Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Schreckenbach >

Der König von Rothenburg

Paul Schreckenbach: Der König von Rothenburg - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorPaul Schreckenbach
titleDer König von Rothenburg
publisherStaackmann
year1930
firstpub1930
senderwww.gaga.net
created20050712
projectid19fef3f3
Schließen

Navigation:

I.

»Ich hätte das nimmer von dir geglaubt, Agnes! Habe immer gemeint, du seiest ein ehrbar Mägdelein, das etwas halte auf seinen Kranz. Statt dessen triffst du dich mit dem Gast unseres Hauses, Herrn Jakob Topler, des Abends im Laubengärtlein und liegest in seinen Armen und lässest dich von ihm küssen! O pfui, sage ich, und ich werde das nicht dulden, denn ich bin dir von deinem Vater selig zum Vormunde gesetzt bis zu deinem zwanzigsten Jahre. Nein, ich leide solch Wesen nicht, und ich werde dich zu den frommen Frauen von Sankt Clara in die Zucht geben, auf daß du ein sittsam Leben lernest.«

So redete in halb klagendem, halb strafendem Tone der ehrbare und vielmögende Ratsherr der freien Reichsstadt Nürnberg, Herr Ulrich Haller, zu seinem Mündel, der achtzehnjährigen Patrizierin Agnes Waldstromerin. Mit der Linken hielt er dabei seinen ehrwürdigen weißen Bart umfaßt, die Rechte hatte er drohend erhoben, so daß der ungeheure Türkis seines Siegelringes im letzten Abendlichte, das durchs Fenster hereinfiel, funkelte und blitzte.

Seine Worte schienen indessen nicht den gewünschten Eindruck hervorzubringen. Das junge Mädchen hatte zwar die Augen gesenkt, wie sich das bei einer Strafpredigt geziemt, aber es zuckte mehrmals wie ein verhaltenes Lachen um den vollen kirschroten Mund.

Als er aber zum Schlusse die Nonnenschwestern erwähnte, warf sie den zierlichen Kopf trotzig in den Nacken, und in den braunen Augen leuchtete es unmutig auf.

»Zuvor möcht ich doch wissen, wer dem Herrn Ohm das alles zugetragen hat,« versetzte sie schnippisch.

»Deß brauch' ich dir nicht Red' und Antwort zu stehn, du naseweise Dirn!« brauste der Ratsherr auf. »Achte dafür, daß mir's die Spatzen erzählt haben!«

»Ich weiß es auch so, Herr Ohm, – es war die Jungfer Brigitte. Und sie hat recht gesehen. Ja, ich habe in Herrn Jakobs Armen gelegen, und er hat mich geküßt, nicht nur einmal, wohl zwanzigmal.«

Dem Greise blieb vor Erstaunen der Mund offen stehen, denn solche Keckheit war ihm selten begegnet. Aber während er noch entrüstet nach Worten suchte, fuhr das junge Mädchen in demselben heiteren und unbekümmerten Tone fort: »Er ist nämlich mein Bräutigam. Gestern habe ich mich ihm fest angelobt, und heute wollte er zu euch kommen, und mich wundert, daß es noch nicht geschehen. Er muß ernstliche Arbeit im Rathause haben.«

Der alte Haller war während dieser Worte in einen Armstuhl gesunken und sah noch verblüffter aus als vorher. »Dein Bräutigam?« stammelte er. »Nach dreien Tagen, daß ihr euch kennet?« Er lachte sarkastisch und schlug sich mit der Hand aufs Knie. »Wie das Federvieh läuft heute das junge Volk zusammen, als wäre die Ehe ein Fastnachtstanz und nicht vielmehr das gewichtigste Geschäft des Lebens! Und der Vater? Der Vormund? Die werden vorher nicht gefragt, die können nachher segnen, wenn die Jungen einig sind!«

Das Mädchen trat rasch auf ihn zu und faßte bittend seine Hände. »Es ist nicht so, wie der Herr Oheim meint,« sagte sie. »Vor anderthalbem Jahr weilte mein Herzliebster vierzehn Tage in unserem Hause, als er von Rothenburg gen Prag auf die hohe Schule zog. Da hat es mein Vater gern gelitten, daß er um mich schön tat und mich im Tanze schwenkte und mich heimgeleitete. Er hat mir auch damals in aller Heimlichkeit einen goldenen Ring verehrt – sehet, hier ist der Tag eingegraben, an dem er ihn mir gab: Sanct Ägidien 1405. Und er hat mir gelobt, wenn er wiederkehre, so wollte er bei meinem Vater um mich werben. Nun ist er wiedergekehrt, aber er muß bei euch werben, denn der liebe Vater ist tot.«

