Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 22
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Zweiundzwanzigste Sure

Die Pilgerfahrt

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. O ihr Menschen, D. h. die Mekkaner. fürchtet euern Herrn. Siehe, das Erdbeben der ›Stunde‹ ist ein gewaltig Ding. 2. An dem Tage, den ihr schauen werdet, wird jede Säugende vergessen ihres Säuglings, und ablegen wird jede Schwangere ihre Last, und schauen wirst du die Menschen als Trunkene, wiewohl sie nicht trunken sind; doch Allahs Strafe ist streng. 3. Und unter den Menschen ist (manch) einer, der über Allah ohne Wissen streitet und jedem rebellischen Satan folgt. 4. Geschrieben ist wider ihn, daß er den, der ihn zum Beschützer nimmt, irreführen und zur Strafe der Flamme leiten soll.

5. O ihr Menschen, wenn ihr betreffs der Auferstehung in Zweifel seid, so haben wir euch erschaffen aus Staub, alsdann aus einem Samentropfen, alsdann aus geronnenem Blut, alsdann aus Fleisch, geformtem und ungeformtem, auf daß wir euch (unsre Allmacht) erwiesen. Und wir lassen ruhen in den Mutterschößen, was wir wollen, bis zu einem benannten Termin; alsdann lassen wir euch hervorgehen als Kinder; alsdann lassen wir euch eure Reife erreichen; und der eine von euch wird abberufen und der andre von euch bleibt zurück bis zum verächtlichsten Alter, daß er alles, was er wußte, vergaß. Und du sahst die Erde dürre; doch wenn wir Wasser auf sie herniedersenden, dann regt sie sich und schwillt an und läßt von jeglicher schönen Art sprießen. 6. Solches, dieweil Allah die Wahrheit ist, und weil er die Toten lebendig macht, und weil er Macht hat über alle Dinge: 7. Und weil die ›Stunde‹ zweifellos kommt, und weil Allah alle in den Gräbern erweckt. 8. Und unter den Menschen ist einer, der über Allah streitet, ohne Wissen, ohne Leitung und ohne erleuchtendes Buch. 9. (Hoffärtig) wendet er sich zur Seite, um von Allahs Weg abwendig zu machen. Schande soll ihm sein hienieden, und zu schmecken wollen wir ihm geben am Tag der Auferstehung die Strafe des Verbrennens. 10. »Solches für das, was deine Hände vorausgeschickt, , und weil Allah nicht ungerecht ist gegen seine Diener.«

11. Und da gibt es (manch) einen Menschen, welcher Allah (nur) am Rande verehrt. Und so ihm Gutes zuteil wird, so verbleibt er darin, wird er jedoch von einer Versuchung heimgesucht, dann kehrt er sein Angesicht um unter Verlust des Diesseits und Jenseits. Solches ist das offenbare Verderben! 12. Er ruft außer Allah an, was ihm weder schaden noch nützen kann; das ist ein tiefer Irrtum! 13. Er ruft an, was ihm eher schadet als nützt; fürwahr, schlimm ist der Beschützer und schlimm der Gefährte!

14. Siehe, Allah führt jene, die glauben und das Rechte tun, in Gärten, durcheilt von Bächen; siehe, Allah tut, was er will. 15. Wer da glaubt, daß Allah ihm nimmer hilft hienieden und im Jenseits, der spanne ein Seil zum Himmel; alsdann schneide er es ab und schaue zu, ob seine List vernichten kann, was ihn erzürnt. 16. Und also haben wir ihn als deutliche Zeichen hinabgesandt, und weil Allah leitet, wen er will. 17. Siehe, die Gläubigen und die Juden und die Sabier und die Christen und die Magier und die Polytheisten – Allah wird zwischen ihnen entscheiden am Tag der Auferstehung; siehe, Allah ist Zeuge aller Dinge. 18. (18.) Siehst du nicht, daß alles, was in den Himmeln und auf Erden ist, sich vor Allah niederwirft, die Sonne, der Mond, die Sterne, die Berge, die Bäume und die Tiere und viele Menschen? Vielen aber gebührt die Strafe; 19. und wen Allah verächtlich macht, der findet keinen, der ihn ehrt. Siehe, Allah tut, was er will. 20. (19.) Diese beiden sind zwei Streitende, die über ihren Herrn streiten. Aber für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer geschnitten; gegossen wird siedendes Wasser über ihre Häupter, 21. (20.) das ihre Eingeweide und ihre Haut schmilzt; (21.) und eiserne Keulen sind für sie bestimmt. 22. (22.) Sooft sie aus ihr vor Angst zu entrinnen suchen, sollen sie in sie zurückgetrieben werden und: »Schmecket die Strafe des Verbrennens.« 23. (23.) Siehe, Allah führt jene, die glauben und Gutes tun, in Gärten, durcheilt von Bächen. Geschmückt sollen sie sein in ihnen mit Armspangen von Gold und Perlen, und ihre Kleidung darinnen soll aus Seide sein; 24. (24.) denn sie wurden geleitet zum besten Wort und wurden geleitet zum gepriesenen Pfad.

