Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Aischylos >

Der gefesselte Prometheus

Aischylos: Der gefesselte Prometheus - Kapitel 2
Quellenangabe
typetragedy
booktitleGriechische Tragiker Aischylos, Sophokles, Euripides
authorAischylos
translatorJ. G. Droysen (Berlin 1832)
year1961
publisherDeutscher Bücherbund
addressStuttgart, Hamburg
titleDer gefesselte Prometheus
pages233-266
senderahipler@mainz-online.de
Schließen

Navigation:

Kratos:
Wir stehn am fernsten Saum der Welt, dem skythischen
Gelände jetzt, in unbetretner Einsamkeit.
Hephaistos, du wirst eingedenk jetzt sein des Amts,
Das dir der Vater übertrug, den Frevler hier
In diamantner Fesseln unlösbarem Netz
Hoch anzuschmieden auf den gipfelsteilen Fels.
Denn deines Kleinods, wunderkünstlichen Feuers, stahl
Er einen Funken, gab ihn preis den Sterblichen.
Den Frevel soll er büßen jetzt den Ewigen,
Auf daß er lerne, sich Kronions Herrentum
Zu fügen, seiner Menschengunst Einhalt zu tun.

Hephaistos:
Gewalt und Kraft, euch beiden hat jetzt Zeus' Gebot
Sein Ziel und Ende, weitres bleibt euch nichts zu tun.
Ich aber selbst, ich zittre, den verwandten Gott
Mit Gewalt zu schmieden an ein unwirtbar Geklüft;
Und dennoch zwingt Notwendigkeit mich, so zu tun;
Des Vater Wort mißachten ist die schwerste Schuld.
Hochsinnger Sohn der rateskundgen Themis, dich
Gezwungnen muß gezwungen ich in Ketten jetzt
Unlösbar schmieden an den menschenöden Fels,
Wo nie Gestalt, nie Stimme eines Menschen dir
Sich naht, vom glühnden Strahl der Sonne dir versengt
Der Glieder blühnde Kraft dahinwelkt, bis ersehnt
Dir dann den Tag einhüllt die buntgewandge Nacht,
Dann fort den Frühreif wieder schmilzt der Sonne Blick.
So stets von jedem Elend, jeder Gegenwart
Wirst du gequält; da ist niemand, der helfen kann.
Den Dank gewinnt dir deine Menschenfreundlichkeit,
Da, Gott du, unbekümmert um der Götter Zorn,
Den Menschen Ehre gönntest mehr, als du gesollt.
Drum wirst du Hüter dieses öden Felsens sein,
Schlaflos, emporgefesselt, ungebeugt das Knie,
Wirst viele Jammerklage, vieles Weh und Ach
Vergebens schrein; denn unerbittlich zürnet Zeus;
's ist hart ein jeder, der in neuer Macht sich sieht.

Kratos:
Auf, auf! Was säumst du und bedauerst ihn umsonst?
Wie, hassest du nicht diesen gottverhaßten Gott,
Der doch den Menschen frevelnd dein Kleinod verriet?

Hephaistos:
Verwandter Ursprung, lange Freundschaft binden stark.

Kratos:
Ich glaub's; doch unfolgsam des Vaters Worten sein,
Wie ist es möglich? Scheust du es nicht um vieles mehr?

Hephaistos:
Stets ohn Erbarmen bist du und voll wildem Trotz!

Kratos:
Es hilft ja doch nichts, Tränen ihm zu weinen; drum
Müh dich umsonst nicht mit so ganz Vergeblichem!

Hephaistos:
O dieser Hände hundertfach verhaßt Gewerb!

Kratos:
Warum verhaßt dir? Denn mit einem Wort: des Grams,
Der jetzt dich drückt, trägt deine Kunst dir keine Schuld.

Hephaistos:
Und doch, o hätte jeder andre sie erlost!

Kratos:
Es ward den Göttern alles, nur nicht Herr zu sein;
Denn frei und Selbstherr nennst du niemand außer Zeus.

Hephaistos:
Ich seh's; entgegen dem zu sprechen hab ich nichts!

Kratos:
Und eilst dich doch nicht, gleich mit Fesseln ihn zu umfahn,
Damit dich säumig nicht der Vater möge sehn?

Hephaistos:
Nun, mir zu Händen sind die Ketten ja schon zu sehn!

Kratos:
Um die Hände leg sie, schmiede sie ihm aus aller Kraft
Mit deinem Hammer, nagle fest sie an den Fels!

Hephaistos:
Schon faßt es; nicht ist meiner Arbeit Werk umsonst!