Der Ratsherr hatte sein Mündel unverwandt angeblickt, während sie redete, und als sie geendet hatte, erwiderte er in bedeutend milderem Tone als vorher: »Ich weiß, daß du nicht lügst. Aber dein Vater, wäre er am Leben, dächte heute auch wohl anders als damals. Anderthalb Jahre ändern oft viel.«

Das Mädchen blickte ihn betroffen an und zog die Brauen zusammen, indem sich ihr Antlitz dunkler färbte. »Hat der Herr Oheim etwas gehört wider Herrn Jakob Toplers Auf und Ehre?« fragte sie nicht ohne Schärfe.

»Nichts. Er hat ein gut Gerücht landauf und landab.«

»Also was könnte sich sonst geändert haben?« fuhr das Mädchen mit einem erleichterten Aufseufzen fort. »Ist nicht sein Vater, Herr Heinz Topler, Bürgermeister und Stadtmeister in Rothenburg und im ganzen Tauberlande so allmächtig, wie der liebe Gott in aller Welt?«

»Noch mächtiger fast,« warf der Ratsherr dazwischen.

»Und ist er nicht reich wie ein König?«

Der Alte lachte. »Wie ein König? Die beiden Könige, die jetzt ums deutsche Land hadern, Herr Ruprecht und Herr Wenzeslaus, die würden froh sein, wenn sie Heinrich Toplers Gut hätten. Auf achtzigtausend Goldgulden schätzt man es ein.«

»Warum also, wenn Ihr das alles selbst sagt, sollte mein Vater heut anders reden?«

»Weil dieses Mannes Größe ist wie ein Schlauch, den man mit Luft füllet. Er wächst und schwillt und wird immer größer und größer, und dann – ein jäher Knall, und die Fetzen liegen auf der Erde. So könnte es eines Tages ergehen mit Heinrich Toplers Glück und Herrlichkeit.«

»Wie, Herr Ulrich Haller, redet Ihr so von meinem Vater?« erklang es da von der Tür her. Ein hoher, breitschultriger Mann stand in ihrem Rahmen und blickte zürnend nach dem Greise hinüber. Wer den gewaltigen Bürgermeister von Rothenburg kannte, sah hier mit Staunen sein verjüngtes Ebenbild. Es war dieselbe Kraftgestalt und dasselbe mächtige Haupt, einem Löwenkopfe vergleichbar.

Der alte Patrizier wandte sich erstaunt, aber keineswegs erschrocken um. »Es war nicht für Euch bestimmt, Herr Topler,« sagte er. »Doch da Ihr als Freier kommt, wie diese sagt, so muß ich Euch ja ohnehin reinen Wein einschenken.« – »Lasset mein Mündel los!« gebot er streng, als der junge Mann dem Mädchen die Hand hinstreckte und sie die ihrige mit strahlendem Lächeln hineinlegte.

Der junge Topler richtete sich bei diesen Worten zu seiner ganzen Länge empor und warf dem Greise aus seinen stahlblauen Augen einen so blitzenden Blick zu, daß dieser unwillkürlich die Wimpern senkte. Aber er hob sie sogleich wieder empor und sah fest und furchtlos in das vor Zorn erblichene Gesicht.

»Ihr werdet mir das erklären, Herr Ulrich Haller!« rief Jakob Topler mit starker Stimme.

Der Ratsherr neigte bejahend das weiße Haupt. »Das wird und muß geschehen. Du aber, Agnes, laß uns allein.«

Die Jungfrau umfaßte stürmisch mit beiden Händen ihres Verlobten Rechte und sandte einen langen Blick voll heißester Zärtlichkeit zu ihm empor. Dann schritt sie, ohne ein Wort zu sprechen, schnell hinaus.

Ihr Vormund blickte ihr düster nach. »Es ist mir leid, Herr Topler, daß Ihr als mein Gast aus meinem Munde Worte gehört habt und noch zu hören begehrt, die Euch bitter sein müssen,« begann er.