25. (25.) Siehe, diejenigen, welche nicht glauben und abwendig machen von Allahs Weg und der heiligen Moschee, die wir für die Menschen bestimmten, in gleicher Weise für den Einheimischen als für den Fremden, 26. und diejenigen, welche sie frevlerisch zu entweihen suchen, denen geben wir von einer schmerzlichen Strafe zu kosten.

27. (26.) Und (gedenke,) da wir Abraham die Stätte des Hauses zur Wohnung gaben (und zu ihm sprachen:) »Setze mir nichts an die Seite und reinige mein Haus für die es Umwandelnden und für die im Gebete Stehenden oder sich Beugenden. 28. (27.) Und verkündige den Menschen die Pilgerfahrt. Laß sie zu dir kommen zu Fuß und auf allen schlanken (Kamelen), ankommend aus allen tiefen Talwegen: 29. (28.) Auf daß sie Zeugnis ablegen von den Vorteilen, die sie dadurch haben, und den Namen Allahs aussprechen an den bestimmten Tagen über dem Vieh, mit dem wir sie versorgten. So esset von ihm und speiset den Armen und den Bettler. 30. (29.) Alsdann sollen sie ihre Vernachlässigung erledigen und sollen ihre Gelübde erfüllen und das alte Haus umwandeln.« 31. (30.) So (sei's). Und wer Allahs Gebote ehrt, dem wird es gut ergehen bei seinem Herrn. Und erlaubt ist euch das Vieh (als Speise) mit Ausnahme dessen, was euch angesagt ward. Und so meidet den Götzengreuel und meidet das Wort der Lüge 32. (31.) als lauter gegen Allah, ohne ihm Gefährten zu geben; denn wer Allah Gefährten gibt, ist wie das, was vom Himmel fällt und von den Vögeln erhascht oder vom Wind zu einem fernen Ort verweht wird. 33. (32.) So (ist's). Wer aber Allahs Gebräuche ehrt, der beweist Herzensfrömmigkeit. 34. (33.) Ihr könnt sie bis zu einem bestimmten Termin benutzen, alsdann aber ist ihr Opferplatz bei dem alten Haus. 35. (34.) Und allen Gemeinschaften gaben wir Opferzeremonien, auf daß sie Allahs Namen aussprächen über dem Vieh, mit dem wir sie versorgten. Und euer Gott ist ein einiger Gott. Drum ergebt euch ihm; und verkündige Freude denen, die sich (vor Allah) demütigen, 36. (35.) deren Herz bei Allahs Erwähnung vor Ehrfurcht erbebt, und denen, die standhaft alles, was sie trifft, erdulden, und denen, die das Gebet verrichten und von dem, was wir ihnen bescherten, spenden. 37. (36.) Und die Kamele haben wir euch zu den Opfergebräuchen Allahs bestimmt; ihr habt Gutes in ihnen. Und so sprechet Allahs Namen über sie aus, wenn sie gebunden dastehen. Und wenn sie auf die Seite gestürzt sind, so esset von ihnen und speiset den demütig Bittenden und den verschämten Armen. Also haben wir sie euch dienstbar gemacht, auf daß ihr dankbar seid. 38. (37.) Nimmermehr erreicht ihr Fleisch und ihr Blut Allah, jedoch erreicht ihn eure Frömmigkeit. Also hat er sie euch dienstbar gemacht, auf daß ihr Allah dafür preiset, daß er euch leitete; und verkündige Freude den Rechtschaffenen.