Kratos:
Schlag's mehr, noch mehr ein! Keil es fest! Laß nirgend nach!
Der weiß sich Rat zu finden, wo's unmöglich scheint.

Hephaistos:
's ist unerlösbar jetzt geschlossen dieser Arm.

Kratos:
So schmiede sicher auch den andern an, damit
Er lernt, vor Zeus sei seine Schlauheit eitel Nichts.

Hephaistos:
Der einzig tadelt, keiner sonst mich noch mit Recht.

Kratos:
Des diamantnen Keiles schonungslosen Zahn,
Hier durch die Brust hin treib ihm den mit aller Kraft!

Hephaistos:
Weh dir, Prometheus! Ach, ich seufz um deinen Schmerz!

Kratos:
Du zögerst nochmals, seufzest um den Feind des Zeus?
Daß nur du selbst nicht um dich selbst einst jammern mußt!

Hephaistos:
Du siehst ein Schauspiel, nicht mit Augen anzuschaun!

Kratos:
Des wohlverdienten Lohns beschieden seh ich ihn.
Auf! Um die Seiten leg ihm an den Eisengurt!

Hephaistos:
Ich muß es tun; befiehl es nicht zum Überdruß!

Kratos:
Jawohl befehlen, an dich treiben obendrein!
Steig nieder, gürte jetzt den Schenkel eisern ein!

Hephaistos:
Und schon geschehn ist's also sonder viele Müh!

Kratos:
Jetzt schlage tüchtig ihm der Kette Stift in den Fuß,
Denn deiner Arbeit Richter ist, du weißt es, streng!

Hephaistos:
Dein Mund, er lärmt, wie's würdig deines Riesenleibs!

Kratos:
Sei du ein Weichling, aber meinen Eigensinn
Und meines Zornes Härte mach mir nicht zur Schuld!

Hephaistos:
So laß uns gehn; fest liegt um ihn das Eisennetz.

Kratos:
Hier trotz und frevle, hier entwend den Göttern ihr
Kleinod und bring es deinen Tagesmenschen! Wie
Vermögen sie dir auszuschöpfen deine Qual?
Falsch heißt Prometheus du der Vorbedächtige
Den Göttern; selbst bedurftest du des Vorbedachts,
Mit welcher Wendung du dich entwändest diesem Netz.
(Kratos, Bia und Hephaistos ab)

Prometheus (an der Höhe des Felsens angeschmiedet:)
O heilger Äther! Schnellbeschwingter Windeshauch!
Ihr Stromesquellen! Du im Wellenspiel der See
Unzählges Lachen! Erde, Allgebärerin!
Du allesschauend Sonnenaug, euch ruf ich an!
Seht her, was ich von Göttern dulden muß, ein Gott.

Seht her auf mich, wie in Schmach, wie in Qual,
Wie erniedriget ich Jahrtausende hier
Abhärmen mich soll. Und das hat mir
Der Unsterblichen neuer Gebieter erdacht,
Mir Ketten und Schmach.
Weh! weh! Um das Jetzt, um der Zukunft Qual
Wehklag ich umsonst! Wann wird jemals
Mir der Mühsal Ende sich zeigen!

Und doch, was sag ich? Klar im voraus weiß ich ja
All meine Zukunft; nimmer unerwartet naht
Mir jede Trübsal; mein Verhängnis muß ich dann,
So leicht ich kann, ertragen, im Bewußtsein, daß
Die Gewalt des Schicksals ewig unbezwinglich ist.
Und doch, verschweigen mein Geschick, verschweigen nicht,
Unmöglich ist mir beides. Weil den Menschen ich
Heil brachte, darum trag ich qualvoll dieses Joch.
Im Ferulstabe glimmend, stahl ich ja des Lichts
Verstohlnen Urquell, der ein Lehrer aller Kunst
Den Menschen wurde, alles Lebens großer Hort.
Und diese Strafen büß ich jetzt für meine Schuld,
In Ketten angeschmiedet hoch in freier Luft!

Horch! wehe!
Weh! welch Geräusch, welcher Duft weht mir zu, fremd, gestaltlos?
Von den Ewigen, von den Sterblichen, oder beiden?
Naheten gar sich zu dem fernen Geklüft
Neugierge meines Leides? Oder wozu sonst?
So seht gefesselt mich, den unglückselgen Gott,
Mich, Zeus' Abscheu, mich verfeindeten Feind
Der unsterblichen Götter zumal, soviel
Eingehn in des Zeus goldleuchtenden Saal,
Weil zuviel Lieb ich den Menschen gehegt!
Weh mir! Aufs neu tönt her das Geschwirr
Wie von Vögeln der Wildnis; es flüstert die Luft
Von der Fittiche leis hinschwebendem Schlag!
Was naht, mir naht es zum Grausen!

