Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Joachim Wilhelm von Brawe: Der Freigeist - Kapitel 14
Quellenangabe
typetragedy
booktitleDer Freigeist
authorJoachim Wilhelm von Brawe
year2001
titleDer Freigeist
senderffischer@texttech.de
firstpub1757
Schließen

Navigation:

Achter Auftritt.

Clerdon, Henley.

Henley. Der Abschied war sehr feierlich; die Unterredung wird, glaube ich, noch erbaulicher gewesen sein! – so sprachlos, so bestürzt, Clerdon? Schon wieder angesteckt?

Clerdon (nach einigem Nachsinnen). Vielleicht, Henley – wie furchtbar ist dieser Gedanke –, irren wir. Wir denken Weisen zu sein – vielleicht sind wir törichte Bösewichter.

Henley. Ich erschrecke, Clerdon. So abergläubisch hörte ich Sie noch nie reden. Und Sie tun es, ohne zu erröten? Möchte doch Granville – doch er spricht, er sei Ihr Freund – Auf, kommen Sie mit mir; eine kurze Zerstreuung wird diese rebellischen Vorurteile bald wieder zum Schweigen zwingen.

Clerdon. Ich gehe, es zu versuchen – Eine traurige Ahndung bemächtigt sich meiner, vielleicht gehe ich, mich tiefer in mein Verderben zu verstricken.

Ende des zweiten Aufzugs.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.