Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Der Koran

: Der Koran - Kapitel 14
Quellenangabe
typetractate
author
titleDer Koran
publisherVerlag Phillip Reclam jun.
editorKurt Rudolph
year1970
firstpub
translatorMax Henning
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20080806
corrected20110414
projectiddb06c786
Schließen

Navigation:

Vierzehnte Sure

Abraham

Geoffenbart zu Mekka

Im Namen Allahs,
des Erbarmers, des Barmherzigen!

A. L. R. 1. (Dieses) Buch, wir haben es zu dir hinabgesandt, auf daß du die Menschen aus den Finsternissen zum Lichte führest, mit deines Herrn Erlaubnis, auf den Pfad des Mächtigen, des Rühmenswerten, 2. Allahs, des ist, was in den Himmeln und was auf Erden, und weh ob der strengen Strafe der Ungläubigen, 3. welche das irdische Leben mehr lieben als das Jenseits und abwendig machen von Allahs Weg und ihr. zu krümmen trachten; sie sind in tiefem Irrtum. 4. Und nicht entsandten wir einen Gesandten, es sei denn mit der Sprache seines Volkes, um ihnen (unsre Offenbarung) deutlich zu machen. Und Allah führt irre, wen er will, und leitet recht, wen er will; und er ist der Mächtige, der Weise.

5. Und wahrlich, wir entsandten schon Moses mit unsern Zeichen (und sprachen zu ihm:) »Führe dein Volk aus den Finsternissen zum Licht und erinnere sie an die Tage Allahs.« Siehe, hierin sind wahrlich Zeichen für alle Standhaften und Dankbaren. 6. Und (gedenke,) da Moses zu seinem Volke sprach: »Gedenket der Gnade Allahs gegen euch, als er euch errettete vor dem Volke Pharaos, das euch mit schlimmer Strafe heimsuchte und eure Söhne schlachtete und (nur) eure Töchter leben ließ.« Und hierin lag eine gewaltige Prüfung von euerm Herrn. 7. Und als euer Herr ankündigen ließ: »Wahrlich, so ihr dankbar seid, will ich euch mehren. Seid ihr jedoch undankbar, siehe, dann ist meine Strafe gewißlich streng.« 8. Und es sprach Moses: »Wenn ihr auch undankbar seid, ihr und wer sonst auf Erden allzumal, siehe, so ist Allah doch reich und des Lobes wert.« 9. (9.) Kam nicht zu euch die Kunde von jenen, die vor euch waren, von dem Volke Noahs und Ads und Thamuds und von denen, die nach ihnen lebten? 10. Nur Allah allein kennt sie. Zu ihnen kamen ihre Gesandten mit den deutlichen Zeichen, doch sie steckten ihre Hände in den Mund und sprachen: »Siehe, wir glauben nicht an eure Sendung, und siehe, wir sind wahrlich in starkem Zweifel über das, wozu ihr uns einladet.« 11. (10.) Es sprachen ihre Gesandten: »Ist etwa ein Zweifel an Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde? Er ruft euch, euch eure Sünden zu vergeben und mit euch bis zu einem bestimmten Termin zu säumen.« 12. Sie sprachen: »Ihr seid nur Menschen wie wir, ihr wollet uns abwendig machen von dem, was unsre Väter verehrten. Bringt uns eine offenkundige Vollmacht.« 13. (11.) Es sprachen ihre Gesandten zu ihnen: »Wir sind nur Menschen wie ihr, jedoch ist Allah gnädig gegen wen er will von seinen Dienern, und nicht steht es bei uns, euch eine Vollmacht zu bringen, 14. es sei denn mit Allahs Erlaubnis; und auf Allah sollen alle Gläubigen vertrauen. 15. (12.) Und warum sollten wir nicht auf Allah vertrauen, wo er uns in unsern Wegen bereits geleitet hat? Und wahrlich, ertragen wollen wir, was ihr uns an Leid zufügt. Und auf Allah sollen die Vertrauenden vertrauen.« 16. (13.) Und es sprachen die Ungläubigen zu ihren Gesandten: »Wahrlich, wir vertreiben euch aus unserm Land oder ihr kehrt zurück zu unsrer Religion.« Und es offenbarte ihnen ihr Herr: »Wahrlich, wir werden die Sünder vertilgen 17. (24.) und werden euch gewißlich nach ihnen das Land bewohnen lassen. Solches für den, welcher meine Stätte und meine Drohungen fürchtet.« 18. (15.) Und sie riefen um eine (richterliche) Entscheidung, und zuschanden ging jeder widerspenstige Gewalttätige. 19. (16.) Vor ihm liegt Dschehannam, und getränkt soll er werden mit Eiterfluß. 20. (17.) Er soll ihn hinunterschlucken und kaum unter die Gurgel bringen, und kommen soll der Tod zu ihm von allen Seiten, ohne daß er sterben könnte; und vor ihm ist harte Strafe. 21. (18.) Das Gleichnis derer, die nicht an ihren Herrn glauben, ist: Ihre Werke sind gleich Asche, welche der Wind an einem Tag des Sturms zerstreut. Ihre Werke sollen ihnen nichts frommen. Das ist der tiefe Irrtum. 22. (19.) Siehst du denn nicht, daß Allah in Wahrheit die Himmel und die Erde erschaffen? Wollte er es, er raffte euch hinfort und brächte eine neue Schöpfung, 23. (20.) und dies fiele Allah nicht schwer.