(Auf geflügeltem Wagen schweben die Okeaniden vor dem Felsen des Prometheus auf und ab und singen im abwechselnden Chorlied)

Erste Strophe

Chor:
Du fürchte nichts; freundlichen Sinns ist unsre Schar wechselgeschwinden Flügelschlags diesem Geländ
Eilig genaht; sobald ich
Des Vaters Herz endlich erweicht, trugen mich her die geschwinden Lüfte.
Des Hammers weithallender Schlag durchdrang der Meergrotte Gemach, er scheuchte mir
Scheuen die blöde Scham fort;
Schuhlos in geflügeltem Wagen kam ich.

Prometheus:
Weh! weh!
Ihr, Tethys' Kinder, der kindreichen,
Ihr Töchter des rings um die Welt sein Meer
Schlaflos hinströmenden Okeanos,
Seht, Mädchen, mich an, o schauet empor,
Wie gefesselt ich hier, wie mit Ketten beschwert
Ich am Felsengestad, am zerrißnen Geklüft
Unbeneidete Wacht muß dulden.

Erste Gegenstrophe

Chor:
Prometheus, ich seh's! In Entsetzen trübt der vorbrechenden Träne Nebel dichtfallend den Blick,
Daß ich dich also sehn muß
Qualvoll dahinwelken am Fels unter der Last diamantener Banden;
Ach, neue Herrn sind im Olymp am Ruder jetzt, neuem Gesetz gemäß regiert
Ohne Gesetze Zeus jetzt;
Das früher Gewaltige, jetzt vertilgt er's.

Prometheus:
Hätt unter die Erd in des Hades Reich,
In des totenbehausenden Tartaros Nacht
Er hinab mich gestürzt, unlösbar hart
Mich in Ketten zu fahn, daß nimmer ein Gott
Noch ein anderer je mein lachte zum Spott!
Doch ein Spielzeug jetzt hier den Lüften erduld
Ich den Feinden ergötzliches Elend.

Zweite Strophe

Chor:
Oh, wer der Götter hegte solch verhärtet Herz, sich des zu erfreun!
Wer fühlte nicht mit deinem Leid
Mitleid? Nur Zeus nicht, der in Erbittrung fort und fort,
In nimmer gebeugtem Übermut
Uranos' göttlich Geschlecht knechtet!
Nimmer ruht der, es ermüd ihm das Herze denn, oder entrissen ihm
Würde mit List die verhaßte Gewalt einst.

Prometheus:
Mein, mein noch einst, ob in gliedmarternden
Erzbanden zur Schmach ich verdammt jetzt bin,
Mein einst hat not der Unsterblichen Herr,
Daß den neuen Verrat ich enthülle, der ihm
Sein Zepter und Reich zu entreißen sich naht!
Dann nicht von dem honigsüßen Geschwätz
Der Beredsamkeit ihm erweicht, nicht bang
Vor dem wildesten Dräun soll je mein Mund,
Was ich weiß, ihm enthülln, er befreite mir denn
Von den Ketten den Leib und bequemte sich, so
Unwürdige Schmach mir zu büßen!

Zweite Gegenstrophe

Chor:
Du bist zu hart und fügest selbst in diesen bittren Qualen dich nicht,
Gönnst gar dem Mund zu dreistes Wort.
Doch meinen Busen zerreißt mir schneidende Angst,
Denn ich fürchte sehr um dein Geschick;
Deiner unsäglichen Qual Ende,
Wann erscheint's, wo du den Hafen erreichst? Denn es hegt ein verschlossenes,
Streng unerbittliches Herz Kronion.

Prometheus:
Wohl weiß ich, wie hart, wie in Willkür Zeus
Sein Recht ausübt; und doch wird sehr
Sanftmütig dereinst
Er erscheinen, wenn so er gebrochen sich fühlt;
Dann tilgend den unnachgiebigen Zorn,
Wird wieder zum Bund und zur Freundschaft er
Dem Bereiten bereiter sich zeigen.

Chorführerin:
So offenbar uns alles und erzähl es uns,
Um welcher Ursach willen Zeus denn dich ergriff,
Daß also schmachvoll und erbittert er dich straft;
Belehr mich dessen, wenn's dich nicht zu sagen schmerzt.