39. (38.) Siehe, Allah schirmt die Gläubigen; siehe, Allah liebt nicht den Treulosen, den Ungläubigen. 40. (39.) Gewähr, ist denen gegeben, die bekämpft wurden, dieweil ihnen Gewalt angetan ward; und siehe, wahrlich, Allah hat Macht, ihnen beizustehen: 41. (40.) Jene, die schuldlos aus ihren Wohnungen vertrieben wurden, nur weil sie sprechen: »Unser ist Allah.« Und wofern nicht Allah den einen Menschen durch die andern wehrte, wahrlich, so wären Klöster, Kirchen, Bethäuser und Moscheen, in denen Allahs Name (so) häufig genannt wird, zerstört. Und wem Allah helfen will, dem hilft er wahrlich. Siehe, Allah ist stark und mächtig. 42. (41.) Denen (hilft er,) die, wenn wir ihnen im Lande Wohnung gegeben haben, das Gebet verrichten und die Armenspende entrichten und das Rechte gebieten und das Unrechte untersagen. Und Allahs ist der Ausgang der Dinge.

43. (42.) Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so hat schon vor ihnen das Volk Noahs und Ads und Thamuds (43.) und das Volk Abrahams und das Volk Lots (44.) und die Bewohner Midians (ihre Propheten) der Lüge geziehen. Und auch Moses ward der Lüge geziehen. Und ich verzog mit den Ungläubigen, alsdann erfaßte ich sie, und wie war der Wechsel, den ich verursachte! 44. (45.) Und wie viele sündige Städte vertilgten wir, und sie liegen wüst auf ihren Fundamenten da! Wie viele Brunnen sind verlassen und wie viele hohe Burgen! 45. (46.) Reisten sie denn nicht im Lande, und haben sie keine Herzen, zu begreifen, oder Ohren, zu hören? Und siehe, nicht sind ihre Augen blind, blind sind vielmehr ihre Herzen in ihrer Brust. 46. (47.) Und sie werden dich heißen, die Strafe zu beschleunigen, aber nimmer bricht Allah sein Versprechen, und siehe, ein Tag ist bei deinem Herrn gleich tausend Jahren von denen, die ihr rechnet. 47. (48.) Und mit wieviel Städten verzog ich, wiewohl sie sündig waren! Alsdann erfaßte ich sie, und zu mir ist der Heimgang. 48. (49.) Sprich: »O ihr Menschen, ich bin euch nur ein offenkundiger Warner; 49. (50.) und diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, denen ist Verzeihung und ehrenvolle Versorgung; 50. (51.) und diejenigen, welche eifern, unsre Zeichen kraftlos zu machen, das sind des Höllenpfuhls Bewohner.«

51. (52.) Und nicht entsandten wir vor dir einen Gesandten oder Propheten, dem nicht, wenn er (etwas) wünschte, der Satan in seinen Wunsch (Falsches) warf; aber Allah vernichtet des Satans Einstreuungen. Alsdann wird Allah seine Zeichen bestätigen; und Allah ist wissend und weise: 52. (53.) Auf daß er des Satans Einstreuung zu einer Versuchung für jene mache, in deren Herzen Krankheit ist und deren Herzen verhärtet sind. Und siehe, die Sünder sind in tiefem Irrtum. 53. (54.) Und auf daß diejenigen, denen das Wissen gegeben ward, erkennen, daß er die Wahrheit von deinem Herrn ist und daß sie an ihn glauben und ihre Herzen in ihm Frieden genießen. Und siehe, Allah leitet gewißlich die Gläubigen auf einen rechten Pfad. 54. (55.) Und die Ungläubigen hören nicht auf, ihn zu bezweifeln, bis die ›Stunde‹ plötzlich über sie kommt oder über sie kommt die Strafe eines unheilvollen Tags. 55. (56.) Das Reich ist an jenem Tage Allahs; richten wird er unter ihnen, und diejenigen, welche glaubten und das Gute taten, werden eingehen in die Gärten der Wonne. 56. (57.) Diejenigen aber, die ungläubig waren und unsre Zeichen der Lüge ziehen – schändende Strafe wird sie treffen.

