf euern Fersen, 69. (67.) hoffärtig dawider, und schwatztet Unsinn in nächtlichem Geplauder.« 70. (68.) Wollen sie denn nicht die Worte bedenken, ob zu ihnen kam, was nicht zu ihren Vorvätern kam? 71. (69.) Oder erkennen sie nicht ihren Gesandten und verleugnen ihn deshalb? 72. (70.) Oder sprechen sie: »Er hat einen Dschinn?« Doch nein, gekommen ist er zu ihnen mit der Wahrheit, und die Mehrzahl von ihnen hat Abscheu wider die Wahrheit. 73. (71.) Und wenn die Wahrheit ihren Lüsten gefolgt wäre, wahrlich zugrunde wären die Himmel und die Erde gegangen und was darinnen. Aber wir brachten ihnen ihre Warnung, doch kehren sie sich von ihrer Warnung ab. 74. (72.) Oder verlangst du von ihnen einen Lohn? Aber der Lohn deines Herrn ist der beste, und er ist der beste Versorger. 75. (73.) Und siehe, du forderst sie wahrlich auf zu einem rechten Pfad, 76. (74.) und siehe, jene, die nicht an das Jenseits glauben, weichen ab von dem Pfad. 77. (75.) Und hätten wir uns ihrer erbarmt und sie von ihrer Drangsal befreit, wahrlich, sie hätten doch in ihrer Gottlosigkeit, in der sie verirrt sind, beharrt. 78. (76.) Und wahrlich, wir hatten sie mit der Strafe erfaßt, doch hatten sie sich nicht ihrem Herrn unterworfen und sich nicht gedemütigt. 79. (77.) Bis daß, als wir ihnen das Tor strenger Strafe öffneten, sie zur Verzweiflung gebracht wurden.

80. (78.) Und er ist's, der euch Gehör, Gesicht und Herz gab; wenige sind's, die Dank wissen. 81. (79.) Und er ist's, der euch auf Erden erschuf, und zu ihm werdet ihr versammelt. 82. (80.) Und er ist's, der lebendig macht und tötet, und von ihm rührt der Wechsel der Nacht und des Tages her. Begreift ihr denn nicht? 83. (81.) Sie aber sprechen, wie die Früheren sprachen: 84. (82.) Sie sprechen: »Wenn wir gestorben und Staub und Gebein worden sind, sollen wir dann wieder erweckt werden? 85. (83.) Wahrlich, uns und unsern Vätern zuvor ist dies angekündigt worden; dies sind jedoch nur Fabeln der Früheren.« 86. (84.) Sprich: »Wessen ist die Erde und was darinnen, so ihr es wisset?« 87. (85.) Wahrlich, sie werden sprechen: »Allahs.« Sprich: »Wollt ihr euch denn nicht ermahnen lassen?« 88. (86.) Sprich: »Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des erhabenen Throns?« 89. (87.) Wahrlich, sie werden sprechen: »Allah.« Sprich: »Wollt ihr ihn denn nicht fürchten?« 90. (88) Sprich: »In wessen Hand ist das Reich aller Dinge, der beschützt und nicht beschützt wird – so ihr es wisset?« 91. (89.) Wahrlich, sie werden sprechen: »In Allahs.« Sprich: »Und wie seid ihr so verzaubert?« 92. (90.) Ja, wir haben ihnen die Wahrheit gebracht, und wahrlich, sie leugnen sie. 93. (91.) Allah hat keine Kinder erzeugt, und es ist kein Gott bei ihm; sonst würde jeder Gott an sich genommen haben, was er erschaffen, und einer hätte sich über den andern erhöht. Preis sei Allah! (Er ist erhaben) ob dem, was sie von ihm aussagen. 94. (92.) Er kennt das Verborgene und das Offenkundige, und erhaben ist er ob dem, was sie ihm zur Seite stellen.

95. (93.) Sprich: »Mein Herr, wenn du mich schauen lassen willst, was du ihnen ankündigtest, 96. (94.) mein Herr, so setze mich nicht unter das ungerechte Volk.« 97. (95.) Und siehe, wir haben Macht dazu, dir zu zeigen, was wir ihnen ankündigten. 98. (96.) Wende ab das Böse mit Gutem; wir wissen sehr wohl, was sie (von dir) aussagen. 99. (97.) Und sprich: »Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht zu dir vor den Einflüsterungen der Satane, 100. (98.) und ich nehme meine Zuflucht zu dir, mein Herr, daß sie mir nicht zu nahe kommen.«

101. (99.) Erst wenn der Tod einem von ihnen naht, wird er sprechen: »Mein Herr, sende mich zurück, 102. (100.) auf daß ich Gutes tue, was ich unterließ.« – »Keineswegs!« Siehe, dies ist das Wort, das er spricht. Und hinter ihnen ist eine Schranke bis zum Tag, da sie erweckt werden. 103. (101.) Und wenn in die Posaune gestoßen wird, dann soll an jenem Tage keine Verwandtschaft unter ihnen gelten, und sie sollen nicht einander befragen; 104. (102.) und die, deren Waage schwer ist, ihnen wird's wohl ergehen. 105. (103.) Deren Waage jedoch leicht ist, die werden ihre Seelen verlieren in Dschehannam für immerdar. 106. (104.) Verbrennen wird das Feuer ihre Angesichter, und die Zähne werden sie in ihm fletschen. 107. (105.) »Wurden euch nicht meine Zeichen verlesen und ziehet ihr sie nicht der Lüge?« 108. (106.) Sie werden sprechen: »Unser Herr, unser Unglück obsiegte über uns, und wir waren ein irrend Volk. 109. (107.) Unser Herr, führe uns heraus von hier, und wenn wir rückfällig sind, wahrlich, so sind wir Sünder.« 110. (108.) Er wird sprechen: »Hinfort mit euch! Hinein (ins Feuer)! Und redet nicht mit mir.« 111. (109.) Siehe, es war ein Teil meiner Diener, welche sprachen: »Unser Herr, wir glauben; drum vergib uns und habe Erbarmen mit uns, denn du bist der beste Erbarmer.« 112. (110.) Ihr aber nahmet sie mit Spott auf, bis daß sie euch meine Ermahnung vergessen ließen und ihr sie verlachtet. 113. (111.) Siehe, ich belohne sie heute für ihre Standhaftigkeit, und sie sollen glückselig sein. 114. (112.) Er wird sprechen: »Wieviel der Jahre verweiltet ihr auf Erden?« 115. (113.) Sie werden sprechen: »Wir verweilten einen Tag oder nur den Teil eines Tages; frag nur die Rechnungführenden.« 116. (114.) Er wird sprechen: »Ihr habt nur ein kleines verweilt, wenn ihr es nur wüßtet.« 117. (115.) Glaubtet ihr etwa, wir hätten euch zum Scherz erschaffen und daß ihr nicht zu uns zurückkehren müßtet? (116.) Doch erhaben ist Allah, der König, die Wahrheit! Es gibt keinen Gott außer ihm, dem Herrn des edeln Thrones. (117.) Und wer neben Allah einen andern Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der hat Rechenschaft vor seinem Herrn abzulegen. Siehe, den Ungläubigen ergeht es nicht wohl. 118. (118.) Und sprich: »Mein Herr, vergib und habe Erbarmen, denn du bist der beste der Erbarmer.«

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.