Prometheus:
Ja, wahrlich schmerzvoll ist's, davon zu sprechen, mir,
Schmerzvoll zu schweigen, bittrer Kummer überall.
Sobald der himmlichen Mächte Haß entzündet war
Und helle Zwietracht wechseleifernd sich erhob,
Die einen Kronos stürzen wollten seines Throns,
Daß Zeus hinfort Herr wäre, wieder andere
Sich mühn, daß Zeus der Götter Herrschaft nicht erlangt',
Da riet ich wohl das Beste; doch besänftigen
Die Titanen, Gaias Kinder und des Uranos,
Das konnt ich nicht; sie, meinen friedlich klugen Rat
Mit Spott verwerfend in des Mutes wildem Trotz,
Gedachten mühlos sich zu behaupten durch Gewalt.
Doch hatte mehrfach meine Mutter Themis Gê,
In vielen Namen stets dieselbe Urgestalt,
Den Pfad der Zukunft mir vorherverkündiget:
Nicht durch Gewalt sei, nicht in stolzer Übermacht,
Es sei in List nur sicher der jetzt Gewaltgen Reich.
Und als ich ihnen diesen Ausspruch deutete,
Kaum drauf zu hören hielten sie der Mühe wert.
Von allen Wegen, die ich damals vor mir sah,
Schien mir der beste, daß ich nebst der Mutter mich
Mit Zeus verband, freiwillig dem Freiwilligen.
So schließt nach meinem Rate jetzt des Tartaros
Nachttiefer Abgrund ein des greisen Kronos Leib,
Mit ihm die Kampfgenossen. Und also von mir
Vielfach gefördert, hat des Götterreichs Tyrann
Mit diesem Undank bittrer Strafen mir gelohnt;
Denn anzuhaften pfleget aller Tyrannei
Auch dies Gebrechen, treusten Freunden nicht zu traun.
Doch was ihr fraget, welcher Ursach wegen er
Mich so hinausstieß, will ich euch erklären. Denn
Sobald er seines Vaters heilgen Thron bestieg,
Sofort verteilt' er Ehr und Amt den Ewigen,
Je andern andre, und verlehnt' des weiten Reichs
Gewalten; einzig für die armen Menschen trug
Er keine Rücksicht; ganz zu vertilgen ihr Geschlecht,
Ein andres, neues dann zu schaffen war sein Plan.
Da trat denn niemand ihm entgegen außer mir;
Ich aber wagt es, ich errang's den Sterblichen,
Daß nicht zerschmettert sie des Hades Nacht verschlang.
Darum belastet ward ich so mit dieser Qual,
Zu tragen schmerzvoll, anzuschaun erbarmenswert.
Und da ich Mitleid hegte den Menschen, ward ich selbst
Des nicht gewürdigt, sondern unbarmherzig hier
Felsangeschmiedet, schändlich Schaugepräng des Zeus!

Chor:
Der trägt ein Steinherz, und die Brust ist starres Erz,
Der dir, Prometheus, nicht im tiefsten deine Qual
Mitfühlt; denn ich – nie hätten meine Augen dies
Sehn müssen –, da ich's nun gesehn, bricht mir das Herz.

Prometheus:
Den Freunden freilich bin ich jammervoll zu schaun.

Chor:
Du bist doch weiter nicht gegangen, als du sagst?

Prometheus:
Ich nahm's den Menschen, ihr Geschick vorauszusehn.

Chor:
Sag, welch ein Mittel fandest du für dieses Gift?

Prometheus:
Der blinden Hoffnung gab ich Raum in ihrer Brust.

Chor:
Ein großes Gut ist's, das du gabst den Sterblichen.

Prometheus:
Und bot zum andern ihnen dar des Feuers Kunst.

Chor:
Die Tageskinder kennen jetzt der Flamme Blick?

Prometheus:
Der künftig tausendfache Kunst sie lehren wird.

Chor:
Um diesen Frevel also ist's, daß Zeus dich so –

Prometheus:
Mit Schmach und Qual straft und die Qual nie mildern wird.

Chor:
Und auch ein Ziel nicht dieses Leides siehst du je?

Prometheus:
Kein andres jemals, als wenn es ihm gefallen wird.

Chor:
Gefallen, wie? Ist Hoffnung? Siehst du nicht, du hast
Gefrevelt; wie gefrevelt, das zu sagen ist
Mir keine Freude, Kummer dir; so laß ich's gern;
Nur find Erlösung irgend dir von dieser Qual!