»Ach, kommt zur Sache, Herr!« entgegnete Jakob Topler trotzig. »Was habt Ihr gegen meinen Vater, und warum weiset Ihr meine Werbung zurück? Ihr seid uns geschwägert und versippt, und ich hielt Euch für unsern Freund.«

»Zum ersten«, gab Herr Haller bedächtig zur Antwort, »habe ich gegen Euern Vater nichts. Das möget Ihr daraus erkennen, daß mein Sohn Andreas mit meinem Willen um Eure Schwester Katharina freien wird. Freilich nicht gleich, aber in kurzer Zeit– –«

»Was?« rief der junge Mann, »und bei dem allen– – – – –« aber der Greis schnitt ihm mit einer Handbewegung das Wort ab und fuhr fort: »Zum zweiten weise ich Eure Werbung nicht ab, aber ich stelle dabei eine Bedingung, dieselbe wie meinem Sohne, obwohl dieser sein Weib mit ihrem Heiratsgut zu uns nach Nürnberg bringt, indessen mein Mündel nach Rothenburg ziehen müßte!«

»Und diese Bedingung? Nennt sie!«

Haller beugte sich auf seinem Stuhle weit vor, und indem er den vor ihm Stehenden mit einem scharfen Blicke fast lauernd von unten bis oben musterte, sprach er langsam und jedes Wort betonend: »Wenn Euer Vater in zwei Monaten noch Bürgermeister in Rothenburg ist, gebe ich Euch die Agnes Waldstromerin mit meinem Segen.«

Es war eine Weile still in dem Gemache. Jakob Topler fuhr nicht auf, wie das nach seiner heftigen Art zu erwarten war, sondern er sah auf den Sitzenden mit einem Blicke hernieder, in dem Spott und Mitleid sich paarten. Dann warf er sich in einen Stuhl ihm gegenüber und rief mit einer nicht mißzudeutenden Bewegung nach der Stirn: »Bin ich's – oder seid Ihr's?«

Dem Ratsherrn stieg eine feine Röte ins Antlitz, aber er erwiderte ruhig und gelassen: »Ich erkenne: Ihr versteht mich nicht. Wie solltet Ihr auch? Ihr waret anderthalb Jahre fern von der Heimat, und Briefe sagen nicht viel, auch wird sich Euer Vater wohl gehütet haben, allzuviel zu schreiben.«

Er machte eine Pause und faßte dann mit einem Male seines Gastes Hand, »Herr Jakob, ich will offen zu Euch reden, denn Ihr seid ein Mann. Auch könnt Ihr's ruhig Euerm Vater künden, was ich Euch sage; er mag daraus ersehen, daß ich sein Freund bin, obschon ich vieles nicht billige, was er tut. Wollt Ihr mich anhören ohne Zorn?«

»So redet!«

»Sehet,« begann der Ratsherr, »Euer Vater und ich haben viel im Leben miteinander zu tun gehabt, immer als Freunde, er für Rothenburg, ich für Nürnberg. Wir standen Seite an Seite bei Reutlingen, da die Städte die Ritter schlugen, wir sind wohl auf zwanzig Reichstagen miteinander gegangen. Und doch lag zwischen uns immer eine tiefe Kluft, über die wir nimmermehr kommen konnten. Wißt Ihr, warum? Mein Wahlspruch war und ist: Schritt für Schritt. So habe ich langsam und bedächtig den Reichtum gemehrt, den mein Vater mir vererbte. Ihr aber seid von anderer Art, ganz andern Sinnes und Geistes. Toppeln heißt in unserer alten Sprache »spielen«, und wie Ihr heißt, so seid Ihr. Auch führt Ihr nicht umsonst zween Würfel in Eurem Schilde. Nun, Ihr habet gut getoppelt bisher, Ihr Herren Topler! Aber der Einsatz wird immer größer, und fallen die Würfel einmal nur gegen Euern Vater, so ist er ein toter Mann.«

Jakob Topler hatte regungslos zugehört, und keine Muskel in seinem Antlitz hatte gezuckt. Jetzt aber hob er schnell den Kopf und fuhr zusammen. »Wie meint Ihr das?« fragte er hastig.