24. (21.) Und vor Allah werden sie treten allzumal. Und sprechen werden die Schwachen zu den Hoffärtigen: »Siehe, wir folgten euch nach; wollt ihr nun nicht einen Teil der Strafe Allahs an unsrer Stelle übernehmen?« 25. Sie werden sprechen: »Hätte uns Allah rechtgeleitet, so hätten wir euch auch geleitet. Nun ist es gleich für uns, ob wir mißmutig oder standhaft ertragen; uns ist kein Entrinnen.« 26. (22.) Und sprechen wird der Satan, wenn der Spruch gefällt ist: »Siehe, Allah verhieß euch eine wahrhaftige Verheißung. Ich verhieß euch auch, aber ich hinterging euch. Doch hatte ich keine Gewalt über euch, 27. sondern ich rief euch nur, und ihr antwortetet mir; tadelt mich deshalb nicht, tadelt euch selber. Ich kann euch nicht Hilfe bringen, und ihr könnt mir nicht helfen. Siehe, ich leugne es, daß ihr mich früher (Allah) beigesellt habt.« Siehe, die Sünder trifft schmerzliche Strafe. 28. (23.) Aber jene, die da glaubten und das Rechte taten, werden geführt in Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darinnen zu verweilen mit der Erlaubnis ihres Herrn. Ihr Gruß in ihnen ist: »Frieden!«

29. (24.) Siehst du nicht, wie Allah ein Gleichnis prägte: Ein gutes Wort ist gleich einem guten Baum, dessen Wurzel fest ist und dessen Zweige in den Himmel reichen 30. (25.) und der seine Speise zu jeder Zeit gibt mit seines Herrn Erlaubnis. Und Allah macht die Gleichnisse für die Menschen, daß sie sich ermahnen lassen. 31. (26.) Und das Gleichnis eines schlechten Worts ist ein schlechter Baum, der aus der Erde entwurzelt ist und keine Festigkeit hat. 32. (27.) Festigen wird Allah die Gläubigen durch das festigende Wort vom irdischen Leben und im Jenseits; und Allah führt die Ungerechten irre; und Allah tut, was er will.