Prometheus:
Leicht ist's, wenn fern dem Leide weilt der eigne Fuß,
Zu warnen, besten Rat zu weihn dem Leidenden;
Das alles aber sah ich selbst in meinem Sinn.
Gern, gern gefrevelt hab ich, gern – ich leugn es nicht –
Zum Heil der Menschheit dieses Leid mir selbst erzeugt.
Doch glaubt ich das nicht, unter solcher Strafe Last
Dahinzuschmachten hoch an luftger Felsenstirn,
Verbannt in dies einsame nachbarlose Land.
Darum beklagt mir meine jetzigen Schmerzen nicht;
Kommt, steigt hernieder, höret mein zukünftig Los,
Auf daß ihr einseht, wie es sich alles fügen muß.
Tut's mir zuliebe, tut es, teilt mein Leid mit mir,
Jetzt Mühbeladnem! Denn in gleicher Weise schweift
Und sucht die Trübsal andre heim zu andrer Zeit.

(Während des folgenden steigen die Okeaniden hinab auf den felsigen Boden)

Chor:
Nicht unfolgsam dem, was du gewünscht,
Sind wir, Prometheus;
Mit behendem Fuße verlaß ich den leicht
Hinschwebenden Sitz, der ätherischen Flur
Luftpfade der Vögel; das rauhe Gestein
Fühlt wohl mein Fuß – doch all dein Leid
Von dir zu vernehmen verlangt mich.

(Okeanos erscheint auf einem Flügelroß reitend)

Okeanos:
Von weither komm ich gefahren zu dir,
Prometheus, endlich am endlichen Ziel,
Das mein flugkundiger Vogel, gelenkt
Von dem eigenen Sinn, ohn Zügel sich fand.
Dein Schicksal, wiß es, bemitleid ich,
Denn Verwandtschaft wohl kann, denk ich, dazu
Mich nötigen schon; zum Geschlecht kommt noch,
Daß ich niemand weiß, auf welchen ich mehr
Hielte denn auf dich.
Sehn wirst du, wie wahr das gesprochen, wie fern
Leer freundlich Geschwätz mir sei. Auf denn,
Und bezeichne, wie mit dir wirken ich kann;
Denn du sollst mir gestehn, vor Okeanos sei
In der Welt kein Freund dir bewährter!

Prometheus:
Ha, sieh! Was ist denn? Kamst denn du auch, meinen Schmerz
Dir anzuschauen? Wie gewannst du's über dich,
Von deinem gleichgenannten Strom, vom Felsenbau
Der stillen Grotte fern zum eisenzeugenden
Berghang zu fahren? Oder kamst du, eignen Augs
Mein Los zu sehen, mitzufühlen meine Qual?
Sieh dieses Schauspiel, ich, Kronions Freund und Rat,
Der seiner Herrschaft mächtgen Thron ich mitgebaut,
Mit welchem Elend ich von ihm belastet bin!

Okeanos:
Ich seh's, Prometheus, und ich will den besten Rat
Ans Herz dir legen, bist du selbst schon vielgewandt.
Erkenn dich selbst; gestalte neu zu neuer Art
Dich um, denn neu ist auch der Götter Fürst und Herr.
Doch wenn du so wilde, zorngeschärfte Reden noch
Ausstößest, leicht vernähme Zeus dich, höher selbst
Noch thronend, so daß deines jetzgen Ungemachs
Gesamte Mühsal Kinderspiel noch möchte sein.
Nein, laß, du Armer, ab vom Trotze deines Zorns,
Und nur Errettung suche dir von dieser Not. –
Wie alte Weisheit scheinet dir mein Wort vielleicht;
Und doch, Prometheus, für des allzustolzen Sinns
Zu stolze Red ist aller Zeiten dies der Lohn.
Du, nimmer dich bescheidend, weichst selbst nicht dem Schmerz
Und wirst dem jetzigen neuen noch vereinigen.
Doch wenn du mir und meinem Rate folgen willst,
So löcke wider den Stachel nicht mehr; denn du siehst,
Daß jetzt ein strenger Herrscher unumschränkt gebeut.
So geh ich selbst denn zu ihm und versuche, dich,
Wenn ich's vermag, zu retten noch aus deiner Qual;
Du bleibe ruhig und enthalt des Trotzes dich
Ganz. Oder weißest du, vor allen Weiser, nicht,
Daß deines Trotzens eitler Lärm den Stab dir bricht?

Prometheus:
Beneidenswerter, daß du frei bist aller Schuld,
Da du doch alles mit mir wagtest und begingst.
Jetzt aber laß nur, laß es unbekümmert gehn,
Du bewegst ihn doch nicht; unerbittlich kennst du ihn.
Hab acht, daß nicht schon dieser Weg dir Schaden bringt.