»Ihr wißt, daß die Geschlechter in Rothenburg meist Euerm Vater gram sind. Sie wollen nicht, daß einer wie ein Fürst über sie gebietet. Ja, er hat Todfeinde unter ihnen, nicht einen, viele. Lange schon wühlen sie und suchen ihn zu fällen, jetzt meinen sie sich ihrem Ziele nahe. Denn Euer Vater will die Stadt beim König Wenzel erhalten, während doch König Ruprecht hier zu Lande der Mächtigere von beiden ist. Auch das wißt Ihr, Herr, denn Ihr tragt Briefe vom Böhmenkönig an Euern Vater.«

»Ich?« rief Jakob Topler, und über sein Gesicht schoß eine glühende Röte.

Haller lächelte. »Das war nicht schwer zu raten. Seid aber vorsichtig damit, es gibt in Franken manchen, der viel Goldes dafür geben würde. Doch davon nichts weiteres. Hält Euer Vater die Stadt bei Wenzel, so trifft sie König Ruprechts Acht und Aberacht. Dann würde der Burggraf Friedrich nicht säumen, hundert Fürsten und Grafen und Herren gegen Euch in den Sattel zu bringen, und es droht der Stadt die schwerste Fehde, die sie noch je bestanden.

Damit schüren Eures Vaters Feinde gegen ihn. In allen Bürgerhäusern und Trinkstuben Eurer Stadt raunt's und klingt's jetzt: ›Hätten wir den Topler nicht, so wären wir in König Ruprechts Gunst und brauchten vom Burggrafen von Nürnberg nichts zu fürchten.‹ Euers Vaters Anhang unter den ehrbaren Geschlechtern wird immer kleiner. Heut schreiben wir den zwanzigsten des Märzmondes, am ersten Wonnemond ist die neue Ratskürung. Siegt diesmal Euer Vater, so will ich glauben, daß er bis an seines Lebens Endschaft der Herr sein wird über Rothenbürg, denn dann kann nichts seine Macht erschüttern. So leid mir's tut, ich glaub' es nicht. Aber siegt er, dann möget Ihr fröhlich Hochzeit halten, mein Sohn mit Eurer Schwester und Ihr mit meinem Mündel. Eher jedoch nicht, denn bleibt Euer Vater nicht auf dem Bürgermeisterstuhl, so mag er in derselben Nacht flüchtig werden. Er wird wissen, warum. So stehts zurzeit in Rothenburg. Weiß nicht, ob Ihr wenig davon wußtet, oder viel.«

Indem begannen die Glocken von Sankt Sebaldus das Abendgeläut. Der Greis faltete sofort in seinem Stuhle die Hände, neigte das Haupt und sprach leise die Worte des Paternosters. Der junge Mann dagegen blieb aufrecht sitzen, als vernähme er die fromme Mahnung gar nicht und schaute starr und still vor sich hin.

Dann stieß er ein hartes Gelächter aus. »Fürwahr, Herr Ulrich Haller, Ihr wisset gut, wie's steht in unserer Stadt. Nur eines habt Ihr außer acht gelassen: Mein Vater hat sich niemals auf die Ehrbaren gestützt, auf die Geschlechter, immer auf die gemeine Bürgerschaft. So wird er auch jetzt tun und wird die Hunde ducken, und ich, so wahr mir Gott gnädig sei, werd' ihm dazu helfen!«

»Das dachte ich, Ihr seid ja von gleichem Holze. Ich aber erwarte den Ausgang. – Doch nun entschuldigt mich,« sagte er, sich erhebend. »Um diese Stunde komme ich zu einem Vespertrunke zusammen mit einigen Gefreundeten im Hause zum roten Stern. Mein Sohn Andreas wird gleich hier sein, um Euch in des Rates Trinkstube zu geleiten, wo ich Euch für heute bei Würfeln und rotem Weine zu vergessen bitte, daß es in meinem Hause eine Agnes Waldstromerin gibt. Morgen, bevor Ihr ziehet, möget Ihr dann in meiner Gegenwart von ihr Abschied nehmen. Für heute, Herr Jakob Topler, gehabt Euch wohl, und nehmet meine Rede nicht für ungut. Ich habe nichts gegen Euch, stehe Euerm Wunsche nicht aus Widerwillen im Wege, ebensowenig dem Wunsche meines Sohnes. Aber ich war von je ein fürsichtiger Mann, und bei Gott, ich will es bleiben.«

Er verließ mit seinem leisen, schlürfenden Schritte das Gemach, und Jakob Topler wandte sich mit düsterer Miene dem Fenster zu und blickte hinaus. Es dunkelte schon stark, und hie und da wurden Laternen entzündet, die ein ehrbarer und edler Rat an großen Schwebeketten über die Straße hatte hängen lassen. Das war eine neue Erfindung, und nur wenig Reichsstädte konnten sich einer gleichen Beleuchtung rühmen. Er aber warf kaum einen Blick darauf, denn Herrn Ulrich Hallers Rede hatte ihn tief erregt und im Innersten getroffen.