33. (28.) Sahst du nicht jene, welche Allahs Gnade mit dem Unglauben vertauschten und ihr Volk hinab ins Haus des Verderbens brachten, 34. (29.) in Dschehannam? Brennen sollen sie in ihr, und schlimm ist die Stätte! 35. (30.) Und sie gaben Allah seinesgleichen, um von seinem Weg in die Irre zu führen. Sprich: »Vergnügt euch nur, eure Fahrt geht doch ins Feuer.« 36. (31.) Sprich zu meinen Dienern, welche gläubig sind, sie sollen das Gebet innehalten und spenden von dem, was wir ihnen bescherten, insgeheim und öffentlich, bevor ein Tag kommt, an dem weder Handel noch Freundschaft ist. 37. (32.) Allah ist's, der die Himmel und die Erde erschuf, und er sendet vom Himmel Wasser hernieder und lockt durch dasselbe Früchte hervor zu eurer Versorgung. Und er hat euch dienstbar gemacht die Schiffe, daß sie auf seinen Befehl das Meer durcheilen. Und dienstbar machte er euch die Flüsse; (33.) und er machte euch dienstbar die Sonne und den Mond in rastlosem Wandel. Und dienstbar machte er euch die Nacht und den Tag. (34.) Und er gibt euch von allem, um was ihr ihn bittet, und so ihr aufzählen wolltet die Gnadenerweisungen Allahs, ihr könntet sie nicht berechnen. Siehe, der Mensch ist wahrlich ungerecht und undankbar.

38. (35.) Und (gedenke,) da Abraham sprach: »Mein Herr, mache dieses Land sicher und wende mich und meine Kinder von der Anbetung der Götzen ab. 39. (36.) Mein Herr, siehe, irre führten sie viele Menschen, aber wer mir folgt, siehe, der gehört zu mir, und wer sich wider mich empört - siehe, so bist du der Verzeihende, Barmherzige. 40. (37.) Unser Herr, siehe, ich habe einen Teil meiner Nachkommenschaft in einem unfruchtbaren Tal bei deinem heiligen Hause angesiedelt. Unser Herr, mögen sie das Gebet innehalten! Und erfülle die Herzen der Menschen mit Liebe zu ihnen und versorge sie mit Früchten; vielleicht sind sie dir dankbar. 41. (38.) Unser Herr, siehe, du weißt, was wir verbergen und was wir offenkund tun, und nichts ist verborgen vor Allah auf Erden und im Himmel. (39.) Gelobt sei Allah, der mir in meinem Alter Ismael und Isaak schenkte! Siehe, mein Herr ist wahrlich des Gebetes Erhörer! 42. (40.) Mein Herr, mache, daß ich und mein Samen das Gebet innehalten. Unser Herr, und nimm mein Gebet an. (41.) Unser Herr, vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag der Rechenschaft.«

43. (42.) Und wähne nicht, daß Allah achtlos ist des Tuns der Ungerechten. Siehe, er säumt nur mit ihnen bis zum Tage, an dem die Blicke stier werden. 44. (43.) Herbeigeeilt kommen sie gereckten Hauptes mit stierem Aug' und ödem Herzen. (44.) Drum warne die Menschen vor dem Tag, an dem sie die Strafe ereilt. 45. Und sprechen werden die Sünder: »Unser Herr, verzieh mit uns noch um eine kurze Frist; 46. (45.) antworten wollen wir dann deinem Ruf und folgen den Gesandten.« Aber schwöret ihr nicht zuvor, daß euch kein Untergang treffen würde? 47. (46.) Ihr wohntet in den Wohnungen derer, die wider sich selber sündigten, und es ward euch kundgetan, wie wir mit ihnen verfuhren, und wir gaben euch (an ihnen) Exempel. Sie planten ihre Listen, aber ihre List ist bei Allah, und wäre sie auch imstande, Berge zu versetzen. 48. (47.) Und wähne nicht, daß Allah die Verheißung, die er seinen Gesandten gegeben, nicht hält. Siehe, Allah ist mächtig und ein Rächer. 49. (48.) An jenem Tage, an welchem die Erde und die Himmel verwandelt werden und sie vor Allah treten, den Einigen, den Allmächtigen, 50. (49.) an jenem Tage wirst du die Sünder in Fesseln zusammengekoppelt sehen, 51. (50.) in Kleidern von Pech, und das Feuer wird über ihre Angesichter schlagen, (51.) damit Allah jeder Seele nach Verdienst lohnt. Siehe, Allah ist schnell im Rechnen. 52. (52.) Dies ist eine Ankündigung für die Menschen und diene als Warnung für sie, und sie sollen hieraus erkennen, daß es nur einen einigen Gott gibt, und die Verständigen sollen es bedenken.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.