Okeanos:
Viel beßre Lehre weißt du jedem andern denn
Dir selbst; die Tat, nicht Worte überzeugen mich.
Doch meinen Eifer hältst du nimmermehr zurück;
Ich hoffe, ja ich hoffe, mir zuliebe wird
Zeus leicht gewähren, dich zu befrein von deiner Not.

Prometheus:
Das werd ich dir hochpreisen jetzt und alle Zeit,
Denn alles besten Willens hast du gnug; jedoch
Laß deine Müh, vergebens wirst du, ohne mir
Zu nützen, Müh dir machen, falls du dich bemühst.
Nein, bleibe ruhig, bleibe fern von alledem;
Denn wenn ich selbst muß leiden, wünsch ich darum nicht,
Daß mehr und mehren gleiches Los begegnen mag.
O nein! – denn schon auch meines teuren Bruders Los
Schmerzt mich, des Atlas, der in den Abendlanden fern,
Des Himmels und der Erden Säule, steht und stützt
Mit seinen Schultern eine schwergewaltge Last;
Und auch den Riesen, der in Kilikias Schlucht gehaust,
Des Erdgebornen, Hunderthäuptigen wilde Kraft,
Ich sah voll Schmerz gebrochen und bewältigt ihn,
Den mächtigen Typhon, der den Göttern allen stand,
Aus grausem Zahne zischend flammenspeinden Mord,
Aus jedem Auge schleudernd wutempörten Blitz,
Als wollt er Zeus' Gewalt vertilgen mit Gewalt;
Da aber traf ihn schmetternd Zeus' schlaflos Geschoß,
Der niederfahrende, flammensprühnde Donnerkeil,
Der alles Trotzes dräunden Übermut in ihm
Erschlug, indem durchs Herz getroffen seine Kraft,
In den Staub geschmettert, tote Kohl' und Asche ward.
Und nun ein kraftlos welkdahingestreckter Leib,
Liegt er des Meeres ufersteilem Sunde nah,
Gedrückt vom Fuß des Ätna; auf der wolkigen
Bergkuppe sitzt und schmiedet sein glutsprühend Erz
Hephaistos; dorther werden Feuerströme einst
Herniederbrechen, rings zerfleischen mit wildem Zahn
Die saatengrünen, selgen Aun Sizilias,
So wild hervor wird Typhon tosen seine Wut
In des heißen Auswurfs flammenschloßenden Glutorkan,
Ob auch von Zeus' Blitzstrahlen selbst schon längst verkohlt. –
Du aber bist vorsichtig und bedarfst von mir
Nicht Rat; errette du dich selbst, so gut du kannst.
Ich aber werde trinken meiner Leiden Kelch,
Bis einst in Zeus' Herz Haß und Zorn sich lösen mag!

Okeanos:
Hast du, Prometheus, nie bemerkt, wie Worte doch
Ein rechter Arzt sind für ein zorngereiztes Herz?

Prometheus:
Wenn man zur rechten Stunde sänftigt das das Gemüt,
Das schwellende Herz nicht wider Willen niederdrückt.

Okeanos:
Wenn aber so Teilnahme sich bemüht, ja wagt,
Siehst du darin Gefahr der Strafe? Sag es mir.

Prometheus:
Verlorne Arbeit und ein leeres gutes Herz!

Okeanos:
An dieser Krankheit laß mich kranken; gern erträgt's
Der Treugesonnene, daß er unbesonnen scheint.

Prometheus:
Es würde mein auch diese Schuld geheißen sein.

Okeanos:
Hinweg nach Hause weist mich deutlich dieses Wort.

Prometheus:
Damit dir dein Mitleid für mich nicht Haß erzeugt.

Okeanos:
Des neuen Königs auf dem allgewaltgen Thron?

Prometheus:
Sehr hüte dich, niemals zu kränken seinen Sinn!

Okeanos:
Dein Los, Prometheus, soll mir ewge Lehre sein!

Prometheus:
Geh! Fahre wohl! Bewahre stets so weisen Sinn!

Okeanos:
Bereits zur Abfahrt rüstend hör ich deinen Rat;
Denn des weiten Äthers Pfade schlägt mein Vogelroß
Schon wild mit seinen Flügeln; es verlangt ihn auch,
Daheim den müden Huf zu ruhn auf weicher Streu.
(Okeanos durch die Luft ab)

Erste Strophe

Chor:
Ich klag um dein traurig Geschick, Prometheus, vorperlen die Tränen, meines Auges feuchtem Gestad zitternd entströmt;
Der Wange Flur netz ich mit reichem Quell; denn das wehret mir keiner. Ach, in wilkürlicher Satzung herrschet Zeus,
Übergewaltig zeigt er sein Zepter der Urzeit hehren Göttern!