Ja, so war es, wie der alte, lebenserfahrene Ratsherr gesagt hatte, und es war bitter, daß es Leute gab, die seines Vaters, seines Hauses Lage so klar erkannten. Sein Vater war gewachsen und immer höher gewachsen, jetzt in seinem vierundfünfzigsten Jahre stand er auf dem Gipfel seiner Macht. Heinrich Topler war der mächtigste Mann in Rothenburg und neben dem Zollern Friedrich von Nürnberg der mächtigste Mann in ganz Franken. Seitdem er in den Rat eingetreten war, hatte er Rothenburg beherrscht durch die Kraft seines Geistes, und wie er reich und angesehen geworden war, mehr als jeder andere im Süden des Mainstromes, so hatte er Rothenburg erhoben zu einer Königin unter den Städten des deutschen Reiches. Ihr Gebiet glich einem Fürstentume, gewaltige Festen beschirmten es, die Bürger lebten in Wohlstand, ja in Üppigkeit. Aber freilich, das alles war erreicht durch Wagnis und Gewalt und viel Glück, besonders auch dadurch, daß er die Macht der Geschlechter gebrochen und, auf das Volk gestützt, ihr Herr geworden war. Wohl mochten sie ihn hassen, die stolzen Fürbringer und Seehöfer, die Häuptlein und Hornburg und wie sie alle hießen, wohl mochten sie seufzen unter seinem Drucke und den Tag herbeisehnen, an dem sie mit ihm abrechnen konnten. Und dann ging's um's Leben.

Wohl möglich auch, daß sie diesen Tag nahe wähnten. Der alte Haller konnte recht haben, Andeutungen in Briefen seines Vaters, sowie sein gebieterisches Drängen auf des Sohnes Rückkehr stimmten damit zusammen. Auch der Vater mochte ahnen, daß eine Entscheidung bevorstehe.

Jakob Topler schlug sich gegen die Brust, daß es einen dumpfen Laut gab, und murmelte: »Dann werd' ich an seiner Seite stehen, und wehe dem, der die Axt wider die Eiche zu heben wagt!«

Da schlangen sich plötzlich zwei weiche Arme um seinen Hals, und die Augen, die ihm, seit er zuerst in sie hineingeschaut, wie zwei Sterne im Wachen und Traume vor der Seele gestanden, blickten voller Angst und Liebe zu ihm auf.

»Herzliebster, was sagte der 0hm?«

»Er stellte mir zwei Monden Frist.«

»Zwei Monde, warum das?«

»Das kann ich dir nicht in der Kürze sagen, mein Schatz,« erwiderte darauf der junge Mann und zog sie fest an sich. »Aber dessen sei gewiß, nach zwei Monden hol' ich dich, und du wirst mein!« Und er küßte sie wieder und wieder.

Da näherten sich schnelle Tritte der Tür. »Der Vetter!« flüsterte sie, entwand sich behend wie ein Kätzchen seinen Armen und schlüpfte an einem hochgewachsenen jungen Manne vorüber, hinaus in den dunkeln Flur.

Andreas Haller trat langsam näher, tiefe Betroffenheit in dem hübschen, offenen Gesichte.

»Vetter, was war das? Diese hier an deiner Brust?«

»Warum nicht?«

Der junge Nürnberger sah ihn ernst an. »Und Armgard Seehöfer?« fragte er leise.

Jakob Topler blickte erstaunt auf. »Was willst du mit der?«

»In Rothenburg ward mir erzählt, dein Vater wolle dich mit ihr vermählen, damit die Reichsten und Mächtigsten der Stadt gute Freunde würden.«

Jakob Topler antwortete nicht sogleich. Dann sagte er mit erzwungener Ruhe: »Möglich, daß von dergleichen in der Stadt die Rede war. Aber ist da etwas vereinbart worden, so ist es ohne mein Wissen geschehen. Komm, laß uns ausgehen! Ich habe mit deinem Vater ein ungut Gespräch gehabt, ich erzähle dir's nachher beim Weine. Jetzt aber lüstet's mich, einen tiefen, starken Trunk zu tun.«

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.