Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Joachim Wilhelm von Brawe: Der Freigeist - Kapitel 18
Quellenangabe
typetragedy
booktitleDer Freigeist
authorJoachim Wilhelm von Brawe
year2001
titleDer Freigeist
senderffischer@texttech.de
firstpub1757
Schließen

Navigation:

Vierter Auftritt.

Clerdon.

Clerdon. Geh nur, Elender, und hoffe es dann, wenn du mich ebenso blödsinnig wirst gemacht haben, als du mich unglücklich zu machen gedenkst. Alle meine Zweifel sind nun verschwunden. Seine Treulosigkeit ist nur zu gewiß. Umsonst scheute sich mein Herz, dem Henley zu glauben – Und warum? – Kannte ich nicht die Hand des Verräters? Nur ihr, zu standhafte Triebe einer betrogenen Freundschaft, nur ihr strittet für ihn – hinweg, euch höre ich nicht mehr; die Gewißheit soll die Wut meiner Rache verdoppeln. Sein Verderben – sein gänzliches Verderben. –

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.