Erste Gegenstrophe

Schon hallen Wehklagen in allem Land, der kraftriesigen, heilighehren Urzeiten und dein, deines Geschlechts
Gewaltges Reich laut zu betrauern; ja, soviel rings in der heiligen Asia weitem Gefild(e) wohnen, dein
Kummergesättigt bittres Los fühlen sie laut wehklagend mit dir!

Zweite Strophe

Kolchis' Volk, die kampfgeschürzten,
Schlachtenkühnen Waffenjungfraun,
Und die Skythen, deren Horden
Nah dem fernsten Geländ der Welt hausen am See Maiotis.

Zweite Gegenstrophe

Und Arabias Heldenblüte,
Und die rings die steile Felsburg
Nah dem Kaukasus umwohnen,
Wilde Scharen im Lärm der erzklirrenden Lanzen furchtbar.

Dritte Strophe

Nur einmal sah ich so noch einen Gott
Im Fluch diamantener Banden dulden,
Atlas so, den Titanen, nur,
Der ewig auf ihn gewälzter Weltenlasten Unmaß,
Ewig des himmlischen Pols Last trägt mit seinen Schultern.

Dritte Gegenstrophe

Und klagend rauscht der weiten See Wogenschlag, die Tiefe seufzt,
Fern nachhallt Hades' düsterer Abgrund,
Der heilgen Ströme rieselnde Quelln beweinen deine Trübsal.

Prometheus:
Glaubt nicht, Behagen oder Hochmut lasse mich
So schweigen; tief nachsinnend nag ich wund mein Herz,
Daß ich mich selbst muß also tief erniedrigt sehn.
Und diese neuen Götter mit all ihrer Macht –
Wer sonst denn ich hat ihnen alles ausgeteilt?
Doch schweig ich davon, da ich, was ihr selber wißt,
Euch sagen würde; aber hört, was meine Schuld
An den Menschen ist, die, Träumer sonst und stumpfen Sinns,
Des Geistes mächtig und bewußt ich werden ließ!
Nicht einer Schuld zu zeihn die Menschen, sag ich das,
Nur um die Wohltat meiner Gabe darzutun.
Denn sonst mit offnen Augen sehend sahn sie nicht,
Es hörte nichts ihr Hören, ähnlich eines Traums
Gestalten mischten und verwirrten fort und fort
Sie alles blindlings, kannten nicht das sonnige
Dachüberdeckte Haus und nicht des Zimmrers Kunst;
Sie wohnten tief vergraben gleich den winzigen
Ameisen in der Höhlen sonnenlosem Raum;
Von keinem Merkmal wußten sie für Winters Nahn
Noch für den blumenduftgen Frühling, für den Herbst,
Den erntereichen; sonder Einsicht griffen sie
Alljedes Ding an, bis ich ihnen deutete
Der Sterne Aufgang und verhülltren Niedergang;
Die Zahlen, aller Wissenschaften trefflichste,
Der Schrift Gebrauch erfand ich und die Erinnerung,
Die sagenkundige Amme aller Musenkunst.
Dann spannt ins Zugjoch ich zum erstenmal den Ur,
Des Pfluges Sklaven; und damit dem Menschenleib
Die allzugroße Bürde abgenommen sei,
Schirrt ich das zügelstolze Roß dem Wagen vor,
Des mehr denn reichen Prunkes Kleinod und Gepräng.
Und auch das meerdurchfliegend lein'geflügelte
Fahrzeug des Schiffers ward von niemand ehr erbaut.
So mir zum Elend vieles Rates vielgewandt
Den Menschen, bin ich alles Rates bar und bloß,
Mir jetzt zu lösen dieser Qual schmachvolles Los.

Chor:
Du trägst ein schmachvoll Leid, entraten alles Rats;
Du schwankst; dem schlechten Arzte gleich jetzt selbst erkrankt,
Verzagst du mutlos und vermagst dir selbst den Trank
Nicht mehr zu finden, welcher dich gesunden läßt.

Prometheus:
Laß dir das weitre sagen und erstaune mehr,
Wie große Mittel, welche Künste ich erfand.
Das größte war's, daß, wenn sie Krankheit niederwarf,
Kein Mittel da war, keine Salbe, kein Gebräu,
Kein Brot der Heilung, sondern, aller Arzenei
Entraten, sie verkamen – bis sie dann von mir
Gelernt die Mischung segensreicher Arzenei,
Die aller Krankheit wilde Kraft zu stillen weiß.
Dann gab ich viele Weisen an der Seherkunst
Und schied zuerst aus, was in den Träumen als Gesicht
Zu nehmen, tat dann alles Tons geheimen Sinn
Und aller Fahrt Vorzeichen sorgsam ihnen kund,
Bestimmte deutlich jedes krummgeklaueten
Raubvogels Aufflug, welcher traurig, welcher froh
Nach seiner Art sei, welches Fanges jegliche
Sich nähren, welcher Weise gegenseitig sie
Freundschaft und Feindschaft halten und Geselligkeit;
Wie des Eingeweides Ebenheit den Ewigen,
Wie der Milz und Leber adernbunte Zierlichkeit
Und welche Farbe recht und wohlgefällig sei.
Indem zuletzt ich dann ein Hüftbein opferte,
Dazu ein Rückteil fettumwickelt, ward ich selbst
Der schweren Kunst Lehrmeister, nahm vom Seherblick
Der Flamme fort die Blindheit, die sie zuvor verbarg.
Soweit von diesem, aber die im Erdenschoß
Verborgenen Schätze, welche sein jetzt nennt der Mensch,
So Eisen, Erz, Gold, Silber, wer mag sagen, daß
Er diese vor mir aufgefunden und benutzt?
Niemand, ich weiß es, wenn er sich lügend nicht berühmt.
So ist, mit einem Worte, daß ihr kurz es hört,
Den Menschen von Prometheus alle Kunst gelehrt.

Chor:
Nicht hilf den Menschen fürder über alles Maß,
Des eignen Unheils unbekümmert; denn ich bin
Der festen Hoffnung, daß du einst noch, dieser Qual
Entfesselt, nicht von mindrer Macht wirst sein denn Zeus.

Prometheus:
Nicht so hat Moira mir, die Allvollenderin,
Mein Los gesponnen. Nein, in tausendfachem Schmerz
Und Gram gebeugt, so geh ich einst aus dieser Haft –
Dem Werk der Ohnmacht vor des Schicksals ewger Kraft!

Chor:
Wer lenkt des Schicksals Ruder denn in seiner Hand?

Prometheus:
Die Moiren und die allgedenken Erinnyen.

Chor:
Und Zeus ist selbst ohnmächtig gegen ihre Macht?

Prometheus:
Dem verhängten Lose kann er nimmermehr entfliehn.

Chor:
Was sonst ist Zeus' Los, als zu herrschen fort und fort?

Prometheus:
Das wolle nicht mich fragen, dringe nicht in mich.

Chor:
's ist wohl ein Heilges, was du so bei dir verschließt?

Prometheus:
Sprecht andre Dinge; das zu sagen ist die Zeit
Noch nicht gekommen; sondern bergen muß ich es
So tief wie möglich. Denn bewahr ich dies getreu,
So werd ich einst noch meiner Qual und Banden frei! –

Erste Strophe

Chor:
Nimmer erküre sich Zeus'
Allgewalt mein Herz zu empörendem Trotze,
Noch ich selbst sei lässig, mit heiligen Feststieropfern den Göttern zumal
Fromm zu nahn bei Vater Okeanos' allrastlosem Strom;
Nimmer auch frevle mein Mund,
Sondern dies sei fest in mir und schwinde nun und nimmer!

Erste Gegenstrophe

Seliges Los, wenn ich still
Dürfte fernhin leben der freudigen Hoffnung,
Mein Gemüt zu weiden in sonniger Lust; doch faßt mich ein Graun, wie ich dich
So in unaussprechlichen Qualen erdrückt muß dulden sehn,
Weil du nach eignem Rat
Sonder Furcht vor Zeus zu hoch die Menschen ehrst, Prometheus!

Zweite Strophe

Wie verlassen die Liebe der Liebe, du Teurer! Wo ist Heil, sprich?
Von den Kindern des Tages, welches Heil? Du sahst nicht
Die verkümmerte, blöde Ohnmacht,
Die, wie Traumgestalten hinschwankend, das blinde Geschlecht
Übernetzet der Sterblichen! Niemals wird von der menschlichen Kraft
Zeus' ewger Fügung vorgegriffen!

Zweite Gegenstrophe

Ich erkenn es in deiner unendlichen Schmerzenslast, Prometheus!
Wie so anders erschallt jetzt dieses Lied denn jenes,
Das herüber von eurem Brautbad,
Eurem Brautbett klang in hochzeitlicher lachender Lust,
Da du unsere Schwester im Brautschmuck, freudig die freudige dir
Heimführtest, Hesionen!

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.