57. (58.) Und jene, welche in Allahs Weg auswanderten und alsdann fielen oder starben, wahrlich, die wird Allah mit schöner Versorgung versorgen. Denn siehe, Allah, wahrlich, er ist der beste Versorger. 58. (59.) Wahrlich, eingehen lassen wird er sie in einem Eingang, der ihnen gefällt; und siehe, Allah ist wahrlich wissend und gütig. 59. (60.) So (wird's sein). Und wer sich Recht verschafft nach dem Maße des Unrechts, das ihm angetan ward, und alsdann wieder Gewalt erleidet, wahrlich, dem wird Allah helfen. Siehe, Allah ist vergebend, verzeihend.

60. (61.) Also (wird's sein;) denn Allah läßt die Nacht folgen auf den Tag und den Tag folgen auf die Nacht, und Allah ist hörend und schauend. 61. (62.) Also (wird's sein,) denn Allah ist die Wahrheit, und was sie außer ihm anrufen, ist die Lüge, und Allah ist der Erhabene, der Große. 62. (63.) Siehst du nicht, daß Allah Wasser vom Himmel hinabsendet und daß die Erde grün wird? Siehe, Allah ist wahrlich gütig und kundig. 63. (64.) Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden, und siehe, Allah ist wahrlich der Reiche, der Rühmenswerte. 64. (65.) Siehst du nicht, daß Allah euch unterworfen hat, was auf Erden ist, und die Schiffe, die das Meer auf sein Geheiß durcheilen? Und er hält den Himmel, daß er nicht auf die Erde falle, es sei denn mit seiner Erlaubnis. Siehe, Allah ist wahrlich gütig gegen die Menschen und barmherzig. 65. (66.) Und er ist's, der euch das Leben gab; alsdann wird er euch sterben lassen, alsdann wird er euch (wieder) lebendig machen. Siehe, der Mensch ist wahrlich undankbar.

66. (67.) Jeder Gemeinschaft gaben wir Gebräuche, die sie beobachten; drum laß sie nicht mit dir hierüber streiten und rufe (sie) zu deinem Herrn. Siehe, du folgst wahrlich der rechten Leitung. 67. (68.) Streiten sie jedoch mit dir, so sprich: »Allah kennt am besten euer Tun. 68. (69.) Allah wird richten zwischen euch am Tag der Auferstehung über das, worin ihr uneins seid. 69. (70.) Weißt du nicht, daß Allah kennt, was im Himmel und auf Erden ist? Siehe, dies steht in einem Buch; siehe, dies ist leicht für Allah.« 70. (71.) Und sie beten außer Allah an, wofür er keine Vollmacht herabgesandt hat und wovon ihnen kein Wissen ward; und die Sünder haben keinen Helfer. 71. (72.) Und wenn ihnen unsre Zeichen als deutliche Beweise verlesen werden, dann erkennst du in den Angesichtern der Ungläubigen Mißfallen. Am liebsten fielen sie her über die, welche ihnen unsre Zeichen vorlesen. Sprich: »Soll ich euch Schlimmeres als dies ankündigen? Das Feuer, das Allah den Ungläubigen angedroht hat? Und schlimm ist die Fahrt (dorthin)!«

72. (73.) O ihr Menschen, ein Gleichnis ward gemacht; so höret es. Siehe jene, die ihr außer Allah anruft, nimmer erschaffen sie eine Fliege, auch wenn sie sich dazu versammelten; und wenn ihnen die Fliege etwas raubte, sie könnten es ihr nicht entreißen. Schwach ist der Bittende und der Gebetene. 73. (74.) Nicht bewerten sie Allah nach seinem wahren Wert. Siehe, Allah ist wahrlich der Starke, der Mächtige. 74. (75.) Allah erwählt aus den Engeln Gesandte und aus den Menschen. Siehe, Allah ist hörend und schauend. 75. (76.) Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen, und zu Allah kehren die Dinge zurück.

76. (77.) O ihr, die ihr glaubt, beugt euch und werfet euch nieder und dienet euerm Herrn und tut das Gute; vielleicht ergeht es euch wohl. 77. (76.) Und eifert in Allahs Weg im rechten Eifer. Er hat euch erwählt und hat euch in der Religion nichts Schweres auferlegt: Die Religion eures Vaters Abraham. Er hat euch »Muslime« genannt, 78. (77.) zuvor und in diesem (Buch), damit der Gesandte Zeuge sei wider euch und ihr Zeugen seid wider die Menschen. Drum verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und haltet fest an Allah. Er ist euer Gebieter, und herrlich ist der Gebieter und herrlich der Helfer!

 << Kapitel 21  Kapitel 23 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.