Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Jean Paul Richter: Der Komet - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
booktitleSmtliche Werke Abteilung I Band 6
authorJean Paul
year1996
publisherZweitausendeins
addressFrankfurt am Main
isbn3-86150-152-X
titleDer Komet
pages565-1036
created19990104
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Jean Paul

Der Komet
oder
Nikolaus Marggraf

Eine komische Geschichte


Inhalt:

Erstes Bändchen

Vorrede

Ur- oder Belehnkapitel,

worin die Beleihung der Leser mit der Geschichte vorgeht, nämlich die Investitur durch Ring und Stab

Erstes Vorkapitel,

wie der kleine Nikolaus die Menschen sehr zu lieben weiß

Zweites Vorkapitel,

welches zeigt, wie unendlich viel der kleine Nikolaus war sowohl in der Wirklichkeit als in seiner Einbildung, und wie er sein eigner Papst ist und sich kanonisiert, nebst einer Schlägerei dabei

Nachschrift. Das große magnetische Gastmahl des Reisemarschalls Worble

Drittes Vorkapitel,

wie Nikolaus fürstlich erzogen wird – und der Pater Josephus geheilt – und der Armgeiger de Fautle getränkt und ausgefragt

Viertes Vorkapitel

Liebschaften in die Ferne nebst dem Prinzessinraub

Fünftes Vorkapitel

Krankenbettreden – der Prinzengouverneur

Sechstes und letztes Vorkapitel,

worin des Prinzen akademische Laufbahn gut, aber kurz beschrieben wird

Anhang der ernsten Ausschweife für Leserinnen

Ernste Ausschweife des Urkapitels für Leserinnen
Die Ziele der Menschen – Klage des verhangnen Vogels – Die Weltgeschichte – Die Leere des Augenblicks – Die sterbenden Kinder
Ernste Ausschweife des ersten Vorkapitels für Leserinnen
Die Erinnerung an Dahingegangne – Trost der Greise – Unverlierbarer Seelenadel – Sittliche Vollendung –Wärme- und Kälte-Entwicklung aus andern Menschen
Ernste Ausschweife des zweiten Vorkapitels
Der Mensch ohne Poesie – Einsamkeit der Menschenseele – Der Atheist in seiner Wüste – Der Dichter – Geistige Erhabenheit der Berge
Ernste Ausschweife des dritten Vorkapitels
Annahme sittlicher Unarten – Jacobi, der Dichter und Philosoph zugleich – Die leidenden Kinder – Anschauung der Größen und der Kleinigkeiten der Erde auf verschiednen Standpunkten – Staatsleute – Politisches Gleichnis und Gegengleichnis – Kanonieren bei Geburt und Begräbnis
Ernste Ausschweife des vierten Vorkapitels
Der unverwelkliche Brautkranz – Erstarkung der milden Jungfrau – Weibliche Reize in der Ehe
Ernste Ausschweife des fünften Vorkapitels
Die prophetischen Tautropfen – Der Dichter auf dem Krankenbette – Der Regenbogen über Waterloos Schlachtfeld – Das Gefühl bei dem Tode großer Menschen – Alte und neue Staaten
Ernste Ausschweife des sechsten Vorkapitels
Die Wohltäter im Verborgenen – Die Kirchen – Leiden und Freuden – Traum über das All

 
Zweites Bändchen

Vorrede zum zweiten Bändchen, nebst wichtigen Nachrichten vom neuen Traumgeber-Orden

Erstes Kapitel,

welches durch Judengassen, Rezepte und einen offnen Himmel den Leser spannen will

Zweites Kapitel,

oder das Nötigste über den Klubs-Klub oder die Gesellschaften-Gesellschaft

Drittes Kapitel,

welches das Nötigste über Worble beibringt, nämlich ungewöhnliche Kirchengesänge, ungewöhnliche Köche, ähnliche Winkelhochschulen und Eßtische

Viertes Kapitel,

oder man hat viel, wenn man begrabenwird wie ein Fürst, desgleichen so getrauet wie einer

Fünftes Kapitel,

worin am ersten Jahrmarkttage Neuestes vorgeht mit Diamanten – mit Drachendoktoren und ihren untersuchten Apotheken – und mit Doktordiplomen

Sechstes Kapitel,

worin ein Dutzend heitere Kirmesgäste anlangt, um sich bei dem niedergeschlagnen Apotheker noch mehr aufzuheitern

Siebentes Kapitel,

oder der zwanzigkaratige Grundstein zur Geschichte wird gegelegt

Achtes Kapitel,

oder wie der Diamant, desgleichen der Schächter Hoseas echt und hart befunden werden

Neuntes Kapitel,

worin das Nötigste gegessen und erklärt wird

Nachschrift des guten Rezepts zu echten Diamanten

Zehntes Kapitel,

worin beschenkt und ausgeprügelt wird – nebst der Schlacht bei Rom

Elftes Kapitel,

worin ein höchstes Handschreiben endlich ernsthafte Anstalten zu einem Anfange der gegenwärtigen Geschichte trifft, und worin man an manchen Dingen mehr gewinnt, als an Verstand verliert

Zwölftes Kapitel,

woraus man erst sieht, was aus dem elften entstanden, und daß in jenem eine Sitzung ist, und die Berichterstattung derselben

Dreizehntes Kapitel,

worin aus Ägypten ausgezogen wird und vorher das gelobte Land aufgepackt und mitgenommen, und darauf ein Bettelzug und ein Kandidat der Theologie erscheinen

 
Drittes Bändchen

Vorerinnerung.

Vierzehntes Kapitel in vier Gängen

Das Zollhäuschen – Jeremiaden von Frohauf Süptitz – Kirchengütereinkauf – der Artillerist Peuk mit seiner Stockuhr – Dorf Liebenau – Bau der Mobiliar-Residenz – Liebebrief an Amanda – Allerhöchstes Klistiernehmen und -geben

Erster Gang
Kleindeutschland – der Vorfrühling – das Zollhäuschen – Wetterklagen des Predigers – einiges Wetterlob des Kandidaten
Zweiter Gang
Der schönste Ortname – bewegliche Kirchengüter – Gefecht zwischen Stech- und Schießgewehr – Rückkehr des Eilreiters – Liebenau
Dritter Gang
Ortbeschreibung des Örtchens – die Portativ-Residenzstadt Nikolopolis – der Liebebrief
Vierter Gang
Abend des Kandidaten – ferner des Hofpredigers – endlich des Reisemarschalls – und allerhöchstes Klistiernehmen und -geben

Funfzehntes Kapitel in drei Gängen

Neuer Untertan – Ankunft in Nikolopolis – Sitzungen über Inkognito – Wappenwahl – Paßwesen

Erster Gang
Rechte Erzählweise von Reisen – der Schlotfeger
Zweiter Gang
Residenzbau – Sitzungen über das zu nehmende Inkognito des Fürstapothekers
Dritter Gang
Schöner Nutzen eines Flebben – schöner Rüstabend zum Aufbruch nach Lukas-Stadt

Sechzehntes Kapitel in einem Gange

Nebel – Zwillingfest – wunderbare Gestalt – und Einzug

Einziger Gang
Nebelleiden und -freuden – Sternenkonjunktion neuer Prinzen – reisemarschallische Freuden – wunderbare Gestalt – und Einzug

Siebzehntes Kapitel in drei Gängen

Wie der Fürst in Lukas-Stadt geachtet wird – und wie er da große Malerschulen findet – und wie er abends spazierengeht – und zuletzt mit dem Stößer spricht

Erster Gang
Die Höflichkeit des römischen Hofs – die niederländischen und die italienischen Meister und Gesichtmaler
Zweiter Gang
Spaziergang
Dritter Gang
Abendessen – Stiefelknechte – und Stoß

Achtzehntes Kapitel in drei Gängen

Worin zweimal gesessen wird und einmal fehlgegangen

Erster Gang
Die belgische und Nürnberger Arbeit – Worbles Tischreden
Zweiter Gang:
Worbles Gang oder Nachtabenteuer
Dritter Gang
Worin von neuem gesessen wird allen hohen Meistern und dem unzüchtigen Heiligenmaler

Neunzehntes Kapitel in einem Gange

Beratschlagungen über einen Gang an den Hof

Zwanzigstes Kapitel in zwei Gängen

Der Ledermann – die Bildergalerie

Erster Gang
Der Nachtwandler – der Wohlfahrtausschuß – Schloßwachen
Zweiter Gang
Der Bildersaal – Renovanzens Bruder – Paolo Veronese – Irrtum in allen Ecken – der Tiroler Hofnarr – der Marschbefehl

Einundzwanzigstes Kapitel in einem Gange,

worin jeder immer mehr erstaunt und erschrickt

Der Gang
Vorfälle und Vorträge auf der Gasse – seltsame Verwandlungen vorwärts und rückwärts

Zwanzig Enklaven zu den vorstehenden zwanzig Kapiteln

Entschuldigung

I. Enklave
Einige Reiseleiden des Hof- und Zuchthauspredigers Frohauf Süptitz
II. Enklave
Des Kandidaten Richter Leichenrede auf die Jubelmagd Regina Tanzberger in Lukas-Stadt
III. Enklave
Ankündigung der Herausgabe meiner sämtlichen Werke

 Kapitel 